- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hinweise & Tipps

Datenschutz und Verschlüsselung


Regulatorische Vorgaben und Compliance-Anforderungen: Warum Verschlüsselung ein Thema für die Vorstandsetage ist
Neben dem Risiko einer Datenschutzverletzung ist es die Notwendigkeit, Compliance-Anforderungen zu erfüllen, die das Thema Verschlüsselung bis auf die Geschäftsführungs- und Vorstandsebene gebracht hat


- Anzeigen -





Von John Grimm, Senior Director of Security Strategy, Thales eSecurity

Was die vergangenen zwölf Jahre anbelangt, lag die Verantwortung für die Entwicklung und Umsetzung einer Verschlüsselungsstrategie zum überwiegenden Teil bei der IT-Abteilung. Das ist allerdings eine Situation, der sich laut den Ergebnissen des 2017 Global Encryption Trends Report geändert hat. Demnach haben sich die Verantwortlichkeiten und Kräfteverhältnisse verschoben, wenn es darum geht, das Thema Verschlüsselung aus strategischer Hinsicht zu betrachten. Die Verantwortlichen der einzelnen Fachabteilungen haben jetzt das Sagen.

Den Resultaten des Reports zufolge hat sich der Einfluss der Abteilungsleiter und der Geschäftsführung auf die Verschlüsselungsstrategie eines Unternehmens von 10 Prozent im Jahr 2005 (das Jahr in dem der Report erstmals veröffentlicht wurde) auf etwa 30 Prozent gesteigert. Zeitgleich sank der Einfluss der IT-Abteilung von 53 Prozent auf aktuell nur noch 29 Prozent. Interessant ist, dass diese Zahlen sich in den einzelnen europäischen Ländern voneinander unterscheiden. In vier Ländern, eingeschlossen UK mit 37 Prozent, gaben die Befragten an, dass die Geschäftsführungsebene den größten Einfluss auf die Verschlüsselungsstrategie habe. In Frankreich, den USA und Mexiko liegen die Zahlenwerte mit 41, 34 und 30 Prozent in einem vergleichbaren Rahmen. Bei den Befragten aus den sieben weiteren für die Studie herangezogenen Ländern trägt die operationale IT weiterhin die größte Verantwortung.

Stärker auf der Tagesordnung vertreten
Wenn man sich den Alltag in Firmen ansieht, überrascht es nicht, dass die Geschäftsführung mehr und mehr entscheidenden Einfluss nimmt, wenn es um die beiden großen Themen Datenschutz und Verschlüsselung geht. Das liegt nicht zuletzt an den schwerwiegenden Schäden, die eine Datenschutzverletzung für ein Unternehmen mit sich bringen kann. Ein ramponierter Ruf und eine potenziell erodierte Kundenbasis sind nur zwei der Themen, die so manchen Geschäftsführer umtreiben. Die eigenen vertraulichen Daten ebenso zu schützen, wie die der Kunden, ist zu einem geschäftskritischen Unterfangen geworden. Kaum jemand wird schließlich besonderen Wert darauf legen sich dank einer Datenschutzverletzung in den Schlagzeilen wiederzufinden.

Es gibt also vermutlich einen Zusammenhang zwischen dem Anstieg von Datenschutzverletzungen und der zunehmenden Umsetzung von Verschlüsselungsstrategien bei den weltweit befragten Firmen. Heute geben etwas mehr als zwei aus fünf befragten Unternehmen (41 Prozent) an, eine Verschlüsselungsstrategie in ihrer Firma konsistent umgesetzt zu haben. Das ist ein riesiger Zuwachs verglichen mit den Zahlen von vor zwölf Jahren. Da waren es noch 15 Prozent der Unternehmen, die das für sich in Anspruch nahmen. Und auch hier lassen sich deutliche regionale Unterschiede ausmachen: Deutschland hat mit stolzen 65 Prozent die höchste Durchsetzungsrate, gefolgt von den USA mit 50 Prozent, Japan mit 44 Prozent und dem Vereinigten Königreich mit 42 Prozent. Umgekehrt weisen der Mittlere Osten (30 Prozent), Mexiko (31 Prozent) und Australien mit 33 Prozent die niedrigsten Raten bei der Umsetzung einer Verschlüsselungsstrategie auf.

Regulatorische Anforderungen
Neben dem Risiko einer Datenschutzverletzung ist es die Notwendigkeit, Compliance-Anforderungen zu erfüllen, die das Thema Verschlüsselung bis auf die Geschäftsführungs- und Vorstandsebene gebracht hat. Über die Hälfte der Befragten (55 Prozent) sehen in den Regularien zum Schutz der Privatsphäre und zum Datenschutz einen der mächtigsten Treiber für eine umfassende Verschlüsselungsstrategie in einem Unternehmen. Auch das ist wenig überraschend, denn historisch betrachtet gehörten regulatorische Vorgaben und Compliance-Anforderungen schon immer zu den wichtigsten Motivatoren in Sachen Verschlüsselung.

Mehr zum Thema DSGVO-Compliance

Zu diesen Richtlinien gehören auch die in Kürze in Kraft tretende EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO / GDPR) und eIDAS. Damit wird Verschlüsselung für weitaus mehr Unternehmen zu einem entscheidenden Element in ihren Datenschutzüberlegungen. Die empfindlichen Strafen, die mit der Nichteinhaltung der Richtlinien verbunden sind, werden zusätzlich dafür sorgen, dass Verschlüsselung im Besonderen und Datenschutz im Allgemeinen dauerhaft auf der Agenda von Geschäftsführungs- und Vorstandsebene angesiedelt sein werden.

Verschlüsselung gehört für die meisten der Befragten zu den wichtigsten Technologien um die digitalen Werte ihres Unternehmens zu schützen (51 Prozent), persönliche Kundendaten zu sichern (49 Prozent), Informationen vor spezifischen und bereits identifizierten Bedrohungen zu schützen (49 Prozent) sowie Compliance-Anforderungen zu entsprechen. Alle diese Faktoren haben in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Spezifische Typen sensibler Informationen innerhalb eines Unternehmens zu identifizieren und diese Informationen stärker zu schützen als andere, ist zu einer drängenden Notwendigkeit geworden.

Mehr als alles andere zeigen die Resultate der Befragung, dass Unternehmen sich zusehends für robuste Sicherheitslösungen wie etwa Verschlüsselung entscheiden. Nicht allein, weil sie glauben, dass es sinnvoll ist, sondern schlicht, weil sie müssen.

Grundsätzlich ist es eine ermutigende Entwicklung, dass der Datenschutz es auf die Agenda der Geschäftsführer und Vorstände geschafft hat. Auch wenn sich die Gewichtung bei der Entwicklung und Umsetzung einer Verschlüsselungsstrategie verschoben hat, ist es dennoch enorm wichtig, dass Geschäftsführer, Abteilungsleiter und andere Führungskräfte eng mit den jeweiligen IT- und IT-Sicherheitsteams zusammenarbeiten. So ist gewährleistet, dass die Verschlüsselungsstrategie tatsächlich konsistent umgesetzt wird. (Thales eSecurity: ra)

eingetragen: 23.02.18
Newsletterlauf: 03.04.18

Thales: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hinweise & Tipps

  • Kontoauszüge regelmäßig überprüfen

    In Deutschland gibt es mehr als 58.000 Geldautomaten zum Geldabheben. Im Schnitt nutzt ein Erwachsener alle 12 Tage einen Geldautomaten, um sich mit Bargeld zu versorgen. In der Regel läuft es reibungslos, aber wenn etwas außer der Reihe passiert, ist man schnell verunsichert. Was ist zu tun, wenn die Karte plötzlich geschluckt wird? Eine Karte wird zumeist dann eingezogen, wenn sie gesperrt ist. In den meisten Fällen hat der Kunde sie selbst sperren lassen, weil sie verloren oder verlegt wurde.

  • Auf Videoüberwachung muss hingewiesen werden

    Die Überwachung von Räumen und Plätzen mittels Videoüberwachung ist ein Thema, das in der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nur am Rande geregelt wird. Vielmehr sollen die einzelnen Mitgliedsstaaten selbst Vorschriften für die elektronische Überwachung erlassen. Die DSGVO, die ab 25. Mai 2018 europaweit anwendbares Recht ist, schreibt in Artikel 35, Absatz 3 lit. c) allerdings vor, dass bei "einer systematischen umfangreichen Überwachung öffentlich zugänglicher Räume" eine Datenschutz-Folgenabschätzung nötig und erforderlich ist. TÜV Süd erklärt die in Deutschland geltenden Normen. In Deutschland ist die Videoüberwachung in § 4 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG-neu) festgelegt. Die größte Änderung zur bisher bestehenden Regelung findet sich in Absatz 1: Hier legt das BDSG-neu fest, dass öffentlich zugängliche großflächige Anlagen oder Einrichtungen wie öffentliche Verkehrsmittel, Bahnhöfe sowie Einkaufszentren, Sportstätten und Veranstaltungsorte zum Schutz der Menschen überwacht werden dürfen, der Schutz von Personen, die sich dort aufhalten, aber besonders beachtet werden muss.

  • Angemessene technische Maßnahmen

    Digitalisierung und die zunehmende Vernetzung aller Versorgungsbereiche stellen den modernen Lebensstandard sicher. Aber so modern die Systeme auch sind, so verletzlich sind sie auch. Als kritische Infrastrukturen (KRITIS) werden Betreiber bezeichnet, die mehr als 500.000 Personen versorgen. TÜV Süd informiert darüber, dass ein Betreiber, der unter die BSI-Kritisverordnung fällt, angemessene organisatorische und technische Vorkehrungen zur Vermeidung von Störungen treffen muss. Zudem besteht alle zwei Jahre Nachweispflicht gegenüber dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

  • Mit DMS auch DSGVO im Griff

    Die Aufbewahrungspflicht von Geschäftspapieren ist gesetzlich verankert. Fehlen Unterlagen, droht Ärger mit Behörden, denn wer seine Einnahmen und Ausgaben nicht mit Belegen plausibel machen kann, dem steht beispielsweise eine Schätzung der Besteuerungsgrundlage durch das Finanzamt ins Haus. Hinzu kommen Bußgelder oder sogar Strafen wegen Steuerhinterziehung oder Verletzung der Buchführungspflichten.

  • Compliance ist nur Teilaspekt der IT-Security

    IT-Sicherheit ist primär Compliance-getrieben, vor allem im Finanzbereich, in dem Aufsichtsbehörden kontinuierlich neue Regelungen in Kraft setzen, Ende 2017 etwa die BAIT. Die Erfüllung gesetzlicher Richtlinien ist aber keine Garantie für die Abwehr von IT-Sicherheitsgefahren, warnt CyberArk. In der IT-Sicherheit steht für viele Branchen die Erfüllung von Compliance-Anforderungen im Vordergrund. Unternehmen erbringen dafür Nachweise, dass Gesetze und Richtlinien erfüllt sind. Aber damit werden weder Schwachstellen beseitigt noch Sicherheitsvorfälle verhindert. Dominant ist die Compliance etwa im strikt regulierten Finanzbereich, in dem schon seit Langem IT-spezifische Vorgaben existieren, die zudem kontinuierlich erweitert und präzisiert werden, vor Kurzem etwa mit den Bankaufsichtlichen Anforderungen an die IT (BAIT).