Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Zentrale Verwaltung von Zugriffsrechten


Chaotische Berechtigungs- und Dateisystemstrukturen werden zur Angriffsfläche für Datendiebstahl
Kontrollierte Vergabe und zentralen Verwaltung von Zugriffsrechten mithilfe einer Identity Management-Lösung


(19.03.09) - Viele Unternehmen fürchten, dass unzufriedene oder gekündigte Mitarbeiter Firmendaten entwenden könnten. Nicht zu unrecht, wie eine Studie des Ponemon Instituts zeigt: 24 Prozent der Befragten haben nach dem Ausscheiden aus dem Unternehmen noch Zugriff auf ihren ehemaligen Arbeitsplatzrechner. Das darf und muss nicht sein. econet, Expertin für serviceorientiertes Identitätsmanagement, rät: Wer sein Unternehmen umfassend gegen Datenklau absichern möchte, darf den richtigen Umgang mit Benutzerkonten und Zugriffsrechten nicht vernachlässigen.

Beim Thema Datenklau sollten Unternehmen den Schwarzen Peter nicht ihren Mitarbeitern zuschieben. Die Verantwortung für den Verlust sensibler Daten tragen Firmen zum großen Teil selbst. Oft ist noch nicht einmal auf organisatorischer Ebene geklärt, wer worauf autorisiert ist, oder welche Unternehmensdaten als besonders kritisch einzustufen sind. Das findet entsprechend Abbildung in chaotischen Berechtigungs- und Dateisystemstrukturen und wird so zur Angriffsfläche für Datendiebstahl.

Die kontrollierte Vergabe und zentrale Verwaltung von Zugriffsrechten mithilfe einer Identity Management-Lösung kann die Entwendung sensibler Daten zwar nicht hundertprozentig verhindern, beugt ihr aber zu einem großen Teil vor. Ein solches System bietet die richtliniengesteuerte Rechtevergabe, einen umfassenden Überblick auf alle Berechtigungen von zentraler Stelle aus sowie sicheren Rechteentzug.

Scheidet ein Mitarbeiter aus, lässt sich ein De-Provisioning-Prozess aktivieren, wobei sein Benutzerkonto und sämtliche Zugriffsberechtigungen automatisch gesperrt und nach einem vorab definierten Zeitraum endgültig gelöscht werden. So können Unternehmen von vornherein sensible Daten schützen. Der Bonus: Das System dokumentiert die Verwaltung der digitalen Identitäten revisionssicher, macht Vergabe und Entzug von Zugriffsberechtigungen nachvollziehbar und garantiert so die Einhaltung von Compliance-Vorgaben.

Gegen die Anhäufung von Rechten, wie dies beispielsweise bei Abteilungswechsel, Unternehmensfusion oder Umorganisation geschehen kann, hilft ebenfalls ein zentral geregeltes De-Provisioning. Berechtigungs-Audits geben jederzeit und auf Knopfdruck Aufschluss darüber, welcher User auf welche Daten Zugriffsrechte besitzt, oder welche Mitarbeiter für eine bestimmte Dateiablage berechtigt sind.

"Auf der CeBIT waren wir doch sehr überrascht, wie viele Unternehmen ganz konkret von Data Leakage - also Datenverlust und Diebstahl - betroffen sind. Doch haben wir auch die Bereitschaft der Unternehmen gesehen, die Verantwortung dafür zu übernehmen und mit der geordneten Verwaltung von Dateisystemen und Berechtigungen dagegen vorzugehen", erklärt Thomas Reeb, Vorstand der econet AG. "Im Ernstfall kann dann bei Kündigungen sofort reagiert werden und alle Daten sind auf Knopfdruck geschützt." (econet: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • USA: Förderung sauberer Energien

    Im August 2022 unterzeichnete Präsident Biden den Inflation Reduction Act, das größte Paket zur Förderung sauberer Energien in der Geschichte der USA. Es deckt viele Faktoren der sauberen und der erneuerbaren Energien ab, darunter auch Elektrofahrzeuge. Wird dieses Gesetz den Anbietern von Elektrofahrzeugen in den USA eine Blütezeit bescheren?

  • Compliance-Auflagen im KRITIS-Bereich

    Deutsche Unternehmen stehen massiv unter Druck: Der Gesetzgeber verschärft Stück für Stück die Sicherheits- und Compliance-Auflagen, etwa im KRITIS-Bereich mit § 8a Absatz 1a BSIG. Dieser verpflichtet die betroffenen Organisationen, adäquate Systeme zur Angriffserkennung bis spätestens Mai 2023 umzusetzen. Und ein Ende ist nicht in Sicht - denn mit NIS-2 steht eine Richtlinie vor der Tür, die für etliche Unternehmen Konsequenzen haben wird, derer sie sich vermutlich nicht einmal annähernd bewusst sind.

  • KI: Die Zukunft im Rückspiegel

    Dr. Scott Zoldi, Chief Analytics Officer bei Fico, wagt jedes Jahr einen Ausblick auf die kommenden Trends im Bereich Künstlicher Intelligenz (KI). In seinen für 2022 getroffenen Vorhersagen standen für ihn ganz klar die Themen "Nachvollziehbare KI" (Auditable AI) und "Bescheidene KI" (Humble AI) auf der Agenda der Data Scientists.

  • Codes des E-Rezept-Verfahrens sind zu schützen

    Am 22. August 2022 wurde anlässlich einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) berichtet, das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) habe das "E-Rezept" in Schleswig-Holstein untersagt. Stimmt das? Verhindert der Datenschutz sogar gute Lösungen im Medizinbereich? Nein.

  • Deutsche Kreditwirtschaft startklar

    Kundinnen und Kunden werden im Rahmen ihrer Anlageberatung ab dem 2. August 2022 auch danach befragt, ob sie auf Nachhaltigkeitsaspekte bei Geldanlageprodukten Wert legen. Das gibt eine europäische Verordnung zur Finanzmarktrichtlinie MiFID II vor.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen