Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Anpassungen der Finanzvorschriften


Europäische Kommission schlägt weitere Verschärfung der wichtigsten Vorschriften für die Verwaltung der Mittel der EU vor
Empfängern von EU-Mitteln Sicherheit geben und gleichzeitig den Haushalt in Krisenzeiten anpassungsfähiger sowie die Haushaltsführung standardmäßig digital gestalten




Die EU-Kommission hat gezielte Anpassungen der Finanzvorschriften der Europäischen Union – besser bekannt als Haushaltsordnung – vorgeschlagen. Hauptziel des Vorschlags ist es, bestehende Vorschriften mit dem aktuellen langfristigen Haushaltsplan für den Zeitraum 2021 bis 2027 in Einklang zu bringen und weitere Verbesserungen an den bereits bestehenden und sehr hohen Standards in Bezug auf die Haushaltsordnung der EU vorzunehmen, um zu einem noch transparenteren, noch besser geschützten und noch anpassungsfähigeren Haushalt beizutragen.

Johannes Hahn, EU-Kommissar für Haushalt und Verwaltung, erklärte: "Der Vorschlag zielt darauf ab, den Empfängern von EU-Mitteln Sicherheit zu geben und gleichzeitig den Haushalt in Krisenzeiten anpassungsfähiger sowie die Haushaltsführung standardmäßig digital zu gestalten. Die jüngsten Erfahrungen haben uns gezeigt, dass das Vorbereitetsein auf unerwartete Herausforderungen für alle einen Unterschied macht. Ich freue mich auf konstruktive Gespräche mit dem Europäischen Parlament und den Mitgliedstaaten im Rat und hoffe, dass diese Vorschriften – zum Nutzen aller – rasch umgesetzt werden."

Mit dem Vorschlag soll insbesondere Folgendes sichergestellt werden:
>> ein transparenterer EU-Haushalt durch:
## die Verbesserung der Informationen, die die Öffentlichkeit über die Verwendung der Mittel des EU-Haushalts und über die Empfänger von EU-Mitteln erhält, durch eine verbesserte öffentliche Datenbank, in der alle Haushaltsvollzugsarten enthalten sind;
## die Stärkung der Wirksamkeit von Kontrollen und Prüfungen durch die verpflichtende Erhebung der Daten der Empfänger von EU-Mitteln, einschließlich der Daten ihrer wirtschaftlichen Eigentümer;
## die Nutzung eines integrierten IT-Systems für die gezielte Datensuche und die Risikobewertung bei allen Haushaltsvollzugsarten, um u. a. Risiken im Zusammenhang mit Unregelmäßigkeiten, Betrug und Interessenkonflikten zu ermitteln;

>> ein besser geschützter EU-Haushalt durch:
## die Stärkung des Früherkennungs- und Ausschlusssystems der Kommission, damit die Empfänger von EU-Mitteln, die gegen EU-Vorschriften verstoßen, ermittelt und vom Zugang zu Finanzmitteln ausgeschlossen werden können;
## die Ausweitung des Anwendungsbereichs dieses Systems auf den Haushaltsvollzug im Rahmen der geteilten Mittelverwaltung (wenn die Kommission den Haushalt zusammen mit den EU-Mitgliedstaaten ausführt), z. B. für Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung oder im Rahmen der Aufbau- und Resilienzfazilität;
## die Aktualisierung der Definition des Begriffs "Interessenkonflikt", damit Teilnehmer von Gewährungsverfahren ausgeschlossen werden können, falls Interessenkonflikte bestehen;
## die Steigerung der Effizienz und Qualität von Kontrollen und Prüfungen durch Digitalisierung und den Einsatz neu entstehender Technologien im Einklang mit dem Engagement der Kommission für digitale Verfahren;

>> ein anpassungsfähigerer EU-Haushalt durch:
## die Schaffung eines klaren Rechtsrahmens für die Auftragsvergabe in Krisensituationen, z. B. indem es den EU-Organen ermöglicht wird, Aufträge im Namen der EU-Mitgliedstaaten zu vergeben oder als zentrale Beschaffungsstelle zu fungieren;
## die Einführung eines neuen Haushaltsvollzugsinstruments, um sicherzustellen, dass die Kommission zu globalen Initiativen beitragen kann (d. h. Aktivitäten mehrerer Geber, bei denen Mittel zur Unterstützung globaler Ziele in Bereichen wie Klimawandel, Bildung, Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria zusammengelegt werden).

Nächste Schritte
Der Vorschlag wird nun Gegenstand von Verhandlungen zwischen dem Europäischen Parlament und den EU-Mitgliedstaaten im Rat sein, damit er rasch angenommen werden kann. Die Kommission wird mit diesen beiden Organen eng zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass Antragsteller und Empfänger von EU-Mitteln schnellstmöglich von den neuen Vorschriften profitieren können.

Hintergrund
Die Haushaltsordnung legt die wichtigsten Vorschriften fest: wie der Haushalt geführt wird, wie Begünstigten EU-Mittel bereitgestellt werden und wie die EU-Organe ihre eigenen Finanzen verwalten. Sie enthält Vorschriften darüber, wie die Organe der EU Bauleistungen, Lieferungen und Dienstleistungen beschaffen, Finanzhilfen und Preisgelder vergeben sowie Finanzierungsinstrumente und Haushaltsgarantien nutzen.

Im Jahr 2018 wurde die Haushaltsordnung der EU umfassend überarbeitet, um sie mit dem vorherigen langfristigen Haushaltsplan für den Zeitraum 2014-2020 in Einklang zu bringen und den Mehrjährigen Finanzrahmen 2021 bis 2027 vorzubereiten. Mit der Haushaltsordnung 2018 wurden die früheren Anwendungsbestimmungen in ein einheitliches Regelwerk aufgenommen, wodurch alle allgemeinen Finanzvorschriften in der Haushaltsordnung berücksichtigt wurden.

Nach der Annahme des Mehrjährigen Finanzrahmens 2021-2027 und der Ausgabenprogramme der Union wurde jedoch eine weitere Änderung für notwendig erachtet.

Zu diesem Zweck wurde von Juli bis Oktober 2021 eine öffentliche Konsultation durchgeführt, deren Rückmeldungen sorgfältig geprüft wurden. Dem Großteil dieser Rückmeldungen wurde in dem Kommissionsvorschlag entsprechend Rechnung getragen.
(Europäische Kommission: ra)

eingetragen: 29.05.22
Newsletterlauf: 22.07.22


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Eigentümerwechsel bei der SEFE

    Die Europäische Kommission hat eine deutsche Beihilfemaßnahme in Höhe von 225,6 Mio. EUR zur Unterstützung der Securing Energy for Europe GmbH ("SEFE GmbH", vormals Gazprom Germania GmbH) genehmigt. Das Unternehmen wird derzeit von der Bundesnetzagentur treuhänderisch verwaltet.

  • Grundprinzip: Gleiche Arbeit, gleiches Entgelt

    In der Europäischen Union verdienen Frauen für die gleiche Arbeit nach wie vor weniger als Männer: Das durchschnittliche geschlechtsspezifische Lohngefälle liegt in der EU bei 13 Prozent. Das bedeutet, dass für jeden ganzen Euro, den ein Mann verdient, eine Frau nur 0,87 EUR bekommt. Zwar gibt es stetige Fortschritte, doch geht es immer noch zu langsam voran: Das Lohngefälle hat sich über zehn Jahre nur um 2,8 Prozentpunkte verringert.

  • Vertrieb von Konsolen- und PC-Videospielen

    Die Europäische Kommission hat auf Grundlage der EU-Fusionskontrollverordnung eine eingehende Prüfung der geplanten Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft eingeleitet. Die Kommission hat Bedenken, dass die geplante Übernahme den Wettbewerb auf den Märkten für den Vertrieb von Videospielen für Konsolen und PC sowie für PC-Betriebssysteme beeinträchtigen könnte.

  • Gesetz über digitale Märkte

    Zum 1. November trat das EU-Gesetz über digitale Märkte (DMA) in Kraft. Die neue Verordnung wird unlauteren Praktiken von Unternehmen, die als Gatekeeper in digitalen Märkten fungieren, ein Ende setzen. Sie wurde von der Kommission im Dezember 2020 vorgeschlagen und im März 2022 vom Europäischen Parlament und vom Rat in Rekordzeit verabschiedet. Die für das Ressort "Ein Europa für das digitale Zeitalter" zuständige Exekutiv-Vizepräsidentin Margrethe Vestager sieht durch das Gesetz eine grundlegende Veränderung der digitalen Landschaft: "Eine kleine Anzahl großer Unternehmen verfügt über eine beträchtliche Marktmacht.

  • Kurzzeitvermietung von Unterkünften

    Die EU-Kommission hat eine Verordnung vorgeschlagen, um die kurzfristige Vermietung von Unterkünften EU-weit transparenter, effektiver und nachhaltiger zu machen. Der Vorschlag soll die derzeitige Fragmentierung in der EU bei der Weitergabe von Daten durch Online-Plattformen beheben und letztlich illegale Angebote verhindern. Daten von Gastgebern und Online-Plattformen sollen in Zukunft besser erhoben und ausgetauscht werden.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen