Sie sind hier: Home » Markt » Hinweise & Tipps

Verringerung der aktuellen Darlehensrestforderung


Widerruf des Immobilienkredits als probates Mittel zur Reduzierung der Restforderung der Bank
Ersparnisse im fünfstelligen Bereich möglich

(21.07.14) – "Die weit verbreitete Diskussion über den Widerruf teurer Baukredite konzentriert sich auf künftige Zinsersparnisse des Anlegers. Hierbei wird verkannt, dass der Widerruf bereits zu einer deutlichen Verminderung der aktuellen Restforderung führen kann. Verbraucher sollten daher Widerrufsmöglichkeiten prüfen lassen", empfehlen Dr. Marcus Hoffmann und Mirko Göpfert, Partner der im Bank- und Kapitalanlagerecht tätigen Kanzlei Dr. Hoffmann & Partner Rechtsanwälte aus Nürnberg.

Immobilienkredite werden derzeit bekanntermaßen zu sehr günstigen Zinskonditionen ausgereicht. Verbraucher versuchen daher immer öfter, sich durch einen Widerruf von unliebsamen teuren Altverträgen zu lösen. Wenn das gelingt, entfällt die Vorfälligkeitsentschädigung und der Darlehensnehmer kann vor allem in der Zukunft von günstigeren Zinsen profitieren.

Verringerung der aktuellen Darlehensforderung
Was in aller Regel übersehen wird: Neben diesen künftigen Vorteilen kann der Widerruf bereits zu einer deutlichen Verringerung der aktuellen Darlehensrestforderung führen. In der Rechtsfolge wandelt sich der Darlehensvertrag in ein Rückabwicklungsverhältnis um. Danach steht der Bank ein Anspruch auf Rückzahlung der Nettodarlehenssumme nebst marktüblicher Verzinsung zu. Der Verbraucher kann die gezahlten Raten – ebenfalls marktüblich verzinst – von der Bank zurückverlangen.

Ersparnisse im fünfstelligen Bereich möglich
"Auch wenn Details der oft schwierigen Berechnung der gegenseitigen Verzinsungsansprüche umstritten sind, führt die Saldierung der Ansprüche in aller Regel zu einem erheblichen wirtschaftlichen Vorteil", erläutert Rechtsanwalt Dr. Hoffmann. Nach den Erfahrungen der Rechtsanwälte lassen sich mit Hilfe des Widerrufs für den Verbraucher Ersparnisse im häufig fünfstelligen Bereich erzielen.

Hierdurch ist nicht nur Darlehensnehmern geholfen, die ihr Eigenheim finanziert haben, nachdem sich das umzuschuldende Restkapital deutlich verringern kann. Gerade in den so genannten Schrottimmobilienfällen sehen sich Anleger leider nicht selten offenen Darlehensforderungen in Höhe des zwei- bis dreifachen der realistischen Verkehrswerte ausgesetzt. "Es liegt auf der Hand, dass eine Umfinanzierung der vollständigen Darlehensrestforderung oft unmöglich ist", weiß Rechtsanwalt Göpfert aus der Praxis zu berichten.

Forderungen der Bank drücken
"Neben den klassischen Haftungsinstituten müssen daher auch mit Hilfe des verbraucherschützenden Widerrufs die Forderungen der Bank möglichst weitgehend gedrückt werden", stellt Dr. Hoffmann klar. Nachdem die den Anlegern abverlangten Zinssätze in vielen Fällen bereits deutlich über dem seinerzeit marktüblichen Niveau lagen, wirkt sich ein Widerruf besonders vorteilhaft aus.

Heute handeln noch möglich
In vielen Fällen ist ein Widerruf mangels ordnungsgemäßer Belehrung auch heute noch möglich. Gesetzgeber und Rechtsprechung stellen strenge Anforderungen an Inhalt und Form der zu erteilenden Widerrufsbelehrung. "Beispielsweise die häufig in Belehrungen der ehemaligen GMAC-RFC Bank GmbH (jetzige Paratus AMC GmbH) oder der Deutschen Kreditbank AG (DKB) enthaltene Formulierung "Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt dieser Belehrung" ist allein wegen des Wortes "frühestens" fehlerhaft", erläutert Rechtsanwalt Dr. Hoffmann.

Natürlich muss die im jeweiligen Einzelfall erteilte Widerrufsbelehrung genau überprüft und mit der jeweils maßgeblichen Musterbelehrung detailliert verglichen werden. Darüber hinaus sollte ein Widerruf nicht vorschnell erklärt werden, sondern zunächst die Konsequenzen sorgfältig abgewogen werden, warnen die Rechtsanwälte Dr. Hoffmann und Göpfert. (Dr. Hoffmann & Partner Rechtsanwälte: ra)

Dr. Hoffmann & Partner: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Invests

  • Krypto und Steuer: Das sollten Sie beachten

    Privatanleger mit Aktien, Fondsanteilen und anderen regulierten Anlageprodukten im Depot kommen meist kaum noch mit dem Finanzamt in Berührung - die Banken führen für sie die Abgeltungsteuer ab und verrechnen gegebenenfalls Gewinne mit Verlusten.

  • Tipps bei Sonderhilfezahlungen

    Die Energiepreise steigen rasant und die Inflation macht sich in allen Lebensbereichen bemerkbar. Um seine Bürgerinnen und Bürger zu unterstützen, hat die Bundesregierung ein großes Entlastungspaket beschlossen. Darunter fallen zum Beispiel 300 Euro Energiegeld sowie eine Erhöhung des Kindergelds.

  • DSGVO-Compliance in Unternehmen

    Datenschutz wird immer wichtiger, gleichzeitig steigen die Datenmengen rasant an. Ohne strategischen Ansatz stehen Unternehmen auf verlorenem Posten. Exterro, Anbieter von Legal-GRC-Software, die E-Discovery, digitale Forensik, Datenschutz und Cybersecurity-Compliance vereint, zeigt, wie Unternehmen die vier großen Hürden auf dem Weg zur DSGVO-Compliance meistern.

  • Kaum ein gesetzlicher Mindestschutz

    Die Lage der IT-Sicherheit ist weiterhin angespannt und die Zahl der Cyberangriffe steigt stetig. Betroffen sind neben Privathaushalten vor allem Unternehmen, Organisationen und Behörden. Das bestätigt auch die aktuelle Studie des Branchenverbands Bitkom: 9 von 10 Unternehmen wurden im vergangen Jahr Opfer eines Cyberangriffs. Eines der größten Einfallstore für Cyberkriminelle ist dabei der ungesicherte Austausch sensibler Informationen. Rund 68 Prozent der befragten Unternehmen geben an, dass Cyberkriminelle Kommunikationsdaten entwendet haben.

  • Internetgiganten unter verstärkter Aufsicht

    Google, Meta und jetzt auch Amazon? Diese börsennotierten Global Player gelten nicht mehr nur als Marktführer. Laut Einschätzung des deutschen Kartellamts nehmen sie eine überragende marktübergreifende Bedeutung für den Wettbewerb ein. Entsprechend stehen alle drei Internetgiganten unter verstärkter Aufsicht.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen