Sie sind hier: Home » Fachartikel » Hintergrund

Compliance erreicht den Mittelstand


Datenverschmutzung in Adressbeständen reduzieren: Auch für Mittelständler und Kleinbetriebe (KMU) gelten heute komplexe Compliance-Vorschriften
Schutz des Betriebs und Risikominimierung: Thema Compliance gezielt angehen und Datenqualität unter die Lupenehmen


Compliance in der Datenqualität
Compliance in der Datenqualität Für jedes Unternehmen ein Thema, Bild: © Michael Mrozek

(12.06.07) - Bilanzskandale sind in der globalen Wirtschaft fast schon an der Tagesordnung. Die Folge: Zahlreiche neue Gesetze und Regulierungsvorschriften, die zum Teil das Management für Fehler persönlich verantwortlich machen. Weil hier Unwissenheit nicht vor Strafe schützt, müssen sich Mittelständler ebenfalls verstärkt dem Thema Datenqualität widmen.

"Gehen Sie ins Gefängnis. Begeben Sie sich direkt dorthin! Gehen Sie nicht über Los und ziehen keine Millionen ein!" Dass dieses Prinzip nicht nur beim bekanntesten Brettspiel der Welt, sondern auch bei erfolgreichen Unternehmern greift, zeigte sich in den vergangenen Jahren recht häufig. So verurteilte das Landgericht Hildesheim erst vor wenigen Wochen vier Spitzenmanager und den Gründer des ehemaligen Geldtransporteurs Heros wegen schwerer Untreue und Bankrott zu hohen Haftstrafen. Die Manager hatten nach Auffassung des Gerichts mithilfe eines Schneeballsystems Kundengelder in Millionenhöhe benutzt, um immer neue interne Finanzlöcher zu stopfen. Mehr als 1.000 Firmen sollen so geschädigt worden sein. Heros selbst meldete im Anschluss an den Skandal Konkurs an.

Dass das Ex-Heros Management nun persönlich für das Fiasko büßen muss, hilft zwar weder Anlegern noch Ex-Angestellten, macht jedoch die Bedeutung der "Corporate Compliance" deutlich. Gerade um solchen Szenarien vorzubeugen, wurden in den letzten Jahren auch in Deutschland die entsprechenden gesetzlichen Regelungen verschärft. Auch für Mittelständler und Kleinbetriebe (KMU) gelten heute komplexe Compliance-Vorschriften, die sie verpflichten, bestimmte Informationen öffentlich zu machen sowie Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz des Betriebs und zur Risikominimierung zu treffen.

Das scheint jedoch leichter gesagt als getan. Schließlich müssen die Betriebe nicht nur die ständig neuen Regelungen zur transparenten Aufbewahrung von Daten und Dokumenten kennen, sondern ihre Systeme auch laufend an diese Anforderungen anpassen. Allein in der letzten Legislaturperiode kamen in Deutschland 400 Gesetze und 1.400 Verordnungen hinzu. Im Ausland tätige Firmen haben sich zudem auf internationale Vorschriften einzustellen. Basel II, MaK, Sarbanes-Oxley, Anlegerschutzverbesserungsgesetz, Änderungen im WpHG und die neuen internationalen Rechnungslegungsstandards sind dabei nur einige Stichworte, die inzwischen vielen Firmenchefs den Schweiß auf die Stirn treiben.

"Viele Verantwortliche sind anlässlich spektakulärer Prozesse aus der jüngeren Vergangenheit für das Thema Compliance stark sensibilisiert", hat Gert Serwas, Deutschland-Geschäftsführer des Softwareherstellers Human Inference mit Sitz in Neuss, festgestellt. Und dies hat auch gute Gründe: Zwar steht nicht jeder Unternehmer, der gesetzliche Vorgaben nur unzureichend umsetzt, gleich direkt mit einem Bein im Gefängnis.

"Trotzdem können die Strafen im Schadensfall ziemlich hart ausfallen", weiß der Human Inference-Chef. Und außerdem drohen neben Geldbußen auch Imageschäden und Vertrauensverluste für das Unternehmen. Und auch im eigenen Interesse ist es wichtig, dass ein Betrieb weiß, mit wem er Geschäfte macht. Etwa um rechtzeitig finanzielle Risiken aufzudecken.

Grund genug auch für mittelständische Betriebe, das Thema Compliance gezielt anzugehen und sich mit der Datenqualität näher zu beschäftigen. Etwa im Bereich der Kunden- und Adressdaten. Denn was, wenn sich Besteller von Waren hinter verschiedenen Namen und Adressen verbergen? Wenn etwa eine Firma unterschiedliche Tochterbetriebe unterhält oder in Datenbanken parallel als HGK GmbH und "Humboldt Geyer Klotz" geführt wird? "Nur wenn solche Dubletten zweifelsfrei erkannt und konsequent eliminiert werden, lässt sich eine zufrieden stellende Datenqualität erreichen", sagt Holger Wandt, Principal Advisor bei Human Inference.

Wie lässt sich eine solche Aufgabe aber effizient und zuverlässig automatisieren? Abgleiche nach rein mathematischer Logik, die in der Steinzeit der Datenverarbeitung – also vor noch nicht einmal 15 Jahren – Gang und Gäbe waren, reichen für heutige Anforderungen nicht mehr aus. "Gleicher Name, gleiche Straße, gleiche Adresse – diese Dopplung lässt sich leicht erkennen und wurde auch früher vom System gemeldet", so Wandt. Tippfehler, wie z.B. Buchstabendreher in Namen oder Adresse bemerken Systeme, die auf rein mathematischer Logik basieren, dagegen nicht.

"Um eine optimale Datenqualität sicherzustellen, sind deshalb Sprachkenntnisse und kulturelles Wissen unerlässlich. Denn nur damit lässt sich erkennen, dass es sich beispielsweise bei EVO AG und der Energieversorgungsgesellschaft Offenbach um ein und denselben Kunden handelt", verdeutlicht Wandt. Genau hier zeigt sich die Stärke der Lösungen von Human Inference. Denn sie analysieren vorhandene Datensätze nicht nur, sondern interpretieren sie auch. Das ist immens wichtig.

Schließlich müssen zur korrekten Verarbeitung und Bewertung von Namenseintragungen einzelne Namenselemente ebenso wie deren Bestandteile und Beziehung zueinander bekannt sein. Handelt es sich etwa bei "Siemens" um einen Firmen- oder einen Familiennamen? Steht der Begriff Dr. Hans Wegener-Wein für eine Rüdesheimer Kellerei oder einen verheirateten Akademiker mit Doppelnamen? "Der Mensch trifft diese Unterscheidung in Sekundenbruchteilen, mit rein mathematischer Logik ist dies dagegen nicht möglich", sagt Wandt.

Noch schwieriger wird es, wenn ein Unternehmen europa- oder gar weltweit operiert. Und das tun inzwischen auch zahlreiche Mittelständler: So ist laut einer Studie der Kreditanstalt für Wiederaufbau (kfw) nahezu ein Viertel der kleinen und mittleren deutschen Unternehmen im Exportgeschäft aktiv. Zwei Drittel der Ausfuhren gehen dabei in Länder der europäischen Union.

"Hier braucht man spezielles Know-how in den verschiedenen Märkten, da zum Beispiel die Adressen in den verschiedenen Ländern sehr unterschiedlich geschrieben werden", weiß Gert Serwas. Nur wer dieses Know-how hat und gezielt einsetzt, kann die Datenverschmutzung in seinen Adressbeständen nachhaltig reduzieren. Und dann klappt es auch mit der Compliance. (Human Inference: ra)



Meldungen: Hintergrund

  • Datennutzung und ethische Verantwortung

    Große Datenmengen und die Erkenntnisse, die darin verborgen liegen, sind aus der deutschen Wirtschaft nicht mehr wegzudenken. Wie eine Bitkom-Umfrage ergab, sammelt die überwiegende Mehrheit der Unternehmen bereits Informationen, um sie zu analysieren und die Ergebnisse zur Optimierung interner Prozesse und zur Steigerung des Geschäftswerts zu nutzen. Gleichzeitig übersehen jedoch die meisten, dass mit diesem Erfolg eine neue Verantwortung einhergeht.

  • Entzug der Rechtsgrundlage

    Das vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) gefällte Urteil "Schrems II" vom 16. Juli 2020 ist in aller Munde, da es nicht unerhebliche Auswirkungen auf denUmgang und den Schutz von Personendaten in international tätigen Unternehmen hat. Welche praktischen Folgen hat die Rechtsprechung des EuGH auf den internationalen Datentransferaber im Detail? Mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes Mitte letzten Jahres wurde die als Privacy Shield bekannte Rahmenvereinbarung zwischen den USA und der EU für ungültig erklärt. Demnach dürfen personenbezogene Daten von EU-Bürgern nur an Drittländer außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums übermittelt werden, wenn sie in diesem Drittland einen im Wesentlichen gleichwertigen Schutz genießen wie in der EU. Für die USA hat der EuGH ein solches Schutzniveau verneint.

  • Aufsichtsbehörden machen Ernst

    Der Datenschutz wurde durch die im Mai 2018 in Kraft getretene EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) europaweit geschärft und die Rechte der Betroffenen gestärkt. Die Aufsichtsbehörden sind mittlerweile aktiv geworden und verhängen teils empfindliche Strafen, wenn Unternehmen und Konzerne mit dem Schutz der User- und Kundendaten zu lax umgehen. Unternehmen, die online Leads und Kunden generieren, sollten deswegen ein Auge auf die Details haben und nur mit seriösen Partnern zusammenarbeiten, die eine DSGVO-konforme Verarbeitung von Daten nachweisen können. Das Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 rollte wie eine Schockwelle durch die Welt des Online-Business und der Leadgenerierung. Denn die europäische Datenschutzgrundverordnung hat den Schutz personenbezogener Daten ausgeweitet und verschärft. Ziel war es, ein europaweit gleich hohes Schutzniveau zu erreichen, die Verfahren gegen Verstöße zu vereinfachen und den Datenschutz dem technischen Fortschritt der Digitalisierung anzupassen.

  • Was ist ein Selbst-Audit & warum ist es notwendig?

    Eine der üblichen Fallen, in die Unternehmen tappen, ist die Annahme, dass Cybersicherheitslösungen über Standard-Risikobewertungen gepflegt und gemanagt werden. Eine gefährliche Annahme, denn die rasche technologische Entwicklung und der Einsatz dieser Technologien in der Wirtschaft hat den Bereich einer allgemeinen Risikobewertung längst überschritten. Hier beschäftigen wir uns mit einigen Schritten, die nötig sind, um eine eingehende, weitreichende Sicherheitsrisikobewertung zu erstellen, die für genau Ihr Unternehmen gilt. Eine Cybersicherheitsbewertung spielt eine entscheidende Rolle, beim Wie und Warum man bestimmte Technologien in einem Unternehmen einsetzt. Anhand eines Assessments lassen sich Ziele und Parameter festlegen, die Ihnen die Möglichkeit geben.

  • Mit Analytik Betrug erkennen

    Zahlungsanweisungen über SWIFT gelten im Allgemeinen als sicher. Doch es gibt Schlupflöcher im System, durch die es Kriminelle regelmäßig schaffen, Betrug zu begehen. Banken nutzen vermehrt KI-Tools wie User Entity Behaviour Analytics (UEBA) um sich und ihre Kunden zu schützen. SWIFT ist eine Plattform, die selbst keine Konten oder Guthaben verwaltet und über die Finanzinstitute aus aller Welt Finanztransaktionen unter einander ausführen. Ursprünglich wurde die Plattform lediglich gegründet, um Treasury- und Korrespondenzgeschäfte zu erleichtern. Das Format entpuppte sich in den Folgejahren jedoch als sehr sicher und praktisch, sodass immer mehr Teilnehmer die Plattform nutzten. Neben Notenbanken und normalen Banken wird Swiftnet heute auch von Großunternehmen, Wertpapierhändlern, Clearingstellen, Devisen- und Geldmaklern und zahlreichen weiteren Marktteilnehmern genutzt.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen