Sie sind hier: Home » Markt » Hinweise & Tipps

Das IT-Problem sitzt vor dem Rechner


KMU sollten Verschlüsselung nicht allein den Mitarbeitern überlassen
E-Mail-Verschlüsselung ist in der manuellen Nutzeranwendung sehr aufwändig und fehleranfällig

(11.08.15) - Laut einer KMU-Studie des Bundesministeriums des Innern war im Jahre 2012 E-Mail mit 98 Prozent die am weitesten verbreitete IKT-Lösung im Mittelstand. Doch nur 18 Prozent der Kleinen und Mittelständischen Unternehmen (KMU) haben ihre E-Mails verschlüsselt. Seit Snowdens Enthüllungen haben sich die Zahlen deutlich verändert. Einer aktuellen Studie von QSC und techconsult zufolge sind Verschlüsselungslösungen bei nahezu zwei Dritteln der KMU installiert. Diese werden jedoch nur von weniger als der Hälfte der Mitarbeiter genutzt. Das bedeutet, dass vor allem Client-Lösungen zum Einsatz kommen, die von den einzelnen Mitarbeitern eigenverantwortlich bedient werden müssen – ein riskantes Spiel, da in Compliance-Belangen die Geschäftsführung persönlich haftet.

Kleine und mittelständische Unternehmen setzen häufig auf Client-basierte, günstige oder gar kostenfreie Lösungen, deren Bedienung jedoch eine große Expertise erfordern. Wird dazu noch an der Schulung der Mitarbeiter gespart, ist faktisch gar keine Verschlüsselungslösung im Einsatz. Nicht von ungefähr hat sich – ein wenig humorig überspitzt – die Erkenntnis verbreitet, dass das IT-Problem in der Regel vor dem Rechner sitzt. Dabei braucht den Mitarbeitern keine böse Absicht oder Nachlässigkeit unterstellt werden. E-Mail-Verschlüsselung ist in der manuellen Nutzeranwendung sehr aufwändig und fehleranfällig.

Die Investition in eine etablierte, zentrale Gateway-Lösung zur E-Mail-Verschlüsselung lohnt sich deshalb nicht nur für Großkonzerne, sondern ganz besonders für KMU. Kleine spezialisierte Betriebe stehen als leichte Opfer im besonderen Fokus der Cyberspionage. Zudem profitieren gerade KMU ohne große IT-Abteilung von einer schnell installierbaren, einfach administrierbaren und automatisierten Lösung. (Zertificon Solutions: ra)

Zertificon Solutions: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hinweise & Tipps

  • Krypto und Steuer: Das sollten Sie beachten

    Privatanleger mit Aktien, Fondsanteilen und anderen regulierten Anlageprodukten im Depot kommen meist kaum noch mit dem Finanzamt in Berührung - die Banken führen für sie die Abgeltungsteuer ab und verrechnen gegebenenfalls Gewinne mit Verlusten.

  • Tipps bei Sonderhilfezahlungen

    Die Energiepreise steigen rasant und die Inflation macht sich in allen Lebensbereichen bemerkbar. Um seine Bürgerinnen und Bürger zu unterstützen, hat die Bundesregierung ein großes Entlastungspaket beschlossen. Darunter fallen zum Beispiel 300 Euro Energiegeld sowie eine Erhöhung des Kindergelds.

  • DSGVO-Compliance in Unternehmen

    Datenschutz wird immer wichtiger, gleichzeitig steigen die Datenmengen rasant an. Ohne strategischen Ansatz stehen Unternehmen auf verlorenem Posten. Exterro, Anbieter von Legal-GRC-Software, die E-Discovery, digitale Forensik, Datenschutz und Cybersecurity-Compliance vereint, zeigt, wie Unternehmen die vier großen Hürden auf dem Weg zur DSGVO-Compliance meistern.

  • Kaum ein gesetzlicher Mindestschutz

    Die Lage der IT-Sicherheit ist weiterhin angespannt und die Zahl der Cyberangriffe steigt stetig. Betroffen sind neben Privathaushalten vor allem Unternehmen, Organisationen und Behörden. Das bestätigt auch die aktuelle Studie des Branchenverbands Bitkom: 9 von 10 Unternehmen wurden im vergangen Jahr Opfer eines Cyberangriffs. Eines der größten Einfallstore für Cyberkriminelle ist dabei der ungesicherte Austausch sensibler Informationen. Rund 68 Prozent der befragten Unternehmen geben an, dass Cyberkriminelle Kommunikationsdaten entwendet haben.

  • Internetgiganten unter verstärkter Aufsicht

    Google, Meta und jetzt auch Amazon? Diese börsennotierten Global Player gelten nicht mehr nur als Marktführer. Laut Einschätzung des deutschen Kartellamts nehmen sie eine überragende marktübergreifende Bedeutung für den Wettbewerb ein. Entsprechend stehen alle drei Internetgiganten unter verstärkter Aufsicht.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen