- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Belohnung von Arbeitnehmer-Erfindungen


Erfindungen von Arbeitnehmern: Kulturelle Faktoren beeinflussen Belohnungssysteme
Der Großteil der befragten Unternehmen bietet Mitarbeitern auch ohne rechtliche Verpflichtung Belohnungen für Erfindungen

(28.08.14) – Die Rechtsberatungskanzlei CMS hat die Ergebnisse ihrer zweiten "Employee Inventor Rewards Survey" veröffentlicht – eine jährliche Analyse von europäischen Modellen und politischen Maßnahmen zur Belohnung von Arbeitnehmer-Erfindungen. Ein wichtiges Ergebnis: Großbritannien überholte Deutschland 2014 als das Land mit der intensivsten Forschungs- und Entwicklungstätigkeit Europas. Ein weiterer zentraler Aspekt der Umfrage ist das Ausmaß, in dem Belohnungen den Erfinder- und Innovationsgeist unter Arbeitnehmern tatsächlich fördern. Ein Drittel der Befragten (im Vergleich zu 40 Prozent im Vorjahr) gab an, mit Arbeitnehmern in Auseinandersetzungen über Anerkennungen für Erfindungen geraten zu sein – neben den positiven Implikationen für Innovationen können Belohnungssysteme also auch Uneinigkeit stiften.

Die Online-Umfrage über die Belohnungsmaßnahmen für Erfinder in 48 europäischen Unternehmen konzentrierte sich auf freiwillige Anerkennungen, wobei in manchen Ländern, wie beispielsweise Deutschland, verpflichtende Vergütungssysteme in Kraft sind. Die meisten befragten Unternehmen waren multinationale Konzerne mit mehr als 10.000 Arbeitnehmern (42 Prozent), gefolgt von kleinen und mittelständischen Unternehmen der verschiedensten Branchen, wie etwa Technologie, Life Sciences und Konsumgüter.

78 Prozent der Befragten gaben an, über eine schriftliche Regelung für geistiges Eigentum zu verfügen – für CMS das Best-Practice-Beispiel für Unternehmen, die auch im Bereich der Forschung und Entwicklung tätig sind. Überraschenderweise ergab die Umfrage jedoch, dass einige große multinationale Konzerne keine derartigen Regelungen umgesetzt haben.

Die Umfrage bestätigt die Bedeutung von kulturellen Faktoren bei der Belohnung von Arbeitnehmern. Unterschiede in der Landes-, aber auch der Unternehmenskultur haben einen Einfluss darauf, ob Mitarbeiter finanzielle Belohnungen oder andere Formen der Anerkennung, wie z. B. Erfinderplaketten oder feierliche Preisvergaben, höher bewerten.

Matthias Eck, Leiter des Patent Litigation Teams bei CMS, sagte: "Der Großteil der befragten Unternehmen bietet Mitarbeitern auch ohne rechtliche Verpflichtung Belohnungen für Erfindungen. Die Ansichten über die Belohnungen und ihre Auswirkungen sind jedoch geteilt. Die Entscheidung, welche Erfindungen man wie und in welchem Stadium belohnt, gleicht oftmals einer Gratwanderung – vor allem, wenn man den grenzübergreifenden Hintergrund von Forschung und Entwicklung in multinationalen Konzernen bedenkt. Anreize für Erfindungen durch Mitarbeiterbelohnungen genießen jedoch einen hohen Stellenwert. Das deutet darauf hin, dass die Unternehmen Innovation als treibende Kraft schätzen und fördern, die ihnen in ihren jeweiligen Branchen einen Spitzenplatz sichert."

Eine Vielzahl der befragten Unternehmen nutzt Belohnungssysteme als Anreiz für alle Arbeitnehmer, nicht nur jene, die ausschließlich für Erfindungen eingestellt wurden. Die meisten Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern auch nicht-finanzielle Anerkennungen, wie z. B. Erfinderplaketten und feierliche Preisvergaben. Die jährlichen Ausgaben für Belohnungen für Erfindungen belaufen sich in den meisten Fällen auf einen Betrag zwischen 5.000 und 25.000 Euro, wobei 18 Prozent der Unternehmen angaben, mehr als 100.000 Euro dafür aufzuwenden.

Der Zeitpunkt, zu dem Unternehmen ihre Mitarbeiter belohnen, variiert. Die letztjährige Umfrage ergab, dass die meisten Unternehmen (92 Prozent) Patentanmeldungen honorieren und 68 Prozent ihre Mitarbeiter für die Erteilung des Patents belohnen. 16 Prozent der Befragten zahlten den Erfindern mehr als 1.000 Euro zum Zeitpunkt der Patentanmeldung, was diese Phase zur lukrativsten für die Erfinder macht. Im Vorjahresvergleich stellt dies jedoch eine deutliche Verringerung dar, gaben 2013 noch 35 Prozent aller befragten Unternehmen an, Belohnungen in dieser Höhe auszuzahlen. Der Großteil der finanziellen Anerkennungen betrug, unabhängig vom Zeitpunkt der Auszahlung, zwischen 500 und 1.000 Euro. Ein kleinerer Prozentsatz der Befragten (44 Prozent) belohnt Mitarbeiter, wenn ihre Erfindung im Unternehmen selbst zur Anwendung kommt. In diesem Fall steht die Höhe der Anerkennung manchmal auch im direkten Zusammenhang mit dem Anteil des durch die Erfindung generierten Umsatzes. (CMS: ra)

CMS Hasche Sigle: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Keine Datenschutz- & Netzsicherheitsschulungen

    Naves Global hat einen neuen Bericht über Datensicherheit und Compliance in Unternehmen veröffentlicht. Dabei ergab sich, dass zwischen Mai 2018 und Januar 2019 in Deutschland 12.600 Datenschutzverletzungen gemeldet wurden. Damit ist Deutschland nach den Niederlanden das Land mit den zweitmeisten Verstößen in Europa. Der Bericht deckte auch auf, dass fast sieben von zehn Compliance-Beauftragten (69 Prozent) sich über Datenschutz Sorgen machen und 68 Prozent Netzsicherheit zum einem der wichtigsten Ethik- und Compliance-Themen erklärten, obwohl die regelmäßige Kontrolle Dritter (52 Prozent) und ein durchgehend risikobasierter Ansatz (44 Prozent) die effektivsten Faktoren für Verbesserung im Vergleich zu Risikomanagement sind.

  • Begehung von Wirtschaftsstraftaten

    Die Wirtschaftskriminalität in Deutschland verlagert sich zunehmend ins Internet. Sowohl über Webseiten als auch über soziale Medien kommt es verstärkt zu Fällen von Anlagebetrug. Das ist ein Ergebnis des "Bundeslagebilds Wirtschaftskriminalität 2018", das durch das Bundeskriminalamt (BKA) veröffentlicht wurde. Insgesamt gingen 2018 die Zahlen im Bereich der Wirtschaftskriminalität zurück: 50.550 Fälle wurden im Jahr 2018 polizeilich registriert, ein Rückgang um 31,8 Prozent im Vergleich zum Jahr davor (2017: 74.070 Fälle). Dieser deutliche Rückgang der Fallzahlen ist insbesondere auf ein im Jahr 2017 in Sachsen geführtes Verfahren mit mehr als 23.000 Anlagebetrugsdelikten zurückzuführen, die in die Statistik eingeflossen waren.

  • Besser vor unseriösem Inkasso schützen

    Inkassounternehmen bearbeiten derzeit rund 43 Millionen Forderungen. Dagegen stehen lediglich 811 Verbraucherbeschwerden, die zwischen Januar und September 2019 beim Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU) eingegangen sind. Damit wird die Rechtsdienstleistung Inkasso von den rund 550 BDIU-Mitgliedsfirmen weit überwiegend beanstandungsfrei erbracht. Das geht aus einer aktuellen Statistik hervor, die der Verband jetzt veröffentlicht hat. Eine von drei Monierungen richtete sich gegen Verfahren und Workflow der Inkassobearbeitung, 26 Prozent betreffen Einwendungen gegen die Hauptforderung. Kritik an der Höhe der von den Inkassodienstleistern berechneten Gebühren und Auslagen fällt dagegen mit nur 17 Prozent kaum ins Gewicht.

  • Sicherheit von Unternehmen

    Prozent der in einer Studie befragten IT-Security-Experten aus Deutschland sagen, dass leitende Angestellte in ihrem Unternehmen Cybersicherheits-Richtlinien aufweichen oder ignorieren. Dies ist eines der brisantesten Ergebnisse der heute von Bitdefender veröffentlichten Studie "Hacked Off!". Dafür wurden im Rahmen einer internationalen Umfrage unter mehr als 6.000 IT-Security-Experten in acht Ländern auch 515 in Deutschland tätige Security-Spezialisten befragt. Ziel war es, herauszufinden, was ihnen Druck macht, wie sich dieser auf die Wirksamkeit von Sicherheitsmaßnahmen auswirkt, und was die Befragten als die besten Strategien zur Gewährleistung der Sicherheit von Unternehmen ansehen.

  • Bewertungs-Webseiten für Lebensmittel

    Verbraucher in Deutschland wünschen sich mehr Transparenz bei Lebensmitteln. Die Deutsche Bundesregierung will deshalb eine weitere Lebensmittelkennzeichnung einführen - ob dies der sogenannte Nutri-Score sein wird oder ein anderes Modell, ist aber noch offen. Darüber hinaus können auch digitale Technologien dabei helfen herauszufinden, was in unserem Essen steckt und woher es eigentlich kommt. Wie eine repräsentative Befragung des Digitalverbands Bitkom unter 1.003 Bundesbürgern ergibt, haben 17 Prozent bereits eine Barcode-Scanner-App für Informationen über Inhaltstoffe und Siegel von Lebensmitteln genutzt. Mehr als jeder Dritte (37 Prozent) kann sich vorstellen, eine solche Anwendung für sein Smartphone oder Tablet künftig zu verwenden. Dabei sind insbesondere jüngere Menschen an solchen digitalen Möglichkeiten für mehr Transparenz interessiert: Fast jeder zweite 16- bis 29-Jährige (48 Prozent) würde eine solche App nutzen, bei den über 65-Jährigen sind es immerhin 31 Prozent.