Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Stromsparende Server gegen CO2-Emission


Angeblich halfen energieeffiziente "Fire T1000"- und "T2000"-Server von Sun Microsystems, 250 Millionen Kilogramm CO2 einzusparen
Um diesen Effekt im Straßenverkehr zu erzielen, müsste man etwa 29.000 Autos für ein Jahr stilllegen oder gut 64 Millionen Liter Sprit einsparen


22.03.07) - Sun Microsystems weist darauf hin, dass sie mit der Auslieferung von insgesamt einer Million CPU-Threads des "UltraSPARC T1"-Prozessors die 500-Millionen-Grenze beim Umsatz mit den stromsparenden Internet-Servern "Sun Fire T1000" und "T2000" überschritten. Die Architektur der Prozessoren soll für einen besonders niedrigen Stromverbrauch sorgen, der sich – sollte man Sun Glauben schenken - in beeindruckenden Zahlen niederschlägt. Sun schätzt, dass durch die bislang ausgelieferten Sun Fire T1000- und Sun Fire T2000-Systeme mehr als eine 250 Millionen Kilogramm an CO2-Ausstoß eingespart werden konnten. Um diesen Effekt im Straßenverkehr zu erzielen, so rechnet Sun vor, "müsste man etwa 29.000 Autos für ein Jahr stilllegen oder gut 64 Millionen Liter Sprit einsparen".

"Die Reduktion des CO2-Ausstoßes ist ein immer dringenderes Problem unserer heutigen Industriegesellschaft", betont Donatus Schmid, Marketingdirektor Sun Deutschland. "Man erwartet die großen Sparpotenziale zwar eher bei Kraftwerken, Industriekomplexen und Kraftfahrzeugen, aber auch Rechenzentren sind heute an der Grenze ihrer Energiekapazitäten angekommen und tragen indirekt ihren Teil zu den CO2-Emmissionen bei. Durch den Einsatz stromsparender Server mindern Unternehmen nicht nur deutlich ihre Kosten, sondern helfen auch der Umwelt."

Seit der Vorstellung des neuen Chips Ende 2005 wurden die Internet-Server zu Verkaufsschlagern. Der UltraSPARC T1 zeichnet sich durch seine Chip-Multi-Threading (CMT) Architektur aus, dank der er 32 Arbeitsschritte gleichzeitig abarbeiten kann. Im Zusammenspiel mit dem Betriebssystem Solaris 10 erreichen die Prozessoren eine besonders hohe Performance, da Solaris jeden Thread als eigene, virtuelle CPU interpretiert.

Der UltraSPARC T1 Prozessor mit seinen 32 Threads steht dabei bei Sun nur am Anfang einer konsequenten CMT-Strategie. Schon in diesem Sommer wird der Nachfolger mit dem Codenamen Niagara 2 vorgestellt, der 64 Threads gleichzeitig abarbeiten kann. 2008 wird für den Hochleistungsbereich der "Rock" Prozessor folgen. (Sun: ra)

Meldungen: Markt / Hintergrund

  • USA: Förderung sauberer Energien

    Im August 2022 unterzeichnete Präsident Biden den Inflation Reduction Act, das größte Paket zur Förderung sauberer Energien in der Geschichte der USA. Es deckt viele Faktoren der sauberen und der erneuerbaren Energien ab, darunter auch Elektrofahrzeuge. Wird dieses Gesetz den Anbietern von Elektrofahrzeugen in den USA eine Blütezeit bescheren?

  • Compliance-Auflagen im KRITIS-Bereich

    Deutsche Unternehmen stehen massiv unter Druck: Der Gesetzgeber verschärft Stück für Stück die Sicherheits- und Compliance-Auflagen, etwa im KRITIS-Bereich mit § 8a Absatz 1a BSIG. Dieser verpflichtet die betroffenen Organisationen, adäquate Systeme zur Angriffserkennung bis spätestens Mai 2023 umzusetzen. Und ein Ende ist nicht in Sicht - denn mit NIS-2 steht eine Richtlinie vor der Tür, die für etliche Unternehmen Konsequenzen haben wird, derer sie sich vermutlich nicht einmal annähernd bewusst sind.

  • KI: Die Zukunft im Rückspiegel

    Dr. Scott Zoldi, Chief Analytics Officer bei Fico, wagt jedes Jahr einen Ausblick auf die kommenden Trends im Bereich Künstlicher Intelligenz (KI). In seinen für 2022 getroffenen Vorhersagen standen für ihn ganz klar die Themen "Nachvollziehbare KI" (Auditable AI) und "Bescheidene KI" (Humble AI) auf der Agenda der Data Scientists.

  • Codes des E-Rezept-Verfahrens sind zu schützen

    Am 22. August 2022 wurde anlässlich einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) berichtet, das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) habe das "E-Rezept" in Schleswig-Holstein untersagt. Stimmt das? Verhindert der Datenschutz sogar gute Lösungen im Medizinbereich? Nein.

  • Deutsche Kreditwirtschaft startklar

    Kundinnen und Kunden werden im Rahmen ihrer Anlageberatung ab dem 2. August 2022 auch danach befragt, ob sie auf Nachhaltigkeitsaspekte bei Geldanlageprodukten Wert legen. Das gibt eine europäische Verordnung zur Finanzmarktrichtlinie MiFID II vor.


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • USA: Förderung sauberer Energien

    Im August 2022 unterzeichnete Präsident Biden den Inflation Reduction Act, das größte Paket zur Förderung sauberer Energien in der Geschichte der USA. Es deckt viele Faktoren der sauberen und der erneuerbaren Energien ab, darunter auch Elektrofahrzeuge. Wird dieses Gesetz den Anbietern von Elektrofahrzeugen in den USA eine Blütezeit bescheren?

  • Compliance-Auflagen im KRITIS-Bereich

    Deutsche Unternehmen stehen massiv unter Druck: Der Gesetzgeber verschärft Stück für Stück die Sicherheits- und Compliance-Auflagen, etwa im KRITIS-Bereich mit § 8a Absatz 1a BSIG. Dieser verpflichtet die betroffenen Organisationen, adäquate Systeme zur Angriffserkennung bis spätestens Mai 2023 umzusetzen. Und ein Ende ist nicht in Sicht - denn mit NIS-2 steht eine Richtlinie vor der Tür, die für etliche Unternehmen Konsequenzen haben wird, derer sie sich vermutlich nicht einmal annähernd bewusst sind.

  • KI: Die Zukunft im Rückspiegel

    Dr. Scott Zoldi, Chief Analytics Officer bei Fico, wagt jedes Jahr einen Ausblick auf die kommenden Trends im Bereich Künstlicher Intelligenz (KI). In seinen für 2022 getroffenen Vorhersagen standen für ihn ganz klar die Themen "Nachvollziehbare KI" (Auditable AI) und "Bescheidene KI" (Humble AI) auf der Agenda der Data Scientists.

  • Codes des E-Rezept-Verfahrens sind zu schützen

    Am 22. August 2022 wurde anlässlich einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) berichtet, das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) habe das "E-Rezept" in Schleswig-Holstein untersagt. Stimmt das? Verhindert der Datenschutz sogar gute Lösungen im Medizinbereich? Nein.

  • Deutsche Kreditwirtschaft startklar

    Kundinnen und Kunden werden im Rahmen ihrer Anlageberatung ab dem 2. August 2022 auch danach befragt, ob sie auf Nachhaltigkeitsaspekte bei Geldanlageprodukten Wert legen. Das gibt eine europäische Verordnung zur Finanzmarktrichtlinie MiFID II vor.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen