Sie sind hier: Home » Markt » Hinweise & Tipps

Compliance braucht mehr als ein gutes Leitbild


Fünf Compliance-Management-Funktionen digital und rechtssicher erfüllen
Eine gelebte Compliance-Kultur soll dafür sorgen, dass Regularien bekannt sind und eingehalten werden



Kein wirtschaftlicher Akteur kommt mehr am Thema Compliance vorbei. Denn die "Einhaltung geltender Regeln", mit der der Begriff Compliance oft übersetzt wird, wird von Jahr zu Jahr komplexer: Durchschnittlich 11.000 Regeln und Dokumentationspflichten müssen Unternehmen hierzulande im Blick haben. "Das Compliance-Management muss fünf Funktionen erfüllen können, um den Betrieb vor Regelverstößen zu schützen – und diese möglichst schon vorbeugend auszuschließen", weiß Björn Grabe, Chief Service Delivery Officer (CSDO) von Optimal Systems, Spezialist für Enterprise Content Management (ECM)-Lösungen.

Instrumente für das Compliance-Management reichen vom Unternehmensleitbild, dessen Prinzipien in den Arbeitsverträgen der Mitarbeiter verankert sind, über Checklisten und Einzelanweisungen bis hin zu Schulungen und einem standardisierten Berichtswesen. Eine gelebte Compliance-Kultur soll dafür sorgen, dass Regularien bekannt sind und eingehalten werden. Laut einer Deloitte-Studie sahen 2011 noch "85 Prozent der Mittelstandsunternehmen hauptsächlich das (positive) Vorleben der Führungskräfte als Instrument des Compliance-Managements". Inzwischen hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass ein gutes Beispiel als Mittel zur Durchsetzung rechtlicher Anforderungen nicht ausreicht: Die CBCI rechnete jüngst vor, dass durch Compliance-Verstöße jährlich Schäden in Höhe von rund 20 Mio. Euro entstehen.

Dokumenten-Management, das Compliance mitdenkt
"Wer Regelverstöße proaktiv identifizieren oder verhindern will, braucht technische Unterstützung", betont Björn Grabe von Optimal Systems. Eine Enterprise Content Management (ECM) Lösung wie enaio ist eine unbestechliche Instanz, die alle fünf Kernfunktionen des Compliance-Managements abbilden kann und die Verantwortlichen in ihrer Arbeit massiv entlastet:

Dokumentation: enaio sorgt für eine effiziente und für alle Formate offene Erfassung, Versionierung, Verwaltung und Aufbewahrung von Dokumenten.

Prävention: Differenzierte Freigaberegeln, individuelle Zugriffsrechte und revisionssichere Archivierung setzen dem Missbrauch technische Hürden, legen automatisierte Regeln für Prozessschritte fest und ermöglichen die Nachverfolgung von Entscheidungswegen.

Kommunikation: Checklisten, Anweisungen und Schulungsunterlagen sind über den Webclient von enaio auch ortsunabhängig jederzeit verfügbar und können über Aufgabenmanagement und Regeln kontinuierlich in Erinnerung gerufen werden. Auch Schulungsvideos oder interne Emails lassen sich den Compliance Ressourcen des Unternehmens zuordnen.

Information: Die ECM Lösung sorgt für intuitive, kurze Wege bei Suche und Zugriff auf Dokumente, Berichte und Kodizes in ihrer Historie wie auch in ihrer jeweils aktuellsten Fassung, ortsunabhängig und datenschutzkonform – und gewährleistet so die nötige Transparenz aller Geschäftsvorgänge.

Korrektur: Obligatorische Freigaben und eine manipulationssichere Versionierung aller Dokumente schaffen klare Prozesse und Verantwortlichkeiten. Verstöße fallen schneller auf und können früher unterbunden oder korrigiert werden.

Abgesehen vom Imageverlust und drastischen Bußgeldern riskieren Unternehmen durch nachlässige Handhabung der Compliance-Regeln Wettbewerbsvorteile: Viele lukrative Aufträge werden heute nur an Geschäftspartner vergeben, die ein effektives Compliance-Management nachweisen können. (Optimal Systems: ra)

eingetragen: 28.05.20
Newsletterlauf: 24.08.20

Optimal Systems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hinweise & Tipps

  • Umsetzung der ESG-Verordnung

    Im Sommer 2021 wurde von der EU das "Europäische Klimagesetz" verabschiedet. Es soll helfen, den Klimaschutz spürbar voranzutreiben. Eine der beschlossenen Maßnahmen ist das sogenannte ESG-Reporting, das viele Unternehmen erst einmal vor Herausforderungen stellt.

  • Rechenschaftspflicht: Risikoreduzierung & Stärkung

    Europäische Gesetzgeber setzen mit dem, was eines der bedeutendsten Gesetzgebungen in einer Generation sein könnte, fort. Die EU KI-Verordnung wird einen wesentlich proaktiveren Ansatz zur Regulierung verfolgen als die derzeitigen Vorschläge in den USA und in Großbritannien.

  • Zukunftsaussichten für das Underwriting

    Technologieunternehmen, die ihren Schwerpunkt auf das Versicherungswesen legen - sogenannte InsurTechs -, stellen inzwischen eine echte Konkurrenz für traditionelle Versicherungsunternehmen dar, die mit der Agilität dieser neuen Marktteilnehmer kaum Schritt halten können.

  • Stolperstein Verpackungsgesetz

    Wer Verpackungen in den Umlauf bringt, muss sich laut Gesetzgeber im Anschluss finanziell an deren Verwertung beteiligen. Das betrifft insbesondere Gründer im E-Commerce, deren Waren in den meisten Fällen per Paketdienst oder Spedition zugestellt werden.

  • Generative KI-Tools mit großen Sicherheitsrisiken

    ChatGPT und Co. sind tolle Helferlein am Arbeitsplatz - und ein potenzielles Sicherheitsrisiko. Unternehmen und Mitarbeiter sollten sich deshalb zweimal überlegen, welche Aufgaben sie ChatGPT und Co. übertragen Forcepoint erläutert, wofür sie generative KI-Tools bei der Arbeit besser nicht nutzen sollten.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen