- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Fokussierung auf Data Governance


Compliance für die Hälfte der Unternehmen treibender Faktor hinter Data Management-Initiativen
Bericht zeigt: Mehr als ein Drittel aller Unternehmen plant höhere Investitionen im Bereich Data Governance

- Anzeigen -





Der Bericht "The Future of Enterprise Data: Democratized and Optimized" (Die Zukunft der Unternehmensdaten: demokratisiert und optimiert) von ASG Technologies zeigt, dass für 50 Prozent aller CIOs Compliance der treibende Faktor hinter Data Management-Initiativen ist.

Die Umfrage unter 200 CIOs ergab zudem, dass mehr als ein Drittel der Befragten (35 Prozent) plant, im Jahr 2019 die Investitionen im Bereich Data Governance zu erhöhen. Diese Fokussierung auf Data Governance kann als direkte Reaktion auf die Einführung neuer Datenschutzverordnungen wie der EU-DSGVO oder des California Consumer Privacy Acts des US-Bundesstaates Kalifornien gesehen werden. Das Ergebnis wird weiter gestützt durch die Tatsache, dass mehr als ein Viertel der CIOs (28 Prozent) beabsichtigt, mehr in die Datenverlaufskontrolle zu investieren.

Vermehrter Zugriff auf Daten wird ebenfalls als Priorität eingestuft: Knapp drei Viertel (70 Prozent) der befragten CIOs gaben an, einen Self-Service-Datenkatalog oder ein Business Intelligence-Tool bereitgestellt zu haben, mit dem geschäftliche Nutzer nahtlos auf Daten zugreifen und diese nutzen können. Es besteht der Eindruck, dass Verbesserungen bei Tools zur Datenverwaltung zusätzliche Vorteile für die Unternehmen bieten. Dies geht aus der Tatsache hervor, dass die Hälfte der CIOs (50 Prozent) der Ansicht waren, dass bessere Self-Service-Tools zur Datenverwaltung die datenbezogenen Anfragen von Nutzern halbieren und so die IT-Abteilungen entlasten würden.

"Neue Datenschutzverordnungen sind ein zentrales Thema bei Unternehmen und bedeuten großen Druck für Organisationen, die Einhaltung dieser Vorschriften durchzusetzen und langfristig zu gewährleisten. Gleichzeitig müssen sie Einsichten aus dieser Menge an Daten gewinnen, um die Leistung zu steigern und wettbewerbsfähig zu bleiben", meint Swamy Viswanathan, Chief Product Officer bei ASG Technologies.

Die Umfrage befasste sich auch mit der Nutzung von unternehmensbezogenen Daten innerhalb von Unternehmen. Das Ergebnis: Hauptnutzer sind IT-Abteilungen (81 Prozent), daneben die Abteilungen für Finanzen (64 Prozent), Marketing (63 Prozent) und Business Development (57 Prozent). Zwei Drittel der CIOs (66 Prozent) gaben an, dass nur die Hälfte der Assets ihres Unternehmens digital zur Verfügung stehen; 30 Prozent berichteten, dass lediglich drei Viertel der Daten digital verfügbar seien.

"CIOs müssen das Bedürfnis nach Wahrheit und Vertrauen mit der Möglichkeit in Einklang bringen, das Unternehmen durch datengesteuerte Erkenntnisse zu gestalten, indem mehr Nutzern Daten zur Verfügung gestellt werden und gleichzeitig die Compliance-Anforderungen erfüllen.

Diese Umfrage zeigt, dass die CIOs diesen wichtigen Initiativen größte Bedeutung beimessen, indem sie Data Intelligence vermehrt automatisieren und zugleich den Zugriff durch Self-Service-Tools erweitern, um die richtigen Daten für die richtige Aufgabe zu finden, zu verstehen und zu nutzen", fügt Viswanathan hinzu.
(ASG Technologies: ra)

eingetragen: 30.12.18
Newsletterlauf: 15.02.19

ASG Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Die verhängten Haftstrafen nahmen zu

    Im Kampf gegen Korruption drohen Tätern rund um den Globus, einer Erhebung der internationalen Wirtschaftskanzlei Hogan Lovells zufolge, immer höhere Strafen. Allein in den USA stieg 2018 demnach die Summe der verhängten Geldstrafen im Zusammenhang mit Korruption um rund 80 Prozent auf mehr als sechs Milliarden US-Dollar, heißt es im aktuellen "Global Bribery and Corruption Outlook 2019" der Sozietät. In Singapur kletterte die Summe der Strafen um 25 Prozent. Auch in Europa wurden empfindliche Geldstrafen verhängt, so etwa in Deutschland in Milliardenhöhe.

  • Zufriedenheit mit Bankdienstleistungen

    Bei den Ombudsleuten der privaten Banken sind im vergangenen Jahr rund ein Viertel weniger Beschwerden von Bankkunden eingegangen. "Die Anzahl der Beschwerden sinkt seit Jahren kontinuierlich und liegt nun auf einem Niveau wie vor der Finanzkrise", sagte Andreas Krautscheid, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbands. "Die Zufriedenheit mit Bankdienstleistungen nimmt offenbar zu. Zudem haben die Banken ihre internen Managementsysteme für Beschwerden weiter verbessert." Im vergangenen Jahr gingen beim Ombudsmann der privaten Banken knapp 4.000 gegen Mitgliedsinstitute gerichtete Schlichtungsanträge ein, 2017 waren es noch 5.338 - ein Rückgang um rund ein Viertel. Dieser Trend zeigt sich in allen Bereichen des Bankgeschäfts.

  • Compliance & die schnelle Einführung von DataOps

    Laut dem Forschungs- und Beratungsunternehmen 451 Research, planen Unternehmen auf der ganzen Welt bedeutende Investitionen in dem Bereich DataOps. Diese und weitere wichtige Erkenntnisse gehen aus der neuen Studie "DataOps Lays the Foundations for Agility, Security and Transformational Change" hervor, die sich mit den Strategien zur digitalen Transformation 2019 befasst. In der Umfrage gaben 86 Prozent der Teilnehmer an, ihre Investitionen in DataOps-Strategien und -Plattformen innerhalb der nächsten zwölf Monate zu erhöhen. 92 Prozent erwarten, dass die DataOps-Technologie einen nachhaltig positiven Einfluss auf den Geschäftserfolg ihres Unternehmens haben wird.

  • Jeder dritte HRler mit Brexit überfordert

    Fast jeder dritte europäische Personal- und Lohnbuchhalter ist nicht in der Lage, mit dem Brexit umzugehen. Das ergibt eine Umfrage der SD Worx, einem führenden Anbieter von globalen Dienstleistungen für Payroll und HR, unter 1.000 HR-, Payroll- und Rechtsexperten in Unternehmen in Großbritannien und Europa. Demnach erwarten 63 Prozent der Befragten Schwierigkeiten im Zusammenhang mit dem Brexit, von denen 18 Prozent sogar davon ausgehen, dass es sehr große Schwierigkeiten geben wird.

  • Geräte im Netzwerk: Compliance sicherstellen

    Forescout Technologies gab die Ergebnisse einer Studie in Deutschland bekannt, die Censuswide im Auftrag von Forescout durchgeführt hat. Durch die immer stärkere Vernetzung und eine wachsende Anzahl an Endgeräten ändern sich die Anforderungen an Sicherheitsstrategien. Diese Erkenntnisse bestätigt die Studie unter 500 Führungskräften und IT-Leitern in Deutschland, die im Januar 2019 durchgeführt wurde.