- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

OECD-Konvention über Auslandskorruption


Deutsche Strafverfolgung bei Auslandsbestechung defizitär, aber besser als im Vorjahr – Prominente Fälle der Auslandsbestechung: Siemens AG ist mit dabei
Transparency International veröffentlicht jährlichen Fortschrittsbericht zur OECD-Konvention über Auslandsbestechung - Großbritannien wegen des BAE Systems-Falls in der Kritik


(19.07.07) - Die internationale Antikorruptionsorganisation Transparency International hat ihren jährlichen Fortschrittsbericht veröffentlicht, in dem der aktuelle Stand der Umsetzung und Anwendung der OECD-Konvention über die Bestechung ausländischer Amtsträger bewertet wird. Der Bericht umfasst in diesem Jahr die Analyse von 34 der 37 Länder, welche die OECD-Konvention ratifiziert haben.

In über der Hälfte dieser Länder erfolgt keine Strafverfolgung nach der OECD-Konvention. Obwohl die großen Exportnationen Deutschland, Frankreich, Italien, die Niederlande und die USA bedeutende Fortschritte in der Verfolgung von Auslandsbestechung gemacht haben, gibt es in den Exportnationen Großbritannien, Japan und Kanada praktisch keine Strafverfolgung. Huguette Labelle, Vorsitzende von Transparency International, erklärte: "Entschlossenere Maßnahmen müssen ergriffen werden, um die Verfolgung der Auslandsbestechung in den Ländern zu erreichen, denen es am politischen Willen zur Umsetzung mangelt. Die Untätigkeit eines Landes unterminiert die Bemühungen der anderen und schädigt den internationalen Wettbewerb und damit die Wirtschaft".

In Deutschland ist die Zahl der Ermittlungsverfahren wegen Auslandsbestechung inzwischen auf über 83 nach 43 in den vergangenen Jahren angestiegen. 63 dieser Verfahren laufen im Zusammenhang mit dem "Oil-for-Food"-Skandal. Ohne Berücksichtigung dieser Verfahren liegt Deutschland nach den USA (mit 60 Ermittlungen) weltweit an zweiter Stelle. In den vergangenen Jahren hat es in Deutschland vier Verurteilungen wegen Auslandsbestechung gegeben, dabei kam es in jüngerer Zeit zu einer neuen (noch nicht rechtskräftigen) Verurteilung (Landgericht Darmstadt/Siemens). In den USA gab es in den vergangenen Jahren 67 Urteile, davon 17 neue seit dem Bericht 2006. T

ransparency Deutschland kritisiert, dass es an Personal und finanziellen Ressourcen bei den Strafverfolgungsbehörden in Deutschland mangelt, um systematisch gegen Auslandsbestechung vorgehen zu können.

Michael Wiehen, Vorstandsmitglied von Transparency Deutschland, sagte: "Es geht ein wenig voran in Deutschland, aber noch immer müssen Unternehmen viel zu wenig fürchten, dass gegen sie wegen Auslandsbestechung ermittelt und Anklage erhoben wird." Weiterhin bemängelt Transparency Deutschland, dass die Informationen zu Ermittlungsverfahren, Gerichtsverfahren und Verurteilungen im Hinblick auf Auslandsbestechung in Deutschland nicht systematisch gesammelt werden und kaum zugänglich sind. Der Bericht erkennt an, dass in Deutschland im vergangenen Jahr das Bewusstsein für die Notwendigkeit der Strafverfolgung von Auslandsbestechung gewachsen ist und dass in Deutschland auch Begleitmaßnahmen eingeleitet worden sind.

Scharfe Kritik erfährt die Einstellung des Ermittlungsverfahrens gegen BAE Systems hinsichtlich eines saudischen Verteidigungsauftrags durch die britische Regierung. Die Behauptung Großbritanniens, dass nationale Sicherheitsinteressen das Verbot der Auslandsbestechung außer Kraft setzen würden, schafft ein Schlupfloch, das andere Länder bereitwillig nutzen könnten. Weiterhin sollte Großbritannien umgehend ein neues Antikorruptionsgesetz verabschieden, welches das antiquierte bestehende Gesetz korrigiert. Mit einem neuen Kabinett besteht eine unmittelbare Möglichkeit dazu.

Der diesjährige Fortschrittsbericht von Transparency International ist der dritte Bericht in jährlicher Folge. Die Angaben im Bericht beziehen sich auf Informationen, die Transparency-Experten in jedem Land zur Verfügung gestellt wurden. Zum ersten Mal wurden in diesem Jahr im Bericht auch kurze Beschreibungen prominenter Fälle der Auslandsbestechung aufgenommen, darunter Siemens AG (ENELPOWER-SIEMENS-ALSTOM).
Hinweis:
Den vollständigen "Progress Report 07" finden Sie (in Englisch) hier.

(Transparency: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Strafrecht fit machen für die digitale Welt

    Bayerns Justizminister Georg Eisenreich will das Strafrecht den Erfordernissen der digitalen Welt anpassen: "Unsere Welt wird immer digitaler. Das bringt neue Chancen, aber auch neue Herausforderungen für Gesellschaft und Rechtsstaat mit sich. Datenleaks und Hackerangriffe auf Unternehmen haben bereits gezeigt, wie verwundbar die digitale Gesellschaft ist. Gefordert sind zum einen die Unternehmen selbst: Sie müssen für einen ausreichenden Schutz ihrer Systeme sorgen und sich gegen Cyberangriffe wappnen. Aber auch der Rechtsstaat ist gefordert: Durch ein zeitgemäßes Strafrecht muss er seinen Beitrag zu einer sicheren digitalen Welt leisten." Eisenreich weiter: "Wir müssen das Cyberstrafrecht fit für die digitale Welt machen. Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Strafrahmen bei Datendelikten niedriger ausfallen als bei vergleichbaren Straftatbeständen in der analogen Welt. Auch kann es nicht sein, dass bei besonders schweren Fällen, wie Angriffen auf kritische Infrastrukturen, aufgrund einer Lücke im Gesetz derzeit keine härteren Strafen möglich sind."

  • Verletzung der Privatsphäre von Einzelpersonen

    Der Datenschutz steht im Mittelpunkt der Fragen, die Regierungen in diesem Jahr beantworten möchten. Befürworter des Datenschutzes haben strengere Gesetze gefordert, und die Staaten haben darauf reagiert. Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union hat als wirksames Modell gedient. In diesem Jahr treten weitere Datenschutzgesetze in Kraft, wie die LGPD Brasiliens oder die CCPA in den Vereinigten Staaten. Im Rahmen der DSGVO wurden bereits über 146 Geldstrafen in Gesamthöhe von 417 Millionen Euro gegen Unternehmen und Einrichtungen verhängt. Unter der Führung der Europäischen Union haben über 80 Länder neue Datenschutzgesetze erlassen, weitere werden bald folgen. Dies ist die Antwort auf eine Fülle von globalen Problemen: Online-Profile, das Internet-der-Dinge (IoT), eine hohe Anzahl von Datenverletzungen, Gesichtserkennung, Datenhoheit, digitale Souveränität: die Liste ließe sich fortsetzen.

  • Schutz der personenbezogenen Daten

    Daten - das Gold der digitalen Welt, das Öl der Industrie 4.0 und die Basis für das Geschäftsmodell von Google und Facebook. Wir erläuterten bereits, warum Daten für die Geschäftswelt der Neuzeit unersetzlich sind. Mit der Verabschiedung der DSGVO hat die europäische Regierung Daten als besonders schützenswert befunden und die Aufmerksamkeit der Verbraucher auf die Wichtigkeit dieses Schutzes gelenkt. Doch werden personenbezogene Informationen über die europäischen Grenzen hinaus genauso empfindlich behandelt wie in Deutschland? Wo liegen die Unterschiede? Wir werfen einen Blick auf das Verständnis und die Bedeutung von Datenschutz in anderen Ländern und zeigen auf, was das unter anderem für die Bevölkerung bedeutet.

  • Verarbeitung personenbezogener Daten

    Gut ein Jahr nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gibt es eine wesentliche Neuerung: Der Bundestag verdoppelte vor wenigen Wochen den Schwellenwert für die Ernennung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten. Die Pflicht zur Bestellung eines Datenschutzbeauftragten (DSB) hängt nach wie vor von der Anzahl der Mitarbeiter ab, die sich ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigen. Ursprünglich hieß es, wenn sich 10 Mitarbeiter ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigen, ist ein DSB notwendig. Mit dem neuen Gesetzentwurf wurde dieser Schwellenwert auf 20 Mitarbeiter heraufgesetzt. Was als Entlastung für kleine Betriebe und Vereine gedacht ist - die Befürworter des neuen Schwellenwerts argumentieren, dass 90 Prozent der Handwerksbetriebe davon profitieren würden und ein massiver Bürokratieabbau möglich sei - sehen Kritiker wie der Bundesdatenschutzbeauftragter Ulrich Kelber darin eine "falsche Maßnahme, die die Wahrung des hohen Datenschutzniveaus in Deutschland ernsthaft gefährden könnte".

  • Bevorstehendes Wechselspiel mit Handlungsbedarf

    Im Mittelstand streben bis Ende 2020 knapp 227.000 Inhaber die Übergabe ihres Unternehmens an einen Nachfolger an. Sie alle verfolgen das Ziel, die Zukunft ihres Betriebs rechtzeitig und optimal zu sichern. Für die Umsetzung gilt es jemanden zu finden, der die eigenen Ideale und Prinzipien teilt und nach außen vertritt. Viele Unternehmer tun sich mit diesem Schritt schwer und schieben zum Beispiel wirtschaftliche, organisatorische, rechtliche, steuerliche oder finanzielle Gründe vor.