- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Korruptionsbekämpfung und Due Diligence


"Dow Jones 2012 State of Anti-Corruption Compliance Survey": Vermehrt Programme zur Bekämpfung von Korruption umgesetzt
Ein großer Teil der Unternehmen führt Due-Diligence-Prüfungen lediglich bei konkreten Anlässen durch


(18.06.12) - Der jährlich durchgeführte "Dow Jones State of Anti-Corruption Compliance Survey" zeigt 2012 als wichtigstes Ergebnis, dass sich Bedenken in Bezug auf die Einhaltung rechtlicher Bestimmungen auf die Entscheidungen von Unternehmen auswirken, in aufstrebenden Märkten geschäftlich tätig zu sein. Vermehrt wird von neuen geschäftlichen Vorhaben Abstand genommen bzw. diese werden verschoben, weil Verstöße gegen rechtliche Bestimmungen befürchtet werden. Die Ergebnisse der Untersuchung berühren eine Vielzahl von Themen im Zusammenhang mit Korruptionsbekämpfung und Due Diligence.

Korruptionsbefürchtungen wirken sich zunehmend darauf aus, ob Unternehmen Geschäftsbeziehungen eingehen bzw. ausweiten, sowie darauf, ob sie in aufstrebenden Märkten geschäftlich tätig werden, so die jüngste "Dow Jones State of Anti-Corruption Compliance Survey".

Die Untersuchung ergab, dass ein größerer Anteil der Unternehmen als noch 2011 von geschäftlichen Vorhaben mit Partnern (60 Prozent der Befragten) oder vom Eintritt in aufstrebende Märkte bzw. dem Erweitern ihrer Geschäftstätigkeit innerhalb dieser Märkte (48 Prozent bzw. 47 Prozent der Befragten) Abstand genommen oder diese verschoben hat, weil man befürchtete, es könne gegen rechtliche Bestimmungen verstoßen werden. Besonders betroffen war der Eintritt in aufstrebende Märkte. Hier nahm das Stocken der Geschäftstätigkeit im Vergleich zu 2011 um fast 10 Prozentpunkte zu.

Grundlage der Untersuchung ist die Befragung von über 300 Compliance-Experten in Schlüsselbranchenunternehmen auf der ganzen Welt.

Die wichtigsten Fakten

Verbreitung von Antikorruptionsprogrammen
• Die Untersuchung zeigt, dass vermehrt Programme zur Bekämpfung von Korruption umgesetzt werden, und zwar in 83 Prozent der Unternehmen gegenüber 74 Prozent im Jahr 2011.
o In Westeuropa nahm die Umsetzung von Antikorruption- Programme in den vergangenen zwei Jahren am stärksten zu, während Nordamerika und der asiatisch-pazifische Raum zurückgefallen sind.
• Antikorruptions-Programme, angestoßen durch gesetzliche Bestimmungen zur Korruptionsbekämpfung, haben laut den Befragten verschiedenen positive Effekte.
o So sind die Befragten der Ansicht, die Bestimmungen hätten branchenübergreifend zu mehr Gerechtigkeit geführt (66 Prozent), sie hätten durch diese Geld gespart (62 Prozent), und die Beziehungen zu Geschäftspartnern hätten sich aufgrund der genauen Überprüfungen verbessert (57 Prozent).

Starkes Wachstum = hohes Risiko
• Nach wie vor bergen aufstrebende Märkte für die Unternehmen neue Risiken und Herausforderungen. Beim Abwägen der Wachstumschancen gegen die Risiken spielen umfassende, wirkungsvolle Due-Diligence-Prüfungen heute eine wichtigere Rolle als je zuvor.
• Die Untersuchung ergab, dass der Schwerpunkt der Due Diligence zunehmend darauf liegt, Verbindungen zwischen Regierungen und potenziellen Geschäftspartnern aufzudecken. Bei fast zwei Dritteln der Befragten ist diese Überprüfung Teil der vorläufigen Due-Diligence-Prüfung. Dies ist ein Anstieg von 9 Prozent im Vergleich zu 2011.

Geschäftschancen gehen an unethische Unternehmen verloren
• Zunehmend gehen Unternehmen Geschäftschancen an unethische Konkurrenten verloren. So vermuten 44 Prozent der Compliance-Experten, dass sie schon Aufträge an unethische Wettbewerber verloren haben. In erster Linie erfolgen diese Einbußen zugunsten von Wettbewerbern, die keine Bestimmungen einhalten müssen.

Verstärkte Due-Diligence-Prüfungen
• Die Unternehmen haben noch immer Schwierigkeiten mit Due-Diligence-Verfahren, obwohl diese in stärker reglementiertem Umfeld zunehmend wichtig sind. Infolgedessen hat nur die Hälfte großes Vertrauen in ihre Prüfungen.
o Dieser Mangel an Vertrauen ist mit Sprachbarrieren (Anstieg um 12 Prozent im vergangenen Jahr) sowie mit Schwierigkeiten bei der Einschätzung der Glaubwürdigkeit von Informationen zu erklären (Anstieg um 11 Prozent im vergangenen Jahr).
• Ein großer Teil der Unternehmen (43 Prozent) führt seine Due-Diligence-Prüfungen lediglich bei konkreten Anlässen durch, etwa bei Fragen im Zusammenhang mit der Reputation und bei staatlichen Sanktionen. Etwa 40 Prozent der Unternehmen prüfen mindestens alle zwei Jahre.
o Als Hauptgründe, die sie davon abhielten, ihre Due-Diligence-Prüfungen regelmäßiger durchzuführen, nennen die Unternehmen Kosten und Zeitaufwand.
o Die wahrscheinlichsten Anlässe für die Durchführung von Due-Diligence-Prüfungen waren nach wie vor Akquisitionen und angestrebte Fusionen (63 Prozent). Am zweithäufigsten war der Grund, dass diese von externen Beratern (50 Prozent) oder Sales Agents (49 Prozent) gefordert wurden.
• Die Untersuchung zeigt, dass dieser Vorgang einer kontinuierlichen Überwachung der Geschäftsbeziehungen in lediglich 38 Prozent der Unternehmen automatisiert wurde. Bei Unternehmen, die nicht dem Finanzsektor angehören, beträgt der Anteil nur 32 Prozent.
(Dow Jones Risk and Compliance: ra)

Dow Jones Risk and Compliance: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Einstellung zum Datenschutz

    Suse führte im April 2019 eine Google-Umfrage unter 2.000 erwachsenen Bundesbürgern durch, parallel dazu wurden auch Teilnehmer in Frankreich und dem Vereinigten Königreich befragt. Dabei zeigte sich, dass nur 16 Prozent der befragten Deutschen denken, die DSGVO (Datenschutzgrundverordnung der EU) gebe ihnen die Kontrolle über ihre Daten - im Umkehrschluss sieht die Mehrheit von 84 Prozent der Befragten die Regelung nicht als Verbesserung. In Frankreich sehen hingegen 24 Prozent und in Großbritannien sogar 34 Prozent der Befragten in der EU-DSGVO eine positive Entwicklung. Ansonsten zeigen die Ergebnisse in den drei Ländern ein sehr ähnliches Bild.

  • Geschäftliche Nutzung von WhatsApp nimmt zu

    Seit dem 25. Mai 2018 ist die DSGVO jetzt in Kraft. Dem datenschutzrechtlich äußerst problematischen Einsatz von WhatsApp am Arbeitsplatz tut das aber keinen Abbruch - obwohl die Unternehmen viel Aufwand in die DSGVO stecken. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie der Brabbler AG. Nach 2018 hat Brabbler bereits zum zweiten Mal eine Online-Umfrage zum Status quo des Messagings in deutschen Unternehmen durchgeführt. Befragt wurden 729 berufstätige Personen im Alter zwischen 20 und 60 Jahren, die in Unternehmen aller Größen beschäftigt sind und ein breites Spektrum an Branchen und Berufen abdecken. Die erste Umfrage wurde kurz vor dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 durchgeführt, die zweite nun ein Jahr danach, wodurch aufschlussreiche Vergleichszahlen vorliegen.

  • DSGVO: Verschärfte Kontrollen angekündigt

    Auch ein Jahr nach Ende der Übergangsfrist haben deutsche Unternehmen noch einiges zu tun, um die Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) vollständig zu erfüllen. Laut einer aktuellen Umfrage von TÜV SÜD sagt rund ein Drittel der Befragten, dass ihr Unternehmen die erforderlichen Maßnahmen nur teilweise (29 Prozent) oder gar nicht (6 Prozent) umgesetzt hat. "Trotz erster Bußgelder ist die anfangs befürchtete breite Abmahnwelle bisher ausgeblieben. Doch inzwischen haben die Aufsichtsbehörden einzelner Bundesländer wie z.B. Baden-Württemberg verschärfte Kontrollen angekündigt", sagt Andreas Rübsam, Director Data Protection der TÜV SÜD Sec-IT GmbH. "Die gute Nachricht: Auch wenn man in seinem Unternehmen noch zu wenig oder gar nichts getan hat, ist es nie zu spät, damit anzufangen. Man sollte sich zumindest einen externen Berater holen." Genau das haben laut Umfrage bereits einige Unternehmen ganz (34 Prozent) oder teilweise (24 Prozent) getan, um sich fit für die EU-DSGVO zu machen.

  • Datenschutz: Fokus der Compliance-Verantwortlichen

    Die Professionalisierung der Compliance-Arbeit in deutschen Unternehmen schreitet voran. Allerdings werden relevante Risiken weiterhin unterschätzt. Die nachlassende Unterstützung bei Compliance-Themen durch das Management bereitet den Compliance-Verantwortlichen in Unternehmen Sorge. Die Digitalisierung kommt hingegen auch in den Compliance-Abteilungen deutscher Unternehmen an und wird dort überwiegend als Chance wahrgenommen, die Compliance zu verbessern. Das sind die wichtigsten Ergebnisse der repräsentativen, branchenübergreifenden Studie "CMS Compliance-Barometer", die von der Wirtschaftskanzlei CMS Deutschland im Jahr 2018 zum vierten Mal erhoben wurde. Der CMS Compliance-Index, der angibt, wie stark Compliance in Großunternehmen implementiert ist, hat sich in diesem Jahr auf einem hohen Wert von 67,1 von möglichen 100 Zählern stabil gehalten.

  • Schuldenreduzierung und stärkerer Kundenfokus

    Droht der deutschen Wirtschaft das Ende der fetten Jahre? Laut aktuellem CFO Survey von Deloitte, dem Stimmungsbarometer der Finanzvorstände, geht der Trend in diese Richtung. Zwar wird die wirtschaftliche Lage nach wie vor sehr positiv beurteilt - Drei Viertel der befragten CFOs bewerten die Lage in Deutschland als gut oder sehr gut, zwei Drittel teilen diese Ansicht für die USA. Allerdings wandelt sich das Bild, wenn es um die Aussichten der kommenden 12 Monate geht. 31 Prozent der Befragten rechnen mit einer Verschlechterung der Konjunktur, nur 19 Prozent mit einer Verbesserung. Rund ein Drittel erwartet gar eine Rezession hierzulande. Die konjunkturelle Skepsis überträgt sich auch auf die Unternehmensebene: Lediglich sechs Prozent der Befragten planen Neueinstellungen - bei der Befragung vor einem Jahr waren es 31 Prozent. Ein deutliches Minus gibt es auch bei den geplanten Investitionen: 18 Prozent der Befragten wollen diese steigern (Frühjahr 2018: 47 Prozent).