- Anzeige -

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

SOA für staatliche e-Identity-Systeme


Staatliche e-Identity-Systeme sind nicht zukunftsfähig, wenn service-orientierte Architekturen (SOA) vernachlässigt werden
Öffentliche Verwaltung soll e-ID als Service und nicht als Applikation konzipieren - e-Identity-Lösungen für die öffentliche Verwaltung sind ohne SOA nicht investitionssicher


(06.02.08) - Bei der Entwicklung von e-Identity (e-ID) Systemen sollten europäische Regierungen nicht auf service-orientierte Architekturen (SOA) verzichten. Das Whitepaper "Integration der e-ID in die eBürger-Dienste der Zukunft" von BEA Systems zeigt: Nur durch SOA kann sichergestellt werden, dass die Lösungen investitionssicher sind und sich in die Systeme anderer Länder integrieren lassen. Außerdem erklärt das neue BEA-Whitepaper, wie SOA Regierungen dazu befähigt, neue eGovernment Services bereitzustellen.

Eine SOA bietet einen einfachen, gemeinsamen Zugang zu Services. Die Architektur liefert Behörden Zugriff auf Legacy-Anwendungen und unterschiedliche Plattformen verschiedener Abteilungen und ermöglicht den sicheren Aufbau von e-ID Services. Mit Hilfe von Business Process Management (BPM) Tools können eCitizen Services modelliert, simuliert und ausgeführt werden. Außerdem lässt sich so ermitteln, welche Teile der bestehenden IT-Infrastruktur weiter genutzt werden können und wo zusätzlichen Investitionen notwendig sind. Im Anschluss ermöglicht SOA den Aufbau von lose gekoppelten Government-Services, die vollständig kompatibel sind. Die Services sind durch diesen Ansatz unabhängig von der zugrundeliegenden Technologie und basieren auf einer optimalen Mischung aus alten und neuen IT-Assets.

Roger Dean, Executive Director, eema (European Association for e-identity und Security) betont: "Durch die große Bandbreite an Öffentlichen Services entstehen komplexe Probleme bei der Integration und Konvergenz. Eine SOA-Strategie bietet die Lösung für diese Herausforderungen. SOA verbindet e-Identity mit unterschiedlichen, bisher unverbundenen Services. Mit einem SOA-Konzept auf Basis von offenen, standardisierten Plattformen kann die von Behörden geforderte Dienstleistungsorientierung und Transparenz verwirklicht werden."

Dieser Meinung schließt sich Suzannah Darlow, Director, Public Sector Marketing EMEA bei BEA Systems an: "Die öffentlichen Verwaltungen unterliegen momentan großen Veränderungen. Dazu tragen auch die gestiegenen Erwartungen der Bürger bei. Es gilt die Effizienz zu erhöhen, Shared Services anzubieten und über gemeinsame Portale einen Zugang zu den Daten verschiedener Abteilungen zu ermöglichen.

Service-orientierte Architekturen machen bestehende Services zu wiederverwertbaren Einheiten, die schnell und einfach zu neuen Geschäftsprozessen und Applikationen kombiniert werden können. Auf diese Weise lassen sich für die Nutzer der e-ID neue Services generieren, die die gesetzlichen Anforderungen erfüllen. Letztendlich läuten BPM und SOA eine neue Ära für die Öffentlich Verwaltung ein, in der die Interaktion mit den Bürgern stark verbessert wird." (BEA Systems: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Weichen für "Digital Services Act" (DSA) gestellt

    Vertreter des Europäischen Parlaments, des Rates und der EU-Kommission haben in den Trilogverhandlungen eine politische Einigung zum "Digital Services Act" (DSA) gefunden - dem künftigen europäischen Regelwerk für Internet-Plattformen. Wegen des Vorrangs des Unionsrechts würden damit die Vorschriften im deutschen Recht, insbesondere das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG), weitgehend abgelöst, wenn Rat und Parlament dieser Einigung förmlich zustimmen.

  • Automatisierung der Rechnungsverarbeitung

    Durch die Pandemie verursachte Störungen und Ausfälle haben sich praktisch auf jeden Aspekt der automobilen Lieferkette ausgewirkt. Doch selbst vor diesen Einschnitten war es bereits schwierig, die riesigen Rechnungsberge zu bewältigen, die sich in der Fahrzeugindustrie anhäuften. Viele Rechnungen haben immer noch Papier- oder PDF-Format und werden manuell bearbeitet. Wie jeder Kreditorenbuchhalter weiß, erfordert die Verarbeitung eingehender Rechnungen für gewöhnlich einen sehr hohen manuellen Aufwand und viel Zeit, was sich wiederum als kostenintensiv erweist. Zudem lassen sich menschliche Fehler oder sogar Betrugsversuche in solch einem Prozess nicht gänzlich ausschließen.

  • Konsequente Vermögensabschöpfung

    Der Kampf gegen Organisierte Kriminalität (OK) wird weiter verstärkt. Das haben Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und Justizminister Georg Eisenreich im Bayerischen Landeskriminalamt (BLKA) deutlich gemacht. Dort berichteten Ermittler von Polizei und Staatsanwaltschaft über aktuelle Entwicklungen und laufende Ermittlungsverfahren. "Unsere Ermittler von Polizei und Staatsanwaltschaft sind hervorragend gerüstet und vernetzt, um die Organisierte Kriminalität in Bayern weiter zurückzudrängen", erklärten Herrmann und Eisenreich.

  • Sustainable Finance im Interesse der Banken

    Ein von der Sommerflut nahezu zerstörtes Ahrtal, Tornados unbekannter Stärke im Mittleren Westen der USA, demonstrierende Klimaaktivisten während der UN-Weltklimakonferenz COP26 - das vergangene Jahr hat eine Vielzahl einprägsamer Bilder produziert, die eine gemeinsame thematische Klammer haben: Klimawandel und Nachhaltigkeit.

  • Taxonomie-Berichtspflichten für Banken

    Die EU-Taxonomie für nachhaltige Investitionen ist das Herzstück der EU-Sustainable-Finance-Agenda. Die im Jahr 2020 in Kraft getretene Verordnung definiert im Sinne des Pariser Klimaabkommens, was unter "Nachhaltigkeit" zu verstehen ist. Sie wirkt sich damit als Querschnittsthema auf unterschiedliche Abteilungen und Bereiche in den Kreditinstituten aus - auch dann, wenn diese das Thema Nachhaltigkeit nicht selbst verantworten.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen