- Anzeige -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Finanzkompetenz für Erwachsene


Europäische Kommission und OECD-INFE veröffentlichen gemeinsamen Rahmen zur Verbesserung der Kenntnisse von Einzelpersonen in Finanzfragen
Der veröffentlichte Rahmen für Finanzkompetenz knüpft an die im Aktionsplan zur Kapitalmarktunion von 2020 angekündigten Maßnahmen an




Die Europäische Kommission und das Internationale Netzwerk der OECD für Finanzbildung (OECD-INFE) haben den gemeinsamen EU/OECD-INFE-Rahmen für Finanzkompetenz für Erwachsene veröffentlicht. Der Rahmen zielt darauf ab, die Finanzkenntnisse von Einzelpersonen zu verbessern, damit sie mit Blick auf ihre persönlichen Finanzen solide Entscheidungen treffen können. Er wird die Entwicklung von staatlichen Maßnahmen, Programmen zur Vermittlung von Finanzkompetenz und von Lehrmaterial durch die Mitgliedstaaten, Bildungseinrichtungen und die Industrie unterstützen. Darüber hinaus wird der Rahmen den Austausch bewährter Verfahren zwischen politischen Entscheidungsträgern und Interessenträgern in der EU voranbringen.

Bessere Kenntnisse in Finanzfragen befähigen Menschen, ihre privaten Finanzen zu organisieren und sicherer und selbstbewusster an den Finanzmärkten teilzuhaben. Der veröffentlichte Rahmen für Finanzkompetenz knüpft an die im Aktionsplan zur Kapitalmarktunion von 2020 angekündigten Maßnahmen an. Er bildet einen wesentlichen Meilenstein der Arbeiten der Kommission zur Finanzbildung und ist eine wichtige Folgemaßnahme zu den Arbeiten des OECD-INFE in diesem Bereich.

In dem veröffentlichten gemeinsamen Rahmen für Finanzkompetenz für Erwachsene werden die Schlüsselkompetenzen skizziert, die Einzelpersonen dabei helfen, solide finanzielle Entscheidungen zu treffen. Der Rahmen baut auf den Kernkompetenzen des G20/OECD-INFE-Rahmens für Finanzwissen für Erwachsene auf, die den Gegebenheiten in der EU angepasst wurden, und integriert Finanzwissen über das digitale und nachhaltige Finanzwesen.

Die für Finanzdienstleistungen, Finanzstabilität und die Kapitalmarktunion zuständige Kommissarin Mairead McGuinness erklärte: "Wenn Menschen Kenntnisse vermittelt werden, damit sie mit Blick auf ihre persönlichen Finanzen solide Entscheidungen treffen können, dann fördert dies ihr finanzielles Wohlergehen und eine sicherere Teilhabe an den Finanzmärkten. Dies ist angesichts der zunehmenden Digitalisierung des Finanzwesens umso wichtiger. Der Kenntnisstand in Sachen Finanzen ist in der EU derzeit bedauerlicherweise niedrig, und die Schwächsten in der Gesellschaft sind unverhältnismäßig stark von diesem Wissensmangel betroffen. Die Ankündigung und die gemeinsame Arbeit der Kommission und des OECD-INFE sind ein wichtiger Schritt zur Stärkung der Finanzkompetenz in der EU, indem den Mitgliedstaaten und anderen Interessenträgern Instrumente an die Hand gegeben werden, um Strategien und Programme zur Vermittlung von Finanzwissen zu entwickeln. Der Rahmen ist ein zentraler Bestandteil unseres Aktionsplans zur Kapitalmarktunion und bringt uns der Vollendung eines Binnenmarkts, in dem die Verbraucherinnen und Verbraucher sich sicher auf den Kapitalmärkten orientieren können, einen Schritt näher."

Nächste Schritte
Die Bemühungen der Kommission und der OECD werden sich nun auf die Verbreitung des gemeinsamen EU/OECD-INFE-Rahmens für Finanzkompetenz für Erwachsene bei nationalen Behörden und Praktikern konzentrieren. Der Austausch mit den Mitgliedstaaten und Interessenträgern wird von den Kommissionsdienststellen und der OECD ab Anfang 2022 organisiert und moderiert.

Parallel dazu werden die Kommission und die OECD in Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten mit der Arbeit an einem gemeinsamen EU/OECD-INFE-Rahmen für Finanzkompetenz für Kinder und Jugendliche beginnen, der voraussichtlich 2023 fertiggestellt wird.

Hintergrund
Gemäß der OECD-Empfehlung zur Finanzkompetenz von 2020 wird unter Finanzkompetenz eine Kombination aus Bewusstsein, Wissen, Fähigkeiten, Einstellungen und Verhaltensweisen im Zusammenhang mit Finanzfragen verstanden, die erforderlich ist, um solide finanzielle Entscheidungen zu treffen und letztlich für das persönliche finanzielle Wohlergehen zu sorgen. Da das Finanzwissen von Einzelpersonen jedoch nach wie vor schwach ausgebildet ist, messen politische Entscheidungsträger und andere Interessenträger in der EU dem Thema einen hohen Stellenwert bei.

Aus diesem Grund hatte die Kommission in den Aktionsplan zur Kapitalmarktunion 2020 zwei Maßnahmen aufgenommen, mit denen das Niveau der Finanzkompetenz von Einzelpersonen in der EU erhöht werden soll:

Durchführung einer Machbarkeitsstudie zur Entwicklung eines EU-Finanzbildungsrahmens bis zum zweiten Quartal 2021:
Die Machbarkeitsstudie zur Entwicklung eines Finanzbildungsrahmens in der EU wurde im April 2021 veröffentlicht und unterstützte die Schaffung EU-weiter Finanzkompetenzrahmen in Zusammenarbeit mit dem OECD-INFE.

Legislativvorschlag (vorbehaltlich einer positiven Folgenabschätzung), mit dem die Mitgliedstaaten verpflichtet werden, Maßnahmen zur Vermittlung von Finanzwissen zu fördern: Diese Maßnahme wird im Rahmen der Initiative für Kleinanleger, die im vierten Quartal 2022 angenommen werden soll, genauer ausgearbeitet.

Der veröffentlichte gemeinsame EU/OECD-INFE-Rahmen für Finanzkompetenz für Erwachsene wurde von der Kommission und dem OECD-INFE in koordinierter Arbeit entwickelt. Die Mitgliedstaaten und Experten übermittelten ihre Ansichten und Kommentare zur Ausarbeitung des Rahmens in einer speziellen Untergruppe der Expertengruppe der EU zu Finanzdienstleistungen für Privatkunden (GEGRFS). Darüber hinaus leisteten technische Sachverständige im Rahmen fachlicher Erörterungen, die von den Kommissionsdienststellen und der OECD organisiert wurden, Beiträge zur Nutzbarkeit des Rahmens.

Mit dem Rahmen für Finanzkompetenz sollen eine gemeinsame Terminologie und ein gemeinsamer Rahmen auf EU-Ebene bereitgestellt werden, um die Entwicklung von Strategien und Programmen zur Vermittlung von Finanzwissen zu stützen, Lücken bei der Bereitstellung von Schulungen zu ermitteln und Bewertungsinstrumente zu schaffen.
(Europäische Kommission: ra)

eingetragen: 16.01.22
Newsletterlauf: 25.03.22


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Apple und mobile Zahlungstechnologien

    Die Europäische Kommission hat Apple von ihrer vorläufigen Auffassung in Kenntnis gesetzt, dass das Unternehmen seine beherrschende Stellung auf den Märkten für mobile Geldbörsen auf iOS-Geräten missbraucht hat. Durch Beschränkung des Zugangs zu einer Standardtechnologie für kontaktlose Zahlungen mit mobilen Geräten in Geschäften ("NFC" (Nahfeldkommunikation) oder "tap and go") schränkt Apple den Wettbewerb im Bereich der mobilen Geldbörsen auf iOS-Geräten ein.

  • Einhaltung der hohen Datenschutzstandards

    Die Europäische Kommission hat den europäischen Raum für Gesundheitsdaten (European Health Data Space - EHDS) auf den Weg gebracht, der einer der zentralen Bausteine einer starken europäischen Gesundheitsunion ist. Der EHDS wird dazu beitragen, dass die EU, was die Gesundheitsversorgung der Menschen in ganz Europa betrifft, einen Quantensprung nach vorne machen wird. Er wird es den Menschen in ihrem jeweiligen Heimatland oder in anderen Mitgliedstaaten ermöglichen, ihre Gesundheitsdaten zu kontrollieren und zu nutzen.

  • Veränderungen in der Wettbewerbslandschaft

    Die Europäische Kommission hat auf Grundlage der EU-Fusionskontrollverordnung eine eingehende Prüfung der geplanten Übernahme von Pfleiderer Polska durch Kronospan eingeleitet. Die Kommission hat Bedenken, dass der Zusammenschluss den Wettbewerb zwischen den Anbietern verschiedener Arten von Holzwerkstoffplatten in Polen und Nachbarregionen verringern könnte.

  • Moderneres EU-Telekommunikationsrecht

    Die Europäische Kommission hat Spanien, Kroatien, Lettland, Litauen, Irland, Polen, Portugal, Rumänien, Slowenien und Schweden vor dem Gerichtshof der Europäischen Union verklagt, weil sie den EU-Kodex für die elektronische Kommunikation noch immer nicht vollständig umgesetzt haben bzw. der Kommission nicht mitgeteilt haben, wie der EU-Kodex für die elektronische Kommunikation in ihren nationalen Rechtsvorschriften umgesetzt worden ist.

  • Reaktion auf Cyberbedrohungen

    Die EU-Kommission hat neue Vorschriften vorgeschlagen, um einheitliche Maßnahmen für die Cyber- und Informationssicherheit aller Organe, Einrichtungen und sonstigen Stellen der EU festzulegen. Angesichts der zunehmenden Zahl krimineller Cyberaktivitäten weltweit zielt der Vorschlag darauf ab, die Abwehrfähigkeit zu erhöhen und die Kapazitäten zur Reaktion auf Cyberbedrohungen und ?sicherheitsvorfälle auszubauen sowie eine resiliente und sichere öffentliche Verwaltung zu gewährleisten.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen