Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Fachkräftemangel in Deutschland


Um Facharbeiter anwerben und halten zu können, arbeiten viele Unternehmen nun verstärkt an ihrer Attraktivität für Bewerber
Arbeitsmarkt und Fachkräftemangel: Demografischer Wandel, Wirtschaftswachstum und Unternehmensstrategien

(31.08.15) - Es ist ein Begriff, der bereits etliche Jahre im deutschen Arbeitsmarkt umhergeistert: der Fachkräftemangel. Für einige gilt er als Mythos. Für Industrie und Unternehmen, gerade aus dem ländlichen Bereich, ist der Mangel an geschultem Personal bereits Realität. Eine Realität, die Ursachen und Folgen hat. Zum einen bleibt der Nachwuchs im kinderarmen Deutschland aus. Zum anderen stehen die kinderreichen 50er- und 60er-Jahrgänge dem Arbeitsmarkt nicht unbegrenzt zur Verfügung. Die Zahl der über 65-Jährigen steigt, die Zahl der Arbeitskräfte sinkt aufgrund des fehlenden Nachwuchses kontinuierlich. Sollte sich dieser Trend fortsetzen, könnte sich der Personalnotstand in Deutschland innerhalb der nächsten 40 Jahre auf rund 15 Millionen fehlender Arbeitskräfte ausgeweitet haben.

Momentan zählt Deutschland circa 49 Millionen Arbeitskräfte, doch schon in 60 Jahren werden es, laut den Erhebungen des Statistischen Bundesamts, weniger als 34 Millionen Arbeitskräfte sein. Dies ist eine Entwicklung, die vor allem, aber nicht ausschließlich, ländliche Teile Deutschlands empfindlich treffen wird. Der demografische Wandel spielt eine große Rolle, den Fachkräftemangel betreffend, da es junge Erwachsene zu und nach ihrer Ausbildung in städtische Ballungszentren zieht. 33 Milliarden Euro jährlich soll der demografische Wandel die deutsche Wirtschaft bereits kosten.

Laut einer Umfrage der Firma Ernst & Young geben schon jetzt 60 Prozent der Unternehmen zu, dass sie "schwere" Probleme bei der Einstellung von geschultem Personal haben. Bestimmte Branchen sind besonders vom Fachkräftemangel betroffen: Im Gastronomie-, Reinigungs- und Dienstleistungsbereich sowie in Logistik- und Gesundheitsberufen suchen Unternehmen vergeblich nach qualifizierten Arbeitnehmern. Wirtschaftlich geht es Deutschland gut: Im Vergleich zum Jahr 2014 beträgt das Wirtschaftswachstum 2015 in Deutschland rund 2 Prozent, so Deutsche Bundesbank und Bundesregierung. So ist auch in Zukunft mit Auftragsspitzen zu rechnen, denen Unternehmen begegnen müssen.

Unternehmensstrategien erschließen und Auftragsspitzen abfedern
Um Facharbeiter anwerben und halten zu können, arbeiten viele Unternehmen nun verstärkt an ihrer Attraktivität für Bewerber. Es reicht, vor allem im ländlichen Bereich, nicht mehr aus, eine Stellenanzeige in der lokalen Zeitung aufzugeben. Bonusprogramme, Schulungen und besondere Förderungen sollen die Bewerber anziehen. Geworben wird zudem intermedial: Zeitung, Internet und sogar Fernseh- und Radiospots stehen zur Verfügung, um Arbeitskräfte zu gewinnen. Bis dahin müssen weiterhin Auftragsspitzen abgefangen werden.

"Viele Unternehmen greifen gerne auf Personaldienstleister zurück, um die Auftragslast stemmen zu können", erklärt Thomas Rehder, Geschäftsführer der iperdi Holding Nord GmbH: "Wir haben einen festen Pool an Fachkräften, deren Auswahl wir an die Bedürfnisse und Wünsche des Unternehmens anpassen." Die Hilfe von Personaldienstleistern wie der iperdi GmbH bildet eine Brücke zwischen der Konzeption und Durchführung der internen, attraktivitätssteigernden Konzepte und der gegenwärtigen Situation des Arbeitsmarkts. "Dort, wo Fachkräfte händeringend gesucht werden, können wir problemlos Abhilfe schaffen. Wir bieten den Unternehmen sogar die Möglichkeit, Personal, das sich bewährt, eingearbeitet und sich in der Firma integriert hat, langfristig zu übernehmen."

Es handelt sich bei diesen Fachkräften vor allem um Berufs- und Wiedereinsteiger, die ein Sprungbrett in die Arbeitswelt suchen und Erfahrungen sammeln wollen, die aber auch von den Bonusprogrammen, Schulungen und Branchenzuschlägen der iperdi GmbH profitieren wollen: "Das negativ kolorierte Bild von Zeitarbeit hat längst ausgedient: den Mindestlohn haben wir beispielsweise schon vor der gesetzlichen Einführung gezahlt. Die Zeitarbeit kann den nötigen Ausgleich schaffen, bis Fachkräfte von Unternehmen ausgebildet und angeworben werden." Aufgrund der hohen Flexibilität eignet sich gerade der Bereich des Personalleasings zur Bewältigung des Fachkräftemangels. (iperdi Holding Nord: ra)

iperdi: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Überprüfung der Finanzmarktregulierung notwendig

    Die privaten Banken sehen neue Chancen für Fortschritte auf dem Weg zu gemeinsamen Finanzmärkten in Europa. "Die Kapitalmarktunion ist so weit oben auf der europapolitischen Agenda wie seit Jahren nicht - wir begrüßen das ausdrücklich", sagte Christian Sewing, Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken, anlässlich des 23. Deutschen Bankentages in Berlin.

  • Schutz von Unternehmen vor Abmahnmissbrauch

    Gute Nachricht für Deutschlands Unternehmen: Der Bundesrat hat beschlossen, einen Gesetzentwurf aus Bayern zum Schutz vor Abmahnmissbrauch in den Bundestag einzubringen. Mit dem Entwurf soll die Verfolgung von Verstößen gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nach dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) ausgeschlossen werden.

  • IP-Adressen der einzige Ermittlungsansatz?

    Die Ampel-Regierung hat sich nach Angaben von FDP-Rechtspolitikern im Kabinett auf das sogenannte "Quick-Freeze-Verfahren" geeinigt. Verkehrsdaten sollen bei diesem Modell nur bei einem Anfangsverdacht auf eine Straftat auf Richteranordnung gespeichert werden.

  • Unterschied zwischen DSA und NetzDG

    Am 17. Februar 2024 trat der Digital Services Act (DSA), das EU-Regelwerk für Internet-Plattformen, in vollem Umfang in Kraft. Bayerns Justizminister Georg Eisenreich sagte: "Hass und Hetze im Internet bedrohen unsere Demokratie wie nie zuvor. Nach einer aktuellen, repräsentativen Studie wurde fast jede zweite Person in Deutschland bereits online beleidigt, ein Viertel der Befragten mit körperlicher Gewalt konfrontiert.

  • Entwicklung der Künstlichen Intelligenz 2024

    Unkoordinierter Einsatz, Fokus auf Personalisierung, Gleichberechtigung am Arbeitsplatz, ROI sowie Bedrohungen und Chancen sind die Trends, die die Künstliche Intelligenz 2024 prägen werden. Der weltweite Umsatz im Bereich Künstliche Intelligenz in den Anwendungsfeldern Hardware, Software und IT-Services könnte sich im Jahr 2024 auf über 550 Milliarden US-Dollar belaufen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen