- Anzeige -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa

Hochwasservermeidung, -schutz und -vorsorge


EU-Prüfer werden Hochwasserrisikomanagement untersuchen
Die EU finanziert Hochwasserschutzprojekte mithilfe verschiedener Förderinstrumente



Der Europäische Rechnungshof hat eine Untersuchung eingeleitet, deren Ausgangspunkt die Frage ist, ob sich Hochwasservermeidung, -schutz und -vorsorge in der EU auf eine solide Analyse stützen und voraussichtlich wirksam sind. Die Prüfungsarbeiten begannen jetzt; die Veröffentlichung des Berichts ist für Ende 2018 geplant.

Gemäß der EU-Hochwasserrichtlinie aus dem Jahr 2007 müssen die Mitgliedstaaten eine Bewertung des Hochwasserrisikos für alle Wasserläufe und Küsten vornehmen; Karten des Ausmaßes der Überflutung und der gefährdeten Vermögenswerte und Menschen in den betroffenen Gebieten erstellen; Hochwasserrisikomanagementpläne erstellen; ausreichende und koordinierte Maßnahmen ergreifen, um das Hochwasserrisiko zu verringern; ihre Hochwasserrisikomanagementverfahren in grenzüberschreitenden Einzugsgebieten koordinieren und von Maßnahmen absehen, die die Überschwemmungsgefahr in angrenzenden Staaten erhöhen.

Bei der Planung sollten langfristige Entwicklungen, einschließlich des Klimawandels, sowie nachhaltige Flächennutzungsmethoden und Verfahren zur Verbesserung des Wasserrückhalts berücksichtigt werden, um die Widerstandsfähigkeit gegenüber Hochwasser umfassend und nachhaltig zu steigern.

Der Europäischen Umweltagentur (EUA) zufolge ist davon auszugehen, dass wegen des zunehmenden Auftretens extremer Regenfälle und des Ansteigens des Meeresspiegels in den kommenden Jahren das Risiko von Überschwemmungen an Flüssen, in Küstengebieten und durch Oberflächenwasser steigen wird ("Flood risks and environmental vulnerability", Bericht Nr. 1/2016).

Laut einer großen Rückversicherungsgesellschaft wurde im Zeitraum 1999-2015 in 33 europäischen Ländern ein Drittel der wirtschaftlichen Verluste, die auf klimabedingte Extremsituationen zurückzuführen sind, durch hydrologische Ereignisse verursacht – dies entspricht geschätzten Verlusten in Höhe von 105 Milliarden Euro. Die EU finanziert Hochwasserschutzprojekte mithilfe verschiedener Förderinstrumente.

Beispielsweise können die Mitgliedstaaten und die Regionen im Rahmen des Ziels "Anpassung an den Klimawandel sowie Risikoprävention" für den Zeitraum 2014-2020

Hochwasserschutzprojekten EU-Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und dem Kohäsionsfonds zuweisen. (Europäischer Rechnungshof: ra)

eingetragen: 22.09.17
Home & Newsletterlauf: 16.10.17



Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: EU und Europa

  • Zugang zu elektronischen Beweismitteln

    Der Rat hat einen Beschluss angenommen, mit dem die Mitgliedstaaten ermächtigt werden, im Interesse der EU das Zweite Zusatzprotokoll zum Übereinkommen über Computerkriminalität (Budapester Konvention) zu unterzeichnen. Dieses Protokoll wird den grenzüberschreitenden Zugang zu elektronischen Beweismitteln wie in der Cloud befindlichen E?Mails oder Dokumenten für die Verwendung in Strafverfahren verbessern.

  • Gesetz über digitale Dienste

    Mit der vorläufigen, politischen Einigung zwischen dem Rat und dem Europäischen Parlament über das Gesetz über digitale Dienste wurde ein wichtiger Schritt getan. Was den Anspruch, die Art der regulierten Akteure und den innovativen Aspekt der damit verbundenen Aufsicht anbelangt, ist das Gesetz ein weltweites Novum im Bereich der Regulierung des digitalen Raums.

  • Verordnung über europäische grüne Anleihen

    Die EU unternimmt weitere Schritte zur Umsetzung ihrer Strategie für die Finanzierung nachhaltigen Wachstums und des Übergangs zu einer klimaneutralen, ressourceneffizienten Wirtschaft. Die Ständigen Vertreterinnen und Vertreter bei der EU haben den Standpunkt des Rates zu einem Vorschlag zur Schaffung europäischer grüner Anleihen gebilligt.

  • Verlustabsorption und Rekapitalisierung von Banken

    Um sicherzustellen, dass die Banken widerstandsfähig bleiben und künftigen Schocks standhalten können, haben der Vorsitz des Rates und das Europäische Parlament eine vorläufige Einigung über einen Verordnungsentwurf erzielt. Damit soll der aufsichtsrechtliche Regulierungsrahmen für in der Union tätige Kreditinstitute gestärkt werden. Im Rahmen des Vorschlags zum Beteiligungsketten-Ansatz werden gezielte Anpassungen eingeführt, die zur Verbesserung der Abwicklungsfähigkeit von Bankinstituten beitragen werden.

  • Nutzung von Mietfahrzeugen

    Das Europäische Parlament hat endgültig grünes Licht für die bereits mit den EU-Regierungen vereinbarte Aktualisierung der EU-Vorschriften gegeben, die eine verpflichtende Mindest-Marktöffnung für die Nutzung von Fahrzeugen im Güterkraftverkehr festlegen (Kleintransportern oder Lkw), die ohne Fahrer angemietet werden.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen