Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Belästigung durch unerlaubte Telefonanrufe


Verbraucherschutzministerin Dr. Beate Merk unterstützt Umfrage der Verbraucherzentrale zu unerlaubten Werbeanrufen
Trotz schärferer Regeln zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung: Beschwerden nehmen nicht ab


(04.06.10) - Ob Gewinnspiele, Lotterien oder unberechtigte Kontoabbuchungen - Verbraucher beklagen, dass sie durch Anrufe belästigt und ihnen Verträge untergeschoben werden. Obwohl im Sommer letzten Jahres schärfere Regeln zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung in Kraft getreten sind, reißen die Beschwerden nicht ab.

Mit einer Umfrageaktion will die Verbraucherzentrale Bayern deshalb im Verbund mit den deutschen Verbraucherzentralen auffällige Unternehmen stoppen und etwaige Lücken im gesetzlichen Schutz aufzeigen. Unterstützung erhält die Aktion von Bayerns Verbraucherschutzministerin Dr. Beate Merk. Sie sagte: "Mit der Umfrage soll ermittelt werden, in welchem Umfang und mit welchen Methoden unseriöse Unternehmen die Verbraucher immer noch mit unerlaubten Telefonanrufen belästigen."

Gemeinsam mit dem Vorstand der Verbraucherzentrale Bayern, Marion Breithaupt-Endres, ruft Merk Betroffene in Bayern auf, sich zu beschweren und ihren Fall zu schildern. Hierfür ist online unter www.verbraucherzentrale-bayern.de. ein Formular eingerichtet.

Hinweise können auch der Beratungsstelle vor Ort mitgeteilt werden. Merk wies darauf hin: "Mitmachen lohnt sich für den Verbraucher auf alle Fälle. Denn nur so kann sich die Politik ein Bild von der täglichen Praxis machen und gegebenenfalls notwendige gesetzgeberische Maßnahmen ergreifen. Ich appelliere daher an alle Verbraucherinnen und Verbraucher, sich rege an der Aktion zu beteiligen."

"Besonders ältere Verbraucher können sich häufig der Abzocke per Telefon nicht erwehren", sagt Vorstand Breithaupt-Endres. Nach ihrem Eindruck scheint die letztjährige Gesetzesänderung den Missbrauch nicht wirksam genug unterbinden zu können. Merk sicherte zu: "Ich werde bei diesem Thema weiter eng mit den Verbraucherverbänden zusammenarbeiten und den Bedarf für Nachbesserungen genau prüfen. Mitte Juli werden wir eine erste gemeinsame Zwischenbilanz der Umfrage ziehen. Das Beschwerdeformular wird auch danach aktiviert bleiben." (Bayerisches Justizministerium: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Reputationsschäden und Haftung

    Viele Unternehmen setzen private Standards bislang als zentrales Instrument ein, um ihrer Verantwortung für Menschenrechte und Umwelt bei der Rohstoffgewinnung nachzukommen. Eine aktuelle Studie der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch zeigt aber, dass sich diese Industriestandards nicht dafür eignen, die Anforderungen einschlägiger Menschenrechts- und Umweltstandards wirksam umzusetzen.

  • USA: Förderung sauberer Energien

    Im August 2022 unterzeichnete Präsident Biden den Inflation Reduction Act, das größte Paket zur Förderung sauberer Energien in der Geschichte der USA. Es deckt viele Faktoren der sauberen und der erneuerbaren Energien ab, darunter auch Elektrofahrzeuge. Wird dieses Gesetz den Anbietern von Elektrofahrzeugen in den USA eine Blütezeit bescheren?

  • Compliance-Auflagen im KRITIS-Bereich

    Deutsche Unternehmen stehen massiv unter Druck: Der Gesetzgeber verschärft Stück für Stück die Sicherheits- und Compliance-Auflagen, etwa im KRITIS-Bereich mit § 8a Absatz 1a BSIG. Dieser verpflichtet die betroffenen Organisationen, adäquate Systeme zur Angriffserkennung bis spätestens Mai 2023 umzusetzen. Und ein Ende ist nicht in Sicht - denn mit NIS-2 steht eine Richtlinie vor der Tür, die für etliche Unternehmen Konsequenzen haben wird, derer sie sich vermutlich nicht einmal annähernd bewusst sind.

  • KI: Die Zukunft im Rückspiegel

    Dr. Scott Zoldi, Chief Analytics Officer bei Fico, wagt jedes Jahr einen Ausblick auf die kommenden Trends im Bereich Künstlicher Intelligenz (KI). In seinen für 2022 getroffenen Vorhersagen standen für ihn ganz klar die Themen "Nachvollziehbare KI" (Auditable AI) und "Bescheidene KI" (Humble AI) auf der Agenda der Data Scientists.

  • Codes des E-Rezept-Verfahrens sind zu schützen

    Am 22. August 2022 wurde anlässlich einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) berichtet, das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) habe das "E-Rezept" in Schleswig-Holstein untersagt. Stimmt das? Verhindert der Datenschutz sogar gute Lösungen im Medizinbereich? Nein.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen