- Anzeigen -

Erkennung anormalen Verhaltens


City, University of London untersucht zusammen mit Kindred und BetBuddy die Verwendung künstlicher Intelligenz zur Bekämpfung von Geldwäsche
Die zweite Forschungsphase wird Glücksspieldaten aus der Praxis nutzen, um Anzeichen von Geldwäsche zu erkennen

- Anzeigen -





Die Forscher im Bereich Künstliche Intelligenz der City, University of London haben mit Vertretern der Online-Glücksspielbranche zusammen an einer Studie zur Bekämpfung von Geldwäsche gearbeitet. Im Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen dem Forschungszentrum für Maschinelles Lernen der City, University of London, dem Online-Glücksspiel-Anbieter Kindred und BetBuddy, einer zu Playtech gehörenden Glücksspieldatenanalysefirma, entstand das auf Interviews mit Stakeholdern basierende Whitepaper mit dem Titel, "Raising Standards in Compliance: Application of artificial intelligence to online data to identify anomalous behaviours” (Erhöhung der Compliance-Standards: Nutzung künstlicher Intelligenz für Online-Daten zur Erkennung anormalen Verhaltens).

Dieses stellt die ersten Erkenntnisse eines 3-Jahres-Projekts zusammen, bei dem erforscht werden soll inwieweit künstliche Intelligenz zur Bekämpfung von Geldwäsche genutzt werden kann. Die erste Forschungsphase konzentrierte sich auf die Untersuchung von Bereichen, die verbessert werden müssen, ehe künstliche Intelligenz zum Einsatz kommen kann. Die zweite Forschungsphase wird Glücksspieldaten aus der Praxis nutzen, um Anzeichen von Geldwäsche zu erkennen.

Zum Autorenteam der Studie gehörten Charitos Charitou, Doktorand der City-Universität; Simo Dragicevic, CEO von BetBuddy, ein Unternehmen der Playtech Plc, und Betreuer der Doktoranden an der City-Universität; sowie Artur Garcez, Professor an der City-Universität und Leiter des Forschungszentrums für Maschinelles Lernen.

Das Whitepaper ist eines der Ergebnisse der 2017 zwischen der City- Universität, BetBuddy und Kindred geschlossenen Partnerschaft zur Finanzierung eines Doktorandenprojekts über einen Zeitraum von 3 Jahren, bei dem die Nutzung von Verfahren der Künstlichen Intelligenz und Tiefen Lernens zur Verbesserung von Entscheidungsprozessen zur Bekämpfung von Geldwäsche in der Online-Glücksspielbranche in Großbritannien untersucht werden soll.

Neben einer Zusammenfassung der wichtigsten Aussagen aus Gesprächen mit Experten und Stakeholdern - darunter Experten von Strafverfolgungsbehörden, Aufsichtsbehörden, Gewerkschaften, Lieferanten und Betreibern - benennt die Studie einige wesentliche Herausforderungen der Online-Glücksspielbranche und gibt wichtige technische Empfehlungen, von denen einige auf Branchenebene in Angriff genommen werden sollten und andere die Grundlage für spätere Forschungsphasen bilden werden, darunter:

>> Die Entwicklung eines grenzüberschreitenden einheitlichen Formats bzw. technischen Protokolls zur Übermittlung von Berichten Verdächtiger Transaktionen (STRs), Berichten Verdächtiger Handlungen (SARs) und Abwehr von Geldwäsche (DAML), um es Betreibern zu ermöglichen, Fälle mithilfe eines einheitlichen Systems zu melden und gleichzeitig Feedback zur Meldungsqualität geben zu können;

>>Die Fortsetzung der Bemühungen zur Entwicklung einer zentralen Datenbank mit hinsichtlich verdächtiger Glücksspielaktivitäten gekennzeichneten Kunden, um gekennzeichnete Kunden branchenweit besser überwachen zu können.

>> Bei Schwellenwertprüfungen untersuchen, ob mehr Schwellenwerte, die oberhalb der regulatorischen Anforderungen liegen und ob variable Elemente in den Prozess einbezogen werden sollten;

>> Entwicklung von ausgeklügelteren und kosteneffizienteren Methoden zur Verbesserung der kontinuierlichen Überwachung; Dies erfordert die Entwicklung von Techniken zur Analyse des Spielerverhaltens unterhalb der von Aufsichtsbehörden festgelegten Schwellenwerte, ohne dass mehr Personal zur Bildschirmbeobachtung erforderlich wird;

>> Nutzung von Daten zur Entwicklung von komplexeren Verhaltensüberprüfungen und Kundenfinanzkraft-Segmenten zur Unterstützung verbesserter Vermögens- und Geldmittelquellen-Checks (SOW/SOF-Checks) während des gesamten Kundenlebenszykus bei Kunden, die viel Geld ausgeben, und nicht nur an spezifischen Punkten wie z.B. beim Überschreiten bestimmter aufsichtsrechtlich festgelegter Limits (z.B. wenn ein Kunde innerhalb von 24 Stunden mehr als 2.000 EUR einzahlt);

>> Investition in die Modernisierung und Vereinfachung von KYC- (Know Your Customer) und SOF-Prozessen, bei gleichzeitiger Ausnutzung dessen zum Aufbau einer engeren Kundenbeziehung und stärkeren Vertrauens in die Glücksspielmarke, wobei vermieden werden woll, dass dies als administrativer oder "Check-Box" Compliance-Prozess betrachtet wird.
Professor Artur Garcez, Leiter des Forschungszentrums für Maschinelles Lernen der City-Universität erklärte hierzu:

"Wir freuen uns auf die nächste Phase der Forschungsarbeit, bei der wir echte Glücksspieldaten aus der Praxis nutzen werden. Einige der heutzutage verfügbaren Methoden zur Erkennung anomalen Verhaltens, wie z.B. neueste Recurrent Neural Networks, zeigen vielversprechende Ergebnisse bei der Analyse solch komplexer Streaming-Daten."

Simo Dragicevic, CEO von BetBuddy, fügte hinzu: "Diese Anfangsphase war wichtig, um sich von den Stakeholdern bestätigen zu lassen, in welchen Bereichen der AML-Überwachung es Verbesserungsbedarf gibt. Es ist klar, dass wenngleich die Aufgabe sehr komplex ist, die Stakeholders hohe Erwartungen an eine kontinuierliche Verbesserung und Investition in die Forschung und Entwicklung mithilfe neuer Technologien haben."

Maris Bonello, Leiter des Bereichs Player Sustainability and Integrity Analytics der Kindred Group, sagte: "Zusammenarbeit zwischen Forschung, Aufsichtsbehörden, Betreibern und anderen Partnern ist von entscheidender Bedeutung, wenn wir unsere Techniken und Tools verbessern wollen, um betrügerisches Verhalten auf den digitalen Plattformen zu bekämpfen. Wir sind überzeugt, dass Forschungsprojekte wie dieses helfen, für mehr Transparenz zu sorgen und zu einem Brückeneffekt zwischen der Arbeit der Betreiber und Wissenschaft beitragen."

Zu den Firmen und Organisationen, die am Stakeholder-Inteview Whitepaper teilgenommen haben, gehörten: die Kindred-Gruppe; die Remote Gambling Association; die Aufsichtsbehörde Malta Gaming Authority, Financial Intelligence Unit, Malta; Playtech Plc, EPIC Risk Management sowie die britische Aufsichtsbehörde UK Gambling Commission.
(City, University of London: ra)

eingetragen: 03.08.18
Newsletterlauf: 07.09.18

City, University of London: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Sechs Monate EU-Datenschutz-Grundverordnung

    Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO/GDPR) ist sechs Monate alt. Nach einer aktuellen Umfrage sehen 84 Prozent der befragten Unternehmen sich in Einklang mit den Anforderungen der DSGVO während demgegenüber 36 Prozent der befragten Verbraucher erhebliche Zweifel an der Compliance von Unternehmen haben. Thales, Unternehmen im Bereich kritischer Informationssysteme sowie Cybersicherheit und Datenschutz, hat herausgefunden, dass sechs Monate nach dem Wirksamwerden der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO/GDPR) über ein Drittel der in Deutschland befragten Konsumenten (36 Prozent) Zweifel haben, dass die Unternehmen mit denen sie es zu tun haben tatsächlich den Vorgaben der DSGVO entsprechen. Darüber hinaus räumten 16 Prozent der befragten Firmen ein, nicht rechtzeitig zum Stichtag am 28. Mai 2018 vorbereitet gewesen zu sein.

  • Herausforderung Datenflut

    Längst sind Daten als das wichtigste digitale Gut von Unternehmen gesetzt. Doch bei der Mehrheit der deutschen Firmen lässt sich das tägliche Datenmanagement noch deutlich verbessern, so eine neue Studie von Veritas Technologies, dem weltweit führenden Anbieter für Datensicherung in Unternehmen. Firmen, die mit Kundendaten umgehen, stehen heute unter besonderer Beobachtung: Die globalen Schlagzeilen über Verletzungen des Datenschutzes reißen nicht ab und weltweit werden strengere Vorschriften zur Daten-Compliance eingeführt. Für Unternehmen ist es daher wichtiger denn je, über ein strukturiertes Risikomanagement zu verfügen, um Daten zu sichern und notwendige Erkenntnisse zu gewinnen, die das Geschäft vorantreiben.

  • Datensicherheit und Datenschutz

    Der Finanzsektor ist im Branchenvergleich am häufigsten von Datenpannen betroffen. Das zeigt die aktuelle Studie "Cost of Data Breach 2018" des Ponemon-Instituts. Die Kosten, die durch solch einen Vorfall entstehen, sind hoch - insbesondere, wenn man den Schaden durch Reputationsverlust mit einbezieht. Im harten Wettbewerb mit Fintechs können es sich Banken nicht erlauben, das Vertrauen ihrer Kunden zu verlieren. Wie DataOps dabei helfen kann, Datenpannen zu vermeiden, erklärt Eric Schrock, CTO bei Delphix, im folgenden Beitrag. Diesen bieten wir Ihnen zur freien redaktionellen Verfügung an.

  • Tipps für eine gelungene digitale Bewerbung

    Anschreiben und Lebenslauf ausdrucken, zusammen mit den kopierten Zeugnissen in eine Bewerbungsmappe packen und schließlich alles in einem stabilen Kuvert zur Post bringen. Diese Art, sich auf einen Job zu bewerben, gehört endgültig der Vergangenheit an. Nur noch 3 Prozent der Personalverantwortlichen in Unternehmen ab 50 Mitarbeitern wollen die Unterlagen auf Papier in einer Bewerbungsmappe. Dagegen bevorzugen 9 von 10 (86 Prozent) digitale Bewerbungsmaterialen. Jeder Elfte (9 Prozent) hat keine Präferenz. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter Personalverantwortlichen in Unternehmen ab 50 Mitarbeitern. "In Unternehmen ist die Bewerbung auf Papier nicht mehr nur ein Auslaufmodell, sie ist Geschichte", sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. "Von der Digitalisierung profitieren sowohl die Personalabteilungen wie auch die Bewerber. Beide sparen Zeit und Geld und reduzieren obendrein den Ressourcenverbrauch. In Zukunft werden Online-Bewerbungen durch neue digitale Möglichkeiten ergänzt und ersetzt, etwa durch Videobewerbungen."

  • Stress führt zu hohen Fehlerquoten & Datenverlust

    Ein falscher Mausklick, das Backup vergessen oder das System falsch konfiguriert - und schon sind wichtige Unternehmensdaten weg. Fehler, die zu Datenverlust führen, passieren etwa 84 Prozent der IT-Abteilungen in Deutschland. Das ergibt eine aktuelle Befragung zu den Themen Fehlerkultur und Datenverlust von Ontrack Datenrettung unter 150 IT-Mitarbeitern in Deutschland. Über die Hälfte (56 Prozent) der Befragten gibt an, dass Stress und Überlastung die häufigsten Gründe für Fehler sind. Tatsächlich fühlen sich 77 Prozent der befragten IT-Abteilungen überlastet. Das zeigen auch ihre Arbeitszeiten: 89 Prozent machen Überstunden, 40 Prozent sogar 6 bis 10 Stunden pro Woche.