- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Beseitigung von Handelshemmnissen


Handelshemmnisse: EU beseitigt Rekordzahl von Hindernissen angesichts einer massiven Zunahme des Protektionismus
Dank der verbesserten Marktzugangsstrategie der EU wurden im Jahr 2017 45 Hindernisse vollständig oder teilweise beseitigt – mehr als doppelt so viele wie im Jahr 2016

- Anzeigen -





Aus dem Jahresbericht über Handels- und Investitionshindernisse geht hervor, dass die Europäische Kommission 2017 die bislang höchste Zahl von Handelshemmnissen beseitigt hat, mit denen EU-Unternehmen im Ausland konfrontiert sind. Europäische Ausführer berichteten über einen erheblichen Anstieg des Protektionismus im Jahr 2017.

EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström äußerte sich zu dem Bericht wie folgt: "Als weltweit größter und am besten zugänglicher Markt ist die EU entschlossen, dafür zu sorgen, dass ausländische Märkte für unsere Unternehmen und Produkte in gleichem Maße geöffnet bleiben.

Angesichts der jüngsten Zunahme des Protektionismus in vielen Teilen der Welt werden die von uns tagtäglich unternommenen Anstrengungen zur Beseitigung von Handelshemmnissen umso wichtiger.

Im Mittelpunkt unserer Handelspolitik steht das Bestreben, unseren Unternehmen den Zugang zu ausländischen Märkten zu sichern. In dem heute vorgelegten Bericht wird auch herausgestellt, dass sich wirksame Lösungen im Rahmen des bestehenden internationalen Regelwerks erzielen lassen. In dem Maße, wie der Protektionismus zunimmt, muss die EU die Durchsetzung der Regeln vorantreiben."

Dank der verbesserten Marktzugangsstrategie der EU wurden im Jahr 2017 45 Hindernisse vollständig oder teilweise beseitigt – mehr als doppelt so viele wie im Jahr 2016. Die beseitigten Hindernisse betrafen 13 Wirtschaftszweige der EU, die im Hinblick auf Ausfuhren und Investitionen von zentraler Bedeutung sind: Luft- und Kraftfahrzeuge, Keramik, IKT und Elektronik, Maschinenbau, Pharmazeutika, Medizinprodukte, Textil und Leder, Landwirtschaft und Lebensmittel, Stahl, Papier und Dienstleistungen. Damit hat die Juncker-Kommission seit ihrem Amtsantritt insgesamt 88 Handelsbarrieren beseitigt.

Allein durch die Beseitigung dieser Hindernisse im Zeitraum 2014 bis 2016 konnten EU-Unternehmen im Jahr 2017 zusätzliche Ausfuhren in Höhe von 4,8 Mrd. Euro tätigen. Dies entspricht in der Größenordnung den Vorteilen, die sich für die EU aus vielen ihrer Freihandelsabkommen ergeben.

Aus dem Bericht geht auch hervor, dass im Jahr 2017 67 neue Handelshemmnisse verzeichnet wurden, womit sich die Gesamtzahl der bestehenden Handelshemmnisse zwischen weltweit 57 Handelspartnern jetzt auf sage und schreibe 396 beläuft. Dies bestätigt die besorgniserregenden protektionistischen Tendenzen, die in den letzten Jahren festgestellt wurden. Den größten Anstieg neuer Hemmnisse verzeichnete 2017 China, gefolgt von Russland, Südafrika, Indien und der Türkei. Auch im Mittelmeerraum ist eine deutliche Zunahme der Hindernisse für EU-Unternehmen zu verzeichnen. Bei den neun Ländern mit den meisten noch bestehenden Handelshemmnissen handelt es sich durchweg um G20-Volkswirtschaften.

Beispiele für Hindernisse, die 2017 beseitigt wurden:
>> Anerkennung der von der Maschinenindustrie der EU verwendeten Sicherheitsstandards in den neuen Sicherheitsvorschriften Brasiliens,
>> Beseitigung administrativer Hindernisse für die Erbringung von Dienstleistungen in Argentinien,
>> Aufhebung der Beschränkungen für Kupfer- und Aluminiumschrott sowie Papier in der Türkei,
>> Beseitigung von Hindernissen im Bereich Tier- und Pflanzengesundheit sowie Hygiene im Zusammenhang mit Rinderausfuhren aus einigen EU-Mitgliedstaaten >> nach China, Saudi-Arabien und Taiwan,
>> Aufhebung bestimmter Beschränkungen für Geflügelausfuhren aus einigen EU-Mitgliedstaaten nach Saudi-Arabien und in die Vereinigten Arabischen Emirate.

Hintergrund
Der Bericht über Handels- und Investitionshindernisse stützt sich ausschließlich auf konkrete Beschwerden, die europäische Unternehmen bei der Kommission eingereicht haben. Er erscheint jährlich seit Beginn der Wirtschaftskrise 2008.

In den letzten Monaten hat die Kommission außerdem in den Mitgliedstaaten die Initiative "Market Access Days" auf den Weg gebracht, um kleinere Unternehmen darüber zu informieren, wie die EU dazu beitragen kann, die Hindernisse zu beseitigen, mit denen sie konfrontiert sind.

Nach der Veröffentlichung des Berichts über den Schutz und die Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums im Februar ist dies der zweite Durchsetzungsbericht, den die Kommission 2018 veröffentlicht. Im Laufe des Jahres wird die Kommission außerdem einen Bericht über die Umsetzung der verschiedenen bestehenden Handelsabkommen vorlegen.

In ihrer Strategie "Handel für alle" hat die Kommission die Durchsetzung von Handelsregeln und eine stärkere Fokussierung auf die Umsetzung von Handelsabkommen zu einer der obersten Prioritäten erklärt, um so für unsere Unternehmen bei der Erschließung von Export- und Investitionsmöglichkeiten in Drittländern gleiche Wettbewerbsbedingungen zu schaffen. Die EU verfügt über die notwendigen Instrumente zur Beseitigung von Handelshemmnissen, zur Beilegung von Streitigkeiten und zur Einführung von Handelsschutzmaßnahmen im Fall unlauterer Handelspraktiken und wendet diese Instrumente auch an.
(Europäische Kommission: ra)

eingetragen: 07.07.18
Newsletterlauf: 30.07.18

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • EU-Vorschriften über Dienstleistungen

    Die Europäische Kommission hat Vertragsverletzungsverfahren gegen 27 Mitgliedstaaten eingeleitet, um die ordnungsgemäße Umsetzung der EU-Vorschriften über Dienstleistungen und Berufsqualifikationen zu gewährleisten. Wie in der Mitteilung über den Binnenmarkt im November 2018 hervorgehoben wurde, können Bürger und Unternehmen nur dann in den Genuss der zahlreichen Vorteile des Binnenmarkts kommen, wenn die gemeinsam vereinbarten Vorschriften tatsächlich vor Ort die gewünschte Wirkung haben. Die Kommission wird tätig, um die Einhaltung der EU-Vorschriften im Dienstleistungsbereich sicherzustellen. Während der Dienstleistungssektor zwei Drittel der Wirtschaft in der EU ausmacht, stehen dem Sektor immer noch einige Hindernisse bei der Ausschöpfung seines Potenzials zum Nutzen der Verbraucher, Arbeitssuchenden und Unternehmen sowie bei der Generierung von Wirtschaftswachstum in ganz Europa entgegen.

  • Fusion in der Nylonindustrie

    Die Europäische Kommission hat die geplante Übernahme der Nylonsparte von Solvay durch BASF nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt. Die Genehmigung erfolgt unter der Auflage, dass in den Verpflichtungsangeboten vorgeschlagene Unternehmensteile veräußert werden.

  • Grenzüberschreitendes Acquiring

    Die Europäische Kommission hat eine Geldbuße von 570 Mio. Euro gegen das Kartenzahlungssystem Mastercard verhängt, weil das Unternehmen die Möglichkeit von Händlern, bessere Konditionen von Banken aus anderen Ländern des Binnenmarkts zu nutzen, unter Verstoß gegen die EU-Kartellvorschriften beschränkt hat. "Die europäischen Verbraucher benutzen Zahlungskarten jeden Tag, wenn sie Lebensmittel oder Kleidung kaufen oder etwas im Internet bestellen. Die Regelungen von Mastercard haben Händler daran gehindert, bessere Konditionen von Banken in anderen Mitgliedstaaten in Anspruch zu nehmen. So wurden die Kosten für Kartenzahlungen künstlich in die Höhe getrieben - zum Nachteil der Verbraucher und der Einzelhändler in der EU", sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager.

  • Datennutzung: Auf eine neue Richtlinie geeinigt

    Von anonymisierten Energieverbrauchsdaten über Daten zur Mobilität bis hin zu nationalen Bildungsstatistiken: In Zukunft wird es leichter sein, offene Daten und Informationen von Behörden zu nutzen. Die Verhandlungsführer des Europäischen Parlaments, des Rates der EU und der Europäischen Kommission haben sich auf eine neue Richtlinie geeinigt. "Daten bilden zunehmend die Lebensader der heutigen Wirtschaft, und die Erschließung des Potenzials der öffentlichen offenen Daten kann große wirtschaftliche Vorteile mit sich bringen. Der unmittelbare wirtschaftliche Gesamtwert der Informationen des öffentlichen Sektors und der Daten öffentlicher Unternehmen wird voraussichtlich von 52 Mrd. Euro im Jahr 2018 auf 194 Mrd. Euro im Jahr 2030 ansteigen. Mit diesen neuen Vorschriften werden wir dafür sorgen, dass wir das Beste aus diesem Wachstum machen können", sagte der für den digitalen Binnenmarkt zuständige Kommissionsvizepräsident Andrus Ansip.

  • Datenschutzsysteme: Unterschiede ausgleichen

    Zwischen der Europäischen Union und Japan gibt es künftig den weltweit größten Raum für sicheren Datenverkehr. Bei ihrer wöchentlichen Sitzung hat die Europäische Kommission ihren sog. Angemessenheitsbeschluss angenommen, auf dessen Basis personenbezogene Daten auf der Grundlage starker Schutzgarantien ungehindert zwischen den beiden Volkswirtschaften fließen können. Er gilt wie auch sein von Japan angenommenes Äquivalent. Die Beschlüsse ergänzen das Handelsabkommen zwischen der EU und Japan, das am 1. Februar in Kraft treten wird. Dies war der letzte Schritt eines im September 2018 eingeleiteten Verfahrens, in das auch der Europäische Datenschutzausschuss und die Vertreter der EU-Mitgliedstaaten eingebunden waren.