Aufsichtsrechtliche Anforderungen


Studie: Bankaufsichtsräte müssen aktivere Rolle übernehmen
Mitglieder von Verwaltungs- und Aufsichtsorganen erhalten nur ein befriedigendes Zeugnis - Änderungen in der Bankenregulierung führen zu einer deutlichen Stärkung der Internal Governance von Kreditinstituten

(29.07.15) - Die Änderungen des Kreditwesengesetzes (KWG) zur Führungsorganisation von Banken sowie die Vorschläge der BaFin zu den Anforderungen an die Mitglieder von Bankvorständen und Verwaltungs- und Aufsichtsräten finden bei Bank-Managern und Finanzexperten eine breite Zustimmung. Dies gilt insbesondere für die geforderten Mindestkompetenzen, die Verwendung klarer Anforderungskriterien zur Auswahl der Gremienmitglieder sowie eine Begrenzung der Mandatshöchstzahl. Darüber hinaus sollte aus Sicht der Befragten spätestens alle zwei Jahre eine externe Prüfung der Aufsichtsorgane erfolgen. Die verpflichtende Einführung einer Frauenquote lehnt die große Mehrheit jedoch ab.

Das ist das Ergebnis der aktuellen GBB-Blitzumfrage "Wie gut sind die Aufsichts- und Verwaltungsräte in Kreditinstituten?", die unter der Leitung von Professor Dr. Peter Ruhwedel, Wissenschaftlicher Leiter des KCU KompetenzCentrum für Unternehmensführung & Corporate Governance an der FOM Hochschule Duisburg, durchgeführt wurde. An der Befragung haben insgesamt 174 Personen teilgenommen, von denen über 80Prozent entweder Mitglied eines Verwaltungs- oder Aufsichtsorgans, Geschäftsführer oder leitender Angestellter sind.

Kreditinstitute nur eingeschränkt auf Herausforderungen vorbereitet
Aufsichtsrechtliche Anforderungen, Niedrigzinsniveau sowie Digitalisierung sind nach Ansicht der Befragten die Top3-Herausforderungen für Banken in Deutschland. Gleichzeitig werden hier die größten Defizite der Institute zur Bewältigung der Aufgaben gesehen. "Es ist überraschend, dass die aufsichtsrechtlichen Anforderungen als größere Herausforderungen für die Institute als etwa das aktuell niedrige Zinsniveau oder die notwendige Digitalisierung der Banken gesehen wird", sagt Professor Ruhwedel. "Die zunehmende Regulierung ist gleichzeitig Bürde und Treiber zur Transformation und Risikoabsicherung der Institute - in dem notwendigen Veränderungsprozess sollten auch die Aufsichtsorgane eine deutlich aktivere Rolle einnehmen: dies betrifft sowohl die Umsetzung der regulatorischen Anforderungen als auch insbesondere die Anpassung der Geschäftsmodelle" ergänzt Dr. Dirk Thiel, Geschäftsführer der GBB-Rating Gesellschaft für Bonitätsbeurteilung mbH, die regelmäßig die GBB-Blitzumfrage zu aktuellen Bankthemen durchführt.

Verwaltungs- und Aufsichtsräte sollen aktiver und engagierter werden
Den Mitgliedern von Verwaltungs- und Aufsichtsorganen wird von den Befragten insgesamt nur ein befriedigendes Zeugnis ausgestellt: Während zeitliche Verfügbarkeit und Sachkunde noch am besten bewertet werden, werden Engagement, Unabhängigkeit und vor allem Rollenwahrnehmung am kritischsten gesehen. Neben der im Gesetz vorgesehen Erhöhung der fachlichen Kompetenzen scheint daher ein Rollenwandel bei den Aufsichtsratsmitgliedern erforderlich zu sein, der zu einer Aktivierung der Gremien beiträgt. "Die gesetzlichen Regelungen zielen insbesondere auf eine Stärkung der Fachkompetenzen in den Gremien", sagt der wissenschaftliche Leiter des KCU KompetenzCentrums. "Zukünftig wird sich jedes Mitglied eines Verwaltungsrats einer Sparkasse oder eines Bankaufsichtsrats fragen müssen, ob es etwa über genügend Finanzwissen verfügt und auch hinreichend Zeit für das Mandat aufwendet. Auch wenn ein Aufsichtsratsmitglied kein Universalexperte sein muss, müssen insbesondere im Finanzbereich Mindestkompetenzen vorhanden sein, die eine eigene Beurteilung ermöglichen." Die Institute brauchen daher klare Anforderungsprofile und strukturierte Auswahlprozesse sowie eine angemessene interne Organisation der Gremientätigkeit.

Gesetzliche Änderungen stärken Internal Governance der Banken
Als Reaktion auf die Folgen der Finanz- und Bankenkrise wurden auch die rechtlichen Anforderungen an Geschäftsleiter und die Mitglieder von Verwaltungs- und Aufsichtsorganen ausgeweitet. Dieser Teil der regulatorischen Änderungen wird durch die Studienteilnehmer positiv bewertet. "Vor dem Hintergrund des nur befriedigenden Zeugnisses für die Bankaufsichtsräte ist es nicht überraschend, dass die durchgeführten rechtlichen Änderungen auf Zustimmung stoßen", sagt Professor Peter Ruhwedel. "Die Selbstregulierung im Bankenbereich scheint nicht funktioniert zu haben und gerade die Verwaltungs- und Aufsichtsräte werden deutlich stärker in der Pflicht gesehen." Die Befragten wünschen sich dabei mehrheitlich eine Überwachung der Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen durch die BaFin. "Auch für Ratingagenturen gewinnt die Führungsorganisation als Bewertungskriterium immer mehr an Bedeutung", so Thiel; "wir sehen uns diesen Aspekt im Ratingprozess sehr genau an".

Autor der Studie Professor Dr. Peter Ruhwedel:
Peter Ruhwedel ist Wissenschaftlicher Leiter des KCU KompetenzCentrum für Unternehmensführung & Corporate Governance und Professor für Strategisches Management und Organisation an der FOM Hochschule in Duisburg. Sein Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich Corporate Governance, insbesondere Fragen der Zusammensetzung und Tätigkeit von Aufsichtsräten. Vor seiner Berufung an die FOM Hochschule im Jahr 2011 war er über zehn Jahre als Unternehmensberater tätig, zuletzt als Partner einer international führenden Managementberatung. Neben seiner Tätigkeit als Hochschullehrer ist Peter Ruhwedel Gründer und Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Effizienzprüfung (diep).
(FOM Hochschule Duisburg: ra)



FOM Hochschule: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • 2.072 DSGVO-Verstöße festgestellt

    Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union hat die Unternehmenslandschaft seit ihrem Inkrafttreten am 25. Mai 2018 beeinflusst. Sie wurde geschaffen, um den Datenschutz und die Privatsphäre von Einzelpersonen zu stärken. Die Gesetzgebung hat auch die Art und Weise verändert, wie Unternehmen mit persönlichen Daten umgehen und sie verarbeiten. NordLayers Untersuchungen haben kürzlich ergeben, dass während der sechs Jahre, in denen die DSGVO nun besteht, Aufsichtsbehörden 2072 Verstöße gemeldet haben, was zu Bußgeldern in Höhe von 4,5 Milliarden Euro führte.

  • Klarheit bei Regularien auf dem Wunschzettel

    Mehr Selbstregulierung oder staatlicher Aktionismus? Die überwiegende Mehrheit (68 Prozent) der mittelständischen Unternehmen in Deutschland empfindet jedenfalls das Korsett der nationalen und europäischen Regulatorik jetzt schon als zu eng geschnürt. Zudem ist mehr als die Hälfte der Mittelständler (52 Prozent) überzeugt, dass eine Selbstregulierung zum Erreichen der von der Politik vorgegebenen Nachhaltigkeitsziele effektiver wäre.

  • Monster: Lieferketten-Sorgfaltspflichtengesetz

    Bürokratiemonster, Kostentreiber, Bürde für den Mittelstand: Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz genießt keinen guten Ruf. Eine aktuelle Studie von Creditreform und dem Handelsblatt Research Institut zeigt, wie Unternehmen tatsächlich dazu stehen - und wie sehr die neuen Regeln sie belasten. Seit Anfang 2023 verpflichtet das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) Unternehmen in Deutschland mit mehr als 3.000 Beschäftigten genauer auf die Arbeits- und Umweltbedingungen bei ihren Lieferanten zu achten.

  • Liste der DSGVO-Bußgeldauslöser

    Die internationale Wirtschaftskanzlei CMS hat heute die fünfte Auflage ihres jährlich erscheinenden Enforcement Tracker Reports veröffentlicht. Der englischsprachige Report zeigt die Entwicklungen zu allen öffentlich bekannten DSGVO-Bußgeldern auf Grundlage der CMS-eigenen Online-Datenbank "GDPR Enforcement Tracker": www.enforcementracker.com.

  • Kriminelle entwickeln Methoden ständig weiter

    LexisNexis Risk Solutions hat die 2023 Ergebnisse der "LexisNexis True Cost of Fraud"-Studie - Europa, Naher Osten und Afrika veröffentlicht. Der jährliche Bericht, der auf einer von Forrester Consulting durchgeführten Studie basiert, zeigt, dass jede betrügerische Transaktion Unternehmen in der EMEA-Region mittlerweile das 3,9-Fache des verlorenen Transaktionswerts kostet.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen