- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Produkte » sonstige

Strafrechtsschutzversicherung: Kein Kostenrisiko


Jährlich mehr als 80.000 registrierte Fälle von Wirtschaftskriminalität - Unternehmer sind persönlich verantwortlich
Rechtlicher Beistand und Risikomanagement unverzichtbar - Neuer Strafverteidiger-Notruf der Allianz soll schnelle Hilfe bringen


(12.11.09) - München-Grünwald, Montagmorgen, 7 Uhr. Ein Unternehmer will gerade seine Kinder zur Schule bringen, als es an der Tür klingelt. Es sind Ermittlungsbeamte. Sie konfrontieren ihn mit den Vorwürfen Steuerhinterziehung und Betrug und zeigen den Durchsuchungsbeschluss für Firma und Privatwohnung.

"Überraschende Durchsuchungen, bevorzugt in den frühen Morgenstunden, häufen sich bei Wirtschaftsdelikten wie Steuerhinterziehung, Korruption, Betrug oder Umweltvergehen", weiß Jesko Trahms, Fachanwalt für Strafrecht aus Düsseldorf.

Allein die Zahl der Ermittlungsverfahren wegen Korruption stieg 2008 laut Bundeskriminalamt im Jahresvergleich um 13 Prozent auf mehr als 1.800 Verfahren. Auch wenn sich der Beschuldigte seiner Unschuld sicher ist: Stehen Polizei oder Staatsanwalt vor der Tür, sollte man umgehend einen Strafverteidiger hinzuziehen, damit sofort eine wirksame Verteidigungsstrategie aufgebaut werden kann.

Hohes finanzielles Risiko für Firma und Unternehmer
"Strafverfahren können das Unternehmen und den Chef ruinieren", sagt Susanne Reuther, Strafrechtsschutz-Expertin bei der Allianz Versicherungs-AG, die Strafrechtsschutz-Versicherungen für Unternehmer anbietet. "Prozesse dauern lange, verschlingen hohe Summen für Anwälte und Sachverständige."
Der Unternehmer kann sich nicht hinter der Firma verstecken: Im Gegensatz zum Zivilverfahren ist der Chef hier persönlich für alles verantwortlich, was im Unternehmen passiert, "die Firma kann nicht hinter Gitter", so Reuther.

Ist der Ruf erst ruiniert…
Durchsuchungen sind nicht gerade unauffällig. Es spricht sich herum, dass bei Firma X die Polizei meterweise Akten herausgetragen hat. "Über Durchsuchungsaktionen wird sofort berichtet, über Verfahrenseinstellungen fast nie", sagt Reuther. Selbst wenn sich die Vorwürfe später als haltlos erweisen: In der Zwischenzeit leidet die Reputation, Konten werden gesperrt, Geschäftspartner springen ab. Der Schaden für den Ruf des Unternehmens wiegt oft schwerer als der messbare finanzielle Schaden.

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold
Durch richtiges Verhalten bereits zu Beginn eines Ermittlungsverfahrens kann der Schaden zumindest begrenzt werden. "Ohne Anwalt keine Aussage zur Sache machen", betont Holger Wirthwein, Fachanwalt für Strafrecht aus Koblenz. "Sollten Mitarbeiter als Zeugen vernommen werden, sollte man auch diesen einen Anwalt zur Seite stellen. Keinesfalls den Steuer- oder Wirtschaftsberater von der Verschwiegenheitspflicht entbinden!"

In vielen kleinen und mittleren Unternehmen gebe es noch kein Risikomanagement für den Fall eines Ermittlungsverfahrens, so die Experten Trahms und Wirthwein. "Deshalb bieten wir unseren Strafrechtsschutz-Kunden ab sofort den Strafverteidiger-Notruf an", sagt Roland Müller, Geschäftsführer der Allianz Rechtsschutz-Service GmbH. "Erfahrene Strafverteidiger klären im Ernstfall auch morgens um sieben darüber auf, ob Unterlagen sichergestellt werden dürfen oder was bei einer Beschlagnahme von Computern zu beachten ist."

Eine Strafrechtsschutzversicherung schützt vor dem Kostenrisiko eines Verfahrens. Sie trägt u.a. Verteidiger- und Sachverständigenkosten sowie die Kosten für einen Zeugenbeistand. Die Prämien sind steuerlich absetzbar und es gibt kaum Ausschlüsse. Eine Strafrechtsschutzversicherung, so Roland Müller, sei aber kein Freibrief für Rechtsverstöße: "Bußgelder und Geldstrafen werden nicht bezahlt." (Allianz Deutschland: ra)

Allianz Deutschland: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: sonstige

  • Entscheidungsfindung im Talent Management

    CornerstoneOnDemand, Anbieterin von Cloud-basierter Talent-Management-Software-Lösungen, gibt die Entwicklung neuer Dashboards für "CornerstoneInsights" bekannt, der Predictive Analytics-Lösung des Unternehmens. CornerstoneInsights wendet Machine-Learning-Technologie gezielt auf die umfangreichen Datensätze von Cornerstone an und ermöglicht dadurch datengestützte Empfehlungen zu spezifischen Herausforderungen.

  • Weltweite Versicherung für Internetstreitigkeiten

    So weitreichend der Nutzen des Internets ist, so groß sind auch die Gefahren. Verbraucher müssen sich daher in Acht nehmen: Streitigkeiten um online abgeschlossene Verträge, der Vorwurf der Urheberrechtsverletzung oder rufschädigende Inhalte über die eigene Person im Netz sind keine Seltenheit. Roland Rechtsschutz bietet im Rahmen des modularen Baustein-Systems eine Reihe von Leistungen an, mit denen sich User gegen die Risiken im WWW wappnen können. Grundsätzlich leistet Roland für alle Privat- und Firmenkunden Versicherungsschutz für weltweite Internetstreitigkeiten. Je nach Absicherungsvariante sind dann Auseinandersetzungen bis zu einer Höhe von 200.000 Euro oder 400.000 Euro abgedeckt.

  • WLAN für die Ferienwohnung

    Freies WLAN in ihrem Hotel wünschen sich laut einer Untersuchung des Hotelportals HRS über 60 Prozent aller Reisenden in Deutschland. Und für Ferienwohnungen dürfte dies kaum anders aussehen. Diesem Wunsch entgegen steht allerdings die so genannte Störerhaftung, die auch vor den Eigentümern von Ferienwohnungen nicht halt macht. Diese haften, wenn ein Feriengast zum Beispiel durch illegales Streamen von Filmen oder Musik bestehendes Recht verletzt. Hier setzen TP-Link und Socialwave mit einer gemeinsamen Lösung an: Sie bieten ein Paket für ein professionelles Hotspot-System an

  • Umsetzung von Compliance-Maßnahmen

    Mit dem aktuellen "Innovation Pack 5" bringt die IMC AG ein Update für gleich drei ihrer Produkte auf den Markt: das "Learning Management System" - "Learning Suite", die "E-Learning-Autorensoftware" - "Content Studio" und das elektronische "Performance-Support-System" - "Process Guide". Ganz im Sinne ihrer Kunden fokussiert sich IMC in diesem Release auf zwei große Themen, die die Unternehmenswelt zurzeit stark bewegen: Compliance und On-the-Job-Training. Das Release enthält aber auch viele andere Features, die ein komfortables E-Learning in Ihrem Unternehmen unterstützen. Unternehmen, die Sicherstellung von Compliance-Maßnahmen umsetzen, wissen, wie wichtig gesetzeskonformes Handeln in Compliance-kritischen Situationen ist. Zum Aufgabengebiet gehören die Zuweisung der relevanten Inhalte, die Differenzierung der unterschiedlichen Zielgruppen, die Kontrolle und Generierung von Reports für diverse Ziele und vieles mehr. All diese Aufgaben nehmen sehr viel Zeit in Anspruch.

  • CO2-Reports für jeden Kunden

    Transportmanagementsysteme unterstützen die operative Planung und die Durchführung von Transporten. Die langfristige Planung hingegen wird von vielen Unternehmen noch mit Bordmitteln durchgeführt. Budgetüberschreitungen von mehreren hundert Prozent zwischen Plan- und IST-Kosten sowie Rechenzeiten von mehreren Stunden sind deshalb bis dato eher die Regel als die Ausnahme. Die Unternehmensberatung BearingPoint hat mit LogCost eine standardisierte neue Lösung entwickelt, die sowohl die Planung und Vorhersage von Transportkosten sowie CO2-Emissionen ermöglicht, als auch die Profitabilität von Kunden bewerten kann.

  • Erfüllung rechtlicher Organisationspflichten

    In erfolgreichen Organisationen treffen die richtigen Personen die zur Erreichung der Unternehmensstrategie notwendigen und wichtigsten Entscheidungen. Dieses motiviert die Mitarbeiter (Führung durch Vertrauen und Empowerment) und bestimmt gleichzeitig wer die Verantwortung trägt.

  • Deutsche haben Angst vor Google

    Nicht nur die Kanzlerin, alle Bundesbürger werden seit Jahren systematisch abgehört. Jeder Suchbegriff, jeder Webseitenbesuch, jedes Produkt aus einem Online-Store werden durch Google gespeichert und ausgewertet. Über dieses Szenario machen sich die Bundesbürger Sorgen: 83 Prozent der Internetnutzer misstrauen Google. Das ergab eine Studie unter 2.600 Menschen mit Internetanschluss, durchgeführt im Auftrag der Schweizer Hulbee AG. Mit Swisscows bietet das IT-Unternehmen eine völlig anonyme und damit sichere Internet-Suchmaschine mit Servern ausschließlich in der Schweiz. "Google stiehlt systematisch Daten, das ist das Geschäftsmodell des Unternehmens", sagt Andreas Wiebe, der Swisscows online gebracht hat. 86 Prozent der befragten Studienteilnehmer machen sich daher zurecht Sorgen um die Daten und Informationen, die Google über sie sammelt.

  • Elektronische Zollabwicklung

    BEO hat ihr Angebot zur elektronischen Zollabwicklung um ein Modul erweitert. Mit dem neuen "ATLAS-Zolllager-Normalverfahren" können Anwender Waren aus Drittländern in ein Zolllager überführen und so von deutlichen Kostenvorteilen bei der Importabwicklung profitieren. Die Lösung wurde von der Bundesfinanzdirektion für alle gängigen Zolllagertypen zertifiziert und lässt sich in die IT-Umgebung der übrigen ATLAS-Verfahren integrieren. Die Nutzung eines Zolllagers bietet zahlreiche Vorteile: Solange Waren dort bevorratet werden, müssen sie nicht verzollt oder versteuert werden. Erst mit der Einführung in den freien Warenverkehr fallen Kosten wie Zölle oder Einfuhrumsatzsteuern (EUSt) an. Im Falle von Transitgütern, die in Deutschland nur zwischengelagert werden, entfällt die Abgabenlast durch die Nutzung eines Zolllagers ganz. Viele Firmen wickeln das Zolllagerverfahren derzeit noch im Papierformat ab.

  • Missstände in Unternehmen aktiv melden

    Die whistleblow gmbh stellte die Meldeplattform "whistle-blow.org" für die Bereiche Korruptions- und Betrugsprävention vor. Mit whistle-blow.org bietet das Softwarehaus ein Hinweisgebersystem, das es wahlweise Mitarbeitern, Kunden und anderen Personen erlaubt, unter Wahrung Ihrer Identität Hinweise abzugeben und Missstände in Unternehmen aktiv zu melden. Maximale Sicherheitsstandards und modernste Verschlüsselungstechnologien geben dem Hinweisgeber absolute Sicherheit und Anonymität.

  • Beförderungsverfahren unter Steueraussetzung

    Der Zoll hat die Software von Kewill für das neue "Emcs"Release 2.1 (Excise Movement and Control System) vollumfänglich zertifiziert. Damit ist bescheinigt, dass die Kewill-Teilnehmerlösung "Zabis"-Emcs von Wirtschaftsbeteiligten eingesetzt werden kann, um den Datentransfer mit Zoll und Behörden für verbrauchsteuerpflichtige Waren wie Alkohol, Tabakwaren oder Energieerzeugnisse zu managen. Voraussetzung dafür ist, dass die Wirtschaftsbeteiligten über eine gültige Verbrauchsteuernummer verfügen, die zur Teilnahme an Emcs berechtigt. Die Zertifizierung der Software von Kewill umfasst die Nachrichtengruppen EME (Eröffnung eines Beförderungsverfahrens unter Steueraussetzung für verbrauchsteuerpflichtige Waren national und innergemeinschaftlich), EMB (Beendigung eines Beförderungsverfahrens unter Steueraussetzung für verbrauchsteuerpflichtige Waren, das national oder in einem anderen Mitgliedstaat der EU eröffnet wurde) sowie EMA (Aufteilung eines Beförderungsvorgangs mit Energieerzeugnissen).