- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hinweise & Tipps

Regulierungsflut setzt sich auch 2018 fort


Digitale Compliance-Unterstützung für deutsche und österreichische Banken
Themen wie IT-Sicherheit, Cyber-Kriminalität oder die Vollendung der Banken- und Kapitalmarktunion werden dafür sorgen, dass es auch 2018 wieder eine Fülle neuer Regularien geben wird

- Anzeigen -





Die Zahl der regulatorischen Anforderungen in der Finanzbranche steigt ständig, die Komplexität ebenso. Allein in den letzten zwei Jahren haben nationale und europäische Regulierungsbehörden über 600 Rechtsakte, Richtlinien und Verordnungen verabschiedet. Die Bandbreite reicht von Rechnungslegung (z. B. IFRS 9) und Zahlungsverkehr (PSD II) über Melde- und Offenlegungspflichten (AnaCredit) bis hin zur Kapitalmarkt- (CSDR, MiFID II) und Bankenregulierung (CRR/CRD). Für Regulierungs- und Compliance-Verantwortliche ist es bei der Vielzahl der Vorschriften fast illusorisch, alleine den Überblick zu behalten – ohne digitale Unterstützung. Die Informationsplattform Regupedia.de liefert ein Beispiel dafür, wie solch eine Unterstützung in Regulierungsfragen aussehen kann.

Neue Regulierungen im Anschluss an Basel IV
Branchenexperten gehen davon aus, dass sich auch 2018 an der Regulierungsflut nichts Wesentliches ändert. Dies belegen auch die Zahlen der ORO Services GmbH. Der Dienstleister, der als Outsourced Regulatory Office für Banken fungiert, hat den Nutzern seines Informationsportals Regupedia.de allein seit Oktober 2015 über 4.000 neue Dokumente zur Verfügung gestellt. Unter anderem mit dem erfolgreichen Abschluss des Basel IV-Paketes durch den Basler Ausschuss ist in der Folge auch auf EU-Ebene mit weiteren Regulierungsmaßnahmen zu dessen Umsetzung zu rechnen.

Für die Banken bedeutet dies anhaltenden Umsetzungsdruck, der noch dadurch erhöht wird, dass Basel IV nicht isoliert, sondern im Kontext mit weiteren Anforderungen betrachtet werden muss – mögliche Themenfelder sind Marktpreisrisiken (FRTB) oder die Richtlinie zur Sanierung und Abwicklung BRRD. Auch Themen wie IT-Sicherheit, Cyber-Kriminalität oder die Vollendung der Banken- und Kapitalmarktunion werden dafür sorgen, dass es auch 2018 wieder eine Fülle neuer Regularien geben wird. Finanzinstitute sind schon aus Effizienzgründen gezwungen, die Digitalisierung interner Compliance- und Risikomanagementprozesse voranzutreiben – auch dabei sind regulatorische Anforderungen strikt einzuhalten.

Verlässlicher Kompass für den Regulierungs-Dschungel
Gefragt sind daher intelligente digitale Lösungen, die helfen können, dem Dickicht Herr zu werden. Regupedia.de, das Informationsportal für Finanzmarktregulierung, ist eine von ihnen. Die webbasierte Informationsplattform informiert täglich und aktuell über alle relevanten Entwicklungen der Finanzmarktregulierung in Deutschland, Österreich und auf europäischer Ebene. Nutzer sind Finanzinstitute – insbesondere Banken, aber auch Asset Manager, Leasinggesellschaften und Versicherungen.

Sie erhalten ihre Informationen sowohl durch einen individuellen E-Mail-Service als auch über das Internetportal. Dieses gewährt ihnen Zugang zu einer umfassenden Datenbank, in der sie die relevanten Informationen durch ein intuitives Suchmenü schnell finden können. Aktuell umfasst die Datenbank mehr als 6.500 Dokumente, einschließlich detaillierter Analysen mit Relevanzeinschätzungen, Checklisten, Whitepapern und Factsheets zu ausgewählten Rechtsnormen. Zusätzlich stehen dem Nutzer ein Glossar und eine Terminübersicht, u. a. mit Implementierungsfristen, Konsultationen und Veranstaltungen, zur Verfügung.

Auch Institute in Österreich profitieren
Seit der Gründung 2015 hat die Plattform einen breiten Kundenstamm gewonnen: von Privat- und Genossenschaftsbanken und Sparkassen über Leasinggesellschaften bis hin zu Großbanken und Aufsichtsbehörden. Sie alle verlassen sich auf die aktuellen und strukturierten Informationen und bauen ihre internen Prozesse in der Compliance oder im Regulatory Office darauf auf. Weil inzwischen immer mehr österreichische Institute zu den Kunden der Plattform zählen, deckt Regupedia.de seit kurzem auch die gesamte Finanzmarktregulierung in Österreich tagesaktuell ab. Die unverändert steigende Nachfrage nach den Services der Plattform zeigt: Viele Institute sehen sich erst durch digitale Unterstützung dazu befähigt, die Flut an Finanzmarktregulierungen angemessen zu monitoren – um auf dieser Grundlage ein effizientes regulatorisches Risikomanagement zu etablieren.

Ohne großen Aufwand die Übersicht bewahren
Für viele Institute ist die Nutzung des Informationsdienstes die perfekte Lösung zur Bewältigung der Regulierungsflut. So bekennt auch Vera Sassen, Leiterin Regulatorik/Compliance bei der Investitionsbank Schleswig-Holstein, dass den wachsenden Herausforderungen durch immer neue regulatorische Anforderungen ohne digitale Hilfe kaum mehr zu begegnen wäre: "Die Plattform ist einfach ein intuitives, unkompliziertes Instrument. Das Daily Bulletin hat sich zur morgendlichen Pflichtlektüre entwickelt."

Schneller und verlässlicher sei für sie ein Überblick über aktuelle Entwicklungen bei regulatorischen Themen nicht zu erhalten. Vor diesem Hintergrund ist die Expansion der Regupedia-Plattform in den österreichischen Markt nur konsequent: Die stetig wachsende Zahl an Regulierungen sorgt jedenfalls dafür, dass der Informationsbedarf groß bleibt.
(ORO Services: ra)

eingetragen: 24.01.18
Home & Newsletterlauf: 02.03.18

ORO Services: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hinweise & Tipps

  • Zuverlässige Organisation von Gefahrguttransporten

    Tagtäglich befördern zahlreiche Fahrzeuge unterschiedliche Waren von A nach B - darunter auch sogenanntes Gefahrgut. "Als gefährliche Stoffe gelten Güter, die sowohl das Leben als auch die Gesundheit von Menschen und Tieren als auch die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährden können", erklärt Alexander Heine, Geschäftsführer der CM Logistik Gruppe. "Deren Transport erfordert einen reibungslosen Ablauf der gesamten Kette sowie das exakte Ineinandergreifen der Prozesse unter Beachtung entsprechender Vorschriften, um den entstandenen Mehraufwand logistisch zu handhaben."

  • Darlehensverträge im Wege eines Distanzgeschäfts

    Im Wege des Fernabsatzes zustande gekommene Altverträge können auch heute noch wirksam widerrufen werden, falls vorvertragliche Informationen nicht ordnungsgemäß erteilt worden sind. Denn die Erlöschensvorschrift des Art. 229 § 38 Abs. 3 EGBGB greift hier nicht. Der BGH hat mit seiner Entscheidung vom 27.02.2018, XI ZR 160/17, klargestellt, dass in zahlreichen Fällen ein solches Fernabsatzgeschäft vorliegt und damit den Weg für einen neuen "Fernabsatz-Widerrufsjoker" geebnet. "Eine sorgfältige Prüfung der Vertragsunterlagen lohnt sich daher weiterhin", empfehlen Dr. Marcus Hoffmann und Mirko Göpfert, Partner der im Bank- und Kapitalanlagerecht tätigen Kanzlei Dr. Hoffmann & Partner Rechtsanwälte aus Nürnberg.

  • Steuerfindung für Fortgeschrittene

    Der Schritt ins Ausland führt nicht nur kulturell auf unbekanntes Terrain. Unternehmen sehen sich im Finanzwesen einem wahren Dschungel aus Gesetzen und Vorschriften gegenüber. proAlpha hat nachfolgend einige Beispiele zusammengetragen und erklärt, wie sich Mittelständler im Dickicht der Vorschriften leichter zurechtfinden. Zölle sind aktuell ein heißes Thema. Die Entscheidung des US-Motorradbauers Harley-Davidson, einen Teil seiner US-Produktion ins Ausland zu verlagern, sorgte weltweit für Schlagzeilen. Als Folge des Handelsstreits zwischen den USA und Europa spielen die Handy-Hersteller Samsung und LG wiederum mit dem Gedanken, Produktionsstätten in die USA zu verlagern. Und auch an den asiatischen Produktionsstandorten, insbesondere in China, ist derzeit einiges in Bewegung. Die aktuelle Diskussion zeigt sehr deutlich, wie schnell die Änderung von nur einer Vorschrift strategische Entscheidungen auf den Kopf stellen kann. Sie verdeutlicht aber auch, wie wichtig es ist, das Rechnungswesen in den Prozess der Internationalisierung einzubinden.

  • Entschädigung bei Verspätung

    Der Flug verspätet sich oder wird gestrichen - grundsätzlich haben Fluggäste Anspruch auf Entschädigung. Will die Fluggesellschaft nicht zahlen, helfen Schlichtungsstellen. Ohne finanzielle Entschädigung müssen jedoch alle jene auskommen, die von "außergewöhnlichen Umständen" - wie Streiks - betroffen waren. Fluggäste in der EU haben Anspruch auf eine Ausgleichszahlung, wenn sich der Flug um mehr als drei Stunden verspätet. Voraussetzung dafür ist, dass die Fluggesellschaft für die Verspätung verantwortlich ist - etwa bei technischen Problemen. Je nach Flugdistanz und Reiseziel liegt der Entschädigungsbetrag bei Verspätungen ab drei Stunden zwischen 250 und 600 Euro.

  • Bitkom zum BGH-Urteil über digitales Erbe

    Der Bundesgerichtshof (BGH) verhandelte den Streit über den Zugang der Eltern auf ein Facebook-Konto ihrer verstorbenen Tochter. Dazu erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg: "Wer nach dem Tod Zugang zur digitalen Kommunikation erhält, ist rechtliches Neuland. Im Gegensatz zum Erbrecht an Sachgegenständen gibt es noch keine gesetzlichen Regelungen zur Vererbbarkeit der digitalen Hinterlassenschaften. Grundsätzlich ist deshalb zu begrüßen, dass sich nun Gerichte mit dem Thema Digitales Erbe beschäftigen und so rechtliche Grundsatzfragen beantworten. Die jeweiligen Rechte und Pflichten von Plattform-Betreibern und Nutzern müssen schnell geklärt werden.