- Anzeigen -

Schwachstellen in der Datensicherheit


Studie: 72 Prozent der CEOs geben zu, geistiges Eigentum, Ideen und Daten von einem ehemaligen Arbeitgeber mitgenommen zu haben
Während Unternehmen Milliarden für die Vermeidung von Datenverlusten ausgeben, deutet die Studie darauf hin, dass Daten dennoch angreifbar bleiben aufgrund von Fehlverhalten bei den Mitarbeitern – und die Führungsebene zählt zu den schlimmsten Übeltätern

- Anzeigen -





Die Tatsache, dass 72 Prozent der CEOs zugeben, wertvolles geistiges Eigentum (Intellectual Property, IP) von einem ehemaligen Arbeitgeber mitgenommen zu haben, zeigt deutlich, dass Top-Entscheider Best Practices und Unternehmensrichtlinien für Datensicherheit missachten. Zudem sagen 93 Prozent der CEOs, dass sie eine Kopie ihrer Arbeit auf einem privaten Gerät vorhalten, außerhalb der relativen Sicherheit der Unternehmensserver oder Cloud-Anwendungen. Auf der anderen Seite stimmen 78 Prozent der CEOs zu, dass Ideen in Form von IP immer noch der wertvollste Vermögenswert eines Unternehmens sind. Es zeigt sich also eine Diskrepanz zwischen dem, was Verantwortliche sagen und dem, was tun.

Die Ergebnisse, die der aktuelle Datengefährdungsreport 2018 im Detail ausführt, geben Anlass zur Sorge bezüglich der Rolle von menschlichen Emotionen bei riskantem Umgang mit Datensicherheit. Sie unterstreichen auch die Notwendigkeit für eine realistische Datensicherheitsstrategie, die nicht nur menschliche Verhaltensweisen berücksichtigt, sondern auch die Vermeidung von Datenverlust und die Wiederherstellung von Daten. Der Report stützt sich auf das Feedback von beinahe 1.700 Sicherheits-, IT- und betrieblichen Entscheidern in den USA, dem Vereinigten Königreich und Deutschland. Er wurde von Sapio Research im Auftrag von Code42, einem führenden Anbieter von Lösungen für Informationssicherheit, durchgeführt.

"Es ist offensichtlich, dass mit den besten Absichten eingesetzte Datensicherheitsrichtlinien keine Chance gegen die menschliche Natur haben", sagt Jadee Hanson, Chief Information Security Officer bei Code42. "Zu verstehen, wie emotionale Faktoren gefährliches Verhalten verursachen ist ein Schritt in die richtige Richtung, genauso wie ‚Diskrepanzen‘ im Unternehmen zu erkennen, die Schwachstellen in der Datensicherheit verursachen. In einer Bedrohungslandschaft, die zunehmend komplexer wird, sind Strategien, die sich allein auf Vermeidung fokussieren, nicht mehr genug."

Daten sind wertvoll, Worte sind billig
Während Unternehmen Milliarden für die Vermeidung von Datenverlusten ausgeben, deutet die Studie darauf hin, dass Daten dennoch angreifbar bleiben aufgrund von Fehlverhalten bei den Mitarbeitern – und die Führungsebene zählt zu den schlimmsten Übeltätern. Es zeigt sich eine erhebliche Diskrepanz zwischen dem, was Top-Entscheider sagen und dem, was sie tun, denn:

>> Fast zwei Drittel der CEOs (63 Prozent) geben zu, versehentlich auf einen Link geklickt zu haben und so ihre geschäftlichen und eventuell auch privaten Daten dem Risiko durch Malware ausgesetzt zu haben.
>> Zudem geben 59 Prozent der CEOs zu, Software heruntergeladen zu haben, ohne zu wissen, ob sie von der Unternehmenssicherheit freigegeben ist oder nicht. >> Die Mehrheit der betrieblichen Entscheider (77 Prozent) glaubt, dass dieses Verhalten von ihrer IT-Abteilung als Sicherheitsrisiko eingestuft werden würde aber sie tut es trotzdem.

Die Risiken versteckter Daten
Im Jahr 2018 wird der Job des CISO immer schwieriger – sogar in Unternehmen, bei denen die besten Richtlinien und Tools zur Cybersicherheit im Einsatz sind. Im Grunde lassen sich die Risiken auf einen Mangel an Datensichtbarkeit zurückführen:

>> Durch die zunehmende Einführung flexibler Arbeitsweisen und fortlaufende Digitalisierung von Informationen glauben 73 Prozent der Sicherheits- und IT-Entscheider, dass einige Unternehmensdaten nur auf Geräten an den Endpunkten existieren.
>> Nicht weniger als 71 Prozent der Sicherheits- und IT-Entscheider sowie 70 Prozent der betrieblichen Entscheider geben zu, dass der Verlust aller >> Unternehmensdaten, die auf Geräten an den Endpunkten liegen, ihr Geschäft zerstören oder eine ernstzunehmende Störung verursachen würde.
>> Während 80 Prozent der CISOs zustimmen, dass "man nicht schützen kann, was man nicht sieht" denken betriebliche Entscheider anders darüber. Die Mehrheit der betrieblichen Entscheider (82 Prozent) glaubt, die IT kann Daten schützen, die sie nicht sieht – eine deutliche Diskrepanz zur Realität.

Sicherheits-Poker in einer unvorhersehbaren Bedrohungslandschaft
In einer sich stets weiterentwickelnden Bedrohungslandschaft horten Unternehmen, die sich mit Datenpannen abgefunden haben, Kryptowährung, um Lösegelder zu bezahlen. Und eine große Mehrheit der Sammler hat tatsächlich schon einmal die Auslösung bezahlt. Im Detail bedeutet das:

Unter den CISOs glauben 64 Prozent, dass ihr Unternehmen in den nächsten 12 Monaten eine Datenpanne haben wird, die an die Öffentlichkeit gelangt. 61 Prozent sagen, ihr Unternehmen sei in den letzten 18 Monaten bereits Opfer eines solchen Zwischenfalls geworden.
Die Bedrohung durch Cyberattacken veranlasste fast 73 Prozent der CISOs dazu, Kryptowährung anzusammeln um Cyberkriminelle zu bezahlen. 79 Prozent davon haben bereits Lösegeld bezahlt.

Es ist jedoch nicht nötig, sich Cyberkriminellen zu fügen. Im Fall einer Cyber-Bedrohung verstehen Unternehmen mit einer umfassenden Datensicherheitsstrategie, die auch die Sichtbarkeit von Daten berücksichtigt, sofort, was passiert ist und wann etwas passiert ist. Dadurch können sie sich wesentlich schneller von einem Zwischenfall erholen.

Vorbeugen ist nicht mehr besser als Heilen
Trotz der Diskrepanz zwischen ihren Taten und Worten, zeigt der Report, dass betriebliche Entscheider verstehen, dass die komplexe Bedrohungslandschaft von heute ein mehrgleisiges Sicherheitskonzept verlangt:

>> Die Mehrheit der CISOs (72 Prozent) und 80 Prozent der CEOs glauben, ihre Unternehmen müssen ihre Fähigkeit, sich von einem Daten-Zwischenfall zur erholen, in den nächsten 12 Monaten verbessern.
>> Zwei Drittel der CISOs (75 Prozent) und 74 Prozent der CEOs glauben, ihre Sicherheitsstrategie muss sich von einem alleinigen Fokus auf Vermeidung in eine Mischung aus Vermeidung und Wiederherstellung verändern.

"Es ist an der Zeit, dass Unternehmen sich widerstandsfähiger machen. Entscheider aus IT, Sicherheit und Betrieb müssen sich mit den Tatsachen vertraut machen, welche Auswirkungen die emotionalen Triebkräfte hinter den Arbeitsstilen der Mitarbeiter auf die Richtlinien für Datensicherheit haben," sagt Rob Westervelt, Research Director der Gruppe für Sicherheitsprodukte bei IDC. "Um ein Unternehmen heute zu schützen, brauchen Sicherheits-Teams Sichtbarkeit darüber, wo Daten gespeichert, verarbeitet und bewegt werden und wer Zugriff auf sie hat. Sichtbarkeit spielt eine Schlüsselrolle dabei, Unternehmen sowohl vor internen als auch externen Bedrohungen zu schützen." (Code42: ra)

eingetragen: 02.08.18
Newsletterlauf: 28.08.18

Code42: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Ist Versicherungsbetrug einfach?

    Etwa jeder elfte Versicherungsnehmer hat seine Versicherung betrogen. Hochgerechnet haben etwa 2,4 Millionen Versicherungsnehmer (9 Prozent) nach eigener Aussage schon mal bewusst Falschangaben bei einem "Versicherungsfall" gemacht. Dies ist ein Ergebnis der aktuellen Studie der Creditreform Boniversum GmbH "Versicherungen - Schadensfälle und Falschangaben". 78 Prozent der Verbraucher sind zudem der Meinung, dass bewusste Falschangaben bei Schadensfällen reduziert oder verhindert werden könnten, wenn die Versicherungen die Schadensfreiheit der Verbraucher belohnen würden. Die Deutschen sind versicherungsbewusst: Rund 93 Prozent der Verbraucher haben derzeit Versicherungen in den Sparten Hausrat, Wohngebäude, Privathaftpflicht, KFZ-Haftpflicht oder KFZ-Kasko abgeschlossen. Von den etwa 57 Millionen Versicherungsnehmern haben ca. 26 Millionen mindestens einen Schadensfall in den vergangenen fünf Jahren gemeldet. Dies belegt die aktuelle Boniversum-Umfrage, an der 1.008 Verbraucher (von 18 bis 69 Jahre) teilgenommen haben.

  • Eigenschaften von Aufsichtsräten

    Banken mit einer größeren Diversity des Aufsichtsrats in Bezug auf Geschlecht, Vertretung der Mitarbeiter, Internationalität und Alter verzeichnen laut einer neuen Studie der Cass Business School eine höhere und stabilere Leistung. In einem Artikel mit dem Titel The performance effects of board heterogeneity: What works for EU banks? haben Forscherinnen die Auswirkung der Durchmischung in den Aufsichtsräten auf die Leistung von Banken in der EU zwischen 2007 und 2015 studiert, d. h. während und nach der weltweiten Finanzkrise. Dabei haben sie die typischen Eigenschaften von Aufsichtsräten (Art, Dauer des Mandats, Größe des Aufsichtsrats und Alter der Mitglieder) sowie deren Merkmale von Diversity untersucht (geschlechtliche Durchmischung, Vertretung der Mitarbeiter, Internationalität und unterschiedliche Altersstufen). Daneben machen sie Vorschläge für einen Diversity-Index, der die verschiedenen Kriterien berücksichtigt.

  • Das Audit-Kerngeschäft unterliegt starkem Wandel

    Schon seit geraumer Zeit wird das Portfolio der Wirtschaftsprüfungs-Gesellschaften (WP) durch diverse Marktentwicklungen beeinflusst. Themen wie Business Analytics und Big Data spielen ebenso eine zentrale Rolle wie IT Audit, Legal Tech und Prop Tech. Aber auch Diversifizierungen, interdisziplinäre Ansätze und neue Themenfelder der Mandanten sowie die Weiterentwicklung von Produkten und Leistungen führen zu Veränderungen innerhalb des Leistungsspektrums der WP-Gesellschaften. Das zeigt die neue Lünendonk-Studie "Führende Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften in Deutschland", die ab sofort erhältlich ist.

  • Behörden speichern die meisten Bilder

    Firmen investieren viel Aufwand und Zeit dafür, ihre Daten zu pflegen und zu sichern. Dennoch sind 42 Prozent der Datenbestände bei den meisten Unternehmen entweder verstaubt (Datei wurde in drei Jahren kein einziges Mal modifiziert) oder uralt (Datei wurden in sieben Jahren kein einziges Mal verändert). Das zeigen Analysten von Veritas Technologies. Die Menge der Daten wächst jährlich um 49 Prozent. Gleichzeitig nimmt die Dateigröße pro Jahr um durchschnittlich 23 Prozent zu. Zusätzlich zu dieser Datenflut müssen Firmen die verschärften Vorschriften der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) umsetzen. Sie räumt Verbrauchern unter anderem das Privileg ein, ihre personenbezogenen Daten bei Firmen komplett löschen zu lassen oder von Unternehmen eine genaue Aufstellung dieser Daten zu verlangen. Unternehmen sollten dann in der Lage sein, auch die verstaubten und uralten Daten zu durchleuchten und zu kategorisieren, um darin personenbezogene Daten aufzuspüren.

  • Cyberkriminelle profitieren von Datenpannen

    Pindrop hat ihren " Pindrop Voice Intelligence Report 2018" veröffentlicht. Wie die globale Untersuchung zeigt, hat die Zahl der Betrugsdelikte via Telefon stark zugenommen und ist weiter im Steigen begriffen. Die Gesamt-Betrugsrate im Sprachkanal ist von 2016 (ein Betrug pro 937 Anrufe) bis 2017 (einer von 638 Anrufen) um 47 Prozent gestiegen. Der Aufwärtstrend vom Vorjahr - mit einer Zunahme von 113 Prozent - setzt sich also weiter fort. In den letzten vier Jahren hat sich die Betrugsrate um mehr als 350 Prozent erhöht, und es gibt keine Anzeichen für eine Verlangsamung. Hinter diesem Anstieg stehen insbesondere zwei Gründe. Erstens trägt die Häufung von Datenlecks zu dem Problem bei, was auch nicht verwundert, da sich die Cyberkriminalität mittlerweile zu einer 1,2 Millionen Euro schweren Industrie entwickelt hat.