Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Transparenz bei Beraterverträgen


Transparency Deutschland fordert klare Regeln im Umgang mit Beraterverträgen von Sportfunktionären
Umsetzung von Compliance-Vorgaben: "Agenturen sollten ein Interesse daran haben, sich selbst und die Sportverbände nicht in ein schiefes Licht zu rücken"


(08.02.10) - Die internationale Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland fordert klare Regeln sowie Transparenz im Umgang mit Beraterverträgen von Sportfunktionären, die in unmittelbarem Zusammenhang mit dem jeweiligen Amt stehen.

Sylvia Schenk, Vorsitzende von Transparency Deutschland, stellte fest: "Internationale Sportverbände haben Millioneneinnahmen. Gerade Fernsehrechte und Sponsorenverträge sind in vielen Sportarten äußerst lukrativ. Da persönliche Beraterverträge im Umfeld von Vertragsabschlüssen Misstrauen nähren, fordern wir einen weitgehenden Verzicht auf derartige Verträge. Soweit es trotzdem zu Vertragsabschlüssen kommt, sind - gerade auch im Interesse der betroffenen Funktionäre sowie Agenturen - klare Regeln und insbesondere weitgehende Transparenz zumindest innerhalb des eigenen Verbandes, besser noch unter Einschaltung unabhängiger neutraler Stellen, unerlässlich."

Sportfunktionäre müssten alle Beraterverträge zumindest gegenüber den anderen Funktionsträgern in ihrem Verband offenlegen und eine Genehmigung einholen. Beraterverträge mit Teilnehmern in Vergabeverfahren, z.B. zu Fernsehrechten oder Sponsorenverträgen, sind zu untersagen. Zu einem klaren Verfahren gehört auch festzulegen, dass in Zweifelsfällen Beraterverträge der jeweiligen Ethikkommission, bei den Internationalen Fachverbänden der Ethikkommission des Internationalen Olympischen Komitees, zur besonderen Genehmigung vorab vorgelegt werden müssen.

"Auch die Agenturen sollten ein Interesse daran haben, sich selbst und die Sportverbände nicht in ein schiefes Licht zu rücken. Dazu ist die Aufstellung und Umsetzung von Compliance-Vorgaben innerhalb der Unternehmen gerade für solche Fälle unerlässlich", stellt Sylvia Schenk fest.

"Der Spiegel" hatte berichtet, dass der Präsident Moustafa der Internationalen Handball Föderation (IHF) einen geheimen Beratervertrag in sechsstelliger Eurosumme mit der Hamburger Sportvermarktungsagentur Sportfive abgeschlossen hätte, während die Agentur die Fernsehrechte der IHF vermarktete. Erst im vergangenen Jahr war berichtet worden, dass der Sportrechtevermarkter der Internationalen Eishockey-Föderation (IIHF) Beratergelder an ein Mitglied der Geschäftsleitung einer Tochter des Verbandes gezahlt haben soll. (Transparency International: ra)

Transparency International: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • USA: Förderung sauberer Energien

    Im August 2022 unterzeichnete Präsident Biden den Inflation Reduction Act, das größte Paket zur Förderung sauberer Energien in der Geschichte der USA. Es deckt viele Faktoren der sauberen und der erneuerbaren Energien ab, darunter auch Elektrofahrzeuge. Wird dieses Gesetz den Anbietern von Elektrofahrzeugen in den USA eine Blütezeit bescheren?

  • Compliance-Auflagen im KRITIS-Bereich

    Deutsche Unternehmen stehen massiv unter Druck: Der Gesetzgeber verschärft Stück für Stück die Sicherheits- und Compliance-Auflagen, etwa im KRITIS-Bereich mit § 8a Absatz 1a BSIG. Dieser verpflichtet die betroffenen Organisationen, adäquate Systeme zur Angriffserkennung bis spätestens Mai 2023 umzusetzen. Und ein Ende ist nicht in Sicht - denn mit NIS-2 steht eine Richtlinie vor der Tür, die für etliche Unternehmen Konsequenzen haben wird, derer sie sich vermutlich nicht einmal annähernd bewusst sind.

  • KI: Die Zukunft im Rückspiegel

    Dr. Scott Zoldi, Chief Analytics Officer bei Fico, wagt jedes Jahr einen Ausblick auf die kommenden Trends im Bereich Künstlicher Intelligenz (KI). In seinen für 2022 getroffenen Vorhersagen standen für ihn ganz klar die Themen "Nachvollziehbare KI" (Auditable AI) und "Bescheidene KI" (Humble AI) auf der Agenda der Data Scientists.

  • Codes des E-Rezept-Verfahrens sind zu schützen

    Am 22. August 2022 wurde anlässlich einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) berichtet, das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) habe das "E-Rezept" in Schleswig-Holstein untersagt. Stimmt das? Verhindert der Datenschutz sogar gute Lösungen im Medizinbereich? Nein.

  • Deutsche Kreditwirtschaft startklar

    Kundinnen und Kunden werden im Rahmen ihrer Anlageberatung ab dem 2. August 2022 auch danach befragt, ob sie auf Nachhaltigkeitsaspekte bei Geldanlageprodukten Wert legen. Das gibt eine europäische Verordnung zur Finanzmarktrichtlinie MiFID II vor.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen