Fokussierung auf Data Governance


Compliance für die Hälfte der Unternehmen treibender Faktor hinter Data Management-Initiativen
Bericht zeigt: Mehr als ein Drittel aller Unternehmen plant höhere Investitionen im Bereich Data Governance



Der Bericht "The Future of Enterprise Data: Democratized and Optimized" (Die Zukunft der Unternehmensdaten: demokratisiert und optimiert) von ASG Technologies zeigt, dass für 50 Prozent aller CIOs Compliance der treibende Faktor hinter Data Management-Initiativen ist.

Die Umfrage unter 200 CIOs ergab zudem, dass mehr als ein Drittel der Befragten (35 Prozent) plant, im Jahr 2019 die Investitionen im Bereich Data Governance zu erhöhen. Diese Fokussierung auf Data Governance kann als direkte Reaktion auf die Einführung neuer Datenschutzverordnungen wie der EU-DSGVO oder des California Consumer Privacy Acts des US-Bundesstaates Kalifornien gesehen werden. Das Ergebnis wird weiter gestützt durch die Tatsache, dass mehr als ein Viertel der CIOs (28 Prozent) beabsichtigt, mehr in die Datenverlaufskontrolle zu investieren.

Vermehrter Zugriff auf Daten wird ebenfalls als Priorität eingestuft: Knapp drei Viertel (70 Prozent) der befragten CIOs gaben an, einen Self-Service-Datenkatalog oder ein Business Intelligence-Tool bereitgestellt zu haben, mit dem geschäftliche Nutzer nahtlos auf Daten zugreifen und diese nutzen können. Es besteht der Eindruck, dass Verbesserungen bei Tools zur Datenverwaltung zusätzliche Vorteile für die Unternehmen bieten. Dies geht aus der Tatsache hervor, dass die Hälfte der CIOs (50 Prozent) der Ansicht waren, dass bessere Self-Service-Tools zur Datenverwaltung die datenbezogenen Anfragen von Nutzern halbieren und so die IT-Abteilungen entlasten würden.

"Neue Datenschutzverordnungen sind ein zentrales Thema bei Unternehmen und bedeuten großen Druck für Organisationen, die Einhaltung dieser Vorschriften durchzusetzen und langfristig zu gewährleisten. Gleichzeitig müssen sie Einsichten aus dieser Menge an Daten gewinnen, um die Leistung zu steigern und wettbewerbsfähig zu bleiben", meint Swamy Viswanathan, Chief Product Officer bei ASG Technologies.

Die Umfrage befasste sich auch mit der Nutzung von unternehmensbezogenen Daten innerhalb von Unternehmen. Das Ergebnis: Hauptnutzer sind IT-Abteilungen (81 Prozent), daneben die Abteilungen für Finanzen (64 Prozent), Marketing (63 Prozent) und Business Development (57 Prozent). Zwei Drittel der CIOs (66 Prozent) gaben an, dass nur die Hälfte der Assets ihres Unternehmens digital zur Verfügung stehen; 30 Prozent berichteten, dass lediglich drei Viertel der Daten digital verfügbar seien.

"CIOs müssen das Bedürfnis nach Wahrheit und Vertrauen mit der Möglichkeit in Einklang bringen, das Unternehmen durch datengesteuerte Erkenntnisse zu gestalten, indem mehr Nutzern Daten zur Verfügung gestellt werden und gleichzeitig die Compliance-Anforderungen erfüllen.

Diese Umfrage zeigt, dass die CIOs diesen wichtigen Initiativen größte Bedeutung beimessen, indem sie Data Intelligence vermehrt automatisieren und zugleich den Zugriff durch Self-Service-Tools erweitern, um die richtigen Daten für die richtige Aufgabe zu finden, zu verstehen und zu nutzen", fügt Viswanathan hinzu.
(ASG Technologies: ra)

eingetragen: 30.12.18
Newsletterlauf: 15.02.19

ASG Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Durchsetzung von Kundenschutzrechten

    Eine Untersuchung des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) zeigt klare Mängel bei der Umsetzung einiger Kundenschutzrechte des neuen Telekommunikationsgesetzes (TKG). Dafür wurden primär Verbraucherbeschwerden evaluiert. Probleme gibt es demnach insbesondere bei der Durchsetzung von Minderungsansprüchen und bei untergeschobenen Verträgen.

  • Datenschutz bei Online-Veranstaltungen

    ClickMeeting hat im Frühjahr 2022 untersucht, wie Nutzer es bei Online-Veranstaltungen mit dem Datenschutz halten. Und obwohl das Thema oft nur am Rande behandelt wird, verdeutlicht die Umfrage, dass sich die Organisatoren mit der Frage der Privatsphäre der Teilnehmer befassen sollten. Denn wie die Studie zeigt, möchten beispielsweise fast 90 Prozent der Nutzer vorab darüber informiert werden, wenn eine Online-Veranstaltung aufgezeichnet wird.

  • Neun von zehn Unternehmen setzen auf Industrie 4.0

    Ressourcen schonen, Energie sparen, CO2-Ausstoß reduzieren: Auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz spielt die Industrie eine Schlüsselrolle. Digitalisierung ist der wesentliche Hebel, um diese Ziele zu erreichen. So steht die Hannover Messe als weltweite Industrieleitmesse in diesem Jahr auch unter dem Leitthema "Digitalisierung und Nachhaltigkeit". Eine aktuelle, repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom stellt die Bedeutung digitaler Anwendungen für mehr Klimaschutz heraus.

  • DSGVO-Chancen und -Herausforderungen aufzeigen

    2018 trat in der EU die Allgemeine Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Am 25. Mai feiert sie nun bereits ihren vierten Geburtstag. Für die Datenschutzspezialistin Piwik PRO Anlass genug, zeitgleich ihren aktuellen DSGVO-Report herauszugeben. Der Bericht untersucht Chancen und Herausforderungen, welche die DSGVO mit sich bringt und zeigt auf, wie europäische Unternehmen mit der DSGVO umgehen und wie bzw. ob sich das Gesetz auf die Entscheidungsfindung auswirkt.

  • Defizite bei Durchsetzung der Sanktionen

    Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf zur effektiveren Durchsetzung von Sanktionen verabschiedet. Transparency Deutschland begrüßt dieses erste Sanktionsdurchsetzungsgesetz. Darauf aufbauend müssen jedoch viele weitere Verbesserungen zur Behebung der fundamentalen strukturellen Defizite im Kampf gegen Schattenfinanzen und Geldwäsche folgen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen