Sie sind hier: Home » Literatur » Schriften

Täglicher Begleiter im Compliance-Alltag


Broschüre: Erste Hilfe zur Einführung eines Compliance-Systems
In zwölf Abschnitten führt die Broschüre durch die wichtigsten Elemente eines effektiven CMS



Die Broschüre "Erste Hilfe zur Einführung eines Compliance-Systems" unterstützt Compliance-Verantwortliche bei der Einführung in ein risikobasiertes Compliance Management System (CMS). Die Abschnitte richten sich konsequent an etablierten Anforderungen aus. Rechtliche Rahmenbedingungen werden für jede mit Compliance befasste Berufsgruppe verständlich aufbereitet. Ziel ist es, vor allem Compliance-Verantwortliche "an die Hand zu nehmen" und ihnen einen strukturierten roten Faden aufzuzeigen, damit diese ihre immer komplexer werdenden Aufgaben erfolgreich bewältigen können.

In zwölf Abschnitten führt die Broschüre durch die wichtigsten Elemente eines effektiven CMS (Compliance Management System) und gibt praktische Hinweise zum Beispiel in den Bereichen Risikoanalyse, Richtlinien und Prozessen, Kommunikation und Training, Hinweismanagement, Geschäftspartner-Compliance sowie Monitoring und Audit. Checklisten und Arbeitshilfen runden den Leitfaden ab und machen ihn zu einem täglichen Begleiter im Compliance-Alltag.

Vorteile auf einen Blick
>> komplexe Materie verständlich erklärt
>> Erläuterung der wichtigsten Elemente eines CMS; Compliance Calculator zur ersten Einschätzung eines Compliance-Programms; Hinweise zu Gesetzen und anderen Regeln, einfach erklärt; Anleitung zu einer schrittweisen Umsetzung
>> Glossar der wichtigsten Begriffe rund um das Thema Compliance; Checklisten, Übersichten, Abläufe, Tipps
>> Do's and Dont's, alles auf den Punkt gebracht

Die Broschüre wendet sich an Compliance Officer, Mitarbeitende in Compliance-Abteilungen, Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer, Funktionen mit Schnittstellen zum Compliance-Thema und sonstige Interessierte.

Erste Hilfe zur Einführung eines Compliance-Systems
C.H.BECK, 2023
48 S., Geheftet 8,90€
ISBN 978-3-406-79688-3
(Verlag C.H.BECK: ra)

eingetragen: 06.08.23
Newsletterlauf: 17.08.23

Verlag C.H.Beck: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Bundesarbeitsgericht

  • Kündigung im Rahmen einer Massenentlassung

    Die Parteien streiten über die Wirksamkeit einer Kündigung im Rahmen einer Massenentlassung. Entscheidungserheblich ist, ob diese bei der Agentur für Arbeit ordnungsgemäß angezeigt wurde.

  • Arbeitgeberin hat Wahl für nichtig gehalten

    Bewerben sich bei einer Betriebsratswahl weniger Arbeitnehmer um einen Betriebsratssitz als Betriebsratsmitglieder zu wählen sind, kann ein "kleinerer" Betriebsrat errichtet werden. Die Arbeitgeberin ist Trägerin einer Klinik mit in der Regel 170 beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

  • Arbeitsverhältnis & katholischen Kirche

    Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat den Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) um die Auslegung des Unionsrechts zu der Frage ersucht, ob ein der katholischen Kirche zugeordneter Arbeitgeber, der von den bei ihm tätigen Arbeitnehmern im Übrigen nicht verlangt, dass sie der katholischen Kirche angehören, das Arbeitsverhältnis allein aufgrund der Beendigung der Mitgliedschaft zur katholischen Kirche kündigen darf, wenn der Arbeitnehmer während des Arbeitsverhältnisses aus der katholischen Kirche austritt.

  • Katholische Kirche & Arbeitnehmer

    Der Zweite Senat des Bundesarbeitsgerichts (BAG) hatte den Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) im Rahmen eines Vorabentscheidungsverfahrens nach Art. 267 AEUV um eine Auslegung des Unionsrechts zu der Frage ersucht, ob ein der katholischen Kirche zugeordnetes Krankenhaus eine Arbeitnehmerin allein deshalb als ungeeignet für eine Tätigkeit ansehen darf, weil sie vor Beginn des Arbeitsverhältnisses aus der katholischen Kirche ausgetreten ist.

  • "Abrufkraft Helferin Einlage"

    Vereinbaren Arbeitgeber und Arbeitnehmer Arbeit auf Abruf, legen aber die Dauer der wöchentlichen Arbeitszeit nicht fest, gilt grundsätzlich nach § 12 Abs. 1 Satz 3 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) eine Arbeitszeit von 20 Stunden wöchentlich als vereinbart.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen