- Anzeigen -

Zwei Jahre nach Inkrafttreten der DSGVO


DSGVO-Compliance für kleine und mittlere Unternehmen stellt sich häufig noch als schwierig dar
DSGVO – EU-Kommission zieht Bilanz: KMU im Nachteil?

- Anzeigen -





Ein Statement von Volker Sommer, Area Vice President DACH and Eastern Europe bei SailPoint

Gut zwei Jahre nach Inkrafttreten der DSGVO zieht die EU-Kommission Bilanz. Eine Erkenntnis: Die Compliance für kleine und mittlere Unternehmen stellt sich häufig noch als schwierig dar. So haben KMU vor allem steigende Kosten im Rahmen von Mitarbeiterschulungen und externen Beratungsleistungen zu beklagen. Laut der Kommission ist dies für viele von ihnen eine Belastung. Die Möglichkeit, diese kleineren und mittleren Firmen von der DSGVO auszunehmen, bestehe nicht, denn auch diese verarbeiten teilweise personenbezogene Daten in großem Umfang.

Trotz dieser Probleme wurden auch die Erfolge der Datenschutzgrundverordnung insgesamt betont, denn es seien neue globale Grundsätze geschaffen worden, die neue Möglichkeiten für einen sicheren Datenverkehr ermöglichen. Dies komme sowohl Einzelpersonen als auch Unternehmen zugute. So trage die DSGVO dazu bei, dass sich globale Datenschutzstandards ihr anpassen – sie werde oftmals als Bezugspunkt genutzt, etwa in Ländern wie Chile, Südkorea, Brasilien oder Japan. Bezogen auf Betriebe und im speziellen KMU hält die Kommission fest, dass die Verordnung für gleiche Bedingungen im Wettbewerb mit anderen Firmen sorge – auch solche, die ihren Sitz außerhalb der EU haben, aber hier tätig sind.

Weiterhin trage das vermehrte Bestreben um mehr Datenschutz dem Wunsch der Kunden Rechnung, die diesen Punkt heute immer häufiger in ihre Kaufentscheidung mit einbeziehen. Wenn die DSGVO-Compliance auf transparente Weise erreicht werde, stärke dies das Vertrauen zwischen Betrieben und Endkunden.

Dass auch Großkonzerne Probleme bei der Einhaltung der Richtlinie haben, zeigte kürzlich eine Nachricht aus Frankreich. So muss Google in Frankreich wegen undurchsichtiger Privatsphäre-Einstellungen und der fehlenden rechtlichen Grundlage für personalisierte Werbung die höchste Strafe zahlen, die europäische Aufsichtsbehörden im Rahmen der Verordnung bisher verhängten. Konkret geht es um eine Summe von 50 Millionen Dollar.

Zunächst einmal ist die Tatsache, dass Unternehmen jeglicher Größe – vor allem aber kleinere und mittelständische Betriebe – noch Probleme bei der Compliance haben, nicht überraschend. Schließlich erfordert die Verordnung eine umfassende Überprüfung, wer Zugriff auf welche Daten hat, wo sich die regulierten Daten befinden sowie die Fähigkeit, erforderliche Sicherheitsaudits und kontinuierliche Kontrollen durchzuführen. Eine lückenlose Compliance ist hier essentiell, denn die DSGVO sieht für gravierende Verstöße ein Mindestbußgeld von 20 Millionen Euro oder 4 Prozent des weltweiten Jahresumsatzes vor.

Gerade weil die Nicht-Einhaltung für viele Betriebe geschäftskritisch sein kann, sollten diese neben organisatorischen Maßnahmen auch die Nutzung technischer Lösungen in Erwägung ziehen. Denn: Die DSGVO erfordert nicht nur, dass Organisationen Least-Privilege-Rechte für PII-Daten (Persönlich identifizierende Informationen) von EU-Bürgern integrieren – sondern auch, dass sie in der Lage sind, Verstöße gegen die Richtlinie sofort zu erkennen und zu beheben. Firmen haben maximal 72 Stunden Zeit, um eine Datenpanne im Zusammenhang mit Kundendaten zu melden – nachdem sie selbst von der Verletzung Kenntnis erlangt haben – und müssen Einzelpersonen benachrichtigen, wenn nachteilige Auswirkungen festgestellt werden.

Darüber hinaus muss die Person im Unternehmen, die für die Datenverarbeitung verantwortlich ist, den betrieblichen Kontrolleur sofort benachrichtigen, wenn er von einem Datenabfluss der personenbezogenen Informationen erfahren hat. Deshalb ist es unerlässlich, firmeninterne Sicherheitslücken umgehend zu erkennen und zu schließen.

Die Komplexität, die mit Unternehmens-Identity, der DSGVO-Compliance und dem Datenschutz verbunden ist, bedeutet: Der effektivste und sicherste Weg besteht darin, so viele Identity- und Access-Management-Tools sowie Sicherheitsauditprozesse wie möglich zu automatisieren. Schließlich ist Automatisierung unerlässlich, wenn Prozesse regelmäßig wiederholt werden müssen und Reaktionen in Echtzeit erfolgen sollen. Durch die Automatisierung der Zugriffsbereitstellung und -entfernung können Unternehmen die Sicherheitskontrollen verschärfen und gleichzeitig ihre Geschäftseffizienz steigern. So geschützt können Betriebe jeglicher Größe ein neues Zeitalter des Datenschutzes beginnen und empfindliche Geldbußen im Rahmen der Verordnung verhindern, die gerade für kleinere Betriebe nicht selten geschäftskritisch sein können. (SailPoint: ra)

eingetragen: 16.07.20
Newsletterlauf: 02.10.20

SailPoint: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Bitkom zum Patientendaten-Schutz-Gesetz

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte hat Korrekturen am Patientendaten-Schutz-Gesetz gefordert. Dazu erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder: "Deutschland hängt bei der Nutzung digitaler Technologien im Gesundheitswesen gegenüber vielen Ländern um Jahre und teils Jahrzehnte zurück. Die Einführung der elektronischen Patientenakte ist längst überfällig: Sie verbessert nicht nur die medizinische Versorgung der Menschen, sie entlastet auch Ärzte, Krankenhäuser und das gesamte Gesundheitssystem. Ihr angekündigter Start im Januar 2021 darf nicht gefährdet werden. Weitere Verzögerungen können wir uns nicht erlauben. Es ist wichtig, dass alle Beteiligten und die Krankenkassen schnellstmöglich eine Lösung finden, mit der die elektronische Patientenakte zum 1. Januar 2021 eingeführt werden kann und dabei den gesetzlichen Anforderungen entspricht.

  • Privacy Shield-Abkommens zwischen EU und USA

    Zum Urteil des Europäischen Gerichtshofes betreffend die Unwirksamkeit des "Privacy Shield"-Abkommens zwischen der EU und den USA nimmt der Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT) Stellung und gibt zugleich Handlungsempfehlungen für Unternehmen, wie jetzt verfahren werden sollte. Mit seinem Urteil vom 17.06.2020 hat der EuGH das Privacy-Shield-Abkommen zwischen der EU und den USA für Datenübermittlungen in die USA für unwirksam erklärt, da es kein Schutzniveau auf dem Level der DSGVO sicherstellt. Insbesondere stehe Betroffenen in den USA kein Rechtsweg zur Durchsetzung der im Unionsrecht verankerten Rechtsgarantien offen. Die Standardvertragsklauseln (SCC) für die Übermittlung an Auftragsverarbeiter hat der EuGH dagegen nicht als unwirksam angesehen. Einem Transfer von Daten in Nicht-DSGVO-Staaten kann die Entscheidung dennoch entgegenstehen. Datentransfers in die USA sind ab sofort datenschutzwidrig, wenn sie (ausschließlich) auf Grundlage einer Privacy-Shield-Zertifizierung erfolgen. Erfasst sind nicht nur Übermittlungen an Auftragsverarbeiter, sondern auch solche innerhalb eines Konzerns oder an Geschäftspartner.

  • Refinanzierung der Banken erschwert

    Der Bankenverband lehnt die von der Europäischen Zentralbank (EZB) verlängerte Empfehlung zum Verzicht auf Dividendenausschüttungen und Aktienrückkäufe bis Anfang 2021 ab. "Ein generelles Ausschüttungsverbot für alle Banken ist aus unserer Sicht nicht sinnvoll. Die EZB hat alle erforderlichen Informationen, um einzelne Banken zu einem Ausschüttungsverzicht aufzufordern. Mit einer pauschalen Verlängerung und der möglichen Ausweitung in das Jahr 2021 werden insbesondere institutionelle Investoren unnötig verunsichert", sagte Christian Ossig, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes.

  • "Lieferkettengesetz dient allein den Gutmenschen"

    Der Ethikverband der deutschen Wirtschaft fordert, die Pläne für ein Lieferkettengesetz aufzugeben. "Mit diesem Gesetz tragen wir am anderen Ende der Welt zu Ausgrenzung, Ungerechtigkeit und Armut bei", so die Präsidentin des Verbands, Dr. Irina Kummert. Mit einem deutschen Lieferkettengesetz sollen deutsche Unternehmen verpflichtet werden, Standards unserer wohlhabenden westlichen Gesellschaft nicht nur in Deutschland und in Europa, sondern unterschiedslos in allen mehr oder weniger entwickelten Ländern der Welt einheitlich in ihren Lieferketten bis zum letzten Glied zu beachten. Die Befürworter des Lieferkettengesetzes befassen sich zu wenig damit, welche Konsequenzen die Durchsetzung ihrer Moralvorstellungen beispielsweise für eine Frau hat, die in prekären Verhältnissen etwa in einem Land wie Äthiopien ihre Kinder ernähren muss. Seriöse Studien, durchgeführt am Zentrum für Unternehmensverantwortung und Nachhaltigkeit (CCRS) der Universität Zürich, belegen, dass eine Bekleidungsfabrik dort vielfach die einzige Möglichkeit, insbesondere für Frauen ist, Geld zu verdienen und selbstbestimmt zu leben.

  • Befristung der Laufzeiten von Mobilfunkverträgen

    Die Bundesregierung stimmt derzeit mehrere Gesetzesmaßnahmen für die zukünftige Regulierung des Telekommunikationssektors ab, die sogenannte Novelle des Telekommunikationsgesetzes (TKG). Das TKG soll eine entsprechende EU-Richtlinie umsetzen, die bis Ende des Jahres in ein deutsches Gesetz gefasst werden muss. Der Digitalverband Bitkom ruft die Bundesregierung dazu auf, sich eng an den europäischen Vorgaben zu orientieren und den Gesetzesentwurf zeitnah mit den betroffenen Branchen zu erörten. "Seit fast zwei Jahren diskutiert die Bundesregierung über das neue Telekommunikationsgesetz. Auf der Zielgeraden dürfen keine nationalen Sonderwege eingeschlagen werden", sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. "Oberstes Ziel muss bleiben, den Breitbandausbau zu beschleunigen."