- Anzeigen -

Insider immer ein gewisses Risiko


Studie belegt: 36 Prozent der Informationssicherheits-Experten warnen vor unbeabsichtigten Insidern
Angreifer zielen auf User als schwächstes Glied, um sich Zugang zu den Unternehmen zu verschaffen

- Anzeigen -





IT-Sicherheitsteams richten ihren Blick vor allem auf die Verteidigung ihrer Organisationen gegen Angriffe von außen, dass sie eine Bedrohung mit einem weit größeren Schadenspotenzial komplett ignorieren. So lautet das Ergebnis einer neuen Befragung von Cybersicherheitsexperten, die das Sans Institute kürzlich veröffentlichte. 76 Prozent dieser Sicherheits- und IT-Experten gaben an, dass der größte potentielle Schaden von einem Sicherheitsvorfall entstehen könnte, der von einem eigenen oder externen Mitarbeiter mit entsprechenden Zugriffsrechten herbeigeführt wird.

Die Bedrohung wächst stetig, 40 Prozent der Befragten gaben an, dass sie eine Insider-Attacke als sehr gefährlich einstufen. Weitere 36 Prozent sehen auch unbeabsichtigte Insider-Angriffe kritisch für die eigenen Sicherheitsmaßnahmen. Nur 23 Prozent sagten, dass der größte Schaden durch Angriffe von außen herbeigeführt wurde. Trotzdem haben nur lediglich 18 Prozent einen Incident Response-Plan für Insider-Bedrohungen in der Schublade und 49 Prozent gaben an, dass sie derzeit daran arbeiten. Die Gefahr wurde anscheinend lange unterschätzt.

Da der Schutz von Unternehmen gegen Attacken von außen immer wirksamer wird, sehen sich Angreifer nach einfacheren Zielen um. Dazu zählen beispielsweise Benutzer, die bereits Zugang zu hochsensiblen Unternehmensinformationen besitzen und sich leichter täuschen lassen als Sicherheitssysteme. Unternehmen reagieren nur langsam darauf. Obwohl der Ursprung des Anschlags außerhalb liegt, kann das entscheidende Schlupfloch für den Angreifer ein Insider gewesen sein. Vielleicht verfolgte dieser sogar gar keine böse Absicht und wurde schlicht von einem Außenstehenden überlistet und dazu verführt, Schaden zu verursachen (Daten zu kopieren, Transaktionen vorzunehmen).

Nur ein kleiner Teil scheint zu ahnen, um wie viel Schaden es dabei geht. 45 Prozent der Befragten konnten die Kosten für einen potenziellen Verlust nicht beziffern. Gleichzeitig antworteten 33 Prozent damit, keine Angaben darüber machen zu können. Die anderen Angaben liegen zwischen 100.000 und 5 Mio. US-Dollar. Das wirkt zunächst überraschend. Allerdings berichteten nur einzelne Unternehmen, über Insider-Erkennungsprogramme zu verfügen, die gründlich genug seien, um interne Bedrohungen zuverlässig aufzuspüren. Das gleiche Sichtbarkeitsdefizit würde es erschweren, das Ausmaß eines möglichen Insider-Angriffs zu bestimmen oder die anschließenden Wiederherstellungskosten einzuschätzen.

Die Umfrageergebnisse zeigen, dass 62 Prozent der Studienteilnehmer noch nie einen internen Angriff erlebt haben. Unter Umständen verweist dies auf eine geringe Sichtbarkeit, aber nicht automatisch auch auf ein geringes Risiko. 38 Prozent der Befragten bezeichneten die von ihnen verwendeten Systeme und Methoden als ineffektiv. Das macht es noch unwahrscheinlicher, dass sie einen sich ereignenden Insider-Angriff identifizieren könnten.

Mangelnde Sichtbarkeit ist eine Sache, fehlende Vorbereitung eine andere. Denn fast ein Drittel (31 Prozent) der Studienteilnehmer gab an, kein formelles Programm oder Vorbereitungen für den Umgang mit Bedrohungen von innen umzusetzen.

"Während vorsätzliche und mit krimineller Absicht agierende Insider immer ein gewisses Risiko darstellen, vergessen viele Unternehmen, dass ein externer Angriff oft auf einen legitimen Insider abzielt und dazu verleitet Schaden anzurichten", erklärt Sans-Instructor und Studienautor Dr. Eric Cole. "Dieser zufällige Insider könnte als ein Weg vom Angreifer genutzt werden, um aus einem Unternehmen die sensibelsten Daten mitzunehmen, ohne, dass es jemandem auffällt. Und nur wenige Unternehmen wissen überhaupt, dass ein solcher Vorfall überhaupt passiert ist."

"Insider mit bösartigen Absichten waren schon immer eine Gefahr, jedoch wächst das Risiko, wenn unabsichtlich eigentlich unauffällige Insider Informationen an ein falsches Help-Desk herausgeben oder auf Anhänge klicken, die Schadsoftware zum Stehlen von Passwörtern herunterladen." Cole zur Folge: "Ist jedes Unternehmen nur einen Klick von einem Sicherheitsvorfall entfernt."
(Sans Institute: ra)

eingetragen: 22.08.17
Home & Newsletterlauf: 20.09.17

Sans Institute: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Die wenigsten regeln digitalen Nachlass

    Was passiert mit dem eigenen Interneterbe nach dem Tod? Für viele Internetnutzer ist das unklar. Nur eine Minderheit regelt den digitalen Nachlass zu Lebzeiten, beschäftigt sich also damit, was nach dem Tod mit den eigenen digitalen Daten geschehen soll, etwa mit den Social-Media-Profilen oder dem E-Mail-Konto. So sagen acht von zehn Internetnutzern (80 Prozent), dass sie ihren digitalen Nachlass noch überhaupt nicht geregelt haben. Dabei zeigt sich vor allem die jüngste und die älteste Generation relativ unbedarft. 88 Prozent der 14- bis 29-Jährigen und 96 Prozent der Generation 65 Plus, die im Internet aktiv sind, haben sich um ihren digitalen Nachlass noch überhaupt nicht gekümmert. Das zeigt eine repräsentative Umfrage, die der Digitalverband Bitkom in Auftrag gegeben hat. Immerhin 9 Prozent haben ihren digitalen Nachlass bislang wenigstens teilweise geregelt, weitere 9 Prozent haben ihn vollständig geregelt.

  • Bei Datenverlusten den Überblick behalten

    Viele Unternehmen weltweit sind der Meinung, die Pflichten aus der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO, Engl. General Data Protection Regulation GDPR) bereits abzudecken. Sie liegen falsch. Das ist eines der Ergebnisse einer Umfrage von Veritas Technologies. Der "Veritas 2017 GDPR Report" zeigt: Weltweit erklärte fast ein Drittel (31 Prozent) der Befragten, das eigene Unternehmen erfülle die wichtigsten Regelungen der Verordnung längst. Als dieselben Firmen nach spezifischen Regelungen aus der DSGVO befragt wurden, sahen sie bei sich allerdings Nachholbedarf, so dass sie sehr wahrscheinlich nicht compliant sind. Berücksichtigt man auch diese Antworten, sind unter dem Strich nur noch zwei Prozent der Unternehmen weltweit tatsächlich auf die Verordnung vorbereitet.

  • Flickenteppich beim Datenschutz

    Konsistenter Datenschutz ist der Schlüssel zum Erfolg für die europäische Internetwirtschaft. Gleichzeitig stärkt er das Vertrauen der Bürger in die digitale Welt und Geschäftsmodelle. Ein gemeinsames europäisches Datenschutzrecht ist deshalb ein Standortvorteil im Wettbewerb um die digitalen Märkte der Zukunft und ein wichtiger Schritt für Europa. Laut einer aktuellen repräsentativen Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag von eco - Verband der Internetwirtschaft e.V. im Juli 2017 durchgeführt hat, sind jedoch 46 Prozent der deutschen Unternehmensentscheider der Meinung, dass Unternehmen in Deutschland aufgrund der aktuell bestehenden Datenschutzregeln im Vergleich zu anderen Ländern (z.B. England, USA) noch immer einem Wettbewerbsnachteil in der digitalen Welt ausgesetzt sind.

  • Social Media entwickelt sich extrem schnell weiter

    Social Media ist in mehr als jedem dritten Unternehmen (37 Prozent) Chefsache. Häufig werden die Aufgaben aber auch an die Marketing-Abteilung delegiert (57 Prozent). So lautet das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Demnach kümmert man sich vor allem in kleineren Unternehmen mit weniger als 100 Beschäftigten die Geschäftsleitung um den Auftritt in Sozialen Netzwerken (49 Prozent). Dass jede Abteilung für sich oder aber die PR-Abteilung die Sozialen Netzwerke betreut, ist dagegen eher die Ausnahme. "Je größer ein Unternehmen ist, desto mehr Möglichkeiten hat es, den Auftritt in den Sozialen Netzwerken von eigenen, speziell dafür ausgebildeten Mitarbeitern betreuen zu lassen. Wichtig ist aber auch dann, dass die Chefetage eingebunden bleibt", sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. "Social Media ist integrierter Teil des Unternehmensleitbildes und muss deshalb auch aus Vorstand oder Geschäftsführung voll und ganz unterstützt, gelebt und strategisch vorangetrieben werden."

  • Markt für virtuelle Kraftwerkprogramme

    Die steigende Anzahl an dezentralen Energieerzeugungsanlagen (engl. distributed energy resources, DERs) auf der ganzen Welt öffnet den Markt für virtuelle Kraftwerkprogramme (engl. virtual power plant, VPP). Trotz der großen Zahl an Solar- und Windkraftanlagen verläuft die Energieerzeugung unregelmäßig und schafft damit den Bedarf für eine Lösung, das Netz in Phasen geringer Solar- bzw. Windkraft auszubalancieren. Derzeit nutzen Versorgungsunternehmen Lösungen mit virtuellen Kraftwerken zur Integration von Solar-Dachanlagen, Windturbinen und Aggregate (Diesel und Gas) sowie Batterien. Mehr Aufmerksamkeit für virtuelle Kraftwerke ermutigt Versorgungsunternehmen, Elektrofahrzeuge und Ladestationen sowie andere DERs in ihre Lösungen auf Basis virtueller Kraftwerke einzuschließen.