- Anzeigen -

Nachhaltigkeitsmanagement weiter ausbauen


Gemeinsame Initiative für eine Parlamentsdebatte über Nachhaltigkeit
SPD: Der Begriff Nachhaltigkeit verkomme langsam zur Bedeutungslosigkeit -Viele Ziele würden nicht erreicht


(12.04.11) - Einigkeit herrschte im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit nach der Unterrichtung des Parlamentarischen Beirats für nachhaltige Entwicklung. Thema war der Bericht für nachhaltige Entwicklung zum Indikatorenbericht 2010 des Statistischen Bundesamtes und die Erwartungen des Beirates an den Fortschrittsbericht 2012 zur nationalen Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung (17/3788).

Der Beirat mit seinen 22 Mitgliedern soll die nationale Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung und die europäische Nachhaltigkeitsstrategie parlamentarisch begleiten und Empfehlungen abgeben.

In seinem Bericht begrüßt der Beirat die im Jahr 2008 vorgestellten administrativen Reformen zur Verbesserung des Nachhaltigkeitsprozesses. Er schlägt außerdem vor, das Gremium als dauerhafte Institution des Deutschen Bundestages zu installieren, um das Nachhaltigkeitsmanagement weiter auszubauen. Zudem wurden einzelne Indikatoren, wie beispielsweise Energie- und Rohstoffproduktivität, Treibhausgasemissionen, Anstieg der Siedlungs- und Verkehrsfläche, Raucherquoten und Schadstoffbelastung der Luft einzeln beschrieben und bewertet.

Der Vorsitzender des Beirates, Andreas Jung, unterstrich, dass das Gremium wenn möglich einvernehmlich arbeiten werde. Dies sei auch in den meisten Fällen möglich. Er führte aus, dass Deutschland beim Thema erneuerbare Energien auf einem guten Weg sei und im Vergleich zu anderen Ländern den Ausbau "übererfüllt" habe. Kritik gab es beim Thema Artenvielfalt. Dort werde noch nicht genug getan. "Das Artensterben geht auch in Deutschland weiter", sagte Jung.

Die CDU/CSU-Fraktion dankte dem Beirat für seine Arbeit und einen "systematischen Überblick", der wichtige Impulse für die Zukunft gebe. Der Sprecher sprach sich für eine stärkere Verzahnung der Nachhaltigkeitsstrategien von Bund, Ländern und Gemeinden aus. Er nannte das Ziel einer CO2-Reduktion um 40 Prozent "eine gute Grundlage für die parlamentarische Arbeit" und wies darauf hin, dass das Thema Rohstoffe noch Potentiale beinhalte.

Der SPD-Abgeordnete kritisierte, dass der Begriff Nachhaltigkeit langsam zur Bedeutungslosigkeit verkomme. Viele Ziele würden nicht erreicht. Er forderte ein deutliches Signal aus dem Parlament. Aus der SPD-Fraktion kam der Vorschlag, mit einem gemeinsamen Entschließungsantrag zu erreichen, dass der Bericht des Parlamentarischen Beirats auch im Plenum des Bundestages beraten wird. Darüber soll in der nächsten Ausschusssitzung abgestimmt werden.

Die FDP-Fraktion befürwortete den Vorschlag der SPD, da der Bericht dann “eine andere Aufmerksamkeit" bekäme. Der FDP-Sprecher mahnte eine bessere Verzahnung von Bund und Ländern sowie nachhaltige Staatsfinanzen als "wichtiges Thema" an. Die Frage der Haushaltstruktur müsse sich auch an den Ausgaben der Zukunft orientieren.

Die Fraktion Die Linke nannte den Bericht eine "hervorragende Analyse der Situation" und forderte eine Generationenbilanz. Der Sprecher nannte es als "nicht nachhaltig", dass Bildung meist unter Haushaltsgesichtspunkten betrachtet würde. Es ginge “nicht nur um Schuldenfreiheit oder -armut". Er wies auch darauf hin, dass täglich in Deutschland 100 Hektar Freiflächen verloren gingen, da müsse gegengesteuert werden.

Auch Bündnis 90/Die Grünen lobten die Arbeit des Parlamentarischen Beirats, insbesondere die Sachargumentation in dem Bericht und sprachen sich ebenfalls für den vorgeschlagenen Entschließungsantrag aus, um eine Parlamentsdebatte im Plenum zu erreichen. Die Sprecherin kritisierte, dass Deutschland beim Thema Flächenverbrauch noch sehr weit von seinen Zielen entfernt sei. Beim Thema Nachhaltigkeit müsse man am Ball bleiben. (Deutscher Bundestag: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Bundestag, Bundesregierung, Bundesrat

  • Abmahnmissbrauch eindämmen

    Die Deutsche Bundesregierung wird so schnell wie möglich einen Gesetzentwurf vorlegen, der geeignete und wirkungsvolle Maßnahmen zur Eindämmung von Abmahnmissbrauch vorsehen wird. Das schreibt das Bundesjustizministerium in der Antwort der Bundesregierung (19/3510) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/3169). Die Abgeordneten hatten die Belastung vor allem kleiner Onlineshops durch Abmahnungen thematisiert. Bei geringfügigen Fehlern kämen auf die Webseitenbetreiber hohe Kosten zu.

  • Schutz vor Whistleblowern

    Die Deutsche Bundesregierung begrüßt die Vorschläge der EU-Kommission zur Stärkung des Schutzes von Whistleblowern. Die einzelnen vorgeschlagenen Maßnahmen zum Hinweisgeberschutz würden derzeit sorgfältig geprüft und diskutiert, schreibt das Bundesjustizministerium in der Antwort der Bundesregierung (19/3546) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/3275). Die Bundesregierung werde sich aktiv in die Verhandlungen des Richtlinienvorschlags in der Ratsarbeitsgruppe einbringen. Die Abstimmung innerhalb der Bundesregierung stehe noch am Anfang und sei noch nicht abgeschlossen, heißt es weiter. Die Frage der Erforderlichkeit und Angemessenheit werde derzeit im Einzelnen überprüft.

  • Förderung von Künstlicher Intelligenz

    Die Deutsche Bundesregierung wird bis Ende November dieses Jahres eine Strategie Künstliche Intelligenz (KI) erarbeiten und diese auf dem Digitalgipfel 2018 in Nürnberg öffentlich vorstellen. Die Bundesregierung möchte sowohl Forschung und Entwicklung als auch Anwendung von KI in Deutschland und Europa auf ein weltweit führendes Niveau bringen und dort halten. Deutschland soll zum weltweit führenden Standort für KI werden, insbesondere durch einen umfassenden und schnellen Transfer von Forschungsergebnissen in Anwendungen sowie die Modernisierung der Verwaltung. "Artificial Intelligence (AI) made in Germany" soll zum weltweit anerkannten Gütesiegel werden. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Unterrichtung (19/3564).

  • Patientenakte wird stufenweise eingeführt

    Die Vorbereitungen der Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte (gematik) zur Einführung der elektronische Patientenakte sollen planmäßig bis Ende des Jahres 2018 abgeschlossen sein. Auf dieser Grundlage könnten die Krankenkassen ihren Versicherten elektronische Patientenakten anbieten, heißt es in der Antwort (19/3528) der Deutsche Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/3269) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Die zuvor laufenden Projekte einzelner Kassen könnten dabei wichtige Impulse zur geplanten Nutzung der elektronischen Patientenakten in der Telematikinfrastuktur liefern. Versicherte sollen künftig die Möglichkeit bekommen, allen berechtigten Leistungserbringern relevante medizinische Daten sicher zur Verfügung zu stellen.

  • Keine Senkung des Rechnungszinses

    Die Deutsche Bundesregierung plant keine Senkung des Rechnungszinses für Pensionsrückstellungen, der seit 1982 unverändert sechs Prozent beträgt. Wie es in der Antwort der Bundesregierung (19/3423) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/3091) heißt, orientiert sich der Rechnungszins als ertragsteuerliche Größe an der Eigenkapitalverzinsung und nicht am Fremdkapitalzins. Eine Absenkung des Rechnungszinses würde nur zu einem Einmaleffekt führen. Unternehmen würden zwar während der Rückstellungsphase entlastet. "In späteren Jahren müssten sie jedoch mehr Steuern bezahlen", erklärt die Bundesregierung.