Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Neue Ära für Finanzdienstleister


Die MiFID-Richtlinie wird den europäischen Markt für Finanzdienstleistungen grundlegend verändern
Unternehmen, die mit Wertpapieren handeln, sollten sich rechtzeitig darauf vorbereiten


(28.11.06) - Die neue EU-Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (Markets in Financial Instruments Directive – MiFID) wird unterschätzt. Davon ist Volker Thier, Partner im Bereich Financial Risk Management bei KPMG, überzeugt: "Viele glauben, MiFID betreffe sie nicht. Dabei hat die MiFID umfassende Auswirkungen auf Finanzdienstleister und das gesamte Wertpapiergeschäft."

MiFID zielt darauf ab, mehr Transparenz und Wettbewerb in den europäischen Finanzmarkt zu bringen. Dadurch sollen die Liquidität und Effizienz des Marktes erhöht und der Anlegerschutz verbessert werden. Von den vorgesehenen Änderungen sind alle Wertpapierdienstleistungsunternehmen betroffen, die eine der in MiFID definierten Hauptdienstleistungen erbringen. Dies sind zum Beispiel die Annahme und Weiterleitung von Wertpapierorders oder das Management von Kundeneinlagen.

Aber auch neue Instrumente und Dienstleistungen, die in den vergangenen Jahren Einzug gehalten haben. So regelt MiFID nun auch Transaktionen mit Derivaten auf Kredite und Güter (Commodities) oder auch mit Emissionszertifikaten. Zudem werden durch MiFID künftig weitere Dienstleistungen reguliert, beispielsweise das Betreiben einer so genannten Multilateral Trading Facility (MTF). Andere Dienstleistungen, wie die Anlageberatung und die Erstellung von Finanzanalysen, werden durch MiFID erlaubnispflichtig und damit einer stärkeren Regulierung durch die Aufsichtsbehörde unterworfen.

Aufwand wird stark unterschätzt

"
Unternehmen, die diese Dienstleistungen anbieten, werden die derzeit gültigen Prozesse überprüfen und gegebenenfalls an die neuen Vorschriften anpassen müssen. Dies reicht vom ersten Kundenkontakt über den Handel bis hin zur Berichterstattung gegenüber dem Markt und den Kunden", sagt Volker Thier.

Ein Aufwand, den offenbar viele der betroffenen Unternehmen stark unterschätzen, wie eine KPMG-Umfrage zeigt. Diese Umfrage unter 200 Entscheidungsträgern bei europäischen Finanzdienstleistern ergab, dass sich bis April 2006 nur knapp die Hälfte der befragten Unternehmen überhaupt mit der MiFID beschäftigt hatte. Lediglich ein Drittel hatte bereits die entsprechenden Projektstrukturen zu deren Umsetzung geschaffen, und nur jeder Sechste hatte die Mi- FID-Vorbereitung bereits in der Budgetplanung berücksichtigt. Angesichts der noch zu erledigenden Aufgaben überrascht die abwartende Haltung vieler Unternehmen.

Die Richtlinie ist bis Februar 2007 in nationales Recht umzusetzen. Spätestens zum November 2007 sollen die neuen Regelungen in Kraft treten. "Wer erst im nächsten Jahr beginnt, sich mit der Umsetzung der komplexen Vorschriften zu befassen, könnte Schwierigkeiten bekommen. Denn der Aufwand, die neuen Regelungen rechtzeitig in Prozessen und Systemen zu verankern, ist groß", versichert Thier.

Auch wenn Detailfragen noch offen sind, die Richtung ist klar. Beispiel Kundenklassifizierung: Künftig haben Finanzdienstleister ihre Kunden in eine der drei Kundenklassen "Retail Client", "Professional Client" oder "Eligible Counterparty" einzustufen. Von der Einstufung hängt ab, welchen Schutz der jeweilige Kunde genießt und welche MiFID-Regelungen auf ihn anzuwenden sind.

Cornelia Schmitt, Managerin im Bereich Audit Financial Services bei KPMG in Frankfurt, weiß: "Die Einstufung hat sich nicht nur an objektiven Kriterien wie Geschäftstätigkeit oder Bilanzsumme zu orientieren. Es geht auch um subjektive Kriterien wie die tatsächliche Erfahrung des Kunden mit bestimmten Finanzinstrumenten. So kann ein hinsichtlich der Größenklassenkriterien 'Professional Client' in bestimmten Fällen durchaus als Kleinanleger einzustufen sein."

Unter dem Stichwort "Best Execution" finden sich Vorschriften, die dem Kunden eine optimale Orderausführung garantieren sollen. Dabei zählen zukünftig nicht nur der Preis, sondern auch Kosten, Geschwindigkeit und Wahrscheinlichkeit der Ausführung. Die Firmen sind verpflichtet, Grundsätze der Auftragsdurchführung (Order Execution Policy) festzulegen. Diese sind zu dokumentieren, zu überwachen und regelmäßig zu aktualisieren.

Börsen und MTFs müssen neue und umfangreiche Transparenzanforderungen für den Handel in börsennotierten Aktien erfüllen. Im Rahmen der Vorhandelstransparenz (Pre Trade Transparency) müssen sie ihre aktuellen Geld- und Briefkurse und die Tiefe ihrer Handelspositionen veröffentlichen. Systematische Internalisierer müssen unter bestimmten Voraussetzungen ebenfalls feste Kurse stellen. Neue Regelungen zur Nachhandelstransparenz (Post Trade Transparency) sehen vor, dass Handelsplätze Transaktionsdaten wie Ausführungszeitpunkt, Volumina und Kurse zeitnah publik machen.
Geschäftsmodelle auf dem Prüfstand

Das MiFID-Team von KPMG ermittelt zunächst, welche Auswirkungen die Richtlinie für betroffene Unternehmen im Einzelfall hat. Gemeinsam wird dann ein individueller Fahrplan ausgearbeitet. Dabei werden zunächst die wesentlichen betroffenen Unternehmensbereiche und Prozesse identifiziert. Nach einer Detailanalyse entsteht ein detaillierter Umsetzungsplan.

Hierbei lassen sich vielfach bereits zu einem frühen Stadium erste Erfolge realisieren. In der Umsetzungsphase schließlich berät KPMG bei der nachhaltigen Sicherstellung der MiFID-Compliance. Dabei soll die MiFID-Umsetzung ausgenutzt werden, um Effizienzpotenziale zu heben. Die Auswirkungen der Richtlinie beschränken sich keineswegs nur auf die Kosten für Organisation und IT-Systeme.

Auch strategische Anpassungen können notwendig werden: "Manche Geschäftsmodelle kommen durch MiFID auf den Prüfstand", prognostiziert Sven Schielke, Associate Director bei KPMG. "Hat ein Wertpapierunternehmen in der Vergangenheit beispielsweise den überwiegenden Teil seines Geschäfts mit erfahrenen, institutionellen Kunden abgewickelt, so kann sich die Frage stellen, ob auch die Weiterführung des Geschäfts mit Privatkunden angesichts der hohen Transparenzanforderungen und der umfangreichen weiteren Vorschriften zum Anlegerschutz für diese Kundengruppe noch lohnend erscheint." (Volker Thier: KPMG: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Hinweisgebersystem für Korruption

    Zum 15. September 2020 wurde die "Bayerische Zentralstelle zur Bekämpfung von Betrug und Korruption im Gesundheitswesen" (ZKG) in Nürnberg gegründet. Ein Team aus Spezialstaatsanwälten um den Leitenden Oberstaatsanwalt Richard Findl nimmt seither bayernweit schwarze Schafe im Gesundheitssektor ins Visier. Bayerns Justizminister Georg Eisenreich sagte: "Es geht um die Abrechnung von nicht erbrachten Corona-Tests, um Pflegedienstbetrug, um Schmiergelder. Betrug und Korruption im Gesundheitswesen können viel Schaden anrichten - von enormen finanziellen Schäden bei Krankenkassen und Versicherungen bis hin zu Gesundheitsschäden bei Patienten. Dagegen muss der Staat entschlossen vorgehen. Wir haben deshalb vor einem Jahr unsere Ermittlungsstrukturen mit der ZKG nochmals verstärkt." Justizminister Eisenreich zog heute (17. November) eine erste Bilanz: "Unsere zentrale Ermittlungseinheit, die ZKG, hat 254 Verfahren von den drei Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften in Bayern übernommen und binnen eines Jahres 197 Verfahren selbst eingeleitet. Beim Großteil der Verfahren geht es um Betrugstaten im Gesundheits- und Pflegebereich."

  • Fremdfinanzierung & Risikocheck

    Verschlechtert sich das Rating eines Unternehmens, ändert der Banker seinen Blickwinkel darauf. Das sorgt in der Regel für Emotionen bei Geschäftsführern und Gesellschaftern. Doch: Der Finanzierer braucht schlichtweg die Sicherheit, dass geliehenes Geld auch zurückbezahlt werden kann - selbst wenn es "hart auf hart" kommt. Und so liegt es quasi in der Natur des Bankers, durch die Risikobrille auf Unternehmensgeschicke zu blicken und Prozesse zu hinterfragen. Er will Entscheidungsprozesse des Managements beurteilen können: Wie werden Entscheidungen getroffen? Wer ist in die Entscheidungsfindung eingebunden? Zu welchem Zeitpunkt und wie erfolgt die Umsetzung einer Entscheidung? An dieser Stelle wird häufig missverstanden, welche Botschaften "richtig" für den Banker sind. Der vielfache Glaube, nur gute Nachrichten sind "bankable" ist nicht nur falsch, sondern auch gefährlich. Denn diese Botschaften sind in aller Regel nicht stimmig und beleuchten nur die positive Seite der Medaille - was mit der Risikosicht des Bankers kollidiert und so für Zweifel sorgt. Statt Risiken auszublenden und nur von positiven Perspektiven zu berichten, ist ein realistischer Blick nach vorne, die Beschreibung von Chancen und Risiken gleichermaßen und vor allem die Reaktion darauf gefragt.

  • Mustererkennung beim E-Mail-Betrug

    4 Milliarden US-Dollar Jahresgesamtverlust in 2020: Der Bericht der vom FBI geführten Beschwerdestelle für Internetkriminalität offenbart erschreckende Zahlen. "Der E-Mail Betrug mit Phishing, Malware und Ransomware hat besonders stark zugenommen, wobei Cyberkriminelle die Corona-Krise für ihre E-Mail Betrugsmaschen ausnutzten. Pandemie-Themen wie Impfstoffe, Hilfen für Unternehmen oder neue COVID19-Varianten beflügelten ihre Kreativität und wurden für allgemeine Phishing- oder gezielte Social Engineering-Angriffe verwendet", macht IT-Sicherheitsexpertin Patrycja Schrenk, Geschäftsführerin der PSW Group, auf den jüngst erschienenen Bericht des Internet Crime Complaint Centers aufmerksam. Neben dem sogenannten Business E-Mail Compromise, in Deutschland als "Chefmasche" bezeichnet, verursachte E-Mail Account Compromise, eine Taktik, bei der E-Mail-Konten kompromittiert werden, um Zugang zu legitimen Postfächern zu erhalten, dabei die höchsten Verluste, die mit über 1,8 Milliarden US-Dollar beziffert. Tatsächlich sind diese beiden Angriffsarten sowie Phishing dem Bericht zufolge eine größere Bedrohung als Ransomware: Finanzielle Verluste waren - verglichen mit Ransomware-Angriffen - 64 Mal höher.

  • Pool der verfügbaren Kreditinstitute schrumpft

    ESG-Bedenken lassen die Finanzierungskosten für Mineralölunternehmen rapide ansteigen, da das Interesse an Investitionen in kohlenwasserstoffintensive Anlagen schwindet und die Fondsmandate immer restriktiver werden. Obwohl sich viele Ölunternehmen aus der Perspektive der Kreditvergabe in einer besseren Verfassung befinden als in den letzten Jahren, da ihre Bilanzen durch den Anstieg der Ölpreise im Jahr 2021 gestärkt wurden, wird es für sie immer schwieriger, Finanzmittel zu beschaffen. Denn der Pool an bereitwilligen Investoren schrumpft und die Banken beugen sich dem Druck, ihre Kreditvergabe dem Trend zur CO2-Reduktion anzupassen. Tullow Oil emittierte im April eine Anleihe mit einem Volumen von 1,8 Mrd. USD, die aufgrund ihres zweistelligen Kupons und der gleichzeitigen Vereinfachung der Kapitalstruktur vom Markt gut aufgenommen wurde. Die im letzten Monat von Ithaca, einem Unternehmen, das sich im Besitz von Delek befindet, aufgelegte Anleihe war jedoch eine andere Angelegenheit. Der Preis des Titels lag weit unter dem Marktpreis und wird immer noch leicht unter dem Emissionspreis gehandelt, trotz eines saftigen Kupons von 9 Prozent, einer gut ausgestatteten, kostengünstigen Vermögensbasis und einer beträchtlichen Cash-Generierung.

  • Betrug und Korruption im Gesundheitswesen

    Schmiergelder, gefakte Corona-Tests, falsche Abrechnungen: Zum Schutz des Gesundheitssystems hat der Minister bei der Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg im vergangenen Jahr die "Bayerische Zentralstelle zur Bekämpfung von Betrug und Korruption im Gesundheitswesen" (ZKG) eingerichtet. Bayerns Justizminister Georg Eisenreich: "425 Milliarden Euro wurden nach Schätzungen vergangenes Jahr im deutschen Gesundheitssystem umgesetzt. Vor diesem großen Wirtschaftssektor machen Kriminelle nicht Halt. Betrug und Korruption im Gesundheitswesen können viel Schaden anrichten - von enormen finanziellen Schäden bei Krankenkassen und Versicherungen bis hin zu Gesundheitsschäden bei Patienten. Dem muss der Staat entschlossen entgegentreten. Deshalb setzt Bayern ab morgen zusätzlich auf eine neue Hinweisgeber-Plattform, um gezielt gegen die schwarzen Schafe der Branche vorzugehen." Justizminister Eisenreich: "Das Gesundheitssystem in Bayern ist sehr leistungsfähig. Den vielen im Gesundheits- und Pflegebereich Tätigen, die sich für die Gesundheit anderer mit großer Hilfsbereitschaft einsetzen, möchte ich herzlich danken."