Textversion
Wer bietet was Recht Schwerpunkte Markt Produkte Services Compliance-Kiosk Schulungen White Papers Fachartikel Literatur Branchen Videothek Compliance: Test-Software / Test-Accounts Governance Webinare Compliance-Lexikon Compliance - Der Blog Success Stories Specials Security-Telegramm SaaS / Cloud-Telegramm Compliance-Archiv
Home Markt Studien, Umfragen, Untersuchungen

Markt


Hintergrund Hinweise & Tipps Interviews Invests Kommentare, Meinungen, Stellungnahmen Meinungsumfragen Nachrichten Personen Studien, Umfragen, Untersuchungen Stellenanzeigen / Jobsuche Unternehmen, Parteien, Organisationen

Events / Veranstaltungen Stellenanzeigen - Jobsuche Videothek Testsoftware / Test-Accounts Datenschutzerklärung Newsletter Marktübersichten Compliance-Shop Impressum Kontakt: Pressemitteilungen Links RSS: Compliance-Magazin.de-News Feed abonnieren RSS: IT SecCity.de-News Feed abonnieren Geschäftsbedingungen Wichtiger Hinweis zu Rechtsthemen Sitemap Mediadaten

Stellenwert von Compliance im Unternehmen


Compliance-Anforderungen für deutsche Unternehmen wichtig
Umfrage: Für ein Drittel spielt Compliance eine Schlüsselrolle in der Unternehmensstrategie - Datenschutz ist Kernkriterium bei der E-Mail-Sicherheit


Anzeige


(18.10.12) - Compliance-Anforderungen spielen in deutschen Unternehmen zunehmend eine zentrale Rolle. Gerade wenn es um die Internet- und E-Mail-Sicherheit geht, sind Compliance- und Datenschutz-Themen heute wichtiger Bestandteil der Unternehmensstrategie. Dies geht aus der Herbstumfrage 2012 hervor, die eleven im September 2012 unter IT-Entscheidern deutscher Unternehmen durchführte.

So gaben 32,3 Prozent der Befragten an, das Thema Compliance spiele eine entscheidende Rolle im Gesamtunternehmen, nur für 9,8 Prozent spielt es keine wesentliche Rolle (siehe Infografik "Compliance im Unternehmen"). Dafür spricht auch, dass 34,6 Prozent der befragten Unternehmen das Thema in der Geschäftsführung angesiedelt haben, weitere 15 Prozent haben sogar einen eigenen Compliance-Officer. 31,6 Prozent befassen sich mit Compliance-Anforderungen vor allem auf Abteilungs- und Projektebene, während lediglich 16,5 Prozent keine Strukturen oder Prozesse für Compliance-Fragen definiert haben.

Wenn es um die E-Mail-Sicherheit geht, messen die Befragten dem Thema Compliance sogar noch größere Bedeutung zu: So gaben 37,6 Prozent an, Compliance-Anforderungen spielten eine wesentliche Rolle bei der Auswahl von E-Mail-Sicherheitslösungen, bei weiteren 51,1 Prozent sind sie zumindest ein Kriterium im Entscheidungsprozess, nur 9,0 Prozent lassen sie vollständig außer Acht (siehe Infografik "Compliance und E-Mail-Sicherheit"). Gestiegen ist auch das Bewusstsein, dass die Sicherung der E-Mail-Infrastruktur gegen Spam, Malware und Phishing selbst einen Beitrag zur Compliance leisten kann. So messen 56,4 Prozent der E-Mail-Sicherheit einen Beitrag zur Compliance-Erfüllung bei, weitere 28,6 Prozent geben ihr gar eine entscheidende Bedeutung.

Befragt wurden die IT-Entscheider auch zum Datenschutz, einem für Unternehmen wichtigen Bestandteil des Themenkomplexes Compliance. Dieser spielt den befragten Unternehmen zufolge eine Schlüsselrolle bei der Sicherstellung ihrer E-Mail-Sicherheit: Über die Hälfte der Befragten (50,4 Prozent) räumten ihm eine entscheidende Rolle im Rahmen ihrer E-Mail-Sicherheitsmaßnahmen ein, nur für 3 Prozent spielt er dagegen keine Rolle (siehe Infografik "Datenschutz und E-Mail-Sicherheit"). Trotzdem stehen die IT-Entscheider der Auslagerung von E-Mail-Sicherheitsmaßnahmen als Managed Services offen gegenüber: Nur 9 Prozent gaben an, Managed Services seien mit dem Datenschutz nicht vereinbar.

Die deutliche Mehrheit (63,2 Prozent) ist der Meinung, die Datenschutzkonformität von Managed Services sei abhängig vom Standort des Dienstleisters und der Datenschutzregelungen, denen dieser unterliegt. Knapp ein Fünftel (19,5 Prozent) gaben schließlich an, bei Nutzung von Dienstleistern, die dem deutschen Datenschutzrecht unterliegen, sei der Datenschutz generell nicht gefährdet.

"Die Umfrage-Ergebnisse zeigen, dass viele Unternehmen verstanden haben, dass Compliance kein Modebegriff ist, sondern die Einhaltung rechtlicher Anforderungen ein wichtiger Teil der Unternehmensstrategie sein muss, auch wenn es um Themen wie Internet- und E-Mail-Sicherheit geht", so Robert Rothe, Gründer und Geschäftsführer von eleven. "Dabei ist Compliance keine Einbahnstraße: Der Schutz der E-Mail-Kommunikation von Unternehmen kann selbst dazu beitragen, die Compliance-Bilanz zu verbessern." (eleven: ra)

eleven: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeigen -


Meldungen: Studien

Mehrheit der Unternehmen für Online-Bewerbung Die klassische Bewerbungsmappe auf Papier wird zum Auslaufmodell. Nur noch rund jedes vierte Unternehmen (27 Prozent) wünscht sich von Job-Interessenten schriftliche Bewerbungsunterlagen. Mehr als doppelt so viele Personalchefs (58 Prozent) bevorzugen dagegen eine Bewerbung per Internet. 15 Prozent haben keine Präferenz. Das hat eine Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 408 Personalverantwortlichen aus allen Branchen ergeben. Verglichen mit einer ähnlichen Umfrage vor drei Jahren hat die Online-Bewerbung dabei kräftig an Bedeutung gewonnen. Damals hatten noch 40 Prozent der Unternehmen per Post zugesandte Unterlagen auf Papier favorisiert, 41 Prozent wollten die Bewerbung lieber per Mail oder Web-Formular.

Bericht zum Lobbying in Europa vorgestellt Die Antikorruptionsorganisation Transparency International hat den Bericht "Lobbying in Europe: Hidden Influence, Privileged Access" veröffentlicht. Der Bericht zeigt, dass Lobbying in Europa nach wie vor unzureichend reguliert ist und somit Einfallstore für Korruption bietet. Nur sieben von 19 untersuchten Ländern verfügen über gezielte Maßnahmen, die einen fairen Zugang von allen Interessen zum politischen Entscheidungsprozess sicherstellen sollen. Deutschland gehört nicht zu diesen sieben Ländern (Frankreich, Großbritannien, Irland, Litauen, Österreich, Polen und Slowenien).

Stärkung der Banken-Solidität behindert? Im Zuge der Finanzkrise konfrontierten Regulierungsbehörden Banken und Versicherungsunternehmen mit neuen Compliance-Vorschriften. Ziel war, das Finanzsystem insgesamt sicherer zu machen. Die Zeitintervalle für Reportings wurden von Monatsebene auf Wochenebene verkürzt. Zudem sind Datenanfragen nun granularer, da die Krise die Bedeutung von qualitativ hochwertigen, aktuellen und vergleichbaren Daten im globalen Finanznetzwerk verdeutlichte. Laut einer aktuellen Studie des BearingPoint Institute könnten die Bestrebungen zur Wiederherstellung des Vertrauens in das Finanzsystem umsonst sein, wenn das herkömmliche Reporting-Modell, basierend auf vordefinierten Meldeformularen, nicht verworfen und durch einen modernen, digitalen aufsichtsrechtlichen Ansatz ersetzt wird.

Vertrauenssystem hat Belastungsgrenze erreicht Das Ponemon Institute und Venafi veröffentlichten die Studie "2015 Cost of Failed Trust" - die einzige globale Untersuchung, die die Auswirkungen von Angriffen auf das Vertrauenssystem des Internets analysiert. Der Studie zufolge glauben IT-Sicherheitsexperten auf der ganzen Welt, dass das Vertrauenssystem, das durch kryptographische Schlüssel und digitale Zertifikate geschaffen wird, seine Belastungsgrenze erreicht und damit die Sicherheit von Billionen von Dollar in der Weltwirtschaft gefährdet ist. Bei der diesjährigen Studie äußerte erstmals die Hälfte der mehr als 2.300 befragten IT-Sicherheitsexperten die Meinung, dass die vertrauensschaffende Technologie bedroht sei, die ihr Unternehmen für funktionierende Geschäftsabläufe braucht. Alle befragten Unternehmen mussten in den letzten beiden Jahren auf mehrfache Angriffe auf ihre Schlüssel und Zertifikate reagieren.

Risiko für das Finanzsystem in Nordamerika Wachsende Zahlungsrückstände bei Verbraucherkrediten und eine problematische Wohlstandslücke könnten die nordamerikanische Wirtschaft in diesem Jahr nachhaltig beeinflussen. Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Dezember 2014 von Fico, einem führenden Anbieter von Predictive Analytics und Software für Entscheidungsmanagement, unter 148 Risikomanagern nordamerikanischer Banken durchgeführt wurde. 42 Prozent der Befragten gaben an, dass sie einen Anstieg der Zahlungsausfälle bei Verbraucherkrediten erwarten. Nur etwa jeder zehnte Studienteilnehmer geht hier von einem Rückgang aus (11 Prozent).

Druckbare Version

Eurokrise kommt bei deutschen CFOs an Rechtzeitige SEPA-Umstellung wichtig