- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Geht Compliance verloren?


Nie zuvor war Cybersicherheit derart wichtig, einschließlich der Compliance-Anforderungen
Ist es an der Zeit, die Kartenzahlungsvorgänge Ihres Unternehmens zu überprüfen?

- Anzeigen -





Wenn große Unternehmen Probleme haben, ihre Kreditkartenabwicklungssysteme sicher zu halten, ist dann potenziell jedes Unternehmen in Gefahr? Nicht unbedingt, aber der Fall macht deutlich, dass Unternehmen die Sicherheit ihrer Kartenzahlungsvorgänge sehr ernst nehmen sollten. Wir werfen einen Blick darauf, was sich aus diesen Angriffen lernen lässt.

Die Angriffe bedienen sich einer gängigen Methode nämlich Cross-Site-Scripting (XXS). Bei XXS-Angriffen werden schädliche Befehle geschrieben, die dazu dienen dynamische Inhalte auf Websites auszunutzen. Im Falle der Angriffe auf Ticketmaster und BA wird vermutet, dass die Hacker Code von Fremd-Services manipuliert haben, der auf beiden der betroffenen Websites lief. Während der Verarbeitung der Kartenzahlung konnten die Hacker dann die Kundendaten abfangen.

Es wird berichtet, dass das selbe Skript, das bei den Ticketmaster- und BA-Angriffen verwendet wurde, jetzt online über infizierte Anwendungen verteilt wird, wie z. B. der Code, der einstmals vom Push-Benachrichtigungsdienst Feedify verteilt wurde. Da einige Arten von XXS-Angriffen nur geringfügige Codeänderungen enthalten, sind sie zum Teil nur sehr schwer zu erkennen.

Angriffe dieser Art sind beunruhigend genug, fallen aber mit einem weiteren besorgniserregenden Trend zusammen. Die Anzahl der Unternehmen, die vollständig konform mit dem Payment Card Industry Data Security Standard sind fiel 2017 zum ersten Mal seit sechs Jahren. Weniger Unternehmen verfügen somit über die entsprechenden Kontrollen und Verfahren, um kontinuierliche Sicherheit bei der Verarbeitung von Kartenzahlungen zu gewährleisten.

Die Ursache liegt vermutlich darin, dass einige Unternehmen davon ausgehen mit der erlangten PCI-DSS-Konformität alles erledigt zu haben. Tatsächlich ist es ein sich ständig weiterentwickelnder Prozess Compliance aufrechtzuerhalten. Cyberkriminelle entwickeln ihre Taktiken und Techniken schließlich auch ständig weiter.

Jetzt Compliance gewährleisten
Diese Art der Compliance ist mehr als ein Zertifizierungslogo auf der Website zu präsentieren. Geschäftlicher Erfolg ist inzwischen untrennbar mit Compliance verbunden. Bei einem Datenschutzvorfall zahlt das Unternehmen um das Problem zu beheben – finanziell und was den eigenen Ruf anbelangt. Dazu kommen eventuell hohe Bußgelder.

Die Nichteinhaltung des PCI-DSS-Standards kann zu höheren Transaktionsgebühren und in einigen Fällen zum Entzug von Bankdienstleistungen führen. Die Nichteinhaltung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat potenziell noch schwerwiegendere Folgen. Zur Erinnerung: Unternehmen müssen mit Geldbußen von mehr als 20 Millionen Euro oder 4 Prozent des weltweiten Umsatzes (je nachdem, welcher Wert höher ist) rechnen.
Nie zuvor war Cybersicherheit derart wichtig, einschließlich der Compliance-Anforderungen.

Penetrationstests
Penetrationstests sind ein wichtiger Schritt, um die Sicherheit eines Unternehmens zu bewerten und es vor Angriffen wie die bei Ticketmaster und BA zu schützen. Das Testen von Webanwendungen ist eine Art von Penetrationstest, die speziell entwickelt wurde um Schwachstellen in Webanwendungen zu identifizieren - wie z. B. die Anfälligkeit für XXS und andere Code-Injection-Angriffen.

Penetrationstests durchführen dauert in der Regel nur wenige Tage und kann außerhalb der Geschäftszeiten erfolgen. Das vermeidet Störungen des laufenden Geschäftsbetriebs beziehungsweise reduziert sie auf ein Mindestmaß. Am besten arbeitet man hier mit Spezialisten für Cybersicherheit zusammen, die kontinuierlich unabhängige Bewertungen durchführen, um Sicherheitsrisiken zu identifizieren und zu beheben.

Angesichts der aktuellen Sicherheitslandschaft ist es an der Zeit, dass Unternehmen Sicherheit und Compliance gleichermaßen priorisieren. Andernfalls entstehen nicht nur erhebliche Kosten, sondern es kommt zu weitreichenden Auswirkungen auf die langfristige Rentabilität eines Unternehmens. (GlobalSign: ra)

eingetragen: 18.08.19
Newsletterlauf: 09.10.19

GMO GlobalSign: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Versicherungsbranche & Digitale Sprachassistenten

    Für den Abschluss einer Unfallversicherung ist es in der Regel zu spät, wenn es einem erst oben auf der Skipiste einfällt. Das Versäumnis vor dem Urlaub ließe sich durch den Einsatz digitaler Sprachassistenten lösen: "Hey Siri, ich will für heute eine Unfallversicherung buchen." Eine solche situative Vereinbarung mithilfe von Siri, Cortana, Alexa und Co. bedingt eine vollständig integrierte digitale Antragsstrecke. Aktuell liefern die meisten Skills allerdings nur Informationen - beispielsweise zum Wetter oder Pollenflug - sowie Unterhaltung und Spiele. Diverse Branchen, darunter Versicherungen, beginnen jedoch mit diesen digitalen Möglichkeiten zu experimentieren. "In Zukunft wird der digitale Vertragsabschluss immer wichtiger, etwa um jüngere Menschen zu erreichen und Prozesse zu beschleunigen", erläutert Matthias Stauch, Experte für smarte Lösungen und Vorstand der Intervista AG.

  • Sicherheitsvorfälle & Datenschutzverstöße

    Am 25. Mai 2018 trat die EU-DSGVO in Kraft und zwang zahlreiche Unternehmen und Organisationen dazu ihre bürokratischen Prozesse zur Bearbeitung und Speicherung von personenbezogenen Daten auf die neuen Anforderungen anzupassen. Gleichzeitig gab es zahlreiche Bedenken bezüglich Abmahnwellen und Strafverfahren wegen fahrlässiger Behandlung von Kundendaten, vor allem bei großen Internet Service-Anbietern und Online-Shops. Nach einem Jahr lässt sich für beides konstatieren, dass es relativ ruhig geblieben ist. Weder gab es die befürchteten Abmahnwellen noch gab es viele publikumswirksame Anzeigen und Strafverfahren. Für die meisten Schlagzeilen hat bislang die Klage der französischen Datenschutzagentur gegen Google gesorgt.

  • Datenschutz für digitale Handelsbeziehungen

    Vertreter der Internetwirtschaft aus Europa und den USA sowie der US-Politik haben am 22. Mai die Weichen gestellt für einen besseren transatlantischen Datenschutz. Der spielt, so waren sich die Teilnehmer im Ergebnis einig, eine immer wichtigere Rolle für die Wirtschaft auf beiden Seiten des Atlantiks. Das Privacy Shield muss daher gestärkt werden. Zu den Gesprächen hatte der eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. und sein US-amerikanischer Partnerverband i2Coalition eingeladen. Die Roundtable-Gespräche in Washington D.C. waren der dritte und vorerst letzte Termin der Veranstaltungsreihe, die am 7. Februar in Brüssel gestartet und am 12. Februar in Berlin fortgesetzt wurde.

  • Wahrung der Compliance im Blick

    Zwei Gesetzesvorgaben drängen derzeit die Chefetagen, sich mit dem Thema Verschlüsselung zu beschäftigen. Die europäische Datenschutz-Grundverordnung (EU DSGVO) trat am 25. Mai 2018 in Kraft und stärkt die Datenschutzrechte von Privatpersonen. Die Verschlüsselung personenbezogener Daten ist durch sie EU-weit gesetzliche Pflicht geworden. Empfindliche Bußgelder, gepaart mit der hohen Chance, dass Verstöße gegen die EU DSGVO tatsächlich auffallen, sorgen dafür, dass Unternehmen sich zunehmend um die Wahrung ihrer Compliance sorgen. Bereits 2016, zwei Jahre vor Inkrafttreten der EU DSGVO, wurde die Know-how-Schutz-Richtlinie der Europäischen Union zur Förderung der Binnenwirtschaft veröffentlicht. Ihr Ziel ist es, im EU-Raum einheitliche Schutzregeln für Geschäftsgeheimnisse zu schaffen. In Deutschland wurden die Vorgaben am 21. März 2019 im Geschäftsgeheimnisgesetz (GeschGehG) als neues Stammgesetz verabschiedet. Jetzt müssen Geschäftsgeheimnisse, um rechtlich als solche zu gelten, nachweisbar von den Unternehmen geschützt werden. Wer sensible Daten unverschlüsselt versendet, bleibt ohne gesetzlichen Schutz, wenn Geschäftsgeheimnisse beim Datenversand abgefangen und von anderen genutzt werden.

  • Verwendung der personenbezogenen Daten

    Im ersten Jahr der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) kehrte in die Unternehmen eine größere Datenhygiene ein. Sie waren gezwungen einen besseren Schutz und eine verantwortungsbewusstere Verwaltung der Daten europäischer Bürger zu gewährleisten. Um dies zu erreichen, mussten die Unternehmen den Überblick über die Vorhaltung von Datenbeständen erhalten, die oft über mehrere verschiedene Abteilungen verstreut aufbewahrt wurden. Nur auf einer einheitlichen Datenbasis - die oftmals als Data dictionary oder data repository bezeichnet wird - konnte festgestellt werden, ob die Erlaubnis zur Verwendung der personenbezogenen Daten tatsächlich vorliegt.