- Anzeigen -

Schwachstellen in der Datensicherheit


Studie: 72 Prozent der CEOs geben zu, geistiges Eigentum, Ideen und Daten von einem ehemaligen Arbeitgeber mitgenommen zu haben
Während Unternehmen Milliarden für die Vermeidung von Datenverlusten ausgeben, deutet die Studie darauf hin, dass Daten dennoch angreifbar bleiben aufgrund von Fehlverhalten bei den Mitarbeitern – und die Führungsebene zählt zu den schlimmsten Übeltätern

- Anzeigen -





Die Tatsache, dass 72 Prozent der CEOs zugeben, wertvolles geistiges Eigentum (Intellectual Property, IP) von einem ehemaligen Arbeitgeber mitgenommen zu haben, zeigt deutlich, dass Top-Entscheider Best Practices und Unternehmensrichtlinien für Datensicherheit missachten. Zudem sagen 93 Prozent der CEOs, dass sie eine Kopie ihrer Arbeit auf einem privaten Gerät vorhalten, außerhalb der relativen Sicherheit der Unternehmensserver oder Cloud-Anwendungen. Auf der anderen Seite stimmen 78 Prozent der CEOs zu, dass Ideen in Form von IP immer noch der wertvollste Vermögenswert eines Unternehmens sind. Es zeigt sich also eine Diskrepanz zwischen dem, was Verantwortliche sagen und dem, was tun.

Die Ergebnisse, die der aktuelle Datengefährdungsreport 2018 im Detail ausführt, geben Anlass zur Sorge bezüglich der Rolle von menschlichen Emotionen bei riskantem Umgang mit Datensicherheit. Sie unterstreichen auch die Notwendigkeit für eine realistische Datensicherheitsstrategie, die nicht nur menschliche Verhaltensweisen berücksichtigt, sondern auch die Vermeidung von Datenverlust und die Wiederherstellung von Daten. Der Report stützt sich auf das Feedback von beinahe 1.700 Sicherheits-, IT- und betrieblichen Entscheidern in den USA, dem Vereinigten Königreich und Deutschland. Er wurde von Sapio Research im Auftrag von Code42, einem führenden Anbieter von Lösungen für Informationssicherheit, durchgeführt.

"Es ist offensichtlich, dass mit den besten Absichten eingesetzte Datensicherheitsrichtlinien keine Chance gegen die menschliche Natur haben", sagt Jadee Hanson, Chief Information Security Officer bei Code42. "Zu verstehen, wie emotionale Faktoren gefährliches Verhalten verursachen ist ein Schritt in die richtige Richtung, genauso wie ‚Diskrepanzen‘ im Unternehmen zu erkennen, die Schwachstellen in der Datensicherheit verursachen. In einer Bedrohungslandschaft, die zunehmend komplexer wird, sind Strategien, die sich allein auf Vermeidung fokussieren, nicht mehr genug."

Daten sind wertvoll, Worte sind billig
Während Unternehmen Milliarden für die Vermeidung von Datenverlusten ausgeben, deutet die Studie darauf hin, dass Daten dennoch angreifbar bleiben aufgrund von Fehlverhalten bei den Mitarbeitern – und die Führungsebene zählt zu den schlimmsten Übeltätern. Es zeigt sich eine erhebliche Diskrepanz zwischen dem, was Top-Entscheider sagen und dem, was sie tun, denn:

>> Fast zwei Drittel der CEOs (63 Prozent) geben zu, versehentlich auf einen Link geklickt zu haben und so ihre geschäftlichen und eventuell auch privaten Daten dem Risiko durch Malware ausgesetzt zu haben.
>> Zudem geben 59 Prozent der CEOs zu, Software heruntergeladen zu haben, ohne zu wissen, ob sie von der Unternehmenssicherheit freigegeben ist oder nicht. >> Die Mehrheit der betrieblichen Entscheider (77 Prozent) glaubt, dass dieses Verhalten von ihrer IT-Abteilung als Sicherheitsrisiko eingestuft werden würde aber sie tut es trotzdem.

Die Risiken versteckter Daten
Im Jahr 2018 wird der Job des CISO immer schwieriger – sogar in Unternehmen, bei denen die besten Richtlinien und Tools zur Cybersicherheit im Einsatz sind. Im Grunde lassen sich die Risiken auf einen Mangel an Datensichtbarkeit zurückführen:

>> Durch die zunehmende Einführung flexibler Arbeitsweisen und fortlaufende Digitalisierung von Informationen glauben 73 Prozent der Sicherheits- und IT-Entscheider, dass einige Unternehmensdaten nur auf Geräten an den Endpunkten existieren.
>> Nicht weniger als 71 Prozent der Sicherheits- und IT-Entscheider sowie 70 Prozent der betrieblichen Entscheider geben zu, dass der Verlust aller >> Unternehmensdaten, die auf Geräten an den Endpunkten liegen, ihr Geschäft zerstören oder eine ernstzunehmende Störung verursachen würde.
>> Während 80 Prozent der CISOs zustimmen, dass "man nicht schützen kann, was man nicht sieht" denken betriebliche Entscheider anders darüber. Die Mehrheit der betrieblichen Entscheider (82 Prozent) glaubt, die IT kann Daten schützen, die sie nicht sieht – eine deutliche Diskrepanz zur Realität.

Sicherheits-Poker in einer unvorhersehbaren Bedrohungslandschaft
In einer sich stets weiterentwickelnden Bedrohungslandschaft horten Unternehmen, die sich mit Datenpannen abgefunden haben, Kryptowährung, um Lösegelder zu bezahlen. Und eine große Mehrheit der Sammler hat tatsächlich schon einmal die Auslösung bezahlt. Im Detail bedeutet das:

Unter den CISOs glauben 64 Prozent, dass ihr Unternehmen in den nächsten 12 Monaten eine Datenpanne haben wird, die an die Öffentlichkeit gelangt. 61 Prozent sagen, ihr Unternehmen sei in den letzten 18 Monaten bereits Opfer eines solchen Zwischenfalls geworden.
Die Bedrohung durch Cyberattacken veranlasste fast 73 Prozent der CISOs dazu, Kryptowährung anzusammeln um Cyberkriminelle zu bezahlen. 79 Prozent davon haben bereits Lösegeld bezahlt.

Es ist jedoch nicht nötig, sich Cyberkriminellen zu fügen. Im Fall einer Cyber-Bedrohung verstehen Unternehmen mit einer umfassenden Datensicherheitsstrategie, die auch die Sichtbarkeit von Daten berücksichtigt, sofort, was passiert ist und wann etwas passiert ist. Dadurch können sie sich wesentlich schneller von einem Zwischenfall erholen.

Vorbeugen ist nicht mehr besser als Heilen
Trotz der Diskrepanz zwischen ihren Taten und Worten, zeigt der Report, dass betriebliche Entscheider verstehen, dass die komplexe Bedrohungslandschaft von heute ein mehrgleisiges Sicherheitskonzept verlangt:

>> Die Mehrheit der CISOs (72 Prozent) und 80 Prozent der CEOs glauben, ihre Unternehmen müssen ihre Fähigkeit, sich von einem Daten-Zwischenfall zur erholen, in den nächsten 12 Monaten verbessern.
>> Zwei Drittel der CISOs (75 Prozent) und 74 Prozent der CEOs glauben, ihre Sicherheitsstrategie muss sich von einem alleinigen Fokus auf Vermeidung in eine Mischung aus Vermeidung und Wiederherstellung verändern.

"Es ist an der Zeit, dass Unternehmen sich widerstandsfähiger machen. Entscheider aus IT, Sicherheit und Betrieb müssen sich mit den Tatsachen vertraut machen, welche Auswirkungen die emotionalen Triebkräfte hinter den Arbeitsstilen der Mitarbeiter auf die Richtlinien für Datensicherheit haben," sagt Rob Westervelt, Research Director der Gruppe für Sicherheitsprodukte bei IDC. "Um ein Unternehmen heute zu schützen, brauchen Sicherheits-Teams Sichtbarkeit darüber, wo Daten gespeichert, verarbeitet und bewegt werden und wer Zugriff auf sie hat. Sichtbarkeit spielt eine Schlüsselrolle dabei, Unternehmen sowohl vor internen als auch externen Bedrohungen zu schützen." (Code42: ra)

eingetragen: 02.08.18
Newsletterlauf: 28.08.18

Code42: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Gerade Online-Werbung will unterhalten

    Banner, Werbe-Videos, Pop-Ups und Influencer, die ein Produkt in die Kamera halten: Werbung in sozialen Netzwerken ist allgegenwärtig. Doch viele Social-Media-Nutzer haben mittlerweile Schwierigkeiten, zwischen Werbung und inhaltlichen Beiträgen zu unterscheiden. So sagt knapp jeder zweite Nutzer (48 Prozent), dass er Werbung von Inhalt nur schwer unterscheiden kann. Unter den jüngeren Nutzern im Alter von 14 bis 29 Jahren sind es sogar 56 Prozent, unter den 50- bis 64-Jährigen und bei der Generation 65 Plus dagegen nur jeweils 40 Prozent. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag des Digitalverbands Bitkom, bei der 1.212 Internetnutzer ab 14 Jahren befragt wurden, darunter 1.011 Nutzer von sozialen Netzwerken. "Gerade Online-Werbung will unterhalten und ist oft so auf den Nutzer zugeschnitten, dass er von ihr einen konkreten Nutzen hat und sie gar nicht als Werbung wahrnimmt", sagt Linda van Rennings, Social-Media-Expertin beim Bitkom. "Insbesondere Surfanfänger sollten daher früh über die verschiedenen Werbeformen wie etwa Produktplatzierungen aufgeklärt werden. Hier sind nicht zuletzt auch die Schulen gefragt, Kinder darauf vorzubereiten, Werbung besser einzuordnen."

  • Schwachstellen in der Datensicherheit

    Die Tatsache, dass 72 Prozent der CEOs zugeben, wertvolles geistiges Eigentum (Intellectual Property, IP) von einem ehemaligen Arbeitgeber mitgenommen zu haben, zeigt deutlich, dass Top-Entscheider Best Practices und Unternehmensrichtlinien für Datensicherheit missachten. Zudem sagen 93 Prozent der CEOs, dass sie eine Kopie ihrer Arbeit auf einem privaten Gerät vorhalten, außerhalb der relativen Sicherheit der Unternehmensserver oder Cloud-Anwendungen. Auf der anderen Seite stimmen 78 Prozent der CEOs zu, dass Ideen in Form von IP immer noch der wertvollste Vermögenswert eines Unternehmens sind. Es zeigt sich also eine Diskrepanz zwischen dem, was Verantwortliche sagen und dem, was tun.

  • Cookie-Banner stören Internetnutzer

    Erst zustimmen, dann weitersurfen: Mit Texthinweisen oder Bannern am unteren Rand einer Startseite informieren viele Webseitenbetreiber über den Einsatz sogenannter Cookies. Die Mehrheit der Internetnutzer (55 Prozent) ist von den Bannern genervt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 1.009 Internetnutzern im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Danach kann rund die Hälfte (44 Prozent) nicht nachvollziehen, weswegen auf Cookies überhaupt hingewiesen werden muss. "Wer sich an Cookie-Bannern stört, wird womöglich bald ein noch schlechteres Surferlebnis beklagen", sagt Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung. Schuld daran sei die geplante E-Privacy-Verordnung, die nach derzeitiger Planung der EU zu deutlich mehr Einwilligungsabfragen führen wird.

  • Unzufriedenheit mit Facebook in Sachen Datenschutz

    Eine überwältigende Mehrheit klagt über den nachlässigen Datenumgang von Facebook. Trennen wollen sich aber nur die allerwenigsten von den Diensten des Unternehmens. Das liegt auch daran, dass echte Alternativen aus Europa Mangelware sind. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie der Brabbler AG. Um die Nutzung der Deutschen von digitalen Kommunikationsdiensten und ihre dazugehörigen Einstellungen zum Datenschutz zu ermitteln, hat die Brabbler AG im Mai eine Online-Umfrage durchgeführt. Daran nahmen 701 Personen im Alter zwischen 20 und 60 Jahren teil, 50 Prozent davon weiblich und 50 Prozent männlich. Die wichtigsten Ergebnisse: Der Facebook-Konzern nimmt bei der privaten digitalen Kommunikation der Deutschen die absolute Vormachtstellung ein. Das Unternehmen stellt vier der fünf meistgenutzten Apps. So gaben 80 Prozent der Befragten an, mit WhatsApp zu kommunizieren, 70 Prozent via Facebook selbst, 45 Prozent mit dem Facebook Messenger und weitere 29 Prozent mit Instagram. 88 Prozent aller Umfrageteilnehmer nutzen mindestens einen der Dienste des Facebook-Konzerns.

  • Business-Messenger kaum verbreitet

    Auf dem beruflich genutzten Smartphone fast jedes zweiten Arbeitnehmers in Deutschland findet sich WhatsApp; und das, obwohl sich die Besitzer in beinahe der Hälfte der Fälle des datenschutzrechtlichen Risikos für ihren Arbeitgeber bewusst sind. Zu diesem alarmierenden Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Spezialisten für vertrauliche digitale Kommunikation Brabbler AG. Um den Status quo des Messagings in deutschen Unternehmen zu ermitteln, führte die Brabbler AG in der ersten Maihälfte 2018 eine Online-Umfrage unter 701 Personen durch. Die Teilnehmer der Befragung sind Berufstätige zwischen 20 und 60 Jahren und jeweils rund zur Hälfte Männer und Frauen. Sie sind in Unternehmen aller Größen beschäftigt und vertreten ein breites Spektrum an Branchen und Berufen.