Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Übermittlung von Bonitätsdaten


Datenschutz: Von der Sicherheitsleistung zum Wettbewerbsfaktor
Regulatorische Compliance-Neuerungen:
Der Umgang mit dem Datenschutz wird nach einer aktuellen Untersuchung in Zukunft Auswirkungen auf das Image und Reputation von Unternehmen haben

(02.11.10) - Die Datenschutznovelle vom April diesen Jahres wird zum Wettbewerbsfaktor für alle Unternehmen, die Bonitätsprüfungen durchführen: Banken, Versicherungen, Telekommunikationsanbieter sowie Online-Shops.

Die Managementberatung Mücke, Sturm & Company erwartet mittelfristig aufgrund des absehbar weiter steigenden Datenvolumens bei der Übermittlung von Bonitätsdaten ein höheres Interesse der Kunden an der Verwendung ihrer Daten. "Unternehmen müssen sich auf diese regulatorischen Neuerungen umfangreicher als bisher mit hoher Prozessqualität in Auskunfts-, Mahn- und Einmeldeprozessen einrichten", macht Michael Kaut, Partner bei Mücke, Sturm & Company deutlich.

Durch die stärkere Regulierung der Verarbeitung von Bonitätsdaten im Rahmen der Datenschutznovelle (BDSG vom 1. April 2010) werden Selbstauskunftsprozesse bei Konsumentenanfragen komplexer.

Werden die Kundenanfragen nicht fristgerecht bearbeitet, hält der Gesetzgeber einen umfangreichen Bußgeldkatalog bereit – neben den finanziellen Folgen sind die Auswirkungen auf das Image und die Reputation eines Unternehmens beachtlich. Die neuen Regelungen führen außerdem zu stark ansteigendem Einmeldevolumen aus Mahnprozessen. So entstehen in diesem Umfeld höhere qualitative Anforderungen, denen bestehende Prozesse bisher oft nur begrenzt gerecht werden.

Bessere Meldeprozesse und Qualitätssicherung der Prozesse sind notwendig
Bisher stehen Unternehmen, die personenbezogene Daten in ihren internen Kundenmanagementprozessen verarbeiten und für Entscheidungen nutzen, nur wenigen Verbraucheranfragen gegenüber. Dies liegt zum großen Teil an der noch geringen Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit für die Verarbeitung von Daten in Unternehmen. Nach wie vor konzentrieren sich die aktuelle Medienberichterstattung und die Verbraucherschützer auf die Auskunfteien.

Negativinformationen wurden bis dato zumeist erst aus der Inkassobearbeitung an Auskunfteien weiter gegeben, das heißt wenn der Mahnprozess schon weit fortgeschritten war. Durch die Novellierung des § 28a BDSG ist diese Einmeldung nun schon weitaus früher im Mahnprozess möglich. Dies verlangt qualitativ verbesserte Meldeprozesse von Unternehmen an Auskunfteien.

Mücke, Sturm & Company erwartet, dass sich das Interesse von Konsumenten an Selbstauskünften bei Unternehmen und Auskunfteien erheblich erhöhen wird. Manuell sind die Anfragen nicht mehr zu bearbeiten - die technische Unterstützung und Qualitätssicherung der Prozesse wird so unerlässlich.

Michael Kaut empfiehlt den Unternehmen, die technischen und organisatorischen Maßnahmen weiter zu verbessern und stärker zu automatisieren, um den Datenschutz stärker in den Prozessen der Unternehmen zu verankern. Die Entscheidungsprozesse zu jedem Kunden müssen transparent dokumentiert sein und die Kunden müssen vor Negativbeurteilungen durch inkorrekte Weitergabe von Negativdaten geschützt werden.

Die Unternehmen sollten bestrittene Forderungen vermeiden, frühzeitig identifizieren und klären. "Für eine korrekte Entscheidungsfindung ist eine hohe Datenqualität unerlässlich", betont Kaut. (Mücke, Sturm & Company: ra)

Mücke, Sturm & Company: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Vier Fragen rund um ESG

    Deutschland - so will es die Bundesregierung - soll ein führender Sustainable-Finance-Standort werden. Eine Schlüsselrolle bei der Transformation zur nachhaltigen Wirtschaft nimmt dabei der Mittelstand ein. Denn längst haben sich die ESG-Kriterien von der reinen Anlagestrategie der Kapitalmarkt-Elite zum entscheidenden Faktor für Geschäftsentscheidungen und die Unternehmensausrichtung entwickelt.

  • Konjunkturelle Entwicklung im Zeichen des Krieges

    Der russische Angriffskrieg in der Ukraine führt nicht nur zu unvorstellbarem Leid aufseiten der ukrainischen Zivilbevölkerung, er hat auch massive Auswirkungen auf die europäische und deutsche Wirtschaft. Zu Recht hat Bundeskanzler Olaf Scholz bereits wenige Tage nach Kriegsausbruch das Wort Zeitenwende benutzt, um die mit dem Krieg in Europa einhergehenden Konsequenzen zu umschreiben. Stand heute ist weder ein Ende des Krieges absehbar noch erkennbar, welche Szenarien oder Eskalationen noch eintreten können. Diese Unsicherheit belastet die Wirtschaft zusehends.

  • Meldung rechtswidriger Inhalte

    Morddrohungen, Beleidigungen, Volksverhetzung: Hass und Hetze haben im Netz ein erschreckendes Ausmaß angenommen. Sie vergiften das gesellschaftliche Klima, unterdrücken die Meinungsfreiheit und gefährden die Demokratie. Deutschland hat mit dem im Oktober 2017 in Kraft getretenen Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) reagiert. Hiernach müssen soziale Netzwerke rechtswidrige Inhalte zeitnah löschen (§ 3 NetzDG) und seit 1. Februar 2022 beim Bundeskriminalamt (BKA) melden (§ 3a NetzDG).

  • Wie IT-Forensik die Demokratie schützt

    Eine Demokratie bietet den Menschen, die in ihr leben, viele Rechte und Freiheiten. Diese zu garantieren und zu schützen, ist Aufgabe des Staates. Exterro erläutert, wie digitalforensische Untersuchungen von Datenträgern, IT-Systemen und Kommunikationsverbindungen dabei helfen.

  • Hinter den Kulissen: Was Ransomware kostet

    Die Sicherheitsforscher von Check Point Research (CPR geben neue Einblicke in die Ransomware-Ökonomie, nachdem die Leaks der Conti-Gruppe und verschiedene Datensätze von Ransomware-Opfern weiter analysiert wurden. Das gezahlte Lösegeld ist nur ein kleiner Teil der tatsächlichen Kosten eines Ransomware-Angriffs für das Opfer, denn CPR schätzt die Gesamtkosten auf das Siebenfache. Die Cyberkriminellen verlangen eine Summe, die sich am Jahresumsatz des Opfers orientiert und zwischen 0,7 und fünf Prozent liegt.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen