- Anzeige -

Identity Management und IT-Compliance


Thema Compliance: Ein wichtiges Element zur Risikoprävention sind Identity Management-Systeme - Haftungsrisiken, wenn kein funktionierendes IT-Risikofrüherkennungs-System nachgewiesen werden kann
Fujitsu Siemens Computers Österreich hat mit Völcker Informatik AG eine Partnerschaft geschlossen, um in Österreich flächendeckend Identity Management- und IT-Compliance-Lösungen anzubieten


(04.12.07) - Vorstände und Geschäftsführer von Unternehmen sehen sich immer häufiger kritischen Fragen der Wirtschaftsprüfer ausgesetzt: Wissen Sie wer wann und weshalb welche Berechtigung in den IT-Systemen hat? Seit praktisch alle geschäftkritischen Prozesse über Computersysteme abgewickelt werden, wachsen die Risiken durch missbräuchliche Nutzung von Benutzerrechten.

Zu diesem Thema fand am 29. November über den Dächern Wiens eine Veranstaltung aus der Fujitsu Siemens Computers Business Breakfast Reihe statt. Gemeinsam mit dem Partner Völcker Informatik wurde den über 40 Teilnehmern Relevanz und Realisierungsmöglichkeit von Identity Management näher gebracht und in intensiven Gesprächen praxisnahe diskutiert. Nach einleitenden Worten von Wolfgang Horak, Managing Direktor Fujitsu Siemens Computers Österreich, in denen er besonders die lokale Umsetzungskompetenz und den partnerschaftlichen Ansatz im Sinne einer auf den Geschäftserfolg des Kunden optimalen Lösung hinwies, wurde das Thema von Experten beleuchtet.

Mit einer interaktiven Darstellung der Anforderungen und Lösungsszenarien setzten Peter Weierich (Völcker), Peter Ploiner und Helmut Taumberger (beide FSC) fort. Sie konnten dem Publikum eine sehr konkrete Vorstellung der Vorteile und Herausforderungen geben, die die Thematik Identity Management, neben den gesetzlichen Anforderungen, mit sich bringt. Die Vertiefung anhand von aktuellen Projekten rundete das Bild ab und bot reichlich Raum für Diskussionen.

Besonders bei international agierenden Unternehmen entstehen für Manager erhebliche Haftungsrisiken, wenn kein funktionierendes IT-Risikofrüherkennungs-System nachgewiesen werden kann. Ein wichtiges Element zur Risikoprävention sind Identity Management-Systeme, die zentral alle Benutzerrechte verwalten und verhindern, dass beispielsweise das Vier-Augen-Prinzip bei Beantragungs- und Genehmigungsprozessen missachtet wird.

Fujitsu Siemens Computers Österreich hat mit der Völcker Informatik AG eine Partnerschaft geschlossen, um in Österreich flächendeckend Identity Management und IT-Compliance-Lösungen anzubieten. Dabei kommt die Sofwareplattform "ActiveEntry" zum Einsatz, die von Analysten als eines der weltweit führenden Systeme beschrieben wird. In der letzten Ausgabe des Gartner Magic Quadrant für Identity Management Systeme wies Active Entry die stärkste positive Entwicklung auf und wurde für seine Kundenorientierung besonders hervorgehoben. Mit einer speziellen Mittelstandslösung wollen die Partner nun auch Kunden erreichen, für die bislang die Einführung eines Identity Management Systems zu aufwändig gewesen wäre.

Die Relevanz einer Identity Management-Lösung für Unternehmen zeigt sich in der stetig wachsenden Nachfrage zu diesem Thema und war auch ausschlaggebend für die Partnerschaft zwischen Fujitsu Siemens Computers Österreich und Völcker Informatik. Beide Unternehmen ergänzen sich in diesem Themenkreis und können Unternehmen, aufgrund der Erfahrung und Lösungskompetenz, unterstützen. (Fujitsu Siemens Computers: Völcker: ra)



Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen