Nachhaltigkeitsmanagement weiter ausbauen


Gemeinsame Initiative für eine Parlamentsdebatte über Nachhaltigkeit
SPD: Der Begriff Nachhaltigkeit verkomme langsam zur Bedeutungslosigkeit -Viele Ziele würden nicht erreicht


(12.04.11) - Einigkeit herrschte im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit nach der Unterrichtung des Parlamentarischen Beirats für nachhaltige Entwicklung. Thema war der Bericht für nachhaltige Entwicklung zum Indikatorenbericht 2010 des Statistischen Bundesamtes und die Erwartungen des Beirates an den Fortschrittsbericht 2012 zur nationalen Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung (17/3788).

Der Beirat mit seinen 22 Mitgliedern soll die nationale Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung und die europäische Nachhaltigkeitsstrategie parlamentarisch begleiten und Empfehlungen abgeben.

In seinem Bericht begrüßt der Beirat die im Jahr 2008 vorgestellten administrativen Reformen zur Verbesserung des Nachhaltigkeitsprozesses. Er schlägt außerdem vor, das Gremium als dauerhafte Institution des Deutschen Bundestages zu installieren, um das Nachhaltigkeitsmanagement weiter auszubauen. Zudem wurden einzelne Indikatoren, wie beispielsweise Energie- und Rohstoffproduktivität, Treibhausgasemissionen, Anstieg der Siedlungs- und Verkehrsfläche, Raucherquoten und Schadstoffbelastung der Luft einzeln beschrieben und bewertet.

Der Vorsitzender des Beirates, Andreas Jung, unterstrich, dass das Gremium wenn möglich einvernehmlich arbeiten werde. Dies sei auch in den meisten Fällen möglich. Er führte aus, dass Deutschland beim Thema erneuerbare Energien auf einem guten Weg sei und im Vergleich zu anderen Ländern den Ausbau "übererfüllt" habe. Kritik gab es beim Thema Artenvielfalt. Dort werde noch nicht genug getan. "Das Artensterben geht auch in Deutschland weiter", sagte Jung.

Die CDU/CSU-Fraktion dankte dem Beirat für seine Arbeit und einen "systematischen Überblick", der wichtige Impulse für die Zukunft gebe. Der Sprecher sprach sich für eine stärkere Verzahnung der Nachhaltigkeitsstrategien von Bund, Ländern und Gemeinden aus. Er nannte das Ziel einer CO2-Reduktion um 40 Prozent "eine gute Grundlage für die parlamentarische Arbeit" und wies darauf hin, dass das Thema Rohstoffe noch Potentiale beinhalte.

Der SPD-Abgeordnete kritisierte, dass der Begriff Nachhaltigkeit langsam zur Bedeutungslosigkeit verkomme. Viele Ziele würden nicht erreicht. Er forderte ein deutliches Signal aus dem Parlament. Aus der SPD-Fraktion kam der Vorschlag, mit einem gemeinsamen Entschließungsantrag zu erreichen, dass der Bericht des Parlamentarischen Beirats auch im Plenum des Bundestages beraten wird. Darüber soll in der nächsten Ausschusssitzung abgestimmt werden.

Die FDP-Fraktion befürwortete den Vorschlag der SPD, da der Bericht dann “eine andere Aufmerksamkeit" bekäme. Der FDP-Sprecher mahnte eine bessere Verzahnung von Bund und Ländern sowie nachhaltige Staatsfinanzen als "wichtiges Thema" an. Die Frage der Haushaltstruktur müsse sich auch an den Ausgaben der Zukunft orientieren.

Die Fraktion Die Linke nannte den Bericht eine "hervorragende Analyse der Situation" und forderte eine Generationenbilanz. Der Sprecher nannte es als "nicht nachhaltig", dass Bildung meist unter Haushaltsgesichtspunkten betrachtet würde. Es ginge “nicht nur um Schuldenfreiheit oder -armut". Er wies auch darauf hin, dass täglich in Deutschland 100 Hektar Freiflächen verloren gingen, da müsse gegengesteuert werden.

Auch Bündnis 90/Die Grünen lobten die Arbeit des Parlamentarischen Beirats, insbesondere die Sachargumentation in dem Bericht und sprachen sich ebenfalls für den vorgeschlagenen Entschließungsantrag aus, um eine Parlamentsdebatte im Plenum zu erreichen. Die Sprecherin kritisierte, dass Deutschland beim Thema Flächenverbrauch noch sehr weit von seinen Zielen entfernt sei. Beim Thema Nachhaltigkeit müsse man am Ball bleiben. (Deutscher Bundestag: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Bundestag, Bundesregierung, Bundesrat

  • Immer noch zu wenige Frauen ganz oben

    Der Frauenanteil in Führungsebenen der Privatwirtschaft, im öffentlichen Dienst und in den Gremien des Bundes ist seit Inkrafttreten des FüPoG (Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst) zwar gestiegen. Er ist aber insgesamt noch immer sehr niedrig. Das geht aus der "Sechsten Jährlichen Information der Bundesregierung über die Entwicklung des Frauenanteils an Führungsebenen und in Gremien der Privatwirtschaft und des öffentlichen Dienstes" hervor, der nun als Unterrichtung (20/5340) durch die Bundesregierung vorliegt.

  • Stabilität von CTIS habe deutlich verbessert

    Der Bundesregierung sind die technischen Probleme bei der Nutzung des EU-Portals "Clinical Trials Information System" (CTIS) als zentraler Bearbeitungsstelle für klinische Prüfungen von Arzneimitteln bekannt. Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) sei intensiv mit der Fehlerbehebung und Stabilisierung von CTIS beschäftigt, heißt es in der Antwort (20/5240) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (20/5003) der CDU/CSU-Fraktion.

  • Digitalisierung der Hotelmeldepflicht

    Um eine Digitalisierung der Hotelmeldepflicht geht es in der Antwort der Bundesregierung (20/5242) auf eine Kleine Anfrage der CDU/CSU-Fraktion (20/5054). Wie die Bundesregierung darin ausführt, sollen nach dem Koalitionsvertrag für die laufende Legislaturperiode die analoge Meldepflicht bei touristischen Übernachtungen, wo möglich, im Bundesmeldegesetz abgeschafft werden und der Umgang mit Meldescheinen künftig komplett digital erfolgen.

  • Geldwäscheverdachtsmeldungen

    Seit Einrichtung einer Task Force bei der Financial Intelligence Unit (FIU), der Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen des Zolls, ist der Rückstau bei der Bearbeitung von Verdachtsmeldungen stark zurückgegangen. Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort (20/5191) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (20/5125) berichtet, seien im Dezember 2022 100.963 Verdachtsmeldungen offen gewesen. Zum 1. Januar 2023 seien noch insgesamt 37.198 Verdachtsmeldungen zu bearbeiten gewesen.

  • Arbeiten im Online- und Versandhandel

    Von den im Jahr 2021 begonnenen 82.000 Arbeitsverhältnissen im Online- und Versandhandel sind rund 57 Prozent befristet gewesen. Das schreibt die Bundesregierung unter Bezug auf Daten der Bundesagentur für Arbeit in einer Antwort (20/5024) auf eine Kleine Anfrage (20/4793) der Fraktion Die Linke. Insgesamt sind demnach rund 184.000 Menschen in diesem Bereich tätig.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen