Neue Herausforderungen durch Remote Work


"IBM i Marketplace"-Umfrage: Mit 62 Prozent bleibt Cybersicherheit größte Sorge von Unternehmen
Sicherheit und Compliance ausbaufähig sowie neue Herausforderungen durch Remote Work



HelpSystems hat die Ergebnisse ihrer achten jährlichen "IBM i Marketplace Survey" veröffentlicht. Die Umfrage gibt einen genauen Einblick in die Nutzung der IBM i-Plattform durch Unternehmen und die von ihr unterstützten IT-Initiativen. Sie zeigt die Trends auf, die den Markt prägen und vorantreiben, und beleuchtet die Zukunft dieser Technologie.

Wie auch in den vergangenen Jahren ist die Cybersicherheit für Unternehmen von größter Bedeutung: 62 Prozent der Befragten gaben an, dass diese nach wie vor ihre größte Sorge bei der Planung ihrer IT-Umgebung ist. Trotzdem planen im Durchschnitt 30 Prozent keine Einführung weiterer Sicherheitsmaßnahmen für IBM i Server, wie beispielsweise Secure Managed File Transfer, Compliance and Audit Reporting oder Antivirus- und Ransomware-Schutz.

Für 22 Prozent zählt das Einhalten von Vorschriften und Bestimmungen zu den fünf wichtigsten Prioritäten, während 24 Prozent der Befragten erklärten, nicht den Compliance-Vorgaben zu entsprechen. Nach Einschätzung von Tom Huntington, Executive Vice President of Technical Solutions bei HelpSystems, stellen die Tatsache, dass fast 30 Prozent der Befragten nicht planen, zusätzliche Sicherheitslösungen zu implementieren, in Verbindung mit 24 Prozent, die nicht die Compliance-Anforderungen erfüllen, eine beunruhigende Kombination dar.

Neben der Cybersicherheit nannten die Befragten außerdem Hochverfügbarkeit/Disaster Recovery (59 Prozent) und die Modernisierung von Anwendungen (56 Prozent) als weitere wichtige Anliegen.

Die Umstellung auf Remote Work brachte neue Herausforderungen mit sich, darunter Sicherheitsbedenken beim Fernzugriff (46 Prozent) und die Unterstützung von Mitarbeitern, die von zu Hause aus arbeiten (42 Prozent).

Viele Unternehmen nehmen Änderungen vor, um Remote-Abläufe besser zu unterstützen, zum Beispiel die Automatisierung manueller Prozesse (38 Prozent), die Nutzung von IBM i Access Client Solutions (34 Prozent) und die Implementierung von mehrschichtiger Sicherheit rund um den VPN-Zugriff (32 Prozent).

Eine besondere Erkenntnis in diesem Jahr war ein Anstieg der IT- und Geschäftsautomatisierung um 33 Prozent. Laut Tom Huntington könnte die Kombination aus der Unterstützung einer Remote-Belegschaft und dem Mangel an IT-Ressourcen dies weiter vorantreiben.

Die IBM i Marketplace Survey befasst sich neben Trends und Datenpunkten im Jahresvergleich auch mit der Cloudnutzung von IBM i, dem ROI, der Nutzung durch Shops sowie der Aktualität des Betriebssystems.

Methodik und Demografie
Diese Umfrage repräsentiert die Standpunkte von 417 IBM i-Experten aus der ganzen Welt in verschiedenen Branchen und Regionen. Diese vielfältige Stichprobe umfasst Variabilitäten in Bezug auf Budgets, Unternehmensgröße, Servergröße, Betriebssystemversionen und Erfahrungsstufen, um einen repräsentativen und vielfältigen Einblick in den weltweiten IBM i-Markt zu geben.
(HelpSystems: ra)

eingetragen: 06.04.22
Newsletterlauf: 13.06.22

HelpSystems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Neun von zehn Unternehmen setzen auf Industrie 4.0

    Ressourcen schonen, Energie sparen, CO2-Ausstoß reduzieren: Auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz spielt die Industrie eine Schlüsselrolle. Digitalisierung ist der wesentliche Hebel, um diese Ziele zu erreichen. So steht die Hannover Messe als weltweite Industrieleitmesse in diesem Jahr auch unter dem Leitthema "Digitalisierung und Nachhaltigkeit". Eine aktuelle, repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom stellt die Bedeutung digitaler Anwendungen für mehr Klimaschutz heraus.

  • DSGVO-Chancen und -Herausforderungen aufzeigen

    2018 trat in der EU die Allgemeine Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Am 25. Mai feiert sie nun bereits ihren vierten Geburtstag. Für die Datenschutzspezialistin Piwik PRO Anlass genug, zeitgleich ihren aktuellen DSGVO-Report herauszugeben. Der Bericht untersucht Chancen und Herausforderungen, welche die DSGVO mit sich bringt und zeigt auf, wie europäische Unternehmen mit der DSGVO umgehen und wie bzw. ob sich das Gesetz auf die Entscheidungsfindung auswirkt.

  • Defizite bei Durchsetzung der Sanktionen

    Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf zur effektiveren Durchsetzung von Sanktionen verabschiedet. Transparency Deutschland begrüßt dieses erste Sanktionsdurchsetzungsgesetz. Darauf aufbauend müssen jedoch viele weitere Verbesserungen zur Behebung der fundamentalen strukturellen Defizite im Kampf gegen Schattenfinanzen und Geldwäsche folgen.

  • Unternehmen öffnen sich der Datenökonomie

    Deutsche Unternehmen gehen davon aus, dass Geschäftserfolg immer stärker auf Daten basiert. So sagen aktuell 7 Prozent, dass ihr Business ausschließlich oder sehr stark von datengetriebenen Geschäftsmodellen abhängt. Mit 14 Prozent erwarten sogar doppelt so viele Unternehmen, dass dies in zwei Jahren der Fall sein wird. Damit würde jedes siebte deutsche Unternehmen sein Kerngeschäft auf Daten aufbauen.

  • Passende Werbung bietet konkreten Mehrwert

    Werbung ist in sozialen Medien allgegenwärtig. Für viele Nutzerinnen und Nutzer von Facebook, Instagram, TikTok und Co. ist sie mittlerweile sogar ein unverzichtbarer Bestandteil geworden. So sagen 63 Prozent, sie wollen auf Werbung in sozialen Netzwerken nicht verzichten, weil sie so immer wieder Angebote und Themen entdecken, die sie sonst nicht gefunden hätten.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen