- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Schwachstellen in der Datensicherheit


Studie: 72 Prozent der CEOs geben zu, geistiges Eigentum, Ideen und Daten von einem ehemaligen Arbeitgeber mitgenommen zu haben
Während Unternehmen Milliarden für die Vermeidung von Datenverlusten ausgeben, deutet die Studie darauf hin, dass Daten dennoch angreifbar bleiben aufgrund von Fehlverhalten bei den Mitarbeitern – und die Führungsebene zählt zu den schlimmsten Übeltätern

- Anzeigen -





Die Tatsache, dass 72 Prozent der CEOs zugeben, wertvolles geistiges Eigentum (Intellectual Property, IP) von einem ehemaligen Arbeitgeber mitgenommen zu haben, zeigt deutlich, dass Top-Entscheider Best Practices und Unternehmensrichtlinien für Datensicherheit missachten. Zudem sagen 93 Prozent der CEOs, dass sie eine Kopie ihrer Arbeit auf einem privaten Gerät vorhalten, außerhalb der relativen Sicherheit der Unternehmensserver oder Cloud-Anwendungen. Auf der anderen Seite stimmen 78 Prozent der CEOs zu, dass Ideen in Form von IP immer noch der wertvollste Vermögenswert eines Unternehmens sind. Es zeigt sich also eine Diskrepanz zwischen dem, was Verantwortliche sagen und dem, was tun.

Die Ergebnisse, die der aktuelle Datengefährdungsreport 2018 im Detail ausführt, geben Anlass zur Sorge bezüglich der Rolle von menschlichen Emotionen bei riskantem Umgang mit Datensicherheit. Sie unterstreichen auch die Notwendigkeit für eine realistische Datensicherheitsstrategie, die nicht nur menschliche Verhaltensweisen berücksichtigt, sondern auch die Vermeidung von Datenverlust und die Wiederherstellung von Daten. Der Report stützt sich auf das Feedback von beinahe 1.700 Sicherheits-, IT- und betrieblichen Entscheidern in den USA, dem Vereinigten Königreich und Deutschland. Er wurde von Sapio Research im Auftrag von Code42, einem führenden Anbieter von Lösungen für Informationssicherheit, durchgeführt.

"Es ist offensichtlich, dass mit den besten Absichten eingesetzte Datensicherheitsrichtlinien keine Chance gegen die menschliche Natur haben", sagt Jadee Hanson, Chief Information Security Officer bei Code42. "Zu verstehen, wie emotionale Faktoren gefährliches Verhalten verursachen ist ein Schritt in die richtige Richtung, genauso wie ‚Diskrepanzen‘ im Unternehmen zu erkennen, die Schwachstellen in der Datensicherheit verursachen. In einer Bedrohungslandschaft, die zunehmend komplexer wird, sind Strategien, die sich allein auf Vermeidung fokussieren, nicht mehr genug."

Daten sind wertvoll, Worte sind billig
Während Unternehmen Milliarden für die Vermeidung von Datenverlusten ausgeben, deutet die Studie darauf hin, dass Daten dennoch angreifbar bleiben aufgrund von Fehlverhalten bei den Mitarbeitern – und die Führungsebene zählt zu den schlimmsten Übeltätern. Es zeigt sich eine erhebliche Diskrepanz zwischen dem, was Top-Entscheider sagen und dem, was sie tun, denn:

>> Fast zwei Drittel der CEOs (63 Prozent) geben zu, versehentlich auf einen Link geklickt zu haben und so ihre geschäftlichen und eventuell auch privaten Daten dem Risiko durch Malware ausgesetzt zu haben.
>> Zudem geben 59 Prozent der CEOs zu, Software heruntergeladen zu haben, ohne zu wissen, ob sie von der Unternehmenssicherheit freigegeben ist oder nicht. >> Die Mehrheit der betrieblichen Entscheider (77 Prozent) glaubt, dass dieses Verhalten von ihrer IT-Abteilung als Sicherheitsrisiko eingestuft werden würde aber sie tut es trotzdem.

Die Risiken versteckter Daten
Im Jahr 2018 wird der Job des CISO immer schwieriger – sogar in Unternehmen, bei denen die besten Richtlinien und Tools zur Cybersicherheit im Einsatz sind. Im Grunde lassen sich die Risiken auf einen Mangel an Datensichtbarkeit zurückführen:

>> Durch die zunehmende Einführung flexibler Arbeitsweisen und fortlaufende Digitalisierung von Informationen glauben 73 Prozent der Sicherheits- und IT-Entscheider, dass einige Unternehmensdaten nur auf Geräten an den Endpunkten existieren.
>> Nicht weniger als 71 Prozent der Sicherheits- und IT-Entscheider sowie 70 Prozent der betrieblichen Entscheider geben zu, dass der Verlust aller >> Unternehmensdaten, die auf Geräten an den Endpunkten liegen, ihr Geschäft zerstören oder eine ernstzunehmende Störung verursachen würde.
>> Während 80 Prozent der CISOs zustimmen, dass "man nicht schützen kann, was man nicht sieht" denken betriebliche Entscheider anders darüber. Die Mehrheit der betrieblichen Entscheider (82 Prozent) glaubt, die IT kann Daten schützen, die sie nicht sieht – eine deutliche Diskrepanz zur Realität.

Sicherheits-Poker in einer unvorhersehbaren Bedrohungslandschaft
In einer sich stets weiterentwickelnden Bedrohungslandschaft horten Unternehmen, die sich mit Datenpannen abgefunden haben, Kryptowährung, um Lösegelder zu bezahlen. Und eine große Mehrheit der Sammler hat tatsächlich schon einmal die Auslösung bezahlt. Im Detail bedeutet das:

Unter den CISOs glauben 64 Prozent, dass ihr Unternehmen in den nächsten 12 Monaten eine Datenpanne haben wird, die an die Öffentlichkeit gelangt. 61 Prozent sagen, ihr Unternehmen sei in den letzten 18 Monaten bereits Opfer eines solchen Zwischenfalls geworden.
Die Bedrohung durch Cyberattacken veranlasste fast 73 Prozent der CISOs dazu, Kryptowährung anzusammeln um Cyberkriminelle zu bezahlen. 79 Prozent davon haben bereits Lösegeld bezahlt.

Es ist jedoch nicht nötig, sich Cyberkriminellen zu fügen. Im Fall einer Cyber-Bedrohung verstehen Unternehmen mit einer umfassenden Datensicherheitsstrategie, die auch die Sichtbarkeit von Daten berücksichtigt, sofort, was passiert ist und wann etwas passiert ist. Dadurch können sie sich wesentlich schneller von einem Zwischenfall erholen.

Vorbeugen ist nicht mehr besser als Heilen
Trotz der Diskrepanz zwischen ihren Taten und Worten, zeigt der Report, dass betriebliche Entscheider verstehen, dass die komplexe Bedrohungslandschaft von heute ein mehrgleisiges Sicherheitskonzept verlangt:

>> Die Mehrheit der CISOs (72 Prozent) und 80 Prozent der CEOs glauben, ihre Unternehmen müssen ihre Fähigkeit, sich von einem Daten-Zwischenfall zur erholen, in den nächsten 12 Monaten verbessern.
>> Zwei Drittel der CISOs (75 Prozent) und 74 Prozent der CEOs glauben, ihre Sicherheitsstrategie muss sich von einem alleinigen Fokus auf Vermeidung in eine Mischung aus Vermeidung und Wiederherstellung verändern.

"Es ist an der Zeit, dass Unternehmen sich widerstandsfähiger machen. Entscheider aus IT, Sicherheit und Betrieb müssen sich mit den Tatsachen vertraut machen, welche Auswirkungen die emotionalen Triebkräfte hinter den Arbeitsstilen der Mitarbeiter auf die Richtlinien für Datensicherheit haben," sagt Rob Westervelt, Research Director der Gruppe für Sicherheitsprodukte bei IDC. "Um ein Unternehmen heute zu schützen, brauchen Sicherheits-Teams Sichtbarkeit darüber, wo Daten gespeichert, verarbeitet und bewegt werden und wer Zugriff auf sie hat. Sichtbarkeit spielt eine Schlüsselrolle dabei, Unternehmen sowohl vor internen als auch externen Bedrohungen zu schützen." (Code42: ra)

eingetragen: 02.08.18
Newsletterlauf: 28.08.18

Code42: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Wirtschaft hat hohe Erwartungen an die Blockchain

    Blockchain gilt neben Künstlicher Intelligenz und dem Internet of Things als Technologie mit einem enormen Potenzial. Jedes siebte Unternehmen (15 Prozent) geht sogar davon aus, dass Blockchain die Gesellschaft und Wirtschaft ebenso stark verändern wird wie das Internet. Unter den Großunternehmen mit 500 oder mehr Mitarbeitern stimmt sogar jedes Dritte (36 Prozent) dieser Aussage zu. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 1.004 Unternehmen ab 50 Mitarbeitern im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. "Es gibt eine Vielzahl von oft revolutionären Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain. Weltweit arbeiten Unternehmen an Blockchain-Projekten, alltagstaugliche Lösungen sind aber noch Mangelware", sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. "Jedes Unternehmen ist gut beraten, bereits heute die Möglichkeiten für das eigene Geschäft auszuloten und auf dieser Basis neue Geschäftsmodelle zu entwickeln."

  • Fokussierung auf Data Governance

    Der Bericht "The Future of Enterprise Data: Democratized and Optimized" (Die Zukunft der Unternehmensdaten: demokratisiert und optimiert) von ASG Technologies, einem angesehenen Anbieter bewährter Lösungen für den Zugriff, die Verwaltung und die Governance von Informationen für Top-Unternehmen in aller Welt, zeigt, dass für 50 Prozent aller CIOs Compliance der treibende Faktor hinter Data Management-Initiativen ist. Die Umfrage unter 200 CIOs ergab zudem, dass mehr als ein Drittel der Befragten (35 Prozent) plant, im Jahr 2019 die Investitionen im Bereich Data Governance zu erhöhen. Diese Fokussierung auf Data Governance kann als direkte Reaktion auf die Einführung neuer Datenschutzverordnungen wie der EU-DSGVO oder des California Consumer Privacy Acts des US-Bundesstaates Kalifornien gesehen werden. Das Ergebnis wird weiter gestützt durch die Tatsache, dass mehr als ein Viertel der CIOs (28 Prozent) beabsichtigt, mehr in die Datenverlaufskontrolle zu investieren.

  • Gut gerüstet für demografischen Wandel

    Die Arbeitswelt wird sich in den kommenden Jahren und Jahrzehnten stark verändern. Während Organisationen und öffentliche Einrichtungen sich bereits seit geraumer Zeit mit den Arbeitsthemen der Zukunft beschäftigen, steht die Sichtweise der Arbeitnehmer oft im Hintergrund. Was wünschen und hoffen Beschäftigte, was motiviert sie und wie lange können oder wollen sie künftig - im Zeitalter des Arbeitskräftemangels - arbeiten? Diesen Fragen geht erstmals die aktuelle paneuropäische Deloitte-Studie "The Voice of the Workforce" auf den Grund, in deren Rahmen insgesamt über 15.000 Beschäftigte in zehn europäischen Ländern, davon 2.000 in Deutschland befragt wurden.

  • Unternehmensübernahmen & Goodwill

    Zum ersten Mal seit 2004 ist der Gesamtbetrag des von deutschen börsennotierten Unternehmen ausgewiesenen Goodwill im Jahr 2017 um 11 Mrd. auf 363 Mrd. Euro gefallen. Seitdem 2004 die planmäßige Abschreibung des Goodwill abgeschafft wurde, ist dieser bis 2016 stetig von 143 Mrd. auf 374 Mrd. Euro gestiegen. Lediglich 4,8 Mrd. Euro dieses Rückgangs sind Folge von Wertberichtigungen wegen unzureichender Ertragskraft der Bilanzierer. Größere Bedeutung hatten hingegen Wechselkursveränderungen, welche sich im aus Auslandsinvestments entstandenen Goodwill auswirken. Insbesondere die 15-prozentige Abwertung des US-Dollar gegenüber dem Euro im Laufe des Jahres 2017 führte zu einem Abschmelzen des Goodwill deutscher US-Investitionen, so beispielsweise bei SAP um 2,2 Mrd. und bei Merck um 1,4 Mrd. Euro.

  • Wirtschaftliche Einbußen durch unklare Rechtslage

    IT-Freelancer sind weitaus zufriedener mit ihrer Arbeit als andere Berufstätige und haben fast durchweg ein erfülltes Berufsleben. Das hat eine Studie von Allensbach im Auftrag des Bundesverbandes für selbständige Wissensarbeit (vormals ADESW) ergeben. Unzufrieden sind die Digitalexperten vor allem mit der Politik - sie kritisieren die unklare Rechtslage rund um (Schein-)Selbständigkeit und fordern die Anerkennung ihrer Tätigkeit als gleichwertige Beschäftigungsform. Nach einer Untersuchung der finanziellen Situation und der sozialen Absicherung der Berufsgruppe im Frühjahr 2018 bringt die nun veröffentlichte Untersuchung weitere Einblicke in ein bislang wissenschaftlich nur wenig durchleuchtete Gruppe von Erwerbstätigen. 77 Prozent aller solo-selbständigen IT-Spezialisten sind mit ihrer Arbeit sehr zufrieden. Diese Zahl beeindruckt vor allem im Vergleich: Denn unter Berufstätigen insgesamt ist es nur ein Viertel. Das ist ein zentrales Ergebnis einer Umfrage, die das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag des Bundesverbandes für selbständige Wissensarbeit e.V. (vormals ADESW) durchgeführt hat.