Sie sind hier: Home » Recht » Deutschland » Standards und Regeln

"OEKO-TEX"-Prüfkriterien 2011


Die neuen Prüfkriterien und Grenzwerte des OEKO-TEX-Standards 100 treten nach einer dreimonatigen Übergangsfrist am 1. April 2011 endgültig in Kraft
Der Grenzwert für Blei im Totalaufschluss wurde für alle vier OEKO-TEX-Produktklassen einheitlich auf 90 ppm festgelegt und liegt somit deutlich unter der aktuell vom Gesetzgeber in den USA


(11.01.11) - Zu Jahresbeginn hat die Internationale "OEKO-TEX"-Gemeinschaft wie üblich ihre Kriterien und Grenzwerte für die textilen Schadstoffprüfungen gemäß OEKO-TEX-Standard 100 aktualisiert. Der Kriterienkatalog bietet bereits seit vielen Jahren einen effektiven Schutz vor unerwünschten chemischen Substanzen und wird von der Textil- und Bekleidungsindustrie, vielen Handelshäusern und Großverteilern zur erfolgreichen Qualitätssicherung in diesem Bereich eingesetzt.

Dabei berücksichtigt er auch die Schadstoffvorgaben der europäischen REACh-Gesetzgebung inklusive der 2010 hinzu gekommenen textilrelevanten SVHC-Stoffe der Kandidatenliste.

Nach einer dreimonatigen Übergangsfrist treten für alle OEKO-TEX-Zertifizierungsvorgänge folgende Neuregelungen in Kraft:

Kurzkettige (C10 bis C13) Chlorparaffine und Tris(2-chlorethyl)phosphat, die beim OEKO-TEX-Standard 100 als Flammschutzmittel schon bisher faktisch verboten waren, werden angesichts ihrer Einstufung als besonders besorgniserregende Substanzen gemäß der aktuellen ECHA-Kandidatenliste künftig nun auch explizit in der Liste der ausgeschlossenen flammhemmenden Substanzen aufgeführt.

Die namentliche Aufnahme in diese Liste soll eine bessere Vergleichbarkeit gewährleisten. Sie werden außerdem bei den anderen nicht erlaubten (Rückstands-)Chemikalien im Kriterienkatalog aufgelistet, da beide Substanzen selten auch für andere spezielle Anwendungen eingesetzt werden. Für beide gilt ein Grenzwert von 0,1 Massenprozent.

Der Grenzwert für Blei im Totalaufschluss wurde für alle vier OEKO-TEX-Produktklassen einheitlich auf 90 ppm festgelegt und liegt somit deutlich unter der aktuell vom Gesetzgeber in den USA (CPSIA, Consumer Product Saftey Improvement Act) geforderten Schwelle von 300 ppm bzw. dem ab August 2011 geltenden Wert von 100 ppm für Baby- und Kinderartikel.

Wesentliche Grundanforderung des OEKO-TEX
Der "Standard 100" bleibt jedoch auch künftig die Überprüfung auf extrahierbare Schwermetalle mittels definierter Schweißlösung, da diese Prüfmethode durch Simulation des Nutzungsverhaltens einen höheren Aussagewert hinsichtlich möglicher gesundheitlicher Risiken durch unerwünschte Schwermetalle in Textilprodukten aufweist als der Totalaufschluss.

Die Anfang 2010 flächendeckend eingeführten Betriebsbesuche als Bestandteil der OEKO-TEX-Zertifizierung werden wie geplant fortgesetzt und zeigen bereits nach einem Jahr sowohl für die beteiligten Produktionsbetriebe aus der Vorstufe als auch bei den Handelsunternehmen konkrete Vorteile hinsichtlich der angestrebten Optimierung des Zertifizierungsablaufs. Ziel der OEKO-TEX-Gemeinschaft ist es, bis Ende 2013 alle Unternehmen mit OEKO-TEX-Zertifikat zu besuchen, um sie gezielt bei der Umsetzung der geforderten Kriterien in ihrer Qualitätssicherung zu unterstützen, die Rahmenbedingungen der Zertifizierung so optimal wie möglich zu gestalten und den Betrieben praktische Hinweise zur Produktkennzeichnung bzw. werblichen Nutzung des OEKO-TEX-Labels zu geben. (OEKO-TEX: ra)

OEKO-TEX: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Standards und Regeln

  • Einführung von Smart Grid-Anwendungen

    IEEE, der weltweit größte Verband zur Förderung von Technologien, gibt bekannt, dass der Standard IEEE P1901.2T-2013 für Niedrigfrequenz-Powerline-Kommunikation (PLC) unter 500 kHz für Smart Grid-Anwendungen erfolgreich die erste Freigaberunde abgeschlossen hat. Nach seiner endgültigen Genehmigung soll der Standard eine neue Generation der PLC-Technologie für Übertragungsfrequenzen von weniger als 500 kHz spezifizieren. Damit ist er für eine Vielzahl existierender sowie neu entstehender Smart Grid-Anwendungen relevant.

  • MES-Kennzahlen eindeutig definiert

    Mit der ISO/DIS 22400-2 steht ab sofort eine internationale, gültige Leitlinie für die Definition, Beschreibung und Interpretation von MES-Kennzahlen zur Verfügung. Die Entwurfsfassung der Norm beinhaltet 34 Key Performance Indicators (KPI) aus den Bereichen Produktion, Qualität, Instandhaltung und Lager/Logistik für Unternehmen aus der diskreten Fertigung, der Prozessindustrie sowie der hybriden Fertigung. Hinzu kommt ein relationales Wirkmodell, das über eine Kennzahlenmatrix und Beziehungsdiagramme die Abhängigkeiten zwischen den KPI und ihren Faktoren untereinander inhaltlich und organisatorisch beschreibt.

  • Netzanbindung dezentraler Energiesysteme

    Die IEEE Standards Association (IEEE-SA) gibt die Freigabe des Standards "1547.4" bekannt. "IEEE 1547.4" bezeichnet einen neuen Leitfaden für die Entwicklung, den Betrieb sowie die Integration dezentraler Energieressourcen und Insellösungen, mit Elektrizitätssystemen.

  • Entscheidung in der Standardisierungspolitik

    Ein aktueller EU-Verordnungsentwurf zur Europäischen Normung sieht eine Sonderregelung für den ITK-Sektor vor. Demnach sollen künftig auch Standards von nicht-staatlich anerkannten Normungsorganisationen in das europäische Normungssystem übernommen werden können. Damit werden öffentliche Ausschreibungen von ITK-Produkten und -Dienstleistungen einfacher und transparenter.

  • Vertrauenswürdige digitale Langzeitspeicherung

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat am 1. März 2011 auf seiner Homepage die - mit Hilfe einer zusammen mit dem BSI und dem VOI-Verband Organisations- und Informationssysteme e.V. initiierten Arbeitsgruppe unter Moderation von Herrn Prof. Hackel (Physikalisch-Technische Bundesanstalt - PTB) - grundlegend überarbeitete Version 1.1 der Technischen Richtlinie 03125 "Beweiswerterhaltung kryptographisch signierter Dokumente (TR-ESOR)" – vormals TR-VELS (Vertrauenswürdige elektronische Langzeitspeicherung) veröffentlicht.