Sie sind hier: Home » Recht » Kartellrecht

Auch nach Fusion noch genügend Alternativen


Bundeskartellamt genehmigt Zusammenschluss der Papierhandelsunternehmen Papyrus Deutschland und Papier Union
Trotz hoher Marktanteile konnte das Zusammenschlussvorhaben letztlich freigegeben werden



Das Bundeskartellamt hat die Übernahme der Papyrus Deutschland durch Papier Union im Hauptprüfverfahren freigegeben. Papier Union und Papyrus Deutschland sind bundesweit tätige Papierhandelsunternehmen. Bei Papyrus Deutschland mit Sitz in Ettlingen handelt es sich um die in Deutschland tätige Tochtergesellschaft der OptiGroup AB, Schweden, die auf verschiedenen Papierhandelsmärkten tätig ist und vor allem Druckerei- und Büropapier verkauft. Die Papier Union aus Köln ist ein Tochterunternehmen der portugiesischen Inapa Investimentos Participações e Gestão S.A. und betätigt sich in Deutschland ebenfalls als Papierhändler mit einem breiten Sortiment.

Der Bereich des Papierhandels umfasst mehrere sachlich relevante Märkte, da für unterschiedliche Papiersorten und Abnehmergruppen eigenständige Wettbewerbsbedingungen bestehen. Von dem Zusammenschlussvorhaben ist vor allem der Vertrieb von Druckereipapier betroffen. Druckereipapiere sind in der Regel Papiere von höherer Qualität, die einen besonders deutlichen und scharfen Druck ermöglicht.

Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes, sagte: "Trotz hoher Marktanteile konnte das Zusammenschlussvorhaben letztlich freigegeben werden. Die Ermittlungen haben deutlich gemacht, dass die Kunden sich bereits heute von verschiedenen Händlern beliefern lassen und aufgrund ähnlicher Sortimente der verschiedenen Anbieter und üblicherweise kurzen Vertragslaufzeiten zwischen diesen wechseln können. Auch nach der Fusion wird es noch genügend Alternativen für die Kunden geben, um beispielsweise auf eventuelle Preiserhöhungen reagieren zu können. Hinzu kommt Wettbewerbsdruck auf die Händler durch möglichen Direktvertrieb der Papierhersteller."

Durch den Zusammenschluss entsteht mit Papier Union / Papyrus ein Unternehmen, das beim Vertrieb mit Druckereipapieren sowohl bundesweit als auch in einzelnen Regionen in Deutschland zu dem Marktführer, der Igepa Group, Hamburg, aufschließt. Sowohl die Igepa Group, als auch die fusionierten Unternehmen verfügen nach dem Zusammenschluss über Marktanteile von jeweils ca. 40 bis 45 Prozent. Weitere kleinere Wettbewerber in Deutschland sind die Unternehmen Berberich, Antalis, Kreuser und Römerturm.

Im Laufe des Verfahrens hat das Bundeskartellamt über 100 Druckereien, sämtliche in Deutschland tätigen Papierhändler sowie die wichtigsten Hersteller von Druckereipapier befragt.

Der Papierbereich unterliegt derzeit auf allen Marktstufen einem umfassenden Strukturwandel. In den letzten Jahren sind einerseits viele kleine und auch mittelgroße Druckereien aus dem Markt ausgeschieden und die Menge an nachgefragtem Druckereipapier ist gesunken. Ein größeres Papierhandelsunternehmen ist bereits aus dem Markt ausgeschieden. Andererseits ist mit der Sappi Ltd. ein weltweit vertretener Papierhersteller in Deutschland in den direkten Wettbewerb zu den Papierhändlern getreten und vertreibt seine Produkte direkt an Endkunden. (Bundeskartellamt: ra)

eingetragen: 16.07.19
Newsletterlauf: 05.09.19


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Kartellrecht

Kartellrecht und Kartellvergehen

  • Kein Alleinerwerbsverbot mehr

    Das Bundeskartellamt hat die Prüfung des Vermarktungsmodells weitgehend abgeschlossen, das die Deutsche Fußball Liga (DFL) für die Vergabe der Medienrechte an den Spielen der Bundesliga und der 2. Bundesliga ab der Saison 2025/26 umsetzen möchte.

  • 50+1-Verfahren - Verfahrensstand

    In dem Verfahren zur kartellrechtlichen Bewertung der sogenannten 50+1-Regel hat das Bundeskartellamt die Deutsche Fußball Liga (DFL) und die in dem Verfahren Beigeladenen über den Stand des Verfahrens sowie die nächsten Schritte informiert.

  • Bedenkliche Praktiken wirksam beenden

    In Reaktion auf die wettbewerblichen Bedenken des Bundeskartellamtes gegen eine Reihe von Praktiken im Zusammenhang mit den Google Automotive Services hat Google Lösungsvorschläge unterbreitet. Das Bundeskartellamt hat sich an Fahrzeughersteller und Wettbewerber Googles gewandt, um ihre Einschätzung zu diesen Vorschlägen und weitere Informationen insbesondere zu technischen Fragestellungen zu erhalten.

  • Rethmann-Gruppe deutlicher Marktführer

    In vielen Bereichen der Entsorgungswirtschaft sind die Unternehmen der Rethmann-Gruppe sowohl bundesweit als auch in mehreren Bundesländern Marktführer mit beachtlichen Marktanteilen und einem großen Abstand zu konkurrierenden Unternehmen.

  • Kartellrecht & Kartellverfolgung

    Das Bundeskartellamt veröffentlichte seinen Jahresrückblick 2023. Darunter fallen die Verfahren gegen Amazon, Apple, Google, Meta / Facebook und Microsoft, verhängte rund 2,8 Mio. Euro Bußgelder wegen verbotener Kartellabsprachen, die Verarbeitung von rund 100 Nachprüfungsanträge in Vergabesachen und die Prüfung von rund 800 Zusammenschlüssen von Unternehmen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen