- Anzeige -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Fusion auf dem Metallpressenhersteller-Markt


Europäische Kommission genehmigt Übernahme des deutschen Metallpressenherstellers Schuler durch Konkurrenten Andritz
Fusionskontrolle: Die Kommission hat die Auswirkungen des geplanten Zusammenschlusses auf den Markt für mechanische Einzelpressen für die Blechumformung geprüft, auf dem beide Unternehmen tätig sind


(26.10.12) - Die Europäische Kommission hat die geplante Übernahme des deutschen Metallpressenherstellers Schuler durch den österreichischen Anlagenbauer Andritz nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt. Nach Ansicht der Kommission ist das Vorhaben wettbewerbsrechtlich unbedenklich, da keine wesentliche Änderung der Marktstruktur zu erwarten ist und das aus dem Zusammenschluss hervorgehende Unternehmen auch weiterhin ausreichendem Wettbewerb ausgesetzt sein wird.

Die Kommission hat die Auswirkungen des geplanten Zusammenschlusses auf den Markt für mechanische Einzelpressen für die Blechumformung geprüft, auf dem beide Unternehmen tätig sind. Mechanische Einzelpressen sind Anlagen zur Umformung von Blechteilen, die in der Automobil-, Hausgeräte-, Armaturen-, Motoren- und Generatorenindustrie eingesetzt werden.

Die Untersuchung der Kommission ergab, dass es diverse Pressenhersteller in Europa gibt, insbesondere für Pressen im unteren Presskraftbereich. Bei den Pressen mit höherer Presskraft, bei denen das Angebot stärker konzentriert ist, werden Verträge meist über Ausschreibungen vergeben. Die Kommission stellte fest, dass die am Zusammenschluss beteiligten Unternehmen bei solchen Ausschreibungen nicht als engste Wettbewerber konkurrieren und dass die Kunden auf genügend alternative Anbieter ausweichen könnten.
Die Kommission befasste sich außerdem mit den Tätigkeiten der beteiligten Unternehmen in den Bereichen Reparatur und Instandhaltung sowie Automation von mechanischen Einzelpressen. Die Untersuchung der Kommission bestätigte, dass das Zusammenschlussvorhaben auf den betreffenden Märkten keinen Anlass zu wettbewerbsrechtlichen Bedenken gibt, weil die beteiligten Unternehmen nur über relativ geringe Marktanteile verfügen.

Daher kam die Europäische Kommission zu dem Schluss, dass die geplante Übernahme den wirksamen Wettbewerb im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) nicht erheblich beeinträchtigen wird.

Das Vorhaben wurde am 10. September 2012 bei der Kommission zur Genehmigung angemeldet.

Unternehmen und Produkte
Die Unternehmensgruppe Andritz ist ein weltweit tätiger Hersteller und Anbieter von Anlagen, Ausrüstungen und Serviceleistungen für Wasserkraftwerke, die Zellstoffindustrie, die industrielle Fest-Flüssig-Trennung, die Stahlindustrie sowie die Produktion von Tierfutter- und Biomassepellets.

Schuler ist ein internationaler Konzern im Bereich der Umformtechnik, der Anlagen, Werkzeuge und Verfahrens-Know-how für die metallverarbeitende Industrie anbietet. Schuler ist außerdem in der Münztechnik tätig und realisiert Systemlösungen in der Luft-, Raumfahrt- und Eisenbahnindustrie. (Europäische Kommission: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Apple und mobile Zahlungstechnologien

    Die Europäische Kommission hat Apple von ihrer vorläufigen Auffassung in Kenntnis gesetzt, dass das Unternehmen seine beherrschende Stellung auf den Märkten für mobile Geldbörsen auf iOS-Geräten missbraucht hat. Durch Beschränkung des Zugangs zu einer Standardtechnologie für kontaktlose Zahlungen mit mobilen Geräten in Geschäften ("NFC" (Nahfeldkommunikation) oder "tap and go") schränkt Apple den Wettbewerb im Bereich der mobilen Geldbörsen auf iOS-Geräten ein.

  • Einhaltung der hohen Datenschutzstandards

    Die Europäische Kommission hat den europäischen Raum für Gesundheitsdaten (European Health Data Space - EHDS) auf den Weg gebracht, der einer der zentralen Bausteine einer starken europäischen Gesundheitsunion ist. Der EHDS wird dazu beitragen, dass die EU, was die Gesundheitsversorgung der Menschen in ganz Europa betrifft, einen Quantensprung nach vorne machen wird. Er wird es den Menschen in ihrem jeweiligen Heimatland oder in anderen Mitgliedstaaten ermöglichen, ihre Gesundheitsdaten zu kontrollieren und zu nutzen.

  • Veränderungen in der Wettbewerbslandschaft

    Die Europäische Kommission hat auf Grundlage der EU-Fusionskontrollverordnung eine eingehende Prüfung der geplanten Übernahme von Pfleiderer Polska durch Kronospan eingeleitet. Die Kommission hat Bedenken, dass der Zusammenschluss den Wettbewerb zwischen den Anbietern verschiedener Arten von Holzwerkstoffplatten in Polen und Nachbarregionen verringern könnte.

  • Moderneres EU-Telekommunikationsrecht

    Die Europäische Kommission hat Spanien, Kroatien, Lettland, Litauen, Irland, Polen, Portugal, Rumänien, Slowenien und Schweden vor dem Gerichtshof der Europäischen Union verklagt, weil sie den EU-Kodex für die elektronische Kommunikation noch immer nicht vollständig umgesetzt haben bzw. der Kommission nicht mitgeteilt haben, wie der EU-Kodex für die elektronische Kommunikation in ihren nationalen Rechtsvorschriften umgesetzt worden ist.

  • Reaktion auf Cyberbedrohungen

    Die EU-Kommission hat neue Vorschriften vorgeschlagen, um einheitliche Maßnahmen für die Cyber- und Informationssicherheit aller Organe, Einrichtungen und sonstigen Stellen der EU festzulegen. Angesichts der zunehmenden Zahl krimineller Cyberaktivitäten weltweit zielt der Vorschlag darauf ab, die Abwehrfähigkeit zu erhöhen und die Kapazitäten zur Reaktion auf Cyberbedrohungen und ?sicherheitsvorfälle auszubauen sowie eine resiliente und sichere öffentliche Verwaltung zu gewährleisten.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen