- Anzeige -

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Pool der verfügbaren Kreditinstitute schrumpft


ESG-Bedenken treiben die Eigenkapitalkosten von Mineralölunternehmen in die Höhe
Interesse an Investitionen in kohlenwasserstoffintensive Anlagen schwindet und die Fondsmandate werden immer restriktiver werden



Kommentar von Eleanor Price, Senior Credit Anlyst bei Aegon Asset Management:

ESG-Bedenken lassen die Finanzierungskosten für Mineralölunternehmen rapide ansteigen, da das Interesse an Investitionen in kohlenwasserstoffintensive Anlagen schwindet und die Fondsmandate immer restriktiver werden. Obwohl sich viele Ölunternehmen aus der Perspektive der Kreditvergabe in einer besseren Verfassung befinden als in den letzten Jahren, da ihre Bilanzen durch den Anstieg der Ölpreise im Jahr 2021 gestärkt wurden, wird es für sie immer schwieriger, Finanzmittel zu beschaffen. Denn der Pool an bereitwilligen Investoren schrumpft und die Banken beugen sich dem Druck, ihre Kreditvergabe dem Trend zur CO2-Reduktion anzupassen.

Tullow Oil emittierte im April eine Anleihe mit einem Volumen von 1,8 Mrd. USD, die aufgrund ihres zweistelligen Kupons und der gleichzeitigen Vereinfachung der Kapitalstruktur vom Markt gut aufgenommen wurde. Die im letzten Monat von Ithaca, einem Unternehmen, das sich im Besitz von Delek befindet, aufgelegte Anleihe war jedoch eine andere Angelegenheit. Der Preis des Titels lag weit unter dem Marktpreis und wird immer noch leicht unter dem Emissionspreis gehandelt, trotz eines saftigen Kupons von 9 Prozent, einer gut ausgestatteten, kostengünstigen Vermögensbasis und einer beträchtlichen Cash-Generierung.

In der Tat gibt es Unterschiede zwischen diesen Emittenten in Bezug auf den geografischen Schwerpunkt und die Vermögensbasis. Ithaca bot einen niedrigeren Kupon an, aber die uneinheitliche Marktresonanz auf diese Emissionen ist auch ein Zeichen für das schwindende Interesse an Investitionen in Wasserkraftwerke und die begrenzten Mittel, die dafür bereitstehen und für die Investitionen geeignet sind.

In Anbetracht der Tatsache, dass die meisten neuen Kundenmandate einen immer strengeren ESG-Fokus erfordern, ist es nicht überraschend, dass die Anleger vor einem so umweltfeindlichen Sektor zurückschrecken. Es ist jedoch von Bedeutung, dass sich dieser Wandel so schnell vollzieht, und das zu einem Zeitpunkt, an dem die Mineralölgesellschaften solide Kreditgrundlagen und attraktive Kupons bieten.

In einem Markt, der sich nach Rendite sehnt, würde nur ein mutiger Anleger komplett auf Investitionen in Kohlenwasserstoffe verzichten. Für die Emittenten muss es sich jedoch wie ein ständiges Wechselspiel anfühlen, da die ihnen zur Verfügung stehende Investorenbasis weiter schrumpft. Dies ist nicht nur ein High-Yield-Phänomen - auch der Pool der verfügbaren Kreditinstitute schrumpft, da die Institute zunehmend unter Druck geraten, ihre Finanzierungstätigkeit mit Hinblick auf den Kohlenstoff Ausstoß zu reduzieren.

Paradoxerweise reagieren viele Mineralölgesellschaften aktiv auf die Trends der Energiewende, indem sie ihre Aktivitäten auf die Verwaltung von Anlagen, die sich in der Mitte oder am Ende ihrer Lebensdauer befinden, verlagern. Doch während die großen Ölkonzerne versuchen, sich von den Produktionsanlagen zu trennen, ist dies keine Option, die sich kleinere Unternehmen der HY leisten können.

Obwohl die Welt noch mehrere Jahrzehnte lang einen erheblichen Bedarf an Erdöl hat, muss sich die Branche die Frage stellen, wie sie ihren Betrieb finanzieren soll. Wenn sich dieser Trend der Anlegeraversion fortsetzt, stellt sich die Frage, wie einige dieser Anleihen letztendlich refinanziert werden sollen. Für den HY-Investor ist dies eine immer wichtigere Überlegung, da wir versuchen, diese zusätzliche Risikodimension einzupreisen.

Aegon Asset Management hält Beteiligungen an den beiden oben genannten Unternehmen. (Aegon AM: ra)

eingetragen: 11.10.21
Newsletterlauf: 10.12.21

Aegon Asset Management: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Weichen für "Digital Services Act" (DSA) gestellt

    Vertreter des Europäischen Parlaments, des Rates und der EU-Kommission haben in den Trilogverhandlungen eine politische Einigung zum "Digital Services Act" (DSA) gefunden - dem künftigen europäischen Regelwerk für Internet-Plattformen. Wegen des Vorrangs des Unionsrechts würden damit die Vorschriften im deutschen Recht, insbesondere das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG), weitgehend abgelöst, wenn Rat und Parlament dieser Einigung förmlich zustimmen.

  • Automatisierung der Rechnungsverarbeitung

    Durch die Pandemie verursachte Störungen und Ausfälle haben sich praktisch auf jeden Aspekt der automobilen Lieferkette ausgewirkt. Doch selbst vor diesen Einschnitten war es bereits schwierig, die riesigen Rechnungsberge zu bewältigen, die sich in der Fahrzeugindustrie anhäuften. Viele Rechnungen haben immer noch Papier- oder PDF-Format und werden manuell bearbeitet. Wie jeder Kreditorenbuchhalter weiß, erfordert die Verarbeitung eingehender Rechnungen für gewöhnlich einen sehr hohen manuellen Aufwand und viel Zeit, was sich wiederum als kostenintensiv erweist. Zudem lassen sich menschliche Fehler oder sogar Betrugsversuche in solch einem Prozess nicht gänzlich ausschließen.

  • Konsequente Vermögensabschöpfung

    Der Kampf gegen Organisierte Kriminalität (OK) wird weiter verstärkt. Das haben Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und Justizminister Georg Eisenreich im Bayerischen Landeskriminalamt (BLKA) deutlich gemacht. Dort berichteten Ermittler von Polizei und Staatsanwaltschaft über aktuelle Entwicklungen und laufende Ermittlungsverfahren. "Unsere Ermittler von Polizei und Staatsanwaltschaft sind hervorragend gerüstet und vernetzt, um die Organisierte Kriminalität in Bayern weiter zurückzudrängen", erklärten Herrmann und Eisenreich.

  • Sustainable Finance im Interesse der Banken

    Ein von der Sommerflut nahezu zerstörtes Ahrtal, Tornados unbekannter Stärke im Mittleren Westen der USA, demonstrierende Klimaaktivisten während der UN-Weltklimakonferenz COP26 - das vergangene Jahr hat eine Vielzahl einprägsamer Bilder produziert, die eine gemeinsame thematische Klammer haben: Klimawandel und Nachhaltigkeit.

  • Taxonomie-Berichtspflichten für Banken

    Die EU-Taxonomie für nachhaltige Investitionen ist das Herzstück der EU-Sustainable-Finance-Agenda. Die im Jahr 2020 in Kraft getretene Verordnung definiert im Sinne des Pariser Klimaabkommens, was unter "Nachhaltigkeit" zu verstehen ist. Sie wirkt sich damit als Querschnittsthema auf unterschiedliche Abteilungen und Bereiche in den Kreditinstituten aus - auch dann, wenn diese das Thema Nachhaltigkeit nicht selbst verantworten.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen