Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Solvency II in Deutschland angekommen


"EMB Forum 2009": Enterprise Risk Management – mehr als nur Zahlen für die Aufsicht
Vertreter der Versicherungswirtschaft diskutieren mit Assekuranzexperten über Trends und Herausforderungen


(15.10.09)- Quo vadis, Versicherungswirtschaft? Auf dem ersten Forum von EMB Deutschland, dem Experten für aktuarielle Unternehmensberatung im Bereich der Sach- und Rückversicherung, haben die Teilnehmer jetzt über die Trends und Herausforderungen der Branche diskutiert. Am 15. September trafen sich Vertreter des Versicherungsmanagements aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in Köln, um sich über Themen wie Prämienoptimierung, die Zukunft der Rückversicherung, Innovationen auf dem Sachversicherungsmarkt sowie Risikosteuerung in der Produkt- und Preisgestaltung auszutauschen. Auf besonderes Interesse stieß das Thema "Einbindung interner Modelle in die Geschäftsstrategie".

Fazit: Insbesondere auf Managementebene ist hier ein Umdenken notwendig, um die Implementierung einer kompletten Enterprise Risk Management (ERM)-Kultur zu ermöglichen. Interne Modelle – richtig genutzt – helfen, Geschäftsvorteile aus Solvency II zu generieren, wenn sie mehr sein dürfen als ein reiner Lieferant von Zahlen für die Aufsicht.

In einer von EMB initiierten Umfrage erklärte ein Großteil der Vertreter der Versicherungswirtschaft, Solvency II sei mittlerweile in Deutschland angekommen. Veränderungen für die Unternehmen im Zuge von Solvency II werden sich aber – so die Meinung der Teilnehmer des EMB Forums – erst künftig deutlicher zeigen. Die meisten Unternehmen planen oder verwenden bereits ein internes oder partielles internes Risikomodell, Modellergebnisse würden aber vielerorts nicht ausreichend genutzt.

So haben die Experten von EMB beispielsweise festgestellt, dass das Management bei der Umsetzung von Solvency II zu wenig involviert ist. Die Modellierung findet oftmals "im Elfenbeinturm" statt, und vielen Modellen fehlt eine konkrete Zielrichtung. In Folge dessen gibt es in Unternehmen oftmals noch wenig Identifikation mit dem jeweiligen Enterprise Risk Management-Ansatz.

Stefanie Schriek, Senior Consultant bei EMB Deutschland und Expertin auf dem Gebiet Risikomodellierung bei nationalen und internationalen Versicherungsunternehmen, kommentiert: "Die größte Herausforderung in der Umsetzung von Solvency II besteht in erster Linie nicht in der technischen Modellierung, sondern vielmehr in der Implementierung einer Wert schaffenden Risikokultur im Versicherungsunternehmen. Nur wenn Geschäfts- und Risikostrategie aufeinander abgestimmt sind, werden Unternehmen den aufsichtsrechtlichen Anforderungen genügen und darüber hinaus einen echten Mehrwert generieren können. Die individuelle Ausgestaltung des Risikomanagements im Unternehmen muss auf oberster Managementebene beginnen."

Der Tenor ihres Vortrags während des EMB Forums: "Gerade in Deutschland, wo Kapital nicht unbedingt für alle Versicherungsunternehmen ein knappes Gut ist, sind für die Steuerung neben der Höhe des Risikokapitals andere Kennzahlen wie beispielsweise die Wahrscheinlichkeit eines ökonomischen Verlustes mindestens ebenso wichtig. Interne Modelle bieten gegenüber der Standardformel den entscheidenden Vorteil, dass hier das Unternehmensergebnis in seiner kompletten Bandbreite modelliert wird und damit eine der Risikobereitschaft angepasste Steuerung des Unternehmens ermöglicht wird."

Im kürzlich erschienenen Consultation Paper 56 fordert auch CEIOPS den Einsatz des internen Modells über die Risikokapitalermittlung hinaus zur Entwicklung und Überwachung der Risikobereitschaft, in der Geschäftsplanung, der Produktentwicklung, dem Pricing und vielem mehr.

Enterprise Risk Management ist für viele Unternehmen Neuland. Der Auf- und stetige Ausbau einer umfassenden Expertise, beispielsweise durch regelmäßige Trainings über alle Hierarchieebenen zu risikorelevanten Themen, ist grundlegend für eine erfolgreiche Ausgestaltung von Solvency II. Wichtige Erkenntnis des EMB Forums: Nur wenn von oben Impulse zur Integration der Risikostrategie in die Geschäftssteuerung gesetzt werden, kann sich dauerhaft eine Risikomanagementkultur im gesamten Unternehmen etablieren. (EMB: ra)

EMB: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • IP-Adressen der einzige Ermittlungsansatz?

    Die Ampel-Regierung hat sich nach Angaben von FDP-Rechtspolitikern im Kabinett auf das sogenannte "Quick-Freeze-Verfahren" geeinigt. Verkehrsdaten sollen bei diesem Modell nur bei einem Anfangsverdacht auf eine Straftat auf Richteranordnung gespeichert werden.

  • Unterschied zwischen DSA und NetzDG

    Am 17. Februar 2024 trat der Digital Services Act (DSA), das EU-Regelwerk für Internet-Plattformen, in vollem Umfang in Kraft. Bayerns Justizminister Georg Eisenreich sagte: "Hass und Hetze im Internet bedrohen unsere Demokratie wie nie zuvor. Nach einer aktuellen, repräsentativen Studie wurde fast jede zweite Person in Deutschland bereits online beleidigt, ein Viertel der Befragten mit körperlicher Gewalt konfrontiert.

  • Entwicklung der Künstlichen Intelligenz 2024

    Unkoordinierter Einsatz, Fokus auf Personalisierung, Gleichberechtigung am Arbeitsplatz, ROI sowie Bedrohungen und Chancen sind die Trends, die die Künstliche Intelligenz 2024 prägen werden. Der weltweite Umsatz im Bereich Künstliche Intelligenz in den Anwendungsfeldern Hardware, Software und IT-Services könnte sich im Jahr 2024 auf über 550 Milliarden US-Dollar belaufen.

  • Wird KI den Finanzberater ersetzen?

    Die Zeiten, in denen Finanzdienstleister in Deutschland künstlicher Intelligenz nur zaghaft begegneten, sind vorbei. Banken, Vermögensverwalter und Asset Manager haben KI eindeutig als eine der strategisch wichtigsten Technologien für die Branche erkannt. Allerdings ist es für viele Akteure nach wie vor schwierig, diese effektiv umzusetzen.

  • Absichern entlang der Lieferkette

    Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) sieht für die betroffenen Unternehmen vor, "menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten in angemessener Weise zu beachten" (§ 3 Abs. 1 Satz 1 LkSG). Vom Gesetzestext selbst könnten sich viele Unternehmen jedoch erst einmal unbeeindruckt fühlen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen