- Anzeigen -

Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre


Umfrage zeigt Bedeutung zu Datenschutzfragen in verschiedenen Ländern
55 Prozent der befragten Amerikaner gaben an, sie hätten als Reaktion auf zunehmende Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre bereits ihr Online-Verhalten verändert

(25.02.16) - Aktuelle Umfrage kommt zum Ergebnis, dass Amerikaner häufiger als Reaktion auf Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre handeln im Vergleich zu anderen Nationen. Viele sind bereit, Dienste zu wechseln, um ihre Privatsphäre zu schützen. 66 Prozent der Befragten einer aktuellen F-Secure-Umfrage gaben an, dass sie bei der Nutzung von Online-Diensten besorgt darüber sind, dass Geheimdienste auf ihre Daten zugreifen könnten. 57 Prozent wären bereit, dafür zu bezahlen, dass ihre Daten keine amerikanischen, russischen oder chinesischen Dienste und Territorien durchlaufen.

Im Rahmen der Umfrage beantworteten fast 9.000 Teilnehmer aus elf verschiedenen Ländern – darunter den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Schweden – eine Reihe von Fragen zur Online-Privatsphäre und -Sicherheit. So macht sich nicht nur die Mehrheit der Befragten Sorgen um ihre Online-Privatsphäre. Teilnehmer aus mehreren Ländern gaben auch an, dass sie auf Dienste umsteigen würden, bei denen ihre Bedürfnisse hinsichtlich Privatsphäre sensibler behandelt werden.

Dieser Trend war bei den amerikanischen Befragten am deutlichsten sichtbar. So gaben 55 Prozent der befragten Amerikaner an, sie hätten als Reaktion auf zunehmende Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre bereits ihr Online-Verhalten verändert. 59 Prozent der US-Befragten waren sich einig, dass sie bereit wären, den Suchanbieter zu wechseln, um suchbasiertes Profiling zu vermeiden, gegenüber durchschnittlich 54 Prozent, bezogen auf alle Befragten.

Unterschiedliche Sorgen in den jeweiligen Ländern, aber Schweden weniger besorgt über Privatsphäre und Datenschutz
Die französischen Befragten schienen besonders besorgt zu sein über die Privatsphäre auf mobilen Geräten und im Internet der Dinge. 72 Prozent gaben an, dass sie sich Sorgen machen wegen der neuen Internet-fähigen Geräte, die zu Verletzungen der Privatsphäre führen können. 63 Prozent stimmten zu, dass sie öffentliche WLANs aus Datenschutz- und Sicherheitsgründen meiden.

Viele Deutsche äußerten sich besorgt über die Überwachungsmöglichkeiten der Geheimdienste. 67 Prozent der deutschen Befragten stimmten zu, dass sie skeptisch sind wegen der Geheimdienste in den Ländern, in denen ihre Daten bewegt werden.

Unter den schwedischen Befragten schienen Datenschutzfragen generell weniger ein Problem zu sein. Es gab einige bemerkenswerte Unterschiede zwischen den Antworten der schwedischen Teilnehmer gegenüber anderen Nationalitäten.

Einige dieser Unterschiede sind:

>> 25 Prozent der schwedischen Befragten haben als Reaktion auf zunehmende Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre ihr Online-Verhalten geändert – im Vergleich zu durchschnittlich 54 Prozent aller Teilnehmer.

>> 31 Prozent der Befragten aus Schweden stimmten zu, dass sie wissen, wo ihre persönlichen Daten online gespeichert sind – im Vergleich zu durchschnittlich 49 Prozent aller Teilnehmer.

>> 46 Prozent der schwedischen Befragten zeigten sich besorgt wegen der neuen Internet-fähigen Geräte, die zu Verletzungen der Privatsphäre führen können – im Vergleich zu durchschnittlich 69 Prozent bei der gesamten Umfrage.

Mikael Albrecht, Forscher bei F-Secure Labs, begründete diese Unterschiede dadurch, dass die Schweden ihr Land als relativ sicher wahrnehmen. "Schweden empfinden ihr Land als sicher und stabil – vor allem im Vergleich zu Ländern wie Großbritannien, USA und Frankreich, die die Netzwerküberwachung aggressiv intensiviert haben. Auch wenn die Schweden und viele der nordischen Nationen relativ sichere Umgebungen genießen, heißt das nicht, dass ihre persönliche Daten tatsächlich vertraulich bleiben, während sie online ausgetauscht werden."

Es gab auch einige überraschende Übereinstimmungen zwischen den Ländern. Eine deutliche Mehrheit von 80 Prozent der Befragten gab an, dass sie das Installieren von Apps, die um unnötige App-Berechtigungen bitten, vermeide. Zusätzlich erklärten 60 Prozent der Befragten, dass sie öffentliche WLANs aufgrund von Sicherheitsbedenken meiden. Dies ist überraschend angesichts der Wirksamkeit von VPNs zum Schutz von Daten bei der Verwendung von öffentlichen WLAN-Hotspots.

Freedome ist ein VPN, das Menschen problemlos ermöglicht, ihre Kommunikation über öffentliche WLANs zu verschlüsseln, ihren virtuellen Ort zu ändern, um auf standortbedingt blockierte Websites und Streaming-Dienste zuzugreifen sowie bösartige Websites und Online-Tracking-Versuche zu blockieren. Mit Tracker Mapper, dem neuesten Feature in Freedome, können Benutzer blockierte Tracking-Versuche in Echtzeit auf einer informativen visuellen Karte verfolgen. Dies macht es leichter verständlich, wie sie online verfolgt werden und von wem.

Quelle
Die F-Secure Consumer Values Study 2015 basiert auf einer Online-Befragung von 8.800 nach Alter, Geschlecht und Einkommen repräsentativen Befragten aus elf Ländern, mit 800 Befragten pro Land: USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Brasilien, Argentinien, Kolumbien, Mexiko, Italien, Schweden und Indien. Die Studie wurde gemeinsam mit Informed Intuitions realisiert. Die Daten wurden von Toluna Analytics im Juli 2015 gesammelt.
(F-Secure: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Opfer von Datenklau- und Hacking-Attacken

    Deutsche Unternehmen geraten immer häufiger ins Visier von Cyber-Kriminellen und Datendieben: 44 Prozent der deutschen Unternehmen wurden nach eigenen Angaben in den vergangenen drei Jahren ausspioniert, das sind gut dreimal so viele wie noch vor zwei Jahren. Großunternehmen mit mehr als einer Milliarde Euro Umsatz sind besonders gefährdet: Von ihnen hat sogar mehr als jedes zweite (57 Prozent) bereits konkrete Attacken festgestellt - vor zwei Jahren nur jedes fünfte. Allerdings: Die Dunkelziffer dürfte noch höher sein, denn in jedem sechsten betroffenen Unternehmen flogen die kriminellen Handlungen nur durch Zufall auf.

  • Auswirkung auf Umweltschutz und Lärm

    In den kommenden Jahren werden praktisch alle großen Automobilhersteller Elektroautos auf den Markt bringen. Doch um der E-Mobilität in Deutschland zum Durchbruch zu verhelfen, nehmen die Bundesbürger neben den Herstellern auch die Politik in die Pflicht. So sehen 40 Prozent der Deutschen die Automobilhersteller am stärksten in der Verantwortung, 42 Prozent dagegen die Politik. Mit großem Abstand folgen dahinter die Verbraucher selbst (11 Prozent), Umweltverbände (3 Prozent) und Automobilclubs (2 Prozent). Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. "Durch Elektromotoren erhält das Auto nicht nur einen neuen Antrieb, sondern wir werden eine völlig neue Form der Mobilität erleben. Zusammen mit Technologien zum autonomen Fahren und Internet-Plattformen werden Car-Sharing und On-Demand-Shuttles in den Ballungsräumen das eigene Auto immer häufiger ersetzen", sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. "Damit diese Veränderung möglich ist, muss auch die Infrastruktur für E-Mobilität in kurzer Zeit aufgebaut werden. Dazu müssen Politik, etablierte Automobilhersteller, Energieversorger und nicht zuletzt Digitalunternehmen und Start-ups eng zusammenarbeiten."

  • IT-Sicherheit und Strafverfolgung

    Der Interessenskonflikt zwischen den Themen IT-Sicherheit und Öffentliche Sicherheit wird zunehmend spürbar. Hintergrund des Spannungsfeldes ist zum einen die Notwendigkeit der sicheren Kommunikation als Teil der IT-Sicherheit: Regierungskommunikation, Unternehmensgeheimnisse oder der Schutz der Privatsphäre sind Werte, die auf Vertraulichkeit angewiesen sind und die gut geschützt werden müssen. Auf der anderen Seite verschlüsseln auch Straftäter und Terroristen zunehmend ihre Kommunikation und machen den Strafverfolgungsbehörden das Leben schwer - im schlimmsten Fall sogar ihre Arbeit unmöglich und einzelne Beweise unerreichbar.

  • Zukünftige Ausrichtung der Revisionsarbeit

    Das DIIR führt mit seinen Partner-Instituten aus Österreich und der Schweiz regelmäßig eine Befragung von Revisionsleitungen durch. Die Erhebung dient seit mehr als 20 Jahren den Revisionsleitern und Stakeholdern der Unternehmen als wertvolle Orientierungshilfe für die aktuelle und zukünftige Ausrichtung der Revisionsarbeit. Nach drei Jahren haben das DIIR, das Institut für Interne Revision Österreich (IIA Austria) und der schweizerische Verband für Interne Revision (SVIR) Anfang 2017 nun wieder eine aktuelle Befragung durchgeführt.

  • Studie zum Arbeitsplatz der Zukunft

    In Partnerschaft mit dem Umfrageinstitut IDG Research Services aus München hat das Düsseldorfer Telekommunikationsunternehmen sipgate gemeinsam mit weiteren Unternehmen aus der Digitalbranche die Studie "Arbeitsplatz der Zukunft" entwickelt, die auf der Messe Zukunft Personal in Köln vorgestellt wurde. Über 1.500 Unternehmen und Mitarbeiter wurden im Juni 2017 durch IDG Research Services zu ihren Vorstellungen über den Arbeitsplatz der Zukunft befragt und dazu, wo sie Herausforderungen und Lösungsansätze sehen.

F-Secure: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.