Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Beeinträchtigung der Interoperabilität?


Fusionskontrolle: EU-Kommission stellt geplante Übernahme von VMware durch Broadcom auf den Prüfstand
Die vorläufige Prüfung der Kommission ergab, dass das Vorhaben Broadcom in die Lage versetzen könnte, den Wettbewerb auf dem Markt für NICs, FC-HBA und Speicheradapter einzuschränken



Die Europäische Kommission hat eine eingehende Prüfung eingeleitet, um die geplante Übernahme von VMware durch Broadcom nach der EU-Fusionskontrollverordnung zu untersuchen. Die Kommission befürchtet insbesondere, dass das Vorhaben Broadcom in die Lage versetzen könnte, den Wettbewerb auf dem Markt für bestimmte mit der Software von VMware interoperable Hardwarekomponenten einzuschränken.

Broadcom ist ein Hardware-Unternehmen, das unter anderem Netzwerkkarten (im Folgenden "NICs"), Fibre-Channel-Host-Bus-Adapter (im Folgenden "FC-HBA") und Speicheradapter anbietet. Broadcom hat kürzlich damit begonnen, ihre Tätigkeit auf Softwaremärkte auszuweiten. VMware ist eine Software-Anbieterin, die hauptsächlich Virtualisierungssoftware bereitstellt, die mit einer großen Bandbreite an Hardware, darunter NICs, FC-HBA und Speicheradapter, interoperabel ist. Die Portfolios der Unternehmen ergänzen einander weitgehend.

Vorläufige wettbewerbsrechtliche Bedenken der Kommission
Die vorläufige Prüfung der Kommission ergab, dass das Vorhaben Broadcom in die Lage versetzen könnte, den Wettbewerb auf dem Markt für NICs, FC-HBA und Speicheradapter einzuschränken, und zwar durch Beeinträchtigung der Interoperabilität zwischen der Server-Virtualisierungssoftware von VMware und der Hardware von Wettbewerbern zugunsten ihrer eigenen Hardware und/oder Ausschluss der Hardware von Wettbewerbern, indem diese daran gehindert werden, die Server-Virtualisierungssoftware von VMware zu nutzen oder indem ihr Zugang zu dieser Software beeinträchtigt wird.
Dies wiederum könnte zu höheren Preisen, geringerer Qualität und weniger Innovation für Geschäftskunden und letztlich auch für die Verbraucher führen.

Darüber hinaus wird die Kommission untersuchen, ob
>> Broadcom die Entwicklung von SmartNICs durch andere Anbieter behindern könnte. Im Jahr 2020 brachte VMware mit den drei SmartNIC-Anbietern NVIDIA, Intel und AMD Pensando das Projekt Monterey auf den Weg. Broadcom könnte die Beteiligung von VMware am Projekt Monterey einschränken, um ihre eigenen mit NICs erzielten Einnahmen zu schützen. Dies könnte zum Nachteil der Kunden Innovationen behindern.
>> Broadcom die Virtualisierungssoftware von VMware mit ihrer eigenen Software (d. h. Mainframe- und Sicherheitssoftware) bündeln könnte und die Virtualisierungssoftware von VMware möglicherweise nicht mehr als eigenständiges Produkt anbieten würde. Dies würde eine Einschränkung der Auswahl und möglicherweise einen Ausschluss konkurrierender Software-Anbieter vom Markt bewirken.

Das Vorhaben wurde am 15. November 2022 bei der Kommission zur Genehmigung angemeldet. Nun muss die Kommission innerhalb von 90 Arbeitstagen, also spätestens am 11. Mai 2023, einen Beschluss erlassen. Die Einleitung eines eingehenden Prüfverfahrens greift dem Ergebnis der Untersuchung nicht vor.

Unternehmen und Produkte
Broadcom ist ein US-amerikanisches Hardwareunternehmen, das unter anderem NICs, FC-HBA und Speicheradapter herstellt. NICs sind Serverkomponenten, die eine Schnittstelle zwischen dem Server und anderen Rechnern und Geräten eines Netzwerks herstellen. FC-HBA sind Speicheradapter, die Server mit Speichern verbinden, die sich außerhalb des Servers in einem Speichernetz befinden. Dies erfolgt unter Verwendung des Fibre-Channel-Protokolls, in der Regel über einen Schalter. Speicheradapter verbinden die Zentraleinheiten (CPUs) der Server direkt mit dem Speicher. Broadcom hat kürzlich begonnen, seine Tätigkeit auf Softwaremärkte auszuweiten, insbesondere durch die Übernahme von CA Technology und Symantec.

VMware ist ein US-amerikanisches Softwareunternehmen, das hauptsächlich Virtualisierungssoftware anbietet, die es IT-Betreibern ermöglicht, virtuelle Versionen von Computerressourcen (z. B. Hardware, Betriebssystemen ("OS"), Speichermedien oder Netzwerkressourcen) zu erstellen, die als virtuelle Maschinen bezeichnet werden. Dies versetzt IT-Organisationen in die Lage, gleichzeitig mehr als ein virtuelles System – und mehrere Betriebssysteme und Anwendungen – auf einem einzigen Server zu betreiben. (Europäische Kommission: ra)

eingetragen: 21.01.23
Newsletterlauf: 03.03.23


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Erzeugung von erneuerbarem Wasserstoff

    Die Europäische Kommission hat eine deutsche Regelung genehmigt, mit der die Installation von Elektrolyseuren für die Erzeugung von erneuerbarem Wasserstoff und Wasserstoffspeicherung gefördert wird.

  • Schadstoffemissionen von Fahrzeugen

    Bessere Luft durch sauberere Fahrzeuge: Das Europäisches Parlament und der Rat der EU haben sich über die Euro 7-Verordnung zu Schadstoffemissionen von Fahrzeugen politisch geeinigt. Die Gesetzgebung betrifft die wichtigsten Luftschadstoffe, insbesondere Partikel, Stickoxide und Kohlenwasserstoffe.

  • Strengere Regeln für ausgewiesene VLOPs

    Pornhub, Stripchat und XVideos zählen zu den sehr großen Online-Plattformen (VLOPs) und unterliegen damit entsprechend dem Gesetz über Digitale Dienste (DSA) zusätzlichen Pflichten. Das hat die EU-Kommission bekanntgegeben.

  • Finanzierung der umweltpolitischen Ziele

    Die EU-Kommission hat nach den EU-Beihilfevorschriften Änderungen an zwei deutschen Beihilferegelungen für stromintensive Unternehmen in Form einer Ermäßigung der Stromabgabe genehmigt. Die Maßnahmen wurden von der Kommission ursprünglich im Mai 2017 (SA.42393) und im März 2018 (SA.49416) genehmigt.

  • EU-weites System von Eisenbahnnetzen

    Deutschland setzt die EU-Vorschriften über den einheitlichen europäischen Eisenbahnraum nicht ordnungsgemäß um. Deshalb erhält es von der Europäischen Kommission im Rahmen des EU-Vertragsverletzungsverfahrens ein ergänzendes Aufforderungsschreiben. Deutschland hat einige Richtlinienbestimmungen nicht ordnungsgemäß umgesetzt, die Kommission hatte deshalb bereits am 10. Oktober 2019 ein erstes Aufforderungsschreiben übermittelt.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen