Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

BaFin untersuchte Conti-Übernahme


BaFin: Keine Verletzung von Meldepflichten bei Übernahmeverfahren Continental AG festgestellt
Schaeffler habe auch kein Pflichtangebot abgeben müssen. Nur wer mindestens 30 Prozent der Stimmrechte eines börsennotierten Unternehmens erlangt, müsse ein Pflichtangebot an die übrigen Aktionäre abgeben


(05.09.08) - Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat nicht feststellen können, dass Schaeffler durch ein Swap-Geschäft mit Merrill Lynch International (London) gegen Meldepflichten des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG) oder des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) verstoßen hat. Das teilte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) mit, die den Fall seit Mitte Juli geprüft hat.

Die BaFin schreibt, Kern ihrer Untersuchung sei gewesen, ob sich Schaeffler Stimmrechte aus Aktien habe zurechnen lassen müssen, die Merrill Lynch oder Dritte im Zusammenhang mit Swap-Geschäften gehalten haben. Außerdem hatte die Finanzaufsicht die Frage zu prüfen, ob Schaeffler das Swap-Geschäft hätte offen legen müssen, bevor sie das Übernahmeangebot an die Continental-Aktionäre abgegeben hat. Den Auskünften und Unterlagen, die die BaFin eingeholt habe, lasse sich aber nicht entnehmen, dass es zurechnungsrelevante Abreden gegeben habe oder Mitteilungspflichten verletzt worden seien. Darum habe die Aufsicht im Ergebnis keine Möglichkeit einzugreifen.

Schaeffler habe auch kein Pflichtangebot abgeben müssen. Nur wer mindestens 30 Prozent der Stimmrechte eines börsennotierten Unternehmens erlangt, müsse ein Pflichtangebot an die übrigen Aktionäre abgeben (§§ 35, 29 Abs. 2 WpÜG). Außerdem müssten Stimmrechtsmitteilungen nach dem WpHG abgegeben werden, sobald die Meldeschwellen von 3, 5, 10, 15, 20, 25 und 30 Prozent berührt würden. Schaeffler, der vor Ankündigung des Übernahmeangebotes bereits knapp 3 Prozent der Continental-Aktien gehörten, habe zwar zwischen März und Mai 2008 mit Merrill Lynch International einen "Cash Settled Total Return Equity Swap" über rund 28 Prozent der Continental-Aktien aufgebaut. Dabei handelt es sich um ein Differenzgeschäft, bei dem zwei Vertragspartner auf steigende bzw. fallende Kurse wetten und das nicht auf die effektive Lieferung von Aktien ausgerichtet ist, sondern durch einen Barausgleich abgewickelt wird.

Die dem Swap-Geschäft zugrunde liegenden Aktien hätten Schaeffler daher nur zugerechnet werden können, wenn die BaFin weitere Abreden festgestellt hätte, nach denen

>> Merrill Lynch oder Dritte Continental-Aktien für Rechnung von Schaeffler gehalten haben (30 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 WpÜG, § 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 WpHG),
>> Schaeffler Continental-Aktien durch eine Willenserklärung habe erwerben können (§ 30 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 WpÜG, § 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 WpHG)
>> oder Stimmrechte gemeinsam auszuüben seien (§ 30 Abs. 2 WpÜG, § 22 Abs. 2 WpHG).
Solche Vereinbarungen habe die BaFin nicht feststellen können. So habe die BaFin etwa nicht feststellen können, dass Merrill Lynch als Koordinatorin von Swap-Geschäften für Schaeffler fungierte oder zur Absicherung erworbene Aktien in ein späteres Übernahmeangebot eingeliefert werden müssten.

Das Swap-Geschäft habe bei Schaeffler auch keine Mitteilungspflicht wegen des Haltens sonstiger Finanzinstrumente ausgelöst (§ 25 Abs. 1 WpHG), da der "Cash Settled Total Return Equity Swap" keinen Anspruch auf Lieferung von Continental-Aktien vermittele. Mitteilungspflichtig im Sinne des Gesetzes seien nur solche Finanzinstrumente, die den Inhaber des Finanzinstrumentes berechtigten, einseitig mit Stimmrechten verbundene und bereits ausgegebene Aktien zu erwerben.

Auch bei Merrill Lynch haben sich keine Anhaltspunkte für die Verletzung von Stimmrechtsmitteilungspflichten ergeben. (BaFin: ra)

Lesen Sie auch:
Mitteilungspflichten über Beteilungen


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • IP-Adressen der einzige Ermittlungsansatz?

    Die Ampel-Regierung hat sich nach Angaben von FDP-Rechtspolitikern im Kabinett auf das sogenannte "Quick-Freeze-Verfahren" geeinigt. Verkehrsdaten sollen bei diesem Modell nur bei einem Anfangsverdacht auf eine Straftat auf Richteranordnung gespeichert werden.

  • Unterschied zwischen DSA und NetzDG

    Am 17. Februar 2024 trat der Digital Services Act (DSA), das EU-Regelwerk für Internet-Plattformen, in vollem Umfang in Kraft. Bayerns Justizminister Georg Eisenreich sagte: "Hass und Hetze im Internet bedrohen unsere Demokratie wie nie zuvor. Nach einer aktuellen, repräsentativen Studie wurde fast jede zweite Person in Deutschland bereits online beleidigt, ein Viertel der Befragten mit körperlicher Gewalt konfrontiert.

  • Entwicklung der Künstlichen Intelligenz 2024

    Unkoordinierter Einsatz, Fokus auf Personalisierung, Gleichberechtigung am Arbeitsplatz, ROI sowie Bedrohungen und Chancen sind die Trends, die die Künstliche Intelligenz 2024 prägen werden. Der weltweite Umsatz im Bereich Künstliche Intelligenz in den Anwendungsfeldern Hardware, Software und IT-Services könnte sich im Jahr 2024 auf über 550 Milliarden US-Dollar belaufen.

  • Wird KI den Finanzberater ersetzen?

    Die Zeiten, in denen Finanzdienstleister in Deutschland künstlicher Intelligenz nur zaghaft begegneten, sind vorbei. Banken, Vermögensverwalter und Asset Manager haben KI eindeutig als eine der strategisch wichtigsten Technologien für die Branche erkannt. Allerdings ist es für viele Akteure nach wie vor schwierig, diese effektiv umzusetzen.

  • Absichern entlang der Lieferkette

    Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) sieht für die betroffenen Unternehmen vor, "menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten in angemessener Weise zu beachten" (§ 3 Abs. 1 Satz 1 LkSG). Vom Gesetzestext selbst könnten sich viele Unternehmen jedoch erst einmal unbeeindruckt fühlen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen