Textversion
Wer bietet was Recht Schwerpunkte Markt Produkte Services Compliance-Kiosk Schulungen White Papers Fachartikel Literatur Branchen Videothek Compliance: Test-Software / Test-Accounts Governance Webinare Compliance-Lexikon Compliance - Der Blog Success Stories Specials Security-Telegramm SaaS / Cloud-Telegramm Compliance-Archiv
Home Markt Studien, Umfragen, Untersuchungen

Markt


Hintergrund Hinweise & Tipps Interviews Invests Kommentare, Meinungen, Stellungnahmen Meinungsumfragen Nachrichten Personen Studien, Umfragen, Untersuchungen Stellenanzeigen / Jobsuche Unternehmen

Events / Veranstaltungen Stellenanzeigen - Jobsuche Videothek Testsoftware / Test-Accounts Datenschutzerklärung Newsletter Marktübersichten Compliance-Shop Impressum Kontakt: Pressemitteilungen Links RSS: Compliance-Magazin.de-News Feed abonnieren RSS: IT SecCity.de-News Feed abonnieren Geschäftsbedingungen Wichtiger Hinweis zu Rechtsthemen Sitemap Mediadaten

Stellenwert von Compliance im Unternehmen


Compliance-Anforderungen für deutsche Unternehmen wichtig
Umfrage: Für ein Drittel spielt Compliance eine Schlüsselrolle in der Unternehmensstrategie - Datenschutz ist Kernkriterium bei der E-Mail-Sicherheit


Anzeige


(18.10.12) - Compliance-Anforderungen spielen in deutschen Unternehmen zunehmend eine zentrale Rolle. Gerade wenn es um die Internet- und E-Mail-Sicherheit geht, sind Compliance- und Datenschutz-Themen heute wichtiger Bestandteil der Unternehmensstrategie. Dies geht aus der Herbstumfrage 2012 hervor, die eleven im September 2012 unter IT-Entscheidern deutscher Unternehmen durchführte.

So gaben 32,3 Prozent der Befragten an, das Thema Compliance spiele eine entscheidende Rolle im Gesamtunternehmen, nur für 9,8 Prozent spielt es keine wesentliche Rolle (siehe Infografik "Compliance im Unternehmen"). Dafür spricht auch, dass 34,6 Prozent der befragten Unternehmen das Thema in der Geschäftsführung angesiedelt haben, weitere 15 Prozent haben sogar einen eigenen Compliance-Officer. 31,6 Prozent befassen sich mit Compliance-Anforderungen vor allem auf Abteilungs- und Projektebene, während lediglich 16,5 Prozent keine Strukturen oder Prozesse für Compliance-Fragen definiert haben.

Wenn es um die E-Mail-Sicherheit geht, messen die Befragten dem Thema Compliance sogar noch größere Bedeutung zu: So gaben 37,6 Prozent an, Compliance-Anforderungen spielten eine wesentliche Rolle bei der Auswahl von E-Mail-Sicherheitslösungen, bei weiteren 51,1 Prozent sind sie zumindest ein Kriterium im Entscheidungsprozess, nur 9,0 Prozent lassen sie vollständig außer Acht (siehe Infografik "Compliance und E-Mail-Sicherheit"). Gestiegen ist auch das Bewusstsein, dass die Sicherung der E-Mail-Infrastruktur gegen Spam, Malware und Phishing selbst einen Beitrag zur Compliance leisten kann. So messen 56,4 Prozent der E-Mail-Sicherheit einen Beitrag zur Compliance-Erfüllung bei, weitere 28,6 Prozent geben ihr gar eine entscheidende Bedeutung.

Befragt wurden die IT-Entscheider auch zum Datenschutz, einem für Unternehmen wichtigen Bestandteil des Themenkomplexes Compliance. Dieser spielt den befragten Unternehmen zufolge eine Schlüsselrolle bei der Sicherstellung ihrer E-Mail-Sicherheit: Über die Hälfte der Befragten (50,4 Prozent) räumten ihm eine entscheidende Rolle im Rahmen ihrer E-Mail-Sicherheitsmaßnahmen ein, nur für 3 Prozent spielt er dagegen keine Rolle (siehe Infografik "Datenschutz und E-Mail-Sicherheit"). Trotzdem stehen die IT-Entscheider der Auslagerung von E-Mail-Sicherheitsmaßnahmen als Managed Services offen gegenüber: Nur 9 Prozent gaben an, Managed Services seien mit dem Datenschutz nicht vereinbar.

Die deutliche Mehrheit (63,2 Prozent) ist der Meinung, die Datenschutzkonformität von Managed Services sei abhängig vom Standort des Dienstleisters und der Datenschutzregelungen, denen dieser unterliegt. Knapp ein Fünftel (19,5 Prozent) gaben schließlich an, bei Nutzung von Dienstleistern, die dem deutschen Datenschutzrecht unterliegen, sei der Datenschutz generell nicht gefährdet.

"Die Umfrage-Ergebnisse zeigen, dass viele Unternehmen verstanden haben, dass Compliance kein Modebegriff ist, sondern die Einhaltung rechtlicher Anforderungen ein wichtiger Teil der Unternehmensstrategie sein muss, auch wenn es um Themen wie Internet- und E-Mail-Sicherheit geht", so Robert Rothe, Gründer und Geschäftsführer von eleven. "Dabei ist Compliance keine Einbahnstraße: Der Schutz der E-Mail-Kommunikation von Unternehmen kann selbst dazu beitragen, die Compliance-Bilanz zu verbessern." (eleven: ra)

eleven: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeigen -


Meldungen: Studien

Neue Risiken hinsichtlich der Lizenz-Compliance Die Studie "2013-14 Key Trends in Software Pricing & Licensing Report" von Flexera Software und IDC zeigt auf, dass die Virtualisierung die Spannungen zwischen Softwareherstellern und Anwenderunternehmen verstärkt. Während Softwarewarehersteller und Hersteller von Intelligent Devices ihre Lizenzrichtlinien ändern, um von der Virtualisierung zu profitieren, versäumen es viele Unternehmen, Prozesse und Technologien zu implementieren, mit denen sie ihre virtualisierten Anwendungen verwalten können. Dadurch werden mehr Unternehmen gegen die Lizenzrichtlinien für Virtualisierung verstoßen und höhere Nachzahlungen leisten müssen.

Warnung vor hohen Bürokratiekosten Der Bitkom hat im Zusammenhang mit dem geplanten IT-Sicherheitsgesetz vor hohen Bürokratiekosten gewarnt. Laut einer aktuellen Studie der Beratungsgesellschaft KPMG im Auftrag von BDI, Bitkom und weiteren Branchenverbänden entstehen allein aus der beabsichtigten Meldepflicht für schwere IT-Sicherheitsvorfälle Kosten in Höhe von rund 1,1 Milliarden Euro pro Jahr für die deutsche Wirtschaft. Nach Bitkom-Prognosen kommen Ausgaben für die Einhaltung höherer Sicherheitsstandards in dreistelliger Millionenhöhe hinzu.

Kampf gegen Wirtschaftsspionage Spam, Malware und Phishing sind die drei größten Cybergefahren, denen deutsche Unternehmen in den vergangenen zwölf Monaten ausgesetzt waren. Dies geht aus einer weltweiten Umfrage hervor, die Kaspersky Lab zusammen mit B2B International im Jahr 2014 durchgeführt hat. Dabei wurden auch knapp 200 deutsche Unternehmen unterschiedlicher Größte befragt.

Zielgerichtete Cyberspionagekampagnen Cyberkriminelle konzentrieren sich bei ihren zielgerichteten Attacken verstärkt auf Organisationen aus dem Regierungs- und Verteidigungssektor. Das ist das Ergebnis einer weltweiten Umfrage, die Kaspersky Lab zusammen mit B2B International in diesem Jahr durchgeführt hat. Demnach waren 18 Prozent der weltweit befragten Organisationen und Unternehmen im genannten Bereich innerhalb der letzten zwölf Monate von mindestens einem zielgerichteten Angriff betroffen. Über alle Branchen hinweg liegt dieser Wert bei 12 Prozent. Das entspricht einem Anstieg von rund einem Viertel gegenüber den Vorjahren. In Deutschland ist die Situation branchenübergreifend etwas weniger dramatisch, aber tendenziell steigend. So verzeichneten hierzulande durchschnittlich 7 Prozent (Vorjahr 5 Prozent) der befragten Organisationen und Unternehmen mindestens eine zielgerichtete Attacke im Untersuchungszeitraum.

Umgang mit vertraulichen Unterlagen Europäische Unternehmen geben immer mehr für Datenschutz und Sicherheit bei M&A-Transaktionen (Mergers & Acquisitions) aus. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage hervor, die Drooms durchgeführt hat. Demnach gehen über 40 Prozent der befragten europäischen Fach- und Führungskräfte aus dem Bereich M&A von steigenden Investitionen hinsichtlich Datenschutz und Sicherheit in den nächsten zwölf Monaten aus. Investiert wird unter anderem in Software, Beratung, externes Know-how und in Schulungen für Mitarbeiter. Knapp ein Drittel (31 Prozent) sieht die Ausgaben um die Hälfte ansteigen. Immerhin elf Prozent prognostizieren sogar eine Verdopplung der Investitionen. Dementsprechend bedeutsam wird der Datenschutz von den Befragten bei M&A-Transaktionen beurteilt: 88 Prozent stufen diesen als "sehr wichtig" ein.

Druckbare Version

Eurokrise kommt bei deutschen CFOs an Rechtzeitige SEPA-Umstellung wichtig