Sie sind hier: Home » Literatur » Schriften

Was versteht man unter einer Lieferkette?


Erste Hilfe zum Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz
Broschüre hilft bei der sinnvollen Umsetzung und gibt einen kurzen Überblick auf ähnliche Regelwerke im Ausland bzw. geplante Regelwerke auf EU-Ebene



Das am 1.1.2023 in Kraft getretene Gesetz über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten in Lieferketten (Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz – LkSG) folgt als logische Konsequenz der Entwicklungen der letzten Jahre. Ziel des Gesetzes ist die Einhaltung und der Schutz der Menschenrechte und bestimmter Umweltstandards durch Vermeidung von Risiken, die im Rahmen der unternehmerischen Tätigkeit entstehen können.

Die Broschüre "Erste Hilfe zum Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz" von Anahita Thoms erleichtert den Einstieg in dieses komplexe Thema. Sie
• >> stellt die umfangreichen gesetzlichen Pflichten und die sich damit ergebenden Rechtsfolgen und Risiken für Unternehmen verständlich dar,
• >> hilft bei der sinnvollen Umsetzung und gibt einen kurzen Überblick auf ähnliche Regelwerke im Ausland bzw. geplante Regelwerke auf EU-Ebene.
• >> bietet praxistaugliche Tipps, Verweise auf nützliche ergänzende Regelwerke und Checklisten.

Folgende Themen werden u.a. behandelt:
• >> Wer fällt in den Anwendungsbereich des Gesetzes?
• >> Was versteht man unter einer Lieferkette?
• >> Welche menschenrechtlichen und umweltbezogenen Risiken gibt es?
• >> Welche Sorgfaltspflichten haben Unternehmen zu beachten?
• >> Wer ist für die Umsetzung und Kontrolle des Gesetzes zuständig?
• >> Welche Haftungsrisiken haben Unternehmen?

Zielgruppe
Für Verantwortliche in Unternehmen, die einen schnellen Überblick und praxistaugliche Tipps benötigen oder sich mit dem Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) bislang nur oberflächlich auseinandergesetzt haben.

Die Autorin
Anahita Thoms ist Partnerin bei Baker McKenzie, leitet die deutsche Außenhandelspraxis und ist Globale Leitpartnerin für Nachhaltigkeit der Industriegruppe Industrials, Manufacturing & Transportation. Auch durch ihre Tätigkeit als Beirätin in Unternehmen und Non-Profit-Organisationen erhält sie einen breiten Einblick in die komplexe Wirklichkeit der Compliance-Anforderungen.
Anahita Thoms engagiert sich unter anderem als Vorstandsmitglied der Atlantik-Brücke, Mitglied des Deutschen Komitees von UNICEF sowie Mitglied des Sustainable Finance Beirats der Bundesregierung.

Unter Angabe der Quelle berechtigen Sie die Beck-Gruppe gemäß den Musterregeln des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.V. die anhand des überlassenen Buches erstellte Rezension auszugsweise weiterverwenden zu dürfen.

Anahita Thoms
Erste Hilfe zum Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz
C.H.BECK, 2023
48 S., Geheftet 7,90€
ISBN 978-3-406-79689-0
(Verlag C.H.BECK: ra)

eingetragen: 16.03.23
Newsletterlauf: 20.06.23

Verlag C.H.Beck: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Bundesarbeitsgericht

  • Kündigung im Rahmen einer Massenentlassung

    Die Parteien streiten über die Wirksamkeit einer Kündigung im Rahmen einer Massenentlassung. Entscheidungserheblich ist, ob diese bei der Agentur für Arbeit ordnungsgemäß angezeigt wurde.

  • Arbeitgeberin hat Wahl für nichtig gehalten

    Bewerben sich bei einer Betriebsratswahl weniger Arbeitnehmer um einen Betriebsratssitz als Betriebsratsmitglieder zu wählen sind, kann ein "kleinerer" Betriebsrat errichtet werden. Die Arbeitgeberin ist Trägerin einer Klinik mit in der Regel 170 beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

  • Arbeitsverhältnis & katholischen Kirche

    Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat den Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) um die Auslegung des Unionsrechts zu der Frage ersucht, ob ein der katholischen Kirche zugeordneter Arbeitgeber, der von den bei ihm tätigen Arbeitnehmern im Übrigen nicht verlangt, dass sie der katholischen Kirche angehören, das Arbeitsverhältnis allein aufgrund der Beendigung der Mitgliedschaft zur katholischen Kirche kündigen darf, wenn der Arbeitnehmer während des Arbeitsverhältnisses aus der katholischen Kirche austritt.

  • Katholische Kirche & Arbeitnehmer

    Der Zweite Senat des Bundesarbeitsgerichts (BAG) hatte den Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) im Rahmen eines Vorabentscheidungsverfahrens nach Art. 267 AEUV um eine Auslegung des Unionsrechts zu der Frage ersucht, ob ein der katholischen Kirche zugeordnetes Krankenhaus eine Arbeitnehmerin allein deshalb als ungeeignet für eine Tätigkeit ansehen darf, weil sie vor Beginn des Arbeitsverhältnisses aus der katholischen Kirche ausgetreten ist.

  • "Abrufkraft Helferin Einlage"

    Vereinbaren Arbeitgeber und Arbeitnehmer Arbeit auf Abruf, legen aber die Dauer der wöchentlichen Arbeitszeit nicht fest, gilt grundsätzlich nach § 12 Abs. 1 Satz 3 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) eine Arbeitszeit von 20 Stunden wöchentlich als vereinbart.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen