Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Klare Compliance-Regeln für klares Handeln


Studierende der Betriebswirtschaft forschten zur Korruptionsprävention im Landratsamt Würzburg
"Compliance als Element der ordnungsgemäßen Verwaltung des Landkreises Würzburg
"

(23.08.10) - In einer umfassenden Abschlusspräsentation stellten 46 Studenten der Betriebswirtschaft Landrat Eberhard Nuß sowie seinen Geschäftsbereichs- und Fachbereichsleitern vor, was sie in monatelanger Projektarbeit zum Thema Korruptionsprävention für das Landratsamt Würzburg erarbeitet hatten.

Fünf Arbeitsgruppen stellten ihre Ergebnisse im Projekt "Compliance als Element der ordnungsgemäßen Verwaltung des Landkreises Würzburg" vor. Compliance bedeutet die Einhaltung von Gesetzen und Richtlinien, die sich ein Unternehmen oder eine Behörde selbst gibt.

Während des Sommersemesters recherchierten und analysierten die Studenten der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt unter der Leitung von Prof. Dr. Angelika Kreitel, begleitet vom FH-Lehrbeauftragten für Compliance, Uwe Dolata, die Strukturen des Landratsamtes. Ziel war die Erarbeitung von standardisierten Verhaltensregeln und Abläufen der Verwaltung, die zur Korruptionsprävention geeignet sind. Die Schwerpunktthemen: Präventionsmanagement, Ehrenkodex und Richtlinien, Korruptionskontrolle im Arbeitsprozess, Standardisierte Kommunikationsmodelle sowie Schutzwürdigkeit der Datenbestände.

Handlungsempfehlungen umfassten z.B. die Installation eines internen Antikorruptionsbeauftragten bzw. externen Ombudsmanns als Ansprechpartner für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landratsamtes sowie für Firmen und Bürger. Job-Rotation, Vier-Augen-Prinzip, Schulungen zur Korruptionsprävention für Mitarbeiter, ein Führungskräfteleitfaden, ein standardisierter interner Kommunikationsfluss zwischen allen hierarchischen Ebenen, ein Ehrenkodex als moralische Basis für das Handeln der Mitarbeiter, die Entwicklung von Verhaltensrichtlinien für die Annahme von Vergünstigungen gehören zu den Vorschlägen der Studenten.

Auch Vorschläge zur Entwicklung eines Korruptionskontrollsystems, das Transparenz in den Prozess- und Organisationseinheiten der Verwaltung schaffen kann, schlugen die Studenten vor. Die Schutzwürdigkeit der Datenbestände nahmen die Studenten ebenfalls unter die Lupe und erarbeiteten Vorschläge zu einem verbesserten Datenschutz.

Als Sprecher der Studentinnen und Studenten lobten Stefan Thorwarth und Andreea Witte die sehr engagierte und offene Zusammenarbeit mit den Ansprechpartnern des Landratsamtes. Prof. Dr. Kreitel zeigte sich beeindruckt von der sehr guten Leistung ihrer Studierenden, die die umfangreiche Projektarbeit in kurzer Zeit bewältigt hatten.

Landrat Eberhard Nuß lobte die umfassende Analyse und die vielfältigen Lösungsvorschläge und dankte für die intensive Arbeit der Projektteilnehmer. Auf seinen Wunsch hin gründete sich aus der Führungsebene des Landratsamtes eine Arbeitsgruppe, die sich in den nächsten Wochen intensiv mit der Auswertung und Umsetzung der Projektergebnisse befassen wird. "Die Projektergebnisse haben uns neu für das Thema sensibilisiert. Auch wenn ich überzeugt bin, dass im Landratsamt Korruption keine Chance hat, ist es hilfreich für unsere Mitarbeiter, wenn Strukturen und Handlungsempfehlungen klar und deutlich dargestellt werden."

Dieter Krug, Leiter des Zentralen Steuerungs- und Service-Bereichs im Landratsamt und Koordinator des Projekts auf Amtsseite, fasste zusammen: "Einige der vorgeschlagenen Strukturen bestehen bei uns bereits, andere sind gerade im Aufbau. Über die weiteren Anregungen zum Thema Korruptionsprävention werden wir in der Arbeitsgruppe diskutieren." (Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Absichern entlang der Lieferkette

    Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) sieht für die betroffenen Unternehmen vor, "menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten in angemessener Weise zu beachten" (§ 3 Abs. 1 Satz 1 LkSG). Vom Gesetzestext selbst könnten sich viele Unternehmen jedoch erst einmal unbeeindruckt fühlen.

  • Besonders besorgniserregende Stoffe

    Die ECHA hat zwei neue Chemikalien in die Liste der SVHCS (besonders besorgniserregende Stoffe) aufgenommen. Eine davon ist fortpflanzungsgefährdend, die andere hat sehr persistente und stark bioakkumulierbare gefährliche Eigenschaften.

  • KI für modernes Vertragsmanagement

    Laut des neuen "Digital Maturity Report" von DocuSign sind 78 Prozent der europäischen Führungskräfte von ihren aktuellen digitalen Prozessen frustriert. KI-gestützte Tools könnten Abhilfe schaffen und die Produktivität steigern. Anlässlich des "Artificial Intelligence Appreciation Day" stellte DocuSign fünf Trends vor, wie KI den Vertragsprozess revolutioniert:

  • Erhöhung der Cybersicherheit in Europa

    Das verarbeitende Gewerbe ist ein entscheidender Teil der europäischen Wirtschaft und umfasst viele Bereiche von der kleinen Produktion bis hin zu groß angelegten industriellen Prozessen. Mit zunehmender Digitalisierung und Vernetzung ist der Sektor mit immer größeren Cybersicherheitsrisiken konfrontiert, die schwerwiegende Folgen für die öffentliche Gesundheit und Sicherheit haben könnten.

  • Zugriffsmöglichkeiten durch US-Behörden

    Die deutschen Datenschutzaufsichtsbehörden haben sich Ende Januar mit der rechtlichen Bewertung von Zugriffsmöglichkeiten öffentlicher Stellen von Drittländern auf personenbezogene Daten von EU-Bürgern auseinandergesetzt. Die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group erläutern den Beschluss der Datenschutzkonferenz (DSK), der insbesondere für internationale Unternehmensgruppen und Cloud-Anbieter eine hohe Praxisrelevanz hat.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen