Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Bestimmungen zum Schutz von Personen


Europäische Ombudsstelle: Neue Vorschriften zum Schutz der Europäer vor Verwaltungsmissständen
Im institutionellen Gefüge der EU spielt der oder die Europäische Bürgerbeauftragte eine wichtige Rolle

- Anzeigen -


Nach Zustimmung des Rates und einer befürwortenden Stellungnahme der Kommission hat das Europäische Parlament verbesserte Regelungen bezüglich der Aufgaben des bzw. der Bürgerbeauftragten verabschiedet. Mit der entsprechenden Verordnung, die vom Europäischen Parlament mit 623 Stimmen bei 9 Gegenstimmen und 61 Enthaltungen angenommen wurde, wird das Amt des Europäischen Bürgerbeauftragten mit einem erneuerten Mandat ausgestattet.

Die neuen Regelungen passen die Tätigkeit des bzw. der Bürgerbeauftragten an den Vertrag von Lissabon an. So kann der bzw. die Bürgerbeauftragte künftig aus eigener Initiative Untersuchungen einleiten, wenn er bzw. sie hierfür Gründe sieht, und Lösungen für die im Rahmen von Untersuchungen festgestellten Probleme vorschlagen, insbesondere bei wiederholten, systemischen oder besonders schwerwiegenden Missständen in der Verwaltungstätigkeit. Darüber hinaus werden in den Regelungen die Bedingungen für den Zugang zu Dokumenten und die Zusammenarbeit mit den Behörden der Mitgliedstaaten und mit den Organen, Einrichtungen und sonstigen Stellen der Union präzisiert. Fortan werden zudem eine Karenzzeit vor der Zulassung zum Amt sowie Bestimmungen zum Schutz von Personen gelten, die Opfer von Mobbing werden oder Missstände melden.

Kommentare
Der Verhandlungsführer und Berichterstatter im Europäischen Parlament Paulo Rangel (EVP, PT) äußerte sich wie folgt: "Heute haben wir verbesserte Regelungen für ein wichtiges Amt der EU eingeführt. Mit einfachen Worten: Der oder die Bürgerbeauftragte wird den Europäerinnen und Europäern nun noch besser helfen können als zuvor. Doch auch in institutioneller Hinsicht haben wir heute Geschichte geschrieben, denn das Parlament hat sein Initiativrecht ausgeübt und alle Organe mit ins Boot geholt."

Ana Paula Zacarias, Staatssekretärin für EU-Angelegenheiten, erklärte im Namen des portugiesischen Ratsvorsitzes: "Im institutionellen Gefüge der EU spielt der oder die Europäische Bürgerbeauftragte eine wichtige Rolle, insbesondere wenn es darum geht, eine gute Verwaltung durch unsere Institutionen zu fördern und so das Vertrauen unserer Bürgerinnen und Bürger zu stärken. Das neue Statut spiegelt die Entwicklung des institutionellen Aufbaus der Europäischen Union wider, steht im Einklang mit dem Vertrag von Lissabon und sorgt dafür, dass der oder die Europäische Bürgerbeauftragte die vorgesehenen Aufgaben im Rahmen eines starken und klaren Mandats wahrnehmen kann."

Kommissionsvizepräsident Maroš Šefčovič ergänzte: "Ich begrüße die heutige Verabschiedung des überarbeiteten Statuts – damit werden nicht nur bestehende bewährte Verfahren konsolidiert, sondern auch wichtige Themen wie Mobbing, Meldung von Missständen und Interessenkonflikte stärker in den Vordergrund gerückt. Ich bin überzeugt, dass dies die Arbeit der Bürgerbeauftragten verbessern wird, was letztlich allen Europäerinnen und Europäern, Unternehmen und Verbänden zugutekommen wird. Die Kolleginnen und Kollegen im Europäischen Parlament, im Rat und in der Kommission haben Hervorragendes geleistet und ausgezeichnet zusammengearbeitet. Dafür möchte ich meine größte Wertschätzung zum Ausdruck bringen."

Hintergrund
Aufgabe des bzw. der Europäischen Bürgerbeauftragten ist es, die Interessen der Bürger zu schützen und Fälle zu untersuchen, in denen Organe oder Einrichtungen der EU mutmaßlich gegen das Gesetz oder den Grundsatz der guten Verwaltungspraxis verstoßen haben. Solche Fälle können beispielsweise Unregelmäßigkeiten in der Verwaltung, Diskriminierung, Machtmissbrauch oder Untätigkeit betreffen.

Das Parlament verfügt in diesem Bereich über ein ausschließliches Initiativrecht, benötigt jedoch die Zustimmung des Rates und eine Stellungnahme der Kommission. Die bisherigen Regelungen waren bereits vor dem Vertrag von Lissabon in Kraft getreten und seitdem trotz eines 2019 vom Parlament vorgelegten entsprechenden Verordnungsentwurfs aufgrund politischer Blockaden unverändert geblieben. Am 10. Mai 2021 konnte im Rahmen eines informellen Dialogs mit dem Rat ein vorläufiges Regelwerk erzielt werden, für das der Ausschuss für konstitutionelle Fragen daraufhin am 25. Mai seine Zustimmung aussprach. Die Annahme des aktualisierten Verhandlungsmandats durch das Parlament folgte am 10. Juni. (Europäische Kommission: ra)

eingetragen: 30.06.21
Newsletterlauf: 11.10.21

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Mehrwertsteuerlücke ein großes Problem

    Laut einem von der EU-Kommission veröffentlichten neuen Bericht sind den EU-Mitgliedstaaten im Jahr 2019 schätzungsweise 134 Mrd. EUR an Einnahmen aus der Mehrwertsteuer (MwSt) entgangen. Diese Zahl bezieht sich auf Einnahmenverluste, die durch MwSt-Betrug, ?Hinterziehung und ?Umgehung, Optimierungspraktiken, Insolvenzen und Zahlungsunfähigkeit sowie fehlerhafte Berechnungen und Verwaltungsfehler entstehen. Während einige Einnahmenverluste nicht zu vermeiden sind, könnten entschlossene Maßnahmen und gezielte politische Ansätze in anderen Bereichen viel bewirken, vor allem was Verstöße angeht.

  • Interoperabilität im Schienenverkehr

    Die Europäische Kommission hat beschlossen, Deutschland vor dem Gerichtshof der Europäischen Union zu verklagen, weil es die in den Richtlinien 2004/49/EG und 2008/57/EG festgelegten Anforderungen an die Sicherheit und Interoperabilität im Eisenbahnverkehr nicht auf seine Netze des Regionalverkehrs anwendet. Nach Auffassung der Kommission stellt dies ein Hindernis für die Vollendung des einheitlichen europäischen Eisenbahnraums dar, da der Besitzstand der EU im Bereich Eisenbahnsicherheit und Interoperabilität auf etwa 16 Prozent des gesamten deutschen Schienennetzes nicht angewendet wird. Sie verklagt daher Deutschland wegen beider Vertragsverletzungen vor dem Gerichtshof.

  • Bürokratieabbau im Dienstleistungshandel

    Eine Gruppe von 67 Mitgliedern der Welthandelsorganisation (WTO), darunter auch die EU, schloss die Verhandlungen über ein wegweisendes Übereinkommen zum Bürokratieabbau im Dienstleistungshandel ab. Durch die "Gemeinsame Initiative zur internen Regulierung von Dienstleistungen" werden unnötig komplizierte Regelungen vereinfacht und Erleichterungen für verfahrenstechnische Hürden, mit denen insbesondere KMU konfrontiert sind, eingeführt. Dieses Übereinkommen wird dazu beitragen, die im Rahmen des weltweiten Dienstleistungsverkehrs anfallenden Kosten um über 150 Mrd. USD jährlich zu senken.

  • Kartelluntersuchung zum Devisenkassamarkt

    Die Europäische Kommission hat ihre Kartelluntersuchung zum Devisenkassamarkt (Foreign Exchange "Forex" spot trading market) mit der Verhängung von Geldbußen gegen fünf Banken abgeschlossen. Die Kommission hat heute einen Beschluss erlassen, mit dem sie gegen die vier Banken, die sich zu einem Vergleich entschlossen haben, und zwar UBS, Barclays, RBS und HSBC, eine Geldbuße in Höhe von insgesamt 261 Mio. EUR verhängt. Außerdem hat die Kommission im Rahmen des ordentlichen Verfahrens Credit Suisse mit einer Geldbuße von 83 Mio. EUR belegt.

  • Änderungen der Breitbandleitlinien

    Die Europäische Kommission hat eine gezielte öffentliche Konsultation eingeleitet und alle Interessenträger aufgefordert, zur geplanten Überarbeitung der Leitlinien für staatliche Beihilfen für Breitbandnetze (im Folgenden "Breitbandleitlinien") Stellung zu nehmen. Alle Interessenträger können bis zum 11. Februar 2022 an der öffentlichen Konsultation teilnehmen. Die für Wettbewerbspolitik zuständige Exekutiv-Vizepräsidentin Margrethe Vestager erklärte dazu: "Alle Interessenträger sind nun eingeladen, zu den von uns vorgeschlagenen gezielten Änderungen der Breitbandleitlinien Stellung zu nehmen. Wir wollen es für die Mitgliedstaaten einfacher machen, den Ausbau von Breitbandnetzen, einschließlich Gigabit- und 5G-Netzen, zu fördern. Aber es geht auch darum, die Wettbewerbsverzerrungen zu begrenzen, wenn der Markt keine Ergebnisse liefert."