- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Zentrales Datenmanagement und Reporting


Flexibilität und Personalisierung bestimmen die Zukunft des Reportings
Es ist an der Zeit, die heutige Reporting-Landschaft zu modernisieren und Entscheidungen nicht aufgrund von Bauchgefühl, sondern auf der Basis relevanter Informationen zu treffen

- Anzeigen -





BARC (Business Application Research Center) veröffentlicht seine neue Studie "The Future of Reporting". Die globale Anwenderbefragung blickt sowohl auf aktuelle Technologien und Trends in der Reporting-Landschaft von Unternehmen als auch auf zukünftige Entwicklungen. Neben der globalen Studie beschäftigt sich eine zweite Version schwerpunktmäßig mit den Entwicklungen in der DACH-Region. Dank eines Sponsorings durch BOARD, Cubeware, IBM, SAP, Tableau und Zoho sind die Studiendokumente kostenlos verfügbar.

Unternehmen müssen heute schneller denn je auf Veränderungen im Markt reagieren, um mit der Konkurrenz Schritt zu halten. Richtige Entscheidungen können nur mithilfe einer soliden Datengrundlage getroffen werden – das Reporting spielt die tragende Rolle bei der Bereitstellung der Daten. Heute trifft jedoch nur eine Minderheit der Unternehmen regelmäßig Entscheidungen, die sich auf der Grundlage von Daten beruhen. Dies zeigt die BARC-Studie "The Future of Reporting".

"Es ist an der Zeit, die heutige Reporting-Landschaft zu modernisieren und Entscheidungen nicht aufgrund von Bauchgefühl, sondern auf der Basis relevanter Informationen zu treffen", so Robert Tischler, Geschäftsführer von BARC-Österreich und Co-Autor der Studie.

Dezentralisierung ist der Schlüssel zu neuen Erkenntnissen

Die vier größten Probleme im Reporting (n=601)
Ein zentrales Datenmanagement und Reporting werden in der Regel eingesetzt, um mehr Kontrolle über Unternehmensinformationen zu erlangen. Diese Kontrolle wirkt sich jedoch negativ auf die Agilität der Fachbereiche aus. So sind fast ein Drittel der Befragten (31 Prozent) nicht mit der Bereitstellung der Information zufrieden.

29 Prozent der Anwender fehlt es an personalisierten Inhalten und aktiven Benachrichtigungen über relevante Inhalte. Nutzer, die mit vordefinierten Inhalten arbeiten, benötigen mehr Flexibilität in der Analyse und personalisierte Inhalte, die über verschiedene Kanäle verbreitet werden.

Mehr als ein Viertel (29 Prozent) der Befragten geben an, nicht auf neue Entwicklungen und Fragestellungen reagieren zu können. Doch eine hohe Flexibilität in Reporting und BI ist mehr denn je entscheidend: Nur so können Unternehmen schnell auf neue Kundenanforderungen, Marktentwicklungen und Konkurrenzdruck reagieren.

Neben der Bewältigung der Herausforderungen im Datenmanagement müssen BI-Verantwortliche allen Fachanwendern einen einfachen und schnellen Zugang zu Daten zu ermöglichen. Dezentrale Architekturen und moderne Tools ebnen den Weg für eine schnelle Reaktion auf Marktveränderungen. So können Anwender relevante Daten schnell finden, aufbereiten und analysieren.

Welche Maßnahmen ergreifen Unternehmen?

Maßnahmen zur Verbesserung und Modernisierung des Reportings (Vorreiter vs. Nachzügler) / (n=185)
Die Verbesserungsmaßnahmen von Organisationen variieren stark zwischen Vorreitern und Nachzüglern. Beim Vergleich der Vorreiter mit den Nachzüglern sind die erfolgreichen Maßnahmen deutlich erkennbar. Vorreiter investieren stark in Datenmanagement und Frontend-Themen. Fast die Hälfte aller Vorreiter (46 Prozent) stellen mehr Benutzern Self-Service-Funktionen bereit. Damit adressieren sie eines der Probleme, mit dem Anwender besonders unzufrieden sind – fehlende Flexibilität. Auf der anderen Seite ergreifen nur ein Viertel aller Nachzügler (25 Prozent) diese Maßnahme.

Über The Future of Reporting
"The Future of Reporting" ist eine BARC-Anwenderbefragung, die sich mit zukünftigen Entwicklungen im Bereich von Reporting und Business Intelligence beschäftigt. Sie basiert auf einer weltweiten Umfrage unter mehr als 600 Führungskräften, Entwicklern und Fachanwendern aus dem BI-Bereich. Sie vermittelt einen nutzerbasierten Überblick über den heutigen Stand des Reportings. Zudem geben die Autoren der Studie, Senior Analysten Larissa Baier und Robert Tischler, fundierte Einblicke in zukünftige Entwicklungen, Trends und Herausforderungen im Unternehmensberichtswesen.
(Business Application Research Center – BARC: ra)

eingetragen: 15.07.19
Newsletterlauf: 04.09.19

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Panda: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.