Sie sind hier: Home » Branchen » Gesundheitswesen

Effektives Gesundheitsmanagement


Gesundheitsmanagement muss Teil des Informationsflusses der zentralen Geschäftsprozesse sein
"SAP EH&S" integriert Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in die zentralen Geschäftsprozesse des Unternehmens

Von Frank Büchler, TechniData AG, und Wolfgang Bock, SAP AG

(17.11.06) - Die Anforderungen an Software für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin steigen ständig: Kontinuierlich nimmt die Menge an Informationen zu, Arbeitsabläufe werden komplexer und sie betreffen immer mehr Stellen. Da kommen Insellösungen rasch an ihre Grenzen. Egal, ob es um personenbezogene Belastungskonten, Unfallanzeigen oder das wichtige Thema der Vorsorge geht. Das Unternehmen profitiert immer von einer Lösung, die alle betroffenen Abteilungen integriert und die Bereiche Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in den Informationsfluss der zentralen Geschäftsprozesse einbezieht.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Der Aufwand bei der Datenerhebung ist erheblich geringer und die Datenverarbeitung wird gleichzeitig optimiert. Dabei entsteht eine solide Entscheidungsgrundlage für das Gesundheitsmanagement, zum Beispiel durch kumulierte Unternehmensdaten aus Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin sowie durch Aufwands- und Wirkungsanalysen von Maßnahmen. Die weitreichende Integration des Arbeitsschutzes und der Arbeitsmedizin in "SAP EH&S" macht sich auf vielerlei Weise bezahlt.

Weitere Informationen

Auf schnellem Weg zur Unfallanzeige
So können beispielsweise Unfallanzeigen mit der TechniData-Lösung schneller und genauer erstellt werden. Die erforderlichen Personaldaten sind im Unternehmen vollständig vorhanden. So stehen Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin über die SAP-Komponente „Personalwirtschaft“ zur Verfügung. Aus den erfassten Daten erfolgt automatisch der Dateneintrag in das Formular der Unfallanzeige. Im Dialog gibt der Arbeitsschützer oder Arbeitsmediziner die ereignis- uns personenbezogenen Daten ein, also den Vorfall, die Art der Verletzung, die Beteiligten usw. Dabei erleichtert es den Ablauf, dass die beteiligten Personen oder Rollen ihre Stellungnahmen unkompliziert über das Intranet in das Formular abgeben können. Auch Abwesenheitszeiten stehen sofort bereit – die über die Personalzeitwirtschaft erfasst wurden und damit innerhalb der Arbeitsschutz- und Arbeitsmedizinlösung in SAP EH&S unmittelbar zur Verfügung stehen. Nach dem Eintragen der übrigen Informationen genügt ein Knopfdruck: SAP EH&S stellt das Formular fertig und verschickt es an alle erforderlichen Adressen.

Stärke in der Prävention
Seine Stärken zeigt die Lösung bei der Unfalluntersuchung und vor allem bei der Prävention: Was waren die Unfallauslösenden Tätigkeiten und Randbedingungen, und wie können sie vermieden werden. Die Software ermöglicht die vollständige Dokumentation des Vorgangs. Dies schließt alle für den Fall relevanten Arbeitsplatzbeschreibungen, Arbeitsanleitungen und Betriebsanweisungen ein, aber auch Sicherheitsdatenblätter, Unterweisungen usw. Auf diese Unterlagen können Arbeitsschützer und Arbeitsmediziner über die zentrale Ablage von Informationen im SAP System zurückgreifen. Zusammen mit den Daten des Belastungskatasters sowie dem personenbezogenen Belastungskonto entsteht ein hervorragender Überblick zur Einschätzung der Situation. Da die Dokumentation und Vorgehensweise bei der Unfallanalyse standardisiert ist, können Unfallstatistiken im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung schnell und umfassend erstellt werden.

Maßnahmen effektiv verfolgen
Durch die weitreichende Software-Integration fällt es Arbeitsschützern und Arbeitsmedizinern leichter, Maßnahmen in den betroffenen Abteilungen zu verfolgen. Dies erhöht die Rechtssicherheit im Unternehmen, etwa durch das Erstellen von Mängellisten und einem integrierten Nachrichtenversand an die zuständigen Stellen. Sehr wichtig ist die Integration der Produktion und der Instandhaltung in SAP EH&S. Zum Beispiel hat der Arbeitsschützer über die Instandhaltungslösung Zugriff auf notwendige Wartungsfristen und berücksichtigt alle sicherheitsrelevanten Vorgaben im Rahmen der Freischaltung für Instandhaltungsarbeiten. Er kann aus der Arbeitschutz und Arbeitsmedizinlösung in SAP EH&S heraus Maßnahmen initiieren, die direkt an die Kollegen der Instandhaltung weitergereicht werden und deren Rückmeldung natürlich wieder in die SAP EH&S-Lösung erfolgt.

Übersicht bei der Vorsorge
Die Arbeitsschutz - und Arbeitsmedizinlösung schafft ein hohes Maß an Transparenz und erleichtert auf diese Weise auch die Vorsorge. Auf Grundlage des Belastungskatasters und des personenbezogenen Belastungskontos unterstützt SAP EH&S den Arbeitsmediziner, notwendige Vorsorgeuntersuchungen zu ermitteln. Die Lösung vereinfacht die Nachverfolgung von Unterweisungszyklen und erstellt automatisch ein personenbezogenes Belastungskonto auf Basis der dokumentierten Arbeitsbereichs-, Tätigkeits- und Belastungsdaten. Darüber hinaus können individuelle Informationen zu früheren Verletzungen, Erkrankungen und Behandlungen eines Mitarbeiters aufnehmen. Das hilft dem Arbeitsmediziner in der Ambulanz ebenso wie bei einem Notfall, wenn es schnell gehen muss.

Den Informationsfluss im Unternehmen nutzen
Zu den großen Vorteilen des Arbeitens mit SAP EH&S gehört die neben der Integration in die Logistik auch die Integration in das Gefahrstoffmanagement und den Einkauf. Dies bietet Arbeitsschützern eine neue Möglichkeit, am Informationsfluss im Unternehmen teilzuhaben. Über ein Freigabeverfahren bis hin zur Sperre von Einsatzstoffen für den Einkauf wird sichergestellt, das nur freigegebene Produkte im Arbeitsprozess eingesetzt werden. Die Integration verringert den Aufwand für Datenrecherchen erheblich und erhöht zugleich die prozessübergreifende Rechtssicherheit. Durch den Zugriff auf die Supply Chain Management-Lösung der SAP können zum Beispiel Gefahrstoffverzeichnisse mit realen Bestandsdaten automatisch erstellt sowie Betriebsanweisungen generiert werden. Dazu kommen automatische Aktualisierungsfunktionen: So führen alle relevanten Änderungen in Gefahrstoffdaten direkt zur Neugenerierung von Betriebsanweisungen.

Die Integration in Lösungen der "mySAP Business Suite"-Umfeld unterstützt Arbeitsschützer und Arbeitsmediziner auch durch die Anbindung an webfähige Anwendungen; dazu zählen MS Outlook oder der Zugriff auf Gesetzesdatenbanken im Internet. Diese Anwendungen werden mit der Technologie-Plattform "SAP NetWeaver" realisiert und erleichtern Arbeitsschützern und Arbeitsmedizinern ihre Tätigkeiten im Alltag. Neben vielen einzelnen Vorteilen bringt die Integration noch einen zentralen Bonus: Mit SAP EH&S werden Arbeitschützer und Arbeitsmediziner zum festen Bestandteil des unternehmensweiten Informationsflusses – und dies stärkt nicht zuletzt ihre gute Verankerung im Betrieb. (TechniData: SAP: ra)

TechniData: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Gesundheitswesen

  • E-Health-Lösung mit Policy Management

    Der Storage-Hersteller Hitachi Data Systems und Mawell, ein europäischer Anbieter von Softwarelösungen für den Healthcare-Bereich, arbeiten ab sofort in einer strategischen Partnerschaft zusammen: Die kombinierte Hitachi- und Mawell-"M7"-Lösung soll das Klinikpersonal zur richtigen Zeit und am richtigen Ort mit präzisen Patientendaten versorgen.

  • Risikomanagement für das Klinikmanagement

    Der weltweit wachsende Wettbewerbsdruck konfrontiert auch die Gesundheitsbranche mit stetig verschärften Richtlinien bei Compliance, Dokumentation und Haftung. Der Druck von Seiten der Investoren, die Reputation und die Positionierung eines Unternehmens vor Negativ-Entwicklungen wie unternehmensinternem Fehlverhalten zu schützen, zwingt Klinikmanager mittlerweile dazu, sich im Hinblick auf Audits oder drohende juristische Auseinandersetzungen mit transparentem und gerichtsfestem Risikomanagement abzusichern.

  • Vertrags- und Risikomanagementsystem

    The Quality Group hat eine neue Branchenlösung für ihr Vertragsmanagementsystem "LCM - Legal Contract Management" vorgestellt: "LCM Health Care". Bei LCM Health Care handelt es sich um ein vorkonfiguriertes Vertrags- und Risikomanagementsystem für die Gesundheitsindustrie.

  • Compliance bei medizinischer Bildspeicherung

    Hewlett-Packard (HP) bringt Version 3.0 ihrer Lösung "Medical Archive" (MAS)-Lösung auf den Markt. Mit Hilfe von MAS lässt sich das nahezu explosionsartig wachsende Aufkommen an medizinischen Bildern - zum Beispiel Röntgen- oder Ultraschallaufnahmen - archivieren.

  • Sichere, regelkonforme Archivierung

    Plasmon arbeitet im Medizinbereich sehr eng mit Value-Added-Integratoren wie Agfa HealthCare zusammen, um den Einsatz von skalierbaren Langzeitarchivierungsfähigkeiten in Picture-Archiving-Communication-Systemen (PACS) für medizinische Unternehmen aller Größen zu gewährleisten.

  • Laborverwaltungssoftware für Rechtsmedizin

    Das Mainzer Systemhaus indis Kommunikationssysteme GmbH stellt auf dem Kongress das Laborverwaltungssystem "Forensik" vor, das zur Erfassung und Verwaltung anfallender Daten in den unterschiedlichen Bereichen eines rechtsmedizinischen Institutes dient. Die Software wird in Zusammenarbeit mit dem Rechtsmedizinischen Institut in Frankfurt entwickelt und soll nun anderen rechtsmedizinischen Einrichtungen präsentiert werden. Als Tagungsort der 86. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin (DGRM) dient in diesem Jahr das Kurfürstliche Schloss in Mainz. Vom 26. bis zum 29. September 2007 treffen sich hier Fachleute und Interessierte zu den Schwerpunktthemen "Klinische Rechtsmedizin", "LC-MS - neuer Standard in der forensischen Toxikologie", "Analytik von Mischspuren" und "Rechtsmedizinische Lehre".

  • Pflegebericht des Medizinischen Dienstes

    Der Pflegebericht des Medizinischen Dienstes der Spitzenverbände der Krankenkassen (MDS) legte zuletzt erhebliche Qualitätsmängel offen. Als Antwort darauf können Heime und ambulante Dienste dort aktiv werden, wo Pflege-Qualität entsteht: beim Pflegepersonal. Ein Ansatz zur Qualitätsverbesserung besteht darin, die Leistung der Mitarbeiter gezielter als bisher zu honorieren.

  • Leistungsprämien im Gesundheitswesen

    Ab sofort bietet das Beratungsunternehmen medvicon eine Software zur leistungsabhängigen Vergütung von Beschäftigten in Gesundheitswesen. Ab 149 Euro können auch Bedingungen der Tarifverträge erfüllt werden.

  • Archivierung im Gesundheitswesen

    Carestream Health und Hitachi Data Systems (HDS) bieten gemeinsam eine Datenmanagementlösung an, die speziell auf das Gesundheitswesen abgestimmt ist. Sie soll diesen Unternehmen ermöglichen, klinisch relevante Informationen aus unterschiedlichen Systemen vor Ort effizient zu verwalten.

  • Storage-Archivlösung für die Medizin

    Auf der "American Telemedicine Association Show" hat IBM die neue "Grid Medical Archive Solution" (GMAS) vorgestellt, eine IBM-Lösung aus Speicher-, Server-, Software- und Servicekomponenten. Die GMAS-Lösung bietet Krankenhäusern, Forschungseinrichtungen und pharmazeutischen Unternehmen eine Storage-Archivlösung für die Bereitstellung von medizinischen Bilddaten, Patientenakten und anderen wichtigen Gesundheitsdaten in Form einer Multi-Tier-, Multi-Applikations- und Multi-Lokationslösung.