- Anzeigen -

Neue EU-Richtlinie über Lichtprodukte


EU-Richtlinie: Schrittweiser Ausstieg von der alten Glühlampe mit achtjähriger Übergangsphase
Lichtindustrie sieht sich auf Technologiewechsel bestens vorbereitet


Anzeige

(15.12.08) - Nach der Verabschiedung einer EU-Richtlinie über Lichtprodukte in privaten Haushalten soll in Europas Häusern und Wohnungen das Licht nicht ausgehen: Die neue Regelung sieht einen am 01. September 2009 beginnenden Stufenplan bis 2016 vor, mit dem schrittweise von der Glühlampe (Glühbirne) und anderen Strom fressenden Lichtprodukten Abschied genommen wird. Mit dieser Übergangsphase haben Europas Konsumenten die Sicherheit, immer eine passende Alternative zu bekommen. Dabei gehört die Zukunft den Energiesparlampen, Halogenlampen und der Zukunftstechnologie LED.

Ab dem 01. September 2009 werden die ersten Lampenmodelle aus den Regalen verschwinden. Das werden Glühlampen mit mehr als 80 Watt sowie mattierte Lampen sein, die nicht die Energieklasse A besitzen. In Schritten von 12 Monaten werden dann Jahr für Jahr neue Lampen und Wattagen von dem Verbot betroffen sein, bis im September 2012 alle Lampen bis 7 Watt verschwinden werden.

Martin Goetzeler, CEO von Osram, sagte: "Die neue EU-Richtlinie ist eine gute Nachricht für Verbraucher und Umwelt. Die 8-jährige Übergangsphase stellt sicher, dass für alle gängigen Anwendungen, Fassungen, Formen und Wattagen energieeffiziente Lampen als Ersatz in bester Qualität verfügbar sind. Die Richtlinie ist ein starkes Zeichen, dass es die EU mit dem Klimaschutz ernst meint."

Konsument kann beim Lampenkauf nichts falsch machen
Beim Lampenkauf können Konsumenten nichts falsch machen: Denn der Handel und die Hersteller sind dafür verantwortlich, dass nur zulässige Lampenmodelle in den Verkauf gelangen. An Bedeutung gewinnen werden auch die Informationen auf der Verpackung, die durch die neue EU-Richtlinie im Sinne des Verbraucherschutzes europaweit vereinheitlicht werden. Sie werden dem Verbraucher mehr und mehr Hilfestellung bei der Wahl der für ihn richtigen Lampe geben.

"Osram nimmt den Verbraucher beim Lampenkauf an die Hand. Schon seit August informieren wir mit neuen, leicht verständlichen Piktogrammen auf den Energiesparlampen-Verpackungen über Lichtfarbe, Lebensdauer und die neue Wattage, gegen die die herkömmliche Glühlampe ausgetauscht werden soll. Schließlich möchten wir dem Verbraucher die Umstellung so einfach wie möglich machen. Osram freut sich, dass die Haushaltsbeleuchtung im Mittelpunkt dieser Verordnung steht", sagte Martin Goetzeler.

Austausch von Glühlampen rechnet sich
Die neue EU-Richtlinie regelt ausschließlich den Verkauf im Handel. Verbraucher dürfen die Glühlampen, die sie zuhause bereits im Einsatz haben, auch weiterhin verwenden und müssen diese nicht ab 01. September 2009 ersetzen – auch wenn es sich lohnen würde. Zwar sind energieeffiziente Produkte in der Anschaffung teurer, sie rechnen sich allerdings in den meisten Fällen schon nach rund einem Jahr durch die deutlich geringeren Energiekosten. Durch die neue EU-Richtlinie werden neue Qualitätsanforderungen zum Nutzen der Verbraucher verankert. (Osram: ra)

Lesen Sie auch:
Intransparenz und Lobbyismus in der EU
Quecksilber aus zerbrochenen Energiesparlampen
EU soll Glühlampenverbot aussetzen
EU-Glühlampenverbot: Aus für 100 Watt-Lampe
Die 10 wichtigsten Fragen zum EU-Glühlampenverbot
Über das EU-Verbot von Glühbirnen informieren
Änderungen durch die EU-Richtlinie im Überblick

Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeigen -


Meldungen: Umweltschutz und Compliance

Europäisches Umweltrecht belastet KMU Am 3. Mai 2012 berichtete der Verband zur Rücknahme und Verwertung von Elektro- und Elektronikaltgeräten (Vere e.V.) vor der Stoiber-Gruppe in Brüssel über die Verwaltungslasten von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) der Elektronikbranche, die durch Anforderungen und Pflichten des Europäischen Umweltrechts entstehen. Ziel der Stoiber Gruppe (High Level Group) ist die Vermeidung überflüssiger Verwaltungslasten europäischer Unternehmen, die Verbesserung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit und die Bewahrung der mit den EU-Rechtsvorschriften intendierten umweltpolitischen und wirtschaftlichen Ziele.

CO2-neutrale Energieversorgung des Verkehrssektors Alternative Kraftstoffe haben das Potenzial, fossile Energiequellen im Verkehrssektor allmählich zu ersetzen. So könnte bis 2050 ein nachhaltiges Verkehrssystem geschaffen werden. Dies geht aus einem Bericht hervor, den die Sachverständigengruppe zum Thema Kraftstoffe der Zukunft im Verkehrssektor heute der Europäischen Kommission vorlegte.

Quecksilber aus zerbrochenen Energiesparlampen Energiesparlampen – Fachleute sprechen von Kompaktleuchtstofflampen – sind gut für das Klima, enthalten aber geringe Mengen an Quecksilber. Geht eine Lampe zu Bruch, kann das giftige Schwermetall in die Innenraumluft gelangen. Eine erste orientierende Stichprobe des Umweltbundesamtes (UBA) mit zwei Lampen zeigt nun: Unmittelbar nach dem Bruch kann die Quecksilber-Belastung um das 20-fache über dem Richtwert von 0,35 Mikrogramm/Kubikmeter (µg/m3) für Innenräume liegen, bei dem das UBA und seine Innenraumkommission eine Beseitigung der Ursache empfehlen.

Änderung umweltrechtlicher Vorschriften Die Bekanntgabe einer Messung von Emission aus besonderem Anlass erfolgt durch die zuständige Behörde des Bundeslandes, in dem der Besitzer einer Anlage seinen Geschäftssitz hat oder die Tätigkeit ausgeführt werden soll.

Quecksilber in Energiesparlampen Die Bundesregierung will in Zukunft bei der Entsorgung und Erfassung von Energiesparlampen stärker auf den Handel setzen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung (17/197) auf eine Kleine Anfrage (17/65) der Fraktion Die Linke über Maßnahmen zur Verminderung der Gesundheitsbelastung von Verbrauchern durch Quecksilber in Energiesparlampen hervor.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)