Datenschutzbewusstsein in deutschen Unternehmen


Umfrage zeigt: Datenschutz für eine besonders wichtige organisatorische Maßnahme in Unternehmen
78 Prozent der Befragten halten eine Notfallplanung für den Fall der Fälle für unbedingt notwendig


(23.09.11) - Laut eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft - hat der Datenschutz hat oberste Priorität in deutschen Unternehmen. Dies hat die Umfrage "Internet-Sicherheit 2011" ergeben, die eco auf seinem Anti-Spam-Kongress im Rahmen der "Internet Security Days" vorgelegt hat. "92 Prozent der 270 befragten Firmen halten den Datenschutz für eine besonders wichtige organisatorische Maßnahme zur Stärkung der Internet-Sicherheit im Unternehmen", erklärte Dr. Kurt Brand, Leiter der Kompetenzgruppe Sicherheit im eco Verband und Geschäftsführer der IT-Sicherheitsfirma Pallas.

An zweiter Stelle der organisatorischen Themen steht laut Umfrage die Sensibilisierung der Beschäftigten in Bezug auf Sicherheitsthemen, die 88 Prozent der Firmen als wichtig oder sogar sehr wichtig einstufen (Mehrfachnennungen waren erlaubt). 81 Prozent sind der Auffassung, dass es vor allem auf die betrieblichen Sicherheitskonzeptionen und die Beachtung der einschlägigen Richtlinien ankommt. 78 Prozent der Befragten halten eine Notfallplanung für den Fall der Fälle für unbedingt notwendig. 72 Prozent vertreten die Meinung, dass es auch von Bedeutung ist, bei Lieferanten und beauftragten Dienstleistern auf die Sicherheit zu achten, um die Gefährdungspotenziale zu minimieren.

"Die organisatorischen Sicherheitsthemen von Datenschutz bis Lieferantenüberwachung erhalten auch 2011 wie schon im Vorjahr eine höhere Aufmerksamkeit als die technischen Aspekte. Ebenso ist die Wichtigkeitsbewertung aller organisatorischen Themen gegenüber dem Jahr zuvor bemerkenswert unverändert. Diese Themen unterliegen also offensichtlich keinem schnellen zeitlichen Wandel, was auch auf die hohe Relevanzgüte der Umfrageergebnisse hinweist", erläutert Dr. Kurt Brand. Bei den technischen Sicherheitsthemen steht für gut drei Viertel der Unternehmen auch 2011 die Angst vor Schadsoftware aus dem World Wide Web an erster Stelle, hat die eco-Umfrage ermittelt.

Abschließend räumt der eco-Sicherheitsleiter mit einem weit verbreiteten Vorurteil auf: "Entgegen der landläufigen Meinung achten kleinere Firmen keineswegs weniger auf ihre Sicherheit als Großunternehmen. In unserer Umfrage gaben große und kleine Unternehmen nahezu identische Antworten auf alle Sicherheitsfragen."

Hintergrund: "Internet-Sicherheit 2011"
An der Umfrage nahmen 270 Firmen aller Größenklassen teil, von unter 10 bis über 1000 Mitarbeiter mit Computerarbeitsplätzen, wobei die Klassen sehr gleichmäßig verteilt waren. 53 Prozent der befragten Unternehmen sind Anwender, der Rest Anbieter von Informationstechnologie. Die Teilnehmer mit und ohne Budgetverantwortung halten sich die Waage. Etwa die Hälfte der Befragten kommt aus der IT-Branche, ein gutes Viertel machen andere Dienstleistungen aus.
(eco: ra)

eco: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Durchsetzung von Kundenschutzrechten

    Eine Untersuchung des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) zeigt klare Mängel bei der Umsetzung einiger Kundenschutzrechte des neuen Telekommunikationsgesetzes (TKG). Dafür wurden primär Verbraucherbeschwerden evaluiert. Probleme gibt es demnach insbesondere bei der Durchsetzung von Minderungsansprüchen und bei untergeschobenen Verträgen.

  • Datenschutz bei Online-Veranstaltungen

    ClickMeeting hat im Frühjahr 2022 untersucht, wie Nutzer es bei Online-Veranstaltungen mit dem Datenschutz halten. Und obwohl das Thema oft nur am Rande behandelt wird, verdeutlicht die Umfrage, dass sich die Organisatoren mit der Frage der Privatsphäre der Teilnehmer befassen sollten. Denn wie die Studie zeigt, möchten beispielsweise fast 90 Prozent der Nutzer vorab darüber informiert werden, wenn eine Online-Veranstaltung aufgezeichnet wird.

  • Neun von zehn Unternehmen setzen auf Industrie 4.0

    Ressourcen schonen, Energie sparen, CO2-Ausstoß reduzieren: Auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz spielt die Industrie eine Schlüsselrolle. Digitalisierung ist der wesentliche Hebel, um diese Ziele zu erreichen. So steht die Hannover Messe als weltweite Industrieleitmesse in diesem Jahr auch unter dem Leitthema "Digitalisierung und Nachhaltigkeit". Eine aktuelle, repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom stellt die Bedeutung digitaler Anwendungen für mehr Klimaschutz heraus.

  • DSGVO-Chancen und -Herausforderungen aufzeigen

    2018 trat in der EU die Allgemeine Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Am 25. Mai feiert sie nun bereits ihren vierten Geburtstag. Für die Datenschutzspezialistin Piwik PRO Anlass genug, zeitgleich ihren aktuellen DSGVO-Report herauszugeben. Der Bericht untersucht Chancen und Herausforderungen, welche die DSGVO mit sich bringt und zeigt auf, wie europäische Unternehmen mit der DSGVO umgehen und wie bzw. ob sich das Gesetz auf die Entscheidungsfindung auswirkt.

  • Defizite bei Durchsetzung der Sanktionen

    Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf zur effektiveren Durchsetzung von Sanktionen verabschiedet. Transparency Deutschland begrüßt dieses erste Sanktionsdurchsetzungsgesetz. Darauf aufbauend müssen jedoch viele weitere Verbesserungen zur Behebung der fundamentalen strukturellen Defizite im Kampf gegen Schattenfinanzen und Geldwäsche folgen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen