- Anzeige -

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

SEPA-Gesetzesinitiative im Januar 2008


Beachtliche Compliance-Kosten für Banken: Die Bankindustrie benötigt brauchbare Anwendungen in der SEPA-Frage
In den Planungen für SEPA ist die Reduzierung von Kosten zur Erhaltung der Profitabilität ein entscheidendes Kriterium

(06.12.07) - Angesichts des vorläufigen Inkrafttretens der SEPA-Gesetzesinitiative im Januar 2008 stellt Pegasystems, Hersteller von Business Process Management-(BPM)-Software, fest: Die Bankindustrie fokussiert sich darauf, wirksame Anwendungen zur Einhaltung der SEPA-Kriterien einzusetzen.

"Diese Sichtweise der Banken ist im Vergleich zu vor einem Jahr ein enormer Kontrast", erklärte Ulrich Janda, Area Manager für Zentraleuropa von Pegasystems. "Zu diesem Zeitpunkt gab es die allgemeine Einsicht, dass Banken einer Doppelbelastung aus steigenden Kosten und sinkenden Einnahmen gegenüberstehen. Bis dahin – das eigentliche Inkrafttreten von SEPA im Jahr 2010 noch in weiter Ferne – wurde jedoch mehr darüber gesprochen als entsprechend zu handeln." Janda ergänzt, dass gleichzeitig die Umsetzung anderer Regulierungsvorgaben Priorität genoss. "Dies verdeutlicht, dass viele SEPA-Initiativen namhafter Banken auf die lange Bank geschoben und die damit verbundenen Herausforderungen unterschätzt wurden."

Für Banken, die sich dazu entscheiden, ihr internationales Zahlungsverkehr-Geschäft auszugliedern, sollte der Fokus darauf liegen, die technischen Problemstellungen und Management-Fragen zu beantworten, die sich aus der Koexistenz tatsächlich existierender und geplanter SEPA-Maßnahmen ergeben. Wichtigstes Ziel jedoch muss es sein, dass diese Übergangszeit möglichst kurz ist.

Die neuesten Umfragen bestätigen diese Ansicht. Der "World Payments Report" aus dem Jahr 2007 bestätigt beachtliche Compliance-Kosten für Banken. Der Druck auf die Umsätze durch regulatorische Auflagen und wachsenden Wettbewerb wird zunehmen. Banken sind dazu gezwungen, ihre Effizienz zu verbessern und neue Umsatzquellen zu finden.

Capgemini, einer der Auftraggeber des Reports, glaubt: "Alle Player im Bereich Zahlungsverkehr, egal ob Nischenanbieter, Low Cost-Anbieter oder Marktführer, verbindet ein Ziel: Die niedrigsten Preise pro Transaktion anzubieten und Kunden zusätzliche Wertschöpfungsmöglichkeiten zu offerieren."

In den Planungen für SEPA ist die Reduzierung von Kosten zur Erhaltung der Profitabilität ein entscheidendes Kriterium. "Hierbei spielt wiederum die Fähigkeit, die Straight-Through-Processing-Rate zu maximieren, eine wichtige Rolle", erläutert Ulrich Janda. "Die Zahl der Ausnahmen bei der Bearbeitung von Standardarbeitsprozessen sollte sich durch den Einsatz von regelbasierter BPM-Software reduzieren. So kann die Entwicklung der Betriebskosten positiv beeinflusst werden."

Kritisch betrachtet liegt der Vorteil einer regelbasierten BPM-Lösung gegenüber einem eher traditionellen Ansatz darin, dass Business-Logik und Integrationspunkte nicht "hard-coded" programmiert, sondern stattdessen durch flexible Entscheidungsmöglichkeiten und Geschäftsregeln unterstützt werden. Regelbasierter BPM-Software ist es möglich, bewährte Prozesse und Leitlinien eines Unternehmens weiter zu nutzen, gleichzeitig die einzigartigen Features und Spezifikationen eines jeden Bankprozesses zu unterstützen und synchron vollkommen individualisierte Anwendungen zu gewährleisten. Das alles in einem Bruchteil der Zeit – zum Wohle des Geschäfts und der Kunden.

Pegasystems Erfahrungen bestätigen, dass flexible, regelbasierte BPM-Lösungen eine Verbesserung der Prozesseffizienz von über 30 Prozent ermöglichen. Das wiederum wirkt sich in Kosteneinsparungen und hoch zufriedenen Kunden aus. "Es optimiert nicht nur die Gesamt-Performance einer Bank", glaubt Janda, "sondern erlaubt es ihr, Compliance-Auflagen besser einzuhalten, wenn immer mehr Anforderungen von SEPA umgesetzt werden müssen." (Pegasystems: ra)

Lesen Sie auch:
SEPA erfordert erheblich mehr Sicherheit
SEPA - Europaweit einheitlich bezahlen
Was will SEPA?
MiFID II-Repetitorium: Fit für MiFID und SEPA

Weitere Informationen:
Was ist SEPA


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Weichen für "Digital Services Act" (DSA) gestellt

    Vertreter des Europäischen Parlaments, des Rates und der EU-Kommission haben in den Trilogverhandlungen eine politische Einigung zum "Digital Services Act" (DSA) gefunden - dem künftigen europäischen Regelwerk für Internet-Plattformen. Wegen des Vorrangs des Unionsrechts würden damit die Vorschriften im deutschen Recht, insbesondere das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG), weitgehend abgelöst, wenn Rat und Parlament dieser Einigung förmlich zustimmen.

  • Automatisierung der Rechnungsverarbeitung

    Durch die Pandemie verursachte Störungen und Ausfälle haben sich praktisch auf jeden Aspekt der automobilen Lieferkette ausgewirkt. Doch selbst vor diesen Einschnitten war es bereits schwierig, die riesigen Rechnungsberge zu bewältigen, die sich in der Fahrzeugindustrie anhäuften. Viele Rechnungen haben immer noch Papier- oder PDF-Format und werden manuell bearbeitet. Wie jeder Kreditorenbuchhalter weiß, erfordert die Verarbeitung eingehender Rechnungen für gewöhnlich einen sehr hohen manuellen Aufwand und viel Zeit, was sich wiederum als kostenintensiv erweist. Zudem lassen sich menschliche Fehler oder sogar Betrugsversuche in solch einem Prozess nicht gänzlich ausschließen.

  • Konsequente Vermögensabschöpfung

    Der Kampf gegen Organisierte Kriminalität (OK) wird weiter verstärkt. Das haben Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und Justizminister Georg Eisenreich im Bayerischen Landeskriminalamt (BLKA) deutlich gemacht. Dort berichteten Ermittler von Polizei und Staatsanwaltschaft über aktuelle Entwicklungen und laufende Ermittlungsverfahren. "Unsere Ermittler von Polizei und Staatsanwaltschaft sind hervorragend gerüstet und vernetzt, um die Organisierte Kriminalität in Bayern weiter zurückzudrängen", erklärten Herrmann und Eisenreich.

  • Sustainable Finance im Interesse der Banken

    Ein von der Sommerflut nahezu zerstörtes Ahrtal, Tornados unbekannter Stärke im Mittleren Westen der USA, demonstrierende Klimaaktivisten während der UN-Weltklimakonferenz COP26 - das vergangene Jahr hat eine Vielzahl einprägsamer Bilder produziert, die eine gemeinsame thematische Klammer haben: Klimawandel und Nachhaltigkeit.

  • Taxonomie-Berichtspflichten für Banken

    Die EU-Taxonomie für nachhaltige Investitionen ist das Herzstück der EU-Sustainable-Finance-Agenda. Die im Jahr 2020 in Kraft getretene Verordnung definiert im Sinne des Pariser Klimaabkommens, was unter "Nachhaltigkeit" zu verstehen ist. Sie wirkt sich damit als Querschnittsthema auf unterschiedliche Abteilungen und Bereiche in den Kreditinstituten aus - auch dann, wenn diese das Thema Nachhaltigkeit nicht selbst verantworten.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen